Office 2019 Allgemein freigegeben (2. Oktober 2018)

[English]Microsoft hat zum 2. Oktober 2018 seine On Premise-Lösung Microsoft Office 2019 allgemein freigegeben. Die Pakete stehen im Online-Handel bereit, und auch in meinem MSDN-Account habe ich eine Variante gesehen.


Anzeige

Vorbemerkungen zu Office 2019

Die Verfügbarkeit von Office 2019 war von Microsoft während der Ignite 2018, Ende September 2018 bekannt gegeben geworden. Aber die neue Version stand nur für Volumenlizenzkunden zur Verfügung. Am 24. September 2018 hatte ich über die Verfügbarkeit von Microsoft Office 2019 berichtet (Microsoft Office 2019 freigegeben).

On Premise für Windows und macOS

On Premise heißt ‘innerhalb des Zauns’, also eine Office-Lösung, die sich lokal auf Rechnern von Firmen oder Anwendern installieren lässt (der Gegensatz wäre eine komplette Cloud-Lösung). Microsoft Office 2019 richtet sich an alle Nutzer und Firmen, die eine Kaufversion (einmal bezahlen, nutzen bis zum End of Life oder darüber hinaus) suchen und nicht auf Office 365 als Mietmodell setzen möchten.

Office 2019 muss mit einem Click-2-Run-Installer (C2R) auf einer Maschine installiert werden. Microsoft begründet diesen Schritt zur Verwendung der C2R-Technologie mit Kostenreduzierung und verbesserter Sicherheit.

  • Zu den Vorteilen von C2R, die Microsoft aufführt, gehören vorhersehbare monatliche Sicherheitsupdates, aktuelle Apps bei der Installation, reduzierter Netzwerkbedarf durch die Optimierungstechnologie für Downloads unter Windows 10 und ein einfacher Upgrade-Pfad zu Office 365 ProPlus.
  • C2R bietet die gleichen unternehmensorientierten Managementfunktionen wie Microsoft Installer (MSI)-basierte Produkte und unterstützt auch ein In-Place-Upgrade, wenn Sie von älteren MSI-basierten Produkten zu Office 2019 wechseln.

Microsoft hat dazu die Office 2019 Click-to-Run FAQ veröffentlicht. Office 2019 ist auch die Office-Version, die nur noch unter Windows 10 (und unter macOS) läuft. Sie besteht aus Word, Excel, PowerPoint, Outlook, Publisher, Access, Project und Viso. Project 2019, Visio 2019, Access 2019 und Publisher 2019 sind aber nur für Windows 10 verfügbar (nicht für macOS). Einige zusätzliche Details finden sich im Blog-Beitrag Microsoft Office 2019 freigegeben sowie in der Office 2019-FAQ von Microsoft.

Über die Neuerungen von Office 2019 könnt ihr euch in diesem Microsoft-Dokument, in diesem Dokument (und ggf. bei Winfuture) informieren. Zum Ausrollen (Deployment) in Firmen mit Auswahl der Installationsoptionen bietet Microsoft das Office Deployment Tool an (siehe diese Microsoft-Seite).

Welche Office 2019-Versionen gibt es?

Generell empfinde ich es als schwierig, die richtigen Office 2019-Versionen auf einen Blick zu erfassen und zu beschreiben. Bei Microsoft habe ich bisher nicht so wirklich eine Seite mit schnellen und transparenten Informationen gefunden. Die offizielle Microsoft Office-Seite will einem Office 365-Modelle andrehen. Dieses Dokument verrät auch nichts über die SKUs. Über Software-Händler wie Amazon, das Microsoft-Dokument Overview of Office 2019 (for IT Pros) und MSDN habe ich mir folgende Produktvarianten herausgeklaubt.

  • Office Home & Student 2019: Word, Excel, PowerPoint, OneNote für die private Nutzung auf einem PC oder Mac (kostet z.Z. bei Amazon 125 Euro)
  • Office 2019 Home & Business multilingual: Word, Excel, PowerPoint, Outlook, OneNote für die geschäftliche und private Nutzung auf einem PC oder Mac (kostet z.Z. bei Amazon 270Euro)
  • Office Professional 2019: Word, Excel, PowerPoint, OneNote und Outlook plus Publisher und Access, zur Zeit für 579 Euro im Microsoft Store.
  • Office Professional Plus 2019: Steht m.W. nur für Firmen zur Verfügung – ich habe es in meinem MSDN-Abo gesehen. Das Paket umfasst Word, Excel, PowerPoint, OneNote, Outlook, Publisher, Access, Lync und Office Web App-Lizenzen.

Ob es noch eine Office Standard 2019 gibt, konnte ich nicht wirklich herausfinden – gibt zwar Angebote, die m. M. nach veraltet sind. In Sachen Kommunikation hat Microsoft da keinen wirklich guten Job gemacht. Office 2019 ist etwas das ‘Aschenputtel’, da man die Abo-Version Office 365 an die Kunden bringen will.

Bei OneNote handelt es sich um die 2016er Version, da die Desktop-Variante nicht weiter entwickelt wird. Microsoft setzt auf die Windows 10-App.


Werbung

Voraussetzungen für Office Plus 2019 Professional

Computer und Prozessor: x86/x64-Prozessor mit mindestens 1 GHz und SSE2-Befehlssatz
Speicher: 1 GB RAM für 32-Bit-Versionen; 2 GB RAM für 64-Bit-Versionen für Grafikfunktionen, die Sofortsuche in Outlook und bestimmte erweiterte Funktionen empfohlen
Festplatte: 3,0 GB verfügbarer Festplattenspeicher
Anzeige: Monitor mit einer Auflösung von 1.366 × 768
Betriebssystem: Windows 10, Windows Server 2016 und .NET 3.5 oder höher
Grafik: Die Hardwarebeschleunigung setzt eine Grafikkarte mit DirectX 10 voraus
Weitere Anforderungen: Internet Explorer 8, 9, 10; Firefox 10.x oder höher; Safari 5 (Mac) oder Chrome 17.x.

Die obigen Angaben sind ohne Gewähr, ich habe auf die Schnelle bei Microsoft nichts gefunden.

Wo gibt es Office 2019-Pakete

Eine Anlaufstelle für Privatanwender und kleine Firmen kann Amazon.de sein (Links habe ich ja oben angegeben). Oder man sucht im Microsoft Store. Wann lizengo.de günstigere Office 2019-Versionen herausbringt, kann ich z.Z. noch nicht sagen.

Office Professional Plus 2019 (MSDN)

Wer ein MSDN-Abo hat, kann sich Lizenzschlüssel besorgen und dann Office Professional Plus 2019 als C2R oder DVD (ISO-Abbild, 3,3 GByte in der 32-Bit-Version) herunterladen. Diese Angebote sind seit heute (3. Oktober 2018) vollständig vorhanden (gestern Abend, 2.10, gab es nur einen C2R-Download in Englisch). Aktuell ziehe ich mir eine deutsche 32-Bit-Version.

Office 2019 (Adguard)

Wer Lizenzschlüssel für die Office 2019-Pakete oder Einzelprodukte besitzt, kann die Installationsdateien auch über Adguard herunterladen (siehe obiger Screenshot). Diesen Ansatz habe ich aber nicht testet.

Ähnliche Artikel:
Microsoft Office 2019 freigegeben
Office 2019 kommt in der 2. Jahreshälfte 2018
Microsoft Office 2019 kommt ohne OneNote
Ist Microsoft mit Office 2019/365 Pro Plus auf dem richtigen Weg?


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Office abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Responses to Office 2019 Allgemein freigegeben (2. Oktober 2018)

  1. Ingenieurs sagt:

    Ich werde diesen Click to Run Installer hassen…

    • Dietmar sagt:

      Guter Vorsatz! Na dann los, kann man doch gleich in der Luft zerreißen… Wer muss sich denn heute vorher noch was ansehen, bevor man sich eine Meinung bildet? Ist doch von Microsoft, also muss es doch Kacke sein, oder?

  2. Herr IngoW sagt:

    Kommentare mit Links zu den Office-Anwendungen gehen nicht.

    • Günter Born sagt:

      Doch, das funktioniert – nur werden Kommentare mit zig-Links in die Moderation gezwungen, damit ich diese ansehen und gezielt freigeben oder löschen kann (will ja nicht Tonnen an Werbung für Viagra & Co. oder irgendwelche Hotlines im Blog haben).

  3. Martin Feuerstein sagt:

    Wer hat Infos, wie C2R-Updates in Verbindung mit WSUS funktionieren?

  4. Werbung

  5. Ich sehe schon das ist mir Privat alles viel zu Teuer um ein Paar Briefe und Excel Tabellen herzustellen, da bleibe ich bei meinem LibreOffice das unterstützt auch meinen Linux und Windows Server und nervt nicht jedes mal beim Speichern mit der Cloud.

    Einmal Speicher Pfad eingeben und Gut ist, selbst die Dokumentenvorlagen lassen sich so am Server Ablegen und von jedem PC aus abrufen.

  6. Samuel Bunlong sagt:

    Gemäss Beschrieb ist Office 2019 nur noch für Windows 10.
    Im Falle von Access Runtime 2019 mag ich das kaum glauben.
    Wo kann ich die Access Runtime 2019 herunterladen?
    Danke für Tipps.

    • Klaus sagt:

      Die Access Runtime 2019 ist noch nicht verfügbar. Bei der 2016er hat es auch ca. 3 Monate gedauert, bis sie nach Erscheinen von Office dann herausgebracht wurde.

      Ob sie dann auch nur unter Windows 10 läuft, wer weiß. Einen technischen Grund gibt es eigentlich nicht, da das auf dem gleichen Code basierende Office 365 ja auch noch unter Windows 7/8 läuft. Aber Microsoft möchte angesichts des sich abzeichnenden Support-Endes von Windows 7 und anderen, auch von Günter bereits mehrfach thematisierten Gründen, die Leute zu einem Umstieg auf Windows 10 bewegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.