Britische Armee nutzt Windows XP? Ja, und Windows ME

Gelegentlich geht ja der Witz um, dass die britische Marine noch Windows XP auf ihren U-Booten verwendet. Jetzt ist mir ein Artikel unter die Augen gekommen, dass beim britischen Militär noch Systeme mit Windows Millennium Edition (ME) im Einsatz sind.


Anzeige

Die Geschichte findet sich im britischen The Register und handelt von der Royal Navy (der königlichen Marine Großbritanniens). Die Royal Navy betreibt wohl noch Systeme mit Windows ME  und Windows XP. Und es wird wohl sogar noch eine frühe Version von Apple Macintosh verwendet.

Berichtet hat das ein Korrespondent, der einiger Tage an Bord des Meeresboden-Vermessungsschiffes HMS Enterprise mitfahren durfte. Während seines Aufenthalts fragte er die Besatzung, welche Systeme an Bord der Schiffsnetze im Einsatz sind.

“Wir sind 5-10 Jahre hinter dem Rest der Welt zurück”, sagte einer der Besatzung, und das war kein Scherz. Die HMS Enterprise wurde 2003 gebaut und der größte Teil der IT-Infrastruktur an Bord stammt aus dieser Zeit. Damals waren Windows ME und Windows XP aktuelle Betriebssysteme, auf denen die Missionssoftware bei Bedarf installiert und gepatcht wurde.

Windows ME erreichte 2006 das Ende seiner verlängerten Supportzeit. Windows XP fiel im April 2014 aus dem Extended Support. Obwohl es von Microsoft für zahlenden Kunden eine Supportverlängerung gab.

Ein wirkliches Problem scheint das übrigens nicht zu sein. “Es ist alles eigenständig, und nicht mit der Außenwelt verbunden”, sagte der Waffen-Officer des Schiffes. Und die gesamte IT-Infrastruktur an Bord, scheint, unabhängig vom Alter, bei Bedarf zuverlässig zu funktionieren – und vor allem ist die Hardware wohl luftgekapselt. Bei Interesse könnt ihr hier weitere Details nachlesen.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Windows abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Britische Armee nutzt Windows XP? Ja, und Windows ME


  1. Anzeige
  2. ralf sagt:

    TIME (25.05.2016):
    “the Pentagon… still uses gargantuan 8-inch floppy disks, fossils from the 1970s, to help operate the nation’s nuclear weapons… The huge floppies are part of… a 53-year old computer network… ‘It runs on an IBM Series/1’… The GAO [RALF: der rechnungshof] said the Pentagon ‘plans to update its data storage solutions…by the end of fiscal year 2017.’ No word on whether it plans to upgrade to 5.25-inch or 3.5-inch floppies.”

  3. Dekre sagt:

    Das ganze Thema kommt immer wieder und überall. Das mit den Briten ist da nichts Neues und das von @ralf ist da auch nicht so neu, passt aber.

    Gerade im militärischen Bereich und insbesondere in abgeschlossenen Systemen wird das angewendet. Auch die Röhrentechnik ist in vielen technischen Anlagen verbreitet.

    Günter bringt das Öfters zu Verwunderung.

  4. Anzeige

  5. deo sagt:

    Hipp wäre es, wenn die Atom-Uboot Flotte ein OS bekommt, das nur mit Onlineverbindung funktioniert und die Drohnen werden per Android App gesteuert, die man im Play Store bekommt. Jeder Schalter wird per Smart Home vernetzt und der Hersteller schaltet das Netz einfach so in ein paar Jahren ab, wie man es im Privatleben gewohnt ist und es muss alles neu eingekauft werden.
    Diesen Irrsinn erspart sich die Armee und letztendlich auch der Steuerzahler.

  6. TorstenJ sagt:

    Als ich heute morgen am Bahnsteig stand und auf meinen (wie so oft) verspäteten Zug wartete, was konnte ich da am DB-Fahrkartenautomat besichtigen? Einen Windows XP Bildschirm, auf dem gerade Chkdsk lief… aber immerhin ganz profesionell als geplanter Task gestartet, wenn auch zur völlig unpassenden Zeit (ca. 7:15 Uhr, aber da braucht ja eh niemand eine Fahrkarte, oder?). Warum lässt man solche Wartungsarbeiten nicht mitten in der Nacht laufen, wenn für ca. 4 Stunden kein Nahverkehrszug unterwegs ist?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.