Windows 7/8.1: Telemetrie-Updates demnächst als kritisch

SicherheitWie es ausschaut, plant Microsoft Nutzern von Windows 7 SP1 und Windows 8.1 automatisch Updates zur Telemetriedatenerfassung als kritische Updates zu installieren. Hier ein paar Informationen zum Thema.


Anzeige

Ich bin mir nicht sicher, ob das nicht schon ein alter Hut ist, was MS PowerUser hier berichtet. Demnächst sollen Updates zur Telemetriedatenerfassung als kritisch ausgerollt werden.

Worum geht es genau?

Microsoft versucht unter Windows, sowie in Produkten wie Microsoft Office, Telemetriedaten zu erfassen. Argument ist, dass man damit besser auf Kompatibilitätsprobleme eingehen kann. Zudem weiß Microsoft darüber, ob Funktionen genutzt werden. Führte beispielsweise dazu, dass sich Microsoft unter Steven Sinofsky dazu verstieg, das Startmenü unter Windows 8 rauszuwerfen, weil ‘niemand’ das nutzte. Auch das Media Center ist dadurch aus Windows rausgeflogen.

Andererseits möchten viele Nutzer genau solche Telemetriedatenerfassung aus diversen Gründen nicht haben. Die Funktion ist, zumindest in meinen Augen, höchst umstritten – und das hat nichts mit Alu-Hut zu tun!

Windows 7/8.1 Updates KB2952664/KB2976978

In den vergangenen Jahren wurden die Updates KB2952664 für Windows 7 SP1 und KB2976978 für Windows 8.1 bereitgestellt.

Diese beiden Updates werden zyklisch durch Microsoft aktualisiert und per Windows Update ausgerollt. Zweck ist es, die ‘Kompatibilität’ von Windows zu verbessern.

  • Update KB2952664 für Windows 7 SP1: Das ist ein Kompatibilitätsupdate um Windows 7 (und Windows Server 2008 R2) auf dem neuesten Stand zu halten.

  • Update KB2976978 für Windows 8.1: Es handelt sich ebenfalls um ein Kompatibilitätsupdate für Windows 8.1, welches das System auf dem neuesten Stand halten soll.

Microsoft schreibt in den Erläuterungen zu den beiden Kompatibilitätsupdate sinngemäß (von mir übersetzt):

Dieses Update führt Diagnosen auf Windows-Systemen durch, die am Windows Customer Experience Improvement-Programm teilnehmen. Die Diagnose bewertet die Kompatibilität auf Windows Systemen und hilft Microsoft Anwendungs- und Gerätekompatibilität für alle Updates für Windows sicherzustellen. Es ist keine GWX oder Upgradefunktion in diesem Update enthalten.


Werbung

Das Ganze ist in meinen Augen ein Relikt aus den Zeiten, wo Microsoft alle Windows 7/8.1-Nutzer auf Windows 10 zwingen wollte. Damals war die GWX-App mit enthalten. Diese wurde aber seit Sommer 2016 (nach dem Auslaufen des kostenlosen Upgrades auf Windows 10) entfernt. Was die Updates danach genau machen, da hält Microsoft sich bedeckt.

Ich hatte hier im Blog mehrfach über die Updates berichtet. Dort schrieb ich auch: Die Updates tauchen immer wieder als optionale und/oder wichtige Updates in Windows Update auf, egal wie oft diese vom Benutzer als ungewollt ausgeblendet werden. Und das Paket lässt sich auch aus dem Windows Update Catalog herunterladen.

Die Krux mit diesen Updates

Es wird zwar gesagt, dass die Updates nur Telemetriedaten erfassen, wenn der Benutzer am Windows Customer Experience Improvement-Programm teilnimmt. Andererseits: Wenn ich an diesem Programm nicht teilnehme, sind die Updates im Umkehrschluss überflüssig. Leider kommt es noch schlimmer, denn beide Updates waren in der Vergangenheit immer wieder für Probleme gut.

Es gab mehrere Fälle, wo die Updates durch Microsoft zurückgezogen werden mussten. Maschinen haben sich aufgehängt, der Lüfter lief auf Hochtouren oder Webseiten reagierten nicht mehr bzw. die Maschine fror über kurze Zeitspannen ein (siehe z.B. hier). Hier, hier und hier gibt es ältere Threads, wo ein solches Update mit einem Fehlercode bei der Installation endet. Hier kam es im November 2017 zu Boot-Problemen.

Mein Ratschlag lautete daher regelmäßig, die Updates, wenn sie über Windows Update angeboten wurden, auszublenden. Wenn ich mich richtig erinnere, hat ein Blog-Leser vor kurzem in den Kommentaren orakelt, dass Microsoft ‘bald’ die Daumenschrauben bezüglich der Telemetriedatenerfassung in Windows 7/8.1 per untergeschobene Updates anziehen werde …

Updates KB2952664/B2976978 demnächst als kritisch

MS PowerUser schreibt nun hier, dass die bisher optionalen Updates demnächst als kritisch eingestuft werden. Damit dürften die Updates auf der Mehrzahl der Benutzersysteme automatisch installiert werden. Nur wer die automatische Update-Installation abgestellt hat und die Updates ausblendet, bekommt diese nicht.

MS PowerUser schreibt zudem, dass die Updates automatisch den Prozess DoScheduledTelemetryRun aktivieren. Dieser Prozess erfasst und sendet Telemetriedaten des Geräts an Microsoft, auch auf Geräten, die nicht am Windows Software Usage Analysis-Programm teilnehmen, so MSPU, unter Bezug auf diese italienische Webseite. Aber wie eingangs bereits beschrieben, ich meine, dass dies nichts wirklich neues ist – die Updates waren immer schon sporadisch als Wichtig gekennzeichnet. Daher bin ich mir auch unsicher, ob heise.de hier das Ganze getroffen hat. Oder habt ihr andere Informationen (bin aktuell mit meiner Notausstattung bzgl. Recherche bis zum Wochenende etwas aufgeschmissen).

Ähnliche Artikel:
Anwender: Überlasst Microsoft die Verwaltung der Updates …
Plant Microsoft die Ausweitung der Telemetriedatenerfassung in Windows 7/8.1?
Windows 7: Update KB2952664 lässt sich nicht deinstallieren
Windows 7/8.1 Updates KB2952664/KB2976978 (10.04.2018)
Windows 7/8.1: Wann Kompatibilitäts-Updates /KB2952664, KB2976978) zur Telemetriedatenerfassung Sinn machen


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Update, Windows 7, Windows 8.1 abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Responses to Windows 7/8.1: Telemetrie-Updates demnächst als kritisch

  1. Sofern mir bekannt ist muss man dieses Update explizit bestätigen, tut man es nicht kann ich aber nicht bestätigen das es auch nicht wird.
    Da ich die Automatische Update Installation längst abgestellt habe und die Updates Manuell installiere werde ich mir die beiden Updates (KB2952664 und KB2976978) selbstverständlich merken, am liebsten jedoch wäre es mir wenn irgendein Tool die Updates überwachen würde und mich vor so einem Scheiß warnen oder Updates automatisch ausblenden würde.

    Nachträglich gesagt wäre es ja ganz Praktisch wenn so viele wie möglich die beiden Updates (KB2952664 und KB2976978) installieren würde vielleicht rafft es dann Microsoft mal was schief läuft, aber da nach geschätzten 3 Jahren Unsinns Updates zu was meine und viele andere Windows 7 Maschinen genötigt worden sind, glaube ich da nicht mehr so recht dran, das sich durch die Telemetrie wirklich etwas ändern wird.

    Zumal wenn Microsoft etwas die Telemetrie Erfassung etwas Transparenter gestalten würde zb. an welche Daten Microsoft tatsächlich interessiert ist und welche Daten Microsoft überhaupt interessiert siehe Microsoft-Servicevertrag, bzw. gleich von beginn an Transparenter gestaltet hätte wäre der Hype darum auch gar nicht so groß gewesen/geworden.

    Ist halt alles durch die Snowden Enthüllungen noch viel mehr in die Schlagzeilen gerückt worden.

  2. Andreas sagt:

    Ich habe schon mehrfach erlebt, dass KB2952664 (übrigens die einzige KB-Nummer, die ich auswendig kenne…) nicht als optionales sondern als wichtiges Update für Windows 7 angeboten wurde, zuletzt beim Juli-2018 Patchday. Wird natürlich immer (aufs Neue) ausgeblendet.

  3. Werbung

  4. wufuc_MaD sagt:

    am liebsten würd ich das diesmal nicht kommentieren (weil.. korrekt), aber ich sehe schon die nächste “welle” jedoch bei win 10:

    smart screen ist dort seit ca. 10 tagen von microsoft auf allen aktuellen geräten ausgeschaltet. bei ausführung jedes signierten installers geht das typische fenster auf das sagt inet prüfen, nicht erreichbar, bla, ausführen oder abbrechen, die verbindung steht natürlich. ist mir grade eben erst richtig klar geworden.

    da das seit 1.1.18 immer so war vermute ich auch hier ein großartiges “feature” im anmarsch. (warum deaktiviert ms seine eigenen sicherheitsfunktionen? erinnert mich an den defender unter win7)

    wie das bei win7 aussieht weiß ich nicht, da ich smartscreen auf allen betreffenden geräten deaktiviert habe seit monaten.

    unter aktuellen win7 maschinen die alle automatischen updates empfangen haben, also auch das KB2952664 (auswendig), steht es aus meiner sicht so, dass eh keine dieser installationen noch zu retten ist. mir ist es in 2 /3 der letzten fälle nicht gelungen den mist sauber runter zu bekommen ohne zur strafe 1h warten zu müssen beim neustart (es wurde nur kb2952664 entfernt) und anschließend wieder vor dem problem einer nicht funktionierenden update funktion zu stehen, gar das “systemupdate-vorbereitungs-tool” nicht abwählen zu können.

    wer das kb2952664 nicht 20 / 30 mal in der liste inst. updates hat, der hat entweder ahnung oder das aktuelle welches u.u. garnicht angezeigt wird (vergleiche rempl).

    es gibt übrigens weitere updates, andere aber überwiegend ähnliche kb-nummern, die einspringen sollte da ein user die maschine bedienen der meint, er müsse versuchen ms plan aufzuhalten. jeder nimmt am ceip teil der windows nutzt, jeder! eindeutig wenn man mal einen blick in den taskscheduler wirft. der artikel bei heise ist wirklich schlecht, wird gewiss noch kommentare hageln.

    kann das mit smart-screen jemand bestätigen?!

  5. Holger sagt:

    Meine Strategie, nur die reinen Sicherheitspatches über den MS Update Catalog zu installieren und die monatlichen Sammelpatches auszublenden, hat bisher gut funktioniert. Von Ärger bin ich bisher verschont geblieben. In den Sammelpatches sind üblicherweise außer den Sicherheitsfixes sowieso nur noch Fixes für Probleme unter Windows Server 2012 oder für Features, die ich nicht unter Windows 8.1 nutze.

    Als ich damals von Windows 8 nach Windows 8.1 upgegradet habe Anfang 2016, habe ich es geschafft, das Update KB2976978 wieder zu deinstallieren (der Umgang mit Dism.exe ist da obligat). Das wird auch so bleiben, egal ob Microsoft nun das Paket als wichtig oder als kritisch einstuft. Auf die Einstellung bezüglich des CEIP hat Microsoft schon vor Erscheinen von Windows 10 gepfiffen (die Einstellung ignoriert) und ich vermute, dass man die auch weiterhin ignorieren wird. Ich gehe davon aus, dass alle Maschinen mit KB2976978 bzw. dem Windows 7 Pendant beglückt werden, wenn die Einstellung in Windows Update auf “automatisch” steht, egal ob auf den Maschinen dem CEIP beigetreten wurde oder nicht.

    • wufuc_MaD sagt:

      gefällt mir! auch dass du in der lage bist, die kontrolle zu behalten. denn das spürt man (siehe 1h extrarunde nach “versuchter deinstallation” von kb2952664) .ich schaue mir rempl und co. auf meinem 1607 aus der ferne an..

      ich kenne mich nicht besonders mit 8.1 aus. weiß nur, dass es vom “grund” her besser sein soll als win10, wie ich mit dism ein nt6.3.9600 repariere, wo ich das notwendige image abgelegt habe um, danach letztlich ein upgrade auf wT durchzuführen.

      ich kann mit gewissheit sagen dass ms absolut in der lage ist, spezifisch w8 geräten einen tritt zu verpassen. so wie allen windows versionen bis hinunter zu xp.

      zu meiner beobachtung bez. smart screen will ich noch hinzufügen, dass der “fehler” nicht die ganze windows sitzung über auftritt, womöglich nur zu beginn einige male. ich werde darauf achten falls es niemand vorher bestätigt.

      microsoft – privacy ein menschenrecht – “people analytics” im tweet direkt darunter.. das kann nur absicht sein, witzig ist es so oder so nicht.
      twitter.com/@Microsoft365

      • wufuc_MaD sagt:

        hier ein screenshot:
        abload.de/img/scwtf0mcdj.png

        tritt sporadisch auf, kann mir keinen reim drauf bilden – ist wohl einfach durchweg kaputt dieses windows 10 :-)

        • Nein das ist komplett in Ordnung, nur der Smartscreen filter versucht das ausführen dieser App zu unterbinden, ist das die Original Software vom VLC Player, falls ja einfach auf ausführen gehen und dann ist dieses Problem behoben.

          • wufuc_MaD sagt:

            lies doch mal was da steht! nein das ist weder in ordnung noch normal! selbstverständlich ist das ein signierter installer vom bekannten vlc media player!.. da steht “es kann keine verbindung hergestellt werden..” was schwachfug ist, wie man am wlan-symbol sehen kann. hätte ich smart-screen deaktiviert würde garkeine meldung erscheinen. wenn das zertifikat überprüft wurde und es als nicht vertrauenswürdig / unbekannt eingestuft wird erscheint eine meldung die unter win10 wie folgt ausschaut:

            tenforums.com/attachments/tutorials/17615d1485950687-change-windows-smartscreen-settings-windows-10-a-windows_smartscreen-2.png

            garnicht so leicht das zu unterscheiden?! find ich auch! hab auch eine weile gebraucht um zu erkennen was da ständig auftaucht. vielleicht ist das der neue sehtest, ein test von microsoft. nicht drüber nachdenken… bei den neusten win updates steht: fehler bla “zugriff verweigert” kann auftreten. “aussperrungen” hab ich kommen sehen, hier im blog festgehalten, damit es jeder sehen kann. soll heißen die geringe resonanz überrascht mich nicht.
            damits jeder sehen kann!..

            ich erinnere mich sehr genau an die 30 40 50 60 tasks die ich tag für tag auf den arbeitsrechnern, meist hinterm firefox hab starten sehen, aufblitzende schwarze fensterchen. ich habe das komplett abgestellt, ich weiß dass es menschen gibt die sowas einfach nicht sehen. spielt auch keine rolle ^^

            hier mal noch ein blogpost vom “appcompat guy”. scheinbar gibt es bei ms auch menschen, die genauso blind sind wie manch einer auf dieser seite des bildschirms ;-)
            er (ich niemaaals) vergleicht windows updates mit einem globalen thermonuklearen krieg. ein windows entwickler! es mangelt ihm an vorstellungskraft um zu verstehen, dass für manche windows updates eine 100 mal größere bedrohung darstellen als besagte kriegshandlungen.. das liegt daran dass windows updates 1.000.000.000 mal, ca., häufiger auftreten. manch einem bleibt dieses erlebnis einer thermonuklearen explosion zeitlebens vergönnt…
            dennoch ist seine schlussbemerkung korrekt, und windows 7 wird pünktlich sterben, so oder so (zertifikate die auslaufen und soweiter u.s.f.)

            blogs.msdn.microsoft.com/cjacks/2018/06/25/implementing-the-right-inertia-in-your-windows-10-deployment-process-defaulting-to-progress-vs-stasis/

  6. Nobody sagt:

    Man muss ja froh sein, dass MS die Gruselupdates immer mit der gleichen Nummer ausliefert. So weiß der geneigte User gleich, wie er die Teile zu behandeln hat. Wenn die schicken Präsente von Zeit zu Zeit mit anderer Verpackung unter’s Volk gebracht werden würden, hätten sie vermutlich erheblich mehr Abnehmer.

  7. Volko sagt:

    Da mir das ständige Ausblenden der Telemetrie-Updates zu umständlich war und ist, installiere ich diese auf meinem Win 7 Professional (x64) zwar, habe aber in der Aufgabenplanung seit langem alle Aufgaben unter “Microsoft -> Windows -> Customer Experience Improvement Program” und “Microsoft -> Windows -> Application Experience” deaktiviert … immer getreu dem Motto: Was nicht ausgeführt wird, sendet auch keine Daten! ;-)
    Die von mir deaktivierten Aufgaben wurden bislang auch noch nie durch die Telemetrie-Updates wieder aktiviert.

    Das Risiko, dass die Telemetrie-Funktionen von Microsoft auf eine andere Art und Weise ausgeführt werden und meine Lösung so ins Leere läuft besteht zugegebenermaßen … allerdings könnte Microsoft ohnehin jederzeit die Telemetriedatenerfassung in eines der monatlichen Sicherheitsupdates einbinden und heimlich aktivieren und außer den Leuten die ihren Netzwerkverkehr standardmäßig überwachen würde es niemand mitbekommen … von daher scheint mir das vorgenannte Risiko gering zu sein und ich gehe davon aus, dass meine Lösung die Telemetriedatenerfassung wirksam unterbindet.

  8. Werbung

  9. Thomas S. sagt:

    Ist zwar nur ein Artikel von Comp.-Bild, aber kann man ja auch einmal lesen:
    http://www.computerbild.de/artikel/cb-News-Windows-Windows-7-8-Telemetrie-Funktion-22130771.html

  10. Al CiD sagt:

    Den Unsinn solcher Aktionen seitens MS, solche mit heißer Nadel gestrickte KBs als kritisch einzustufen, stärkt nicht unbedingt das Vertrauen in selbige Firma… im Gegenteil.
    Ein Zeugnis wahrer Fahrlässigkeit und Marketing-Technischer Inkompetenz.

    ABER, zum Leidwesen aller, die Quartalszahlen geben ihnen ja Recht, auch wenn Windows da kaum eine Rolle spielt… aber das interessiert ja keinen.

    • wufuc_MaD sagt:

      2. mal hast du recht! das gibt microsoft gefühlt recht, es begreift halt jeder… allerdings ist die gewinnspanne nicht soo großartig. nicht mal 10% vom umsatz sind als gewinn übrig geblieben. aber das wird sich noch ändern, dank remote support services, direkt vom problemhersteller. niemand wird das merken ;-)
      oder zu wenig oder doch zu viele und sie werden scheitern?! weiß ich auch noch nicht.
      mich interessiert es, da ich die ganzen probleme jeden tag irgendwie verdauen muss, auch wenn ich sie immer löse. morgen ist leider auch noch ein tag! ^^

      • Al CiD sagt:

        Ich habe auch schon öfters mal Recht, nur sieht das nicht immer einer ;-)

        “Benutzt die Augen um zu sehen sonst braucht ihr sie später um zu weinen” – ein Spruch an dem ich mich zu halten versuche.

  11. Steter Tropfen sagt:

    Ich frage mich, seit wann Microsoft sich denn bitteschön noch um die Kompatibilität von Windows 7 schert. Wie uns bei jeder Gelegenheit aufs Butterbrot geschmiert wird, ist Windows 7 doch schon längst auf dem Abstellgleis, wird eigentlich gar nicht mehr unterstützt und erhält nur noch sicherheitskritische Updates. – Wobei, wenn das wahr wäre, dann müsste ich nicht Monat für Monat das Standard-Updatepaket abwählen und stattdessen manuell nach den Nur-Sicherheits-Updates suchen.

    Also was interessiert Microsoft jetzt wieder an uns Win7-Nutzern? Reichen ihnen die Daten nicht, die sie bei den Win10-Nutzern abschöpfen?
    Oder fragen die sich ernstlich: Was ist so gut an Windows 7, dass so viele Anwender Windows 10 nicht mal geschenkt haben wollen?

    • Dadurch das fast mehr als die Hälfte der Windows Benutzer noch Windows 7 nutzt anstatt zu Windows 10 zu wechseln, vermute ich einfach mal das Microsoft noch soviel wie möglich an Daten Sammeln möchte, einfach nach den Prinzip “was man hat das hat man, hat mans nicht dann fehlt einem”.

  12. Lotse sagt:

    Neues MS Geschäftsjahr und weiterhin „nur“ knapp 700 Mio. Win10 Installationen im Feld: warum zögern Profis das Win10 Update hinaus? U.a. wegen dem Telemetrie Unsinn in ion 10. Also mit 1803 das erwas gelockert und nun bei anderen „validen“ Versionen 7 sowie 8.1 die Daumenschrauben angezogen. So einfach ist das, wenn man die verfehlte Milliarde Feld-Installationen doch noch bald erreichen, und ausserdem damit auch neue Hardware forcieren möchte: ein Blick in die Liste unterstützter Prozessoren und damit auch Chipsätze zeigt die simplen Zusammenhänge der Interessenlagen auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.