Nuance beendet macOS-Support für Dragon-Spracheingabe

Kurze Meldung für macOS-Nutzer die auf eine Spracheingabe angewiesen sind. Der Hersteller Nuance hat wohl die Entwicklung seiner Spracheingabesoftware Dragon Professional Individual for Mac eingestellt.


Anzeige

Die Ankündigung findet sich auf der Nuance-Webseite. Dragon Professional Individual für Mac wird mit Wirkung zum 22.10.2018 eingestellt und ist nicht mehr erhältlich. Kunden können noch bis zu 90 Tage ab dem Datum der Aktivierung der Software in Nordamerika und bis zu 180 Tage ab dem Datum der Softwareaktivierung in Europa, dem Mittleren Osten, Afrika und dem asiatisch-pazifischen Raum telefonischen Support erhalten. Ihre gesetzlichen Rechte bleiben unberührt.

Kunden, die Dragon Professional Individual für Mac Version 6 (“Software”) erworben haben, erhalten eine unbefristete Lizenz für die Software und können die Software weiterhin nutzen. 

Nuance stellt nach dem 22.10.2018 keine Updates mehr für die Software zur Verfügung und das Nuance-Supportteam wird sich an den Support der Software gemäß den oben beschriebenen Support-Richtlinien halten. Darüber hinaus haben die Kunden weiterhin Zugriff auf die Nuance Dragon Knowledgebase für Online-Ressourcen.

Das ist für Viele sicherlich nur eine Randnotiz, stellen Hersteller doch häufiger Software für eine Plattform ein, wenn es sich nicht lohnt. Problem bei diesem Ansatz von Nuance: Mit der Sprach-zu-Text-Eingabe ist der Hersteller in einem Nischenmarkt, den Nutzer mit Beeinträchtigungen verwenden, um Systeme per Spracheingabe zu bedienen. The Register schreibt dann auch, dass dies ein schwerer Schlag für Betroffene sei.


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit Allgemein verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Nuance beendet macOS-Support für Dragon-Spracheingabe


  1. Anzeige
  2. Doc WP sagt:

    Ich nutze Dragon für Windows seit etwa 2000 für meine Diktate. Seinerzeit gab es noch Konkurrenz durch IBM und Phillips, Dragon war aber damals um Welten besser als die anderen. Die Erkennungsgenauigkeit hat sich in den Jahren seit dem leicht gebessert, vor allem aber sind die Rechner von Geschwindigkeit und Speicherausstattung deutlich besser geworden. Die Konkurrenzprogramme sind wohl mittlerweile verschwunden. Auch für mich wäre es ein herber Verlust, wenn es diese Spracherkennungs-Software nicht mehr geben würde und es ist ein Grund für mich, auf Windows nicht verzichten zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.