Microsoft hat den "Hotfix Download Service" – und die FixIt-Lösungen – eingestellt

Kurze Information, auf die mich Stefan Kanthak hingewiesen hat. Microsoft hat wohl stillschweigend, den “Hotfix Download Service” eingestellt. Als Nutzer wird man jetzt auf eine Fehlerseite umgeleitet. Ergänzung: Zudem werden die FixIt-Lösungen (Problembehandlungs-Assistenten) nicht mehr unterstützt.


Anzeige


Aktuell ist bei Microsoft wohl so etwas wie ‘Großreinemachen’ angesagt. Hier im Blog stelle ich fest, dass seit ca. 2 Wochen sehr viele Links auf diverse Microsoft Downloads oder KB-Artikel brechen. Jetzt wurden offenbar einige Dienste wie der “Hotfix Download Service” oder die FixIt-Lösungen eingestellt.

Aus für den “Hotfix Download Service”

Bereits vor dem Jahr 2000 bot Microsoft in einigen KB-Artikeln den Download von nicht per Windows Update verteilten oder nicht im “Download Center” verfügbaren Updates (Hotfixes) an (siehe z.B. hier). Dieses Angebot wurde aber wohl stillschweigend eingestellt.

Hotfix-Fehlerseite

Eine Google-Suche nach “Hotfix Download Available” auf microsoft.com wirft noch Treffer aus. Aber die Suche nach

https://support.microsoft.com/en-us/hotfix/kbhotfix.aspx?kbln=en-US&kbnum=xxx

wird jetzt auf die oben gezeigte Webseite umgeleitet. Dort erfährt man, dass der Hotfix nicht länger verfügbar sei.

Ende für Easy Fix-Lösungen von Microsoft

Nun findet sich auf der Microsoft-Webseite Microsoft Easy Fix-Lösungen werden nicht mehr unterstützt der eindeutige Hinweis, dass die Fit-It-Lösungen von Microsoft für Windows nicht mehr unterstützt werden.

Ende für Easy Fix-Lösungen von Microsoft


Werbung

Das heißt, die beliebten Problemlösungen für diverse Windows-Fehler (von Windows 7 bis Windows 10), die man früher herunterladen und ausprobieren konnte, gibt es nun nicht mehr. In den Kommentaren hier schreibt zwar jemand, dass die FixIt-Lösungen nie funktioniert hätten. Aber es gibt da schon Fälle, wo die FixIt-Problembehandlungen geholfen haben. In Windows 10 werden die Problembehebungshilfen ggf. direkt unter dem Begriff in der Einstellungen-App angeboten.


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

23 Kommentare zu Microsoft hat den "Hotfix Download Service" – und die FixIt-Lösungen – eingestellt

  1. Thorsten Leuchert sagt:

    Unter Windows 7 Ultimate (32-bit) habe ich diese Hotfixes gerne genutzt.
    Ich habe sie mir heruntergeladen, entsprechend benannt und bei Bedarf eingesetzt.
    Schade, dass dies jetzt bei Windows 10 nicht mehr möglich ist.

  2. Bernard sagt:

    Ich habe hier den Hotfix für lange Pfadnamen unter Windows 7 (KB2891362 – Hotfix Fix475608), aber der lässt sich erst gar nicht installieren.

    Seit mehr als 15 Jahren gibt es Unicode und NTFS, doch Microsoft SCHAFFT es nicht, lange Datei-/Pfadnamen auf die Reihe zu bekommen.

    Es wäre schön, wenn Microsoft endlich einmal die Kurve kriegt und vernünftige Releases mit Support/KB-Fix veröffentlicht. Ich brauche nicht jedes halbe Jahr ein NEUES Windows, sondern alle 10 Jahre ein STABILES Windows.

    • Christian59 sagt:

      “Es wäre schön, wenn Microsoft endlich einmal die Kurve kriegt…”

      Weisst Du, Bernard, ein Unternehmen welches sich nur noch im
      Kreise dreht ist schon dauernd in einer Kurve drin…

      ;-)

      Gruss, Chrstian

    • “Ich habe hier den Hotfix für lange Pfadnamen unter Windows 7 (KB2891362 – Hotfix Fix475608), aber der lässt sich erst gar nicht installieren.”

      PEBKAC!
      Neuere Versionen der (nicht nur) in diesem Hotfix enthaltene(n) Datei(en) sind in VIELEN neueren (Sicherheits-)Updates enthalten und enthalten typischerweise diese “individuellen” Korrekturen.

      JFTR: Kleinkinder, die nicht mal ihren Namen schreiben können, sollten ihre Eltern nicht unbeaufsichtigt an Computern spielen lassen!

      • Crispp sagt:

        Ich bin auch dafür, dass Kleinkinder ihre Eltern nicht unbeaufsichtigt an Computern spielen lassen sollten.

        Wenn die Kleinkinder nicht aufpassen, werden sich die Eltern in die Sch… reiten.

        Sorry, couldn’t resist!

      • Bernard sagt:

        @Stefan: Doofer geht nimmer. Geh doch auf die Trollwiese spielen!

        Wenn ich keine Fehlermeldung beim Kopieren von langen Dateinnamen hätte, bräuchte ich auch nicht nach einer Lösung zu suchen!

        KEIN EINZIGES Update hat das Problem beim Kopieren langer Dateinnamen unter Windows 7 behoben!

  3. Al CiD sagt:

    Konsequent!
    Auch MS weiß nicht mehr, wie Windows noch zu Fixen ist.
    ;-)

    @Bernard – ich hätte gerne JEDEN Tag ein stabiles Windows

  4. mike sagt:

    Für Windows-Reparaturen aller Art benutze ich Windows Repair von Tweaking.com, die Microsoft FixIt haben nie etwas gebracht.

  5. Werbung

  6. JaDz sagt:

    Also bei mir lassen sich noch Hotfixe herunterladen über oben genannten Link, entpacken und installieren geht auch. Zumindest die drei, die ich mal zum Testen probiert habe. Zum Beispiel auch der hier in den Kommentaren genannte Hotfix KB2891362. Die E-Mail mit dem Download-Link kommt ganz normal an, wie immer.

    Der orangegesichtige Machthaber von überm Teich würde jetzt mit “Fake News!” kontern, aber vielleicht mache ich ja auch irgendwas falsch richtig? ;)

    Bsp.:

    https://support.microsoft.com/en-us/hotfix/kbhotfix.aspx?kbln=en-US&kbnum=2891362

    • Bolko sagt:

      Klick mal auf den Button “Annehmen”.
      Was kommt dann bei dir?
      Bei mir erscheint “This hotfix is no longer available”

      • JaDz sagt:

        Ah, dann war der Cookie schon auf meinem System. Gehe ich in einem anderen Browser auf den Link, kommt auch nach “Annehmen” die “Not-Available-Seite”. Gehe ich dann nochmal auf den Link (oder einfach auf den Zurück-Pfeil im Browser), geht wieder die richtige Seite zum Laden des Hotfixes auf.

        Nachvollziehbar in Firefox, Chrome, Edge, IE, Brave Browser.

    • Günter Born sagt:

      Es mag sein, dass einzelne Pakete weiterhin eine Zeit lang verfügbar sind. Dein Link klappt noch, gebe ich die URL aber erneut ein, erhalte ich ‘Hotfix not available’ . Muss man also beobachten – ob es eine Fehlkonfiguration, gelöschtes Zeug oder ein eingestellter Service ist.

  7. Bolko sagt:

    Wenn man auf den Hotfix-Seiten “This hotfix is no longer available” einfach auf den Zurück-Button klickt, dann kommt man zur normalen Downloadseite.
    Kann das jemand bestätigen?

    Die Easy-Fix-it-Dateien sind auch noch vorhanden, siehe die Direklinks:
    https://www.wintotal.de/microsoft-fixit-sammlungen-durch-microsoft-easy-fix-pakete-ersetzt/

  8. Bolko sagt:

    Bei mir reicht es aus, wenn ich an den Link der Hotfix-Seite einfach folgendes hinten dran hänge:
    &forceorigin=esmc

    Beispiel:
    Hotfix KB2876644:
    https://support.microsoft.com/de-de/help/2876644/fix-outlook-displays-trying-to-connect-or-disconnected-when-it-tries-t

    Unterhalb der Überschrift steht der Link zum Hotfix:
    “Hotfixdownload verfügbar”
    Dieser Link lautet:
    https://support.microsoft.com/hotfix/kbhotfix.aspx?kbnum=2876644&kbln=de-DE
    und er führt zu “Hotfix nicht verfügbar”.

    Hängt man jedoch vorher das
    &forceorigin=esmc
    hinten dran, dann gelangt man problemlos zur normalen Hotfix-Download-Seite.
    https://support.microsoft.com/hotfix/kbhotfix.aspx?kbnum=2876644&kbln=de-DE&forceorigin=esmc

    Alternativ kann man auch den Zurück-Button anklicken und kommt ebenfalls dort hin.

  9. Stefan H. sagt:

    Eher selten genutzt, aber manchmal doch hilfreich. Aber durch die gestiegene Komplexität des Betriebssystems kann so ein Hotfix auch mal schnell zu anderen Problemen führen, die dann ggf. wieder durch ein Hotfix gelöst werden müssen – und dies kann schnell ins Endlose führen.
    Ich kann Microsoft schon verstehen, dass ein großes Aufräumen stattfindet – entweder wollen sie sich wieder auf ihren Kern konzentrieren oder wie immer den Anwender im Regen stehen lassen. Schlussendlich dreht sich das Rad weiter, zu den alten Problemen kommen neue hinzu, die Foren füllen sich mit noch mehr Hilfestellungen, alle meckern über Microsoft und doch nutzt es jeder.
    Aber eines fällt mir noch ein: Was wäre eigentlich, wenn mit einem Mal alle ihr Windows bezahlen müssten und dafür ein stabiles Betriebssystem herauskommt? Der Anwender bekommt was für sein Geld und Microsoft kann in Stabilität investieren…

  10. deo sagt:

    Bei Windows 10 bin ich eh schon von Anfang der Meinung, dass Fixen nur kurzfristig hilft und zum großen Teil Zeitverschwendung ist und MS hat wohl gesehen, dass ihre FixIt-Lösungen zu jedem Featureupdate überarbeitet werden müssen, was ihnen wohl zu aufwändig wird. Bis Windows 7 und wahrscheinlich auch noch 8.1 halfen die FixIt-Lösungen über Jahre lang, aber bei Windows 10 wird alle halbe Jahr alles über den Haufen geworfen.
    Würden sie nur die FixIt-Lösungen für Windows 7/8.1 weiter anbieten, würde das Fragen aufwerfen, wie das bei Windows 10 sei. Da wollen sie sich nicht die Blöße geben und stampfen gleich das ganze Konzept ein.
    MS könnte auch die Patchdays einstampfen. Die konzentrieren nur Stress.
    Dafür Updates automatisch sofort einspielen, wie es AV-Programme schon immer machen. Dann verteilt sich der Stress gleichmäßiger und die Leute heulen nicht immer am 2. Dienstag des Monats herum.

    • Micha sagt:

      “MS könnte auch die Patchdays einstampfen. Die konzentrieren nur Stress.
      Dafür Updates automatisch sofort einspielen, wie es AV-Programme schon immer machen.”

      Bitte nicht. Einmal im Monat Stress mit Microsoft zu haben reicht völlig aus. Um den Stress zu reduzieren wird immer vor dem Update ein Systemabbild auf externe Festplatte gespeichert. Wenn Update fehlschlägt wird letzter zustand wieder hergestellt.

    • wufuc_MaD sagt:

      ich habe einen tag vor publizierung des artikels noch zwei fixits für windows update heruntergeladen und war überrascht, dass insbesondere dasjenige für windows 10 nach langer zeit doch mal aktualisiert wurde. das alte 191KB, das neue ~600Byte. das für windows 7 nach wie vor 306KB. einen tag später nun das…

      ich habe ~20 fixits über die zeit gesammelt, für vista bis 10. fürs startmenü, tcp/ip, appmaintenance u.s.w. dass ich die immer seltener benutzt /benötigt habe ist eine sache, sie jetzt aber alle beisammen zu haben eine andere :-)

      in diesem sinne, winblue!

  11. JohnRipper sagt:

    Ach …das fixen diverser Bugs habe ich aufgegeben. Zu umständlich und zu viele Nebenwirkungen. Stattdessen wird Windows beim ersten Anzeichen von Fehler platt gemacht und neu aufgesetzt.

    Dank Domäne mit WSUS und einigen eigenen Skripten ist das idR in einem halben Tag vollautomatisch erledigt.

  12. Micha sagt:

    Habe noch zwei für Windows XP auf meinen Rechner Liegen.
    MicrosoftFixit50597 und MicrosoftFixit50777. Sie sind für Windows XP gedacht. Sie haben mir geholfen Windows Update Probleme zu beheben.

  13. karlos3 sagt:

    Mit jedem bisschen mehr wird das Fass langsam zum überlaufen gebracht, MS lernt es nicht und bemerkt nicht das die Kunden sich als mehr ärgern.
    Im Moment bin ich noch bei Win 8.1 und wenn das sich nicht bald bessert mit MS auch schon am überlegen es doch mit einem Linuxableger zu probieren.
    Vor allem wenn man immer wieder bei Freunden PC-Notdienst spielen muss weil beim 10er wieder etwas schief gelaufen ist beim Update.

    Ich habe 2-3 mal die Fix-It Lösung schon gebraucht und mir diese auch gespeichert und finde es einfach nicht Gut das es von MS so still und heimlich eingestellt wurde.

    Das nennt man Kundendienst! :(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.