Datenpanne: Google+ wird eingestellt

Nachdem Google eine Datenpanne bei seinem sozialen Netzwerk Google+ einräumen musste, wird Google+ für private Nutzer eingestellt. Nur intern läuft Google+ für Google-Mitarbeiter – sowie für Firmen (Enterprise-User) weiter.


Anzeige

Ich hatte bereits zum Wochenende eine nebulöse Meldung in einer Google+ Community gesehen und warte eigentlich schon länger darauf, dass Google ‘finito’ sagt. Die Beiträge im Netzwerk von Google+ waren zwar um Lichtjahre besser als bei der Facebook-Konkurrenz. Aber in den letzten Jahren hat die Zahl der Nutzer bei dem 2011 von Google als Konkurrenz zu Facebook gestarteten Netzwerk doch arg nachgelassen.

Die Datenpanne bei Google+

Es geht heute groß durch die Medien (Wallstreet Journal, FAZ): Bereits seit 2015 gab es eine Schwachstelle in der Schnittstelle, über die Apps auf die Google+-Inhalte zugreifen konnten. Durch die im März 2018 geschlossene Schwachstelle war ein Zugriff auf die privaten Daten (E-Mail-Adresse etc.) von Hunderttausenden von Nutzern des sozialen Netzwerks Google+ möglich.

Google hat das Problem vor einem halben Jahr bemerkt, sich aber angesichts des Facebook Cambridge-Analytica-Skandal entschieden, das Problem nicht offen zu legen. Es bestand die Angst, dass dies zu einer regulatorischen Überprüfung und einer Anhörung vor dem US-Kongress führen sowie Reputationsschäden verursachen würde (so eine Quelle des WSJ).

Google habe zwar keine Hinweise auf einen Datenmissbrauch, aber auch nicht genug Informationen, um ihn vollständig auszuschließen, so das WSJ, unter Berufung auf interne Unterlagen von Google, die der Redaktion wohl vorlagen. Die FAZ schreibt hier, dass bis zu 500.000 Konten betroffen sein könnten. Aber Google kann nicht sagen, ob Daten abgeflossen sind, weil die Zugriffsprotokollierung nur für 2 Wochen gespeichert wird. Bis zu 438 Apps könnten die Schwachstelle potentiell ausgenutzt haben.

Da ist es wieder, das Gespenst des Datenleaks, welches, laut Protagonisten der Digitalisierung, in gut aufgestellten Firmen natürlich niemals vorkommen wird; aber in der Praxis jeden Anbieter treffen kann.

Allerdings hat dieses Datenpanne eine ungeahnte Brisanz: Die Entscheidung Googles, die Entdeckung der Schwachstelle erst ein halbes Jahr später offen zu legen, dürfte Datenschützer und Regulierungsbehörden jetzt noch stärker auf den Plan rufen. Und der Google Vorstandsvorsitzender Sundar Pichai war in den Plan, die Angelegenheit nicht publik zu machen, informiert.

Aus für Google+ im August 2019

Nun kommt also das Aus für Google+, d.h. auch die betreffenden Android-Apps werden nicht mehr funktionieren (dümpeln aber auf Milliarden Android-Geräten nutzlos und uninstallierbar herum). Denn Google hat den Zugriff auf die APIs schon jetzt eingeschränkt. Die Einstellung von Google+ für Verbraucher erfolgt nach einer zehnmonatigen Übergangszeit Ende August 2019.

Intern wird Google sein soziales Netzwerk für die eigenen Mitarbeiter weiter betreiben. Und auch Firmen können Google+ weiter intern nutzen, da dort ggf. spezielle Datenschutzeinstellungen verwendet werden können, wie Google hier schreibt.


Werbung

Ich selbst habe diese Android-Apps nie genutzt und habe die Schließung von Google+ mangels Benutzern eigentlich seit 2 Jahren täglich erwartet. Ich finde es schade, bin ich doch nach wie vor auf G+, auch wegen der Kontakte, unterwegs und poste dort auch aktiv.

Die Schließung von Google+ ist, laut Quellen des WSJ, Teil einer breiteren Überprüfung der internen Datenschutzpraktiken durch Google selbst. Das Unternehmen hat erkannt, dass es eine strengere Kontrolle über seine wichtigen Produkte benötigt. In seiner Ankündigung am Montag sagte Google, dass es den Zugang, den es externen Entwicklern zu Benutzerdaten auf Android-Smartphones und Gmail gewährt, einschränkt.

Laut FAZ musste Google auch eingestehen, dass Google+ kaum von Verbrauchern genutzt wird. So 90 % der Interaktionen dauern bloß 5 Sekunden. Mit anderen Worten: Google+ ist als interessante Alternative zu Facebook gestartet, ist dann aber (trotz der Tatsache, dass es mit Android-Apps verwoben war) spektakulär gescheitert.

Ich fand Google+ als soziales Netzwerk (wegen der dort agierenden Personen und Inhalte) gut.

  • Was aber beruhigt: Trotz der Marktmacht Googles und der Verknüpfung mit Android-Apps kann auch ein solches Unternehmen scheitern. Das ist die richtig gute Nachricht.
  • Was mich kolossal ärgert: Das Google die Schwachstelle ein halbes Jahr geheim hielt.
  • Und was mich immer schon granatenmäßig ärgerte: Dass Google auf jedes lizenzierte Android-Gerät seine vergurkten Google+-Apps uninstallierbar drauf klatschte.

Bleibt die Frage, ob Google jetzt richtig eines auf die Mütze bekommt (alleine, wegen der App-Geschichte täte das nötig!) und ob die Regulierungsbehörden da noch mehr durchgreifen. Zum Schluss meine Frage: Jemand von euch Google+ vermissen wird?

Ergänzung: Bei Martin Geuß lese ich hier, dass es bei Google+ wohl viele Communities zu Microsofts Android-Apps gab. Die müssen sich jetzt wohl eine neue Heimat suchen. Ich habe diese Communities nie genutzt, sondern lediglich die Microsoft Community allgemein. Dort nahm aber das Spam-Posting extrem zu und Microsoft pflegt die Gruppe nicht wirklich. Nach meiner Beschwerde hatte man mir sogar ein paar Tage eine Moderatorenrolle zustanden. Aber dann gingen viele andere Sachen nicht mehr. Auch da war erkennbar, dass das Schiff den ‘Berg runter rutscht und absäuft’. Der Post von Google zum gesamten Sachverhalt ist übrigens hier (Englisch) abrufbar.


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Responses to Datenpanne: Google+ wird eingestellt

  1. Al Cid sagt:

    Sehr schade!
    Ich benutze G+ als einziges “Soziales Netzwerk”, besonders für Technisches – meilenweit den anderen voraus.
    Man kann schön selektieren was und von wem man lesen möchte und wird nicht mit Sinnlosem und Unerwünschtem vollgemüllt.

    Ich hoffe, dass, wie vorher bei Google RSS auch geschehen, vernünftige und von den jetzigen G+ Benutzern angenommene Alternativen auftauchen, denn für mich sind FB, Twitter & Co. keine… viel zu unsozial und/oder unstrukturiert.
    .

    • Mich@ sagt:

      Das geht mir genauso! Ich nutze G+ seit Jahren und finde die “comunity” um Welten besser als Facebook und Co. Dort habe ich einfach nicht das Gefühl Opfer von Werbe-Attacken zu werden. Es ist übersichtlich und einfach gehalten. Schlicht und schnell.

  2. Ingenieurs sagt:

    Das wurde nur benutzt, weil es von Google aufgezwungen worden ist

    • Günter Born sagt:

      Google+ wurde definitiv niemandem aufgezwungen. Ich erinnere mich, dass ich zum Start sogar nur auf Einladung als ‘special fried’ in das Netzwerk herein kam. Und die Android-Apps habe ich nie wirklich benutzt – musste keiner einrichten.

      • Kurt sagt:

        Doch, sehr wohl. Es war mal für eine gewisse Zeit so, dass man mit dem YouTube Konto automatisch auch ein Google+ Account bekam. Wurde aber relativ schnell wieder fallengelassen

        • Quodlibet sagt:

          Genau, das war bei mir auch so, das wurde mir auch aufgedrückt, als ich mich bei Youtube angemeldet habe. Ich nutze überhaupt keine sozialen Netzwerke, deshalb ist es mir auch egal, ob Google+ existiert oder nicht.

        • Günter Born sagt:

          Das mag sein – aber wer hat schon ein YouTube-Konto, wenn er kein G+-Konto wollte ;-)

          • MCG sagt:

            Ich zum Beispiel. Mein YouTube Konto ist nur dazu gedacht, dass ich mir Videos oder auch ganze Kanäle abspeichern kann, um im Browser nicht zu viele Lesezeichen anlegen zu müssen. (Außerdem MUSS man sich manchmal zwecks Altersprüfung im YT-Konto einloggen, damit bestimmte Videos laufen!) Ich habe selbst noch nie ein Video hochgeladen und nutze YT/G+ auch nicht als soziales Netzwerk – Ich nutze überhaupt keine sozialen Netzwerke!

        • MCG sagt:

          @Kurt
          Diese “gewisse Zeit” und das “relativ schnell” waren aber immerhin fast zwei Jahre, wenn ich mich richtig erinnere…

  3. Werbung

  4. JW sagt:

    Zitat: Und was mich immer schon granatenmäßig ärgerte: Dass Google auf jedes lizenzierte Android-Gerät seine vergurkten Google+-Apps uninstallierbar drauf klatschte.

    Ich habe ein Nokia 3.1 mit Android 8.1.
    Ich konnte G+ als App ohne Probleme deinstallieren.

  5. IT-Nerd sagt:

    Das Google+ August 2019 für den Consumer Bereich eingestellt wird in deinem Artikel richtig dargestellt. “Nur intern läuft Google+ für Google-Mitarbeiter weiter.” Bei dieser Aussage jedoch muss es sich meiner Ansicht nach um ein Formulierungsfehler handeln.
    TEXT-BAUER u. a. schreibt dazu auf hitchecker.de:

    https://www.hitchecker.de/news/digital/item/3197-google-plus-wird-eingestellt.html

    Für Unternehmen [..] neue Variante von Google+ [..], die für interne Kommunikationszwecke genutzt werden kann.

    Entsprechende Korrektur würde ich großartig finden, zumal ich deinen Beitrag gerne mit den Jungs und Mädels von deskmodder teilen möchte.. Many Thanx in Advance!

  6. IT-Nerd sagt:

    Noch´n Feedback -aktuell jetzt unter ntamd64_6.3. Unter Windows 10 V18252.1000 hat sich vor wenigen Minuten folgendes Szenario auf dem Client abgespielt. Ein abgegebener Kommentar unter EDGE wurde nicht eingestellt. Folgekommentar ebenso nicht. Nach Wechsel auf das “gute” alte Windows 8.1: Kommentar ist da! Läuft das hier unter WordPress?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.