Microsoft: Linux dominiert auf Azure VMs, hat Windows fertig?

Auf der Ignite 2018-Konferenz, letzte Woche in Orlando, Florida, USA, hat das Microsoft Management interessante Zahlen herausgelassen. Bei virtuellen Maschinen, die auf Microsoft Azure laufen, findet eine massive Abwanderung, hin zu Linux statt: 50% laufe mit Linux  – was die Frage bedingt, ob 'Windows am Ende ist'?


Anzeige

Das beim Wörtchen Linux bei Microsoft die Hölle schon lange nicht mehr zufriert, wissen wir längst. Das Windows Subsystem für Linux (WSL) ist sogar in Windows 10 integriert. Aber die Stoßrichtung Microsofts geht in Richtung Cloud – Kunden sollen auf Microsoft Azure virtuelle Maschinen (VMs) mit Gastbetriebssystemen fahren. Der Kunde kann dort Windows, oder eben auch Linux installieren. Gestern bin ich auf einen Tweet von Mary Jo Foley gestoßen.

Waren es letztes Jahr 'nur' gut 40% (2015 waren es nur 20%) der VMs, die mit Linux als Gastbetriebssystem liefen, haben Microsofts Offizielle nun neue Zahlen bekannt gegeben. Ganze 50%, oder jede zweite VM, läuft nun mit Linux statt Windows. Scott Guthrie, Microsofts Executive Vice President der Cloud and Enterprise Group, drückte es in einem Interview so aus: "Es ist jetzt etwa die Hälfte [auf Linux], aber es variiert von Tag zu Tag, weil viele dieser Workloads elastisch sind, aber manchmal sind etwas mehr als die Hälfte der Azure VMs auf Linux". Nicht erwähnt wurde, was dieser Tweet thematisiert: Schaue auf den Preis, die Linux-VMs kosten wohl nur die Hälfte einer Windows-Server-VM.

Microsoft stellte später klar: "Etwa die Hälfte der Azure VMs laufen mit Linux." Aber Guthrie fügte in einem Interview hinzu:  "Jeden Monat steigt der Anteil von Linux an." Aber nicht nur Azure-Anwender setzen auf Linux. "Native Azure-Dienste laufen oft unter Linux", sagte Guthrie. "Microsoft entwickelt weitere dieser Dienste. So basiert beispielsweise das Software Defined Network (SDN) von Azure auf Linux."

Nicht nur bei Azure setzt Microsoft auf Linux, wie Guthrie ausführt. "Schauen Sie sich unsere gleichzeitige Veröffentlichung von SQL Server unter Linux an. Alle unsere Projekte laufen jetzt unter Linux". Wenn der Trend so weiter geht, ist Windows in 5 Jahren quasi verschwunden – zumindest was Microsoft Azure VMs betrifft. Gut, so weit wird es nicht kommen – aber eine interessante Entwicklung ist die schon. Bei Interesse, Mary Foley hat diesen ZDNet-Artikel mit weiteren Informationen veröffentlicht.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Linux abgelegt und mit Linux verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Microsoft: Linux dominiert auf Azure VMs, hat Windows fertig?

  1. Ingo sagt:

    Du behauptest, da gäbe es eine Abwanderung. Das wird aber in den Statistiken nirgendwo behauptet. Die Anzahl der Linux VMs auf Azure wächst schlicht schneller als die der Windows VMs. Was irgendwo zu erwarten ist, da generell ja viele Dienste im Hintergrund eh auf Linux oder allgemein unixoide Dienste setzen. Wenn diese in Azure voll unterstützt werden, würde alles sonst sehr verwundern.
    Du musst da gleich das Ende von Windows herbeiunken, aber dabei geht's eigentlich nur darum, dass Azure wächst wie blöde – und zwar auch mit Diensten, die eigentlich nicht typischerweise mit Microsoft in Verbindung gebracht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.