Trend Micro Business Endpoint Windows 10 V1809-Support

[English]Kleine Information für Administratoren im Business-Umfeld, die Trend Micro Business Endpoint (TMBE) einsetzen und auch Systeme mit Windows 10 im Einsatz haben. Auch wenn das Rollout momentan gestoppt ist, stellt sich die Frage, ob TMBE zu Windows 10 Oktober 2018 Update kompatibel sein wird. Hier gibt es äußerst spannende Entwicklungen. Microsoft stellt vor dem Rollout des Funktionsupdate sicher, dass es keine Kompatibilitätsprobleme mit der Trend Micro-Software gibt.


Anzeige

Bei Funktionsupdates von Windows 10 gibt es immer das Risiko, dass installierte Software nicht kompatibel mit der neuen Build ist. Bestenfalls läuft dann die Software nicht mehr, schlimmstenfalls scheitert die Installation des Funktionsupdates. In Business-Umgebungen ist das besonders übel. Für Trend Micro Business Endpoint gibt es im Hinblick auf den Windows 10 V1809-Support interessante Neuerungen.

Fahrplan von Trend Micro

Blog-Leser Thomas B. hat mich per Mail auf den Trend Micro-Beitrag hier hingewiesen, in dem Angaben zu finden sind, wann die Software kompatibel sein soll. 

Trend Micro-Kompatibilitätsliste

Trend Micro plant also die Kompatibilität mit Windows 10 schrittweise vorzunehmen. Die obige Tabelle zeigt, dass man die Produkte bis Mitte November 2018 aktualisiert haben will.

Trend Micro-Blocker für Featureupdates kommt

Ein Punkt, der immer wieder für Bauchschmerzen bei Funktionsupdates sorgte: Ist der auf dem Client installierte Virenscanner kompatibel mit der neuen Version. Da hat Trend Micro eine interessante Neuerung angekündigt, die als Bemerkung am Ende des Beitrags zu finden ist.

*Special Note — Trend Micro has requested a Windows Update (WU) Offer Block as well as a Setup Block from Microsoft. Please note that this only applies to OfficeScan, OfficeScan As a Service, Worry-Free Business Security, and Worry-Free Business Security Services (hosted) products.

Offer Block – if a customer tries to retrieve and apply the Windows 10 October 2018 Update via Windows Update before applying the required Trend Micro Critical Patch (CP) – validated by certain driver versions – it will not be able to obtain the update for a period of 60 days from the official release of the Windows 10 October 2018 Update. Please note there will be no warning message.

Setup Block – if a customer tries to apply the Windows 10 October 2018 Update via an installation package before applying the required Trend Micro Critical Patch (CP) – again validated by certain driver versions – a warning message will appear notifying the customer to first upgrade the Trend Micro product.

Trend Micro hat von Microsoft einen Update-Blocker für Windows Update für die angegebenen Produkte angefordert. 

  • Offer Block: Versucht ein Kunde das Windows 10 Oktober 2018 Update über Windows Update abzurufen und anzuwenden, wird eine bestimmte Treiberversionen überprüft. Microsoft sperrt das Update für einen Zeitraum von 60 Tagen ab der offiziellen Veröffentlichung des Windows 10 Oktober 2018 Updates für die Auslieferung, falls der erforderliche Trend Micro Critical Patch (CP) fehlt. Das heißt: Windows 10 bietet das Funktionsupdate dann schlicht bei der Update-Suche nicht an, es gibt auch keine Warnmeldung.
  • Setup Block: Versucht ein Kunde das Windows 10. Oktober 2018 Update über ein Installationspaket (z.B. erstellt mit dem Media Creation Tool) zu installieren, bevor er den erforderlichen Trend Micro Critical Patch (CP) anwendet – wiederum validiert durch bestimmte Treiberversionen – erscheint [im Upgrade-Assistenten] eine Warnmeldung. Diese informiert den Kunden darüber, dass das Trend Micro Produkt vor der Windows-Installation zuerst zu aktualisieren ist.

Durch diesen Update-Blocker wird verhindert, dass Windows 10 Oktober 1018 Update (V1809) auf Clients ausgeliefert wird, wenn auf der Maschine kein kompatibles Trend Micro-Produkt installiert ist.


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Virenschutz, Windows 10 abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Trend Micro Business Endpoint Windows 10 V1809-Support

  1. Crispp sagt:

    Das schrittweise Vorgehen bei Trend Micro ist normal. Und manchmal kommen sogar die Updates für andere Sprachen zeitgleich zur englischen Version.

    Interessant finde ich die die Aussage “… has requested ..”. Da steht leider nicht, ob Microsoft den Blocker für die Trend Micro Produkte “eingebaut” hat oder nicht.

  2. Ingo sagt:

    Man scheint sich langsam an die Release-Zyklen zu gewöhnen. Am Anfang dauerte das noch deutlich länger, bis da nach der neuen Windows 10 Build die Updates von TM kamen. Wenn die wirklich für die aktuelle OfficeScan Version schon wenige Tage nach dem geplanten RTM der 1809 offiziellen Support liefern, ist da wohl langsam was angekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.