Windows Server 2019 kommt heute – mit stottern …

[English]Am heutigen Dienstag, den 13. November 2018, Gottlob nicht Freitag der 13., soll wohl noch großes passieren. Microsoft will Windows Server 2019 wohl am heutigen Tage (erneut) freigegeben. Die Ankündigung scheint aber ein paar Stunden zu früh veröffentlicht worden zu sein. Ergänzung: Der Microsoft Blog-Beitrag und die Download-Adressen sind nun erneut freigegeben worden und funktional. Windows Server 2019 (und Windows Server 2018 V1809) sind erneut freigegeben.


Anzeige

Windows Server 2019 war ja für Anfang Oktober 2019 geplant. Nach dem Problem mit den verlorenen Benutzerdateien bei Windows 10 hatte Microsoft aber auch Windows Server 2019 wieder zurückgezogen. Führte zur Situation, dass Microsoft Exchange 2019 zwar freigegeben wurde, aber die Plattform Windows Server 2019, auf der diese Software laufen könnte, nicht verfügbar war. Ich hatte das im Blog-Beitrag Posse um Windows Server 2019 und Exchange 2019 kurz erwähnt.

Heute startet ein neuer Versuch

Nun will Microsoft wohl zum heutigen Patchday einen neuen Anlauf wagen und Windows Server 2019 erneut freigeben. Aber nicht mal das kriegen die in Redmond glatt hin. Heute Nachmittag habe ich auf Twitter die Mitteilung von Tero Alhonen gesehen:

Und aus die Kollegen von deskmodder.de berichten hier darüber. Aber möglicherweise ist denen bei Microsoft das passiert, was auch mir schon mal passiert: Zu früh auf den Knopf gedrückt (passiert mir auch schon mal, dass z.B. ein englischsprachiger Beitrag irrtümlich hier im Blog publiziert wird). Jedenfalls springt mich die betreffende Microsoft Blog-Seite ziemlich leer an.

Windows Server 2019 is not there

Hab dann bei Tero den passenden Song von den Zombies eingestellt (no one talk me about here – it’s to late to say sorry …).

Microsoft informiert in diesem Beitrag von Ende Oktober 2018 über die Neuerungen von Windows Server 2019. Bei deskmodder.de hat man diverse URLs gepostet, um die diversen Server-Abbilder als Docker-Container von Microsoft herunter zu laden. Bin mir aber nicht sicher, ob die jetzt schon funktionieren. Ergänzung: Die Befehle, um die neuen Windows Basis-Abbilder in Docker herunterzuladen lauten:

docker pull mcr.microsoft.com/windows/servercore:1809
docker pull mcr.microsoft.com/windows/nanoserver:1809
docker pull mcr.microsoft.com/windows:1809


Anzeige

Wie es auch immer sei – ich denke, in ein paar Stunden dürften die Installationsabbilder von Windows Server 2019 auf den Microsoft Servern verfügbar sein und das Re-Release ist dann erfolgt.

Ergänzung: Windows Server 2019 ist nun da

Inzwischen hat Microsoft den Technet-Blog-Beitrag wieder freigegeben, sowie diesen Blog-Beitrag vom 13. November 2018, in dem die generelle Verfügbarkeit von Windows Server 2019 bekannt gegeben wurde, veröffentlicht.

On October 2, 2018, we announced the availability of Windows Server 2019 and Windows Server, version 1809. Later that week, we paused the rollout of these new releases to investigate isolated reports of users missing files after updating to the latest Windows 10 feature update. We take any case of data loss seriously, so we proactively removed all related media from our channels as we started investigation of the reports and have now fixed all known related issues.

In addition to extensive internal validation, we have taken time to closely monitor feedback and diagnostic data from our Windows Insiders and from millions of devices on the Windows 10 October 2018 Update. There is no further evidence of data loss. Based on this data, today we are beginning the re-release of Windows Server 2019, Windows Server, version 1809, and the related versions of Windows 10.

Customers with a valid license of Windows Server 2019 and Windows Server, version 1809 can download the media from the Volume Licensing Service Center (VLSC). Azure customers will see the Windows Server 2019 image available in the Azure Marketplace over the coming week. We are also working to make the Windows Server 2019 evaluation available on the Microsoft Eval Center. We will provide an update to this blog and our social channels once it’s available.

November 13, 2018 marks the revised start of the servicing timeline for both the Long-Term Servicing Channel and the Semi-Annual Channel. For more information please visit the Support Lifecycle page.

Die Quintessenz: Das zwischenzeitliche gestoppte Rollout von Windows Server 2019 (und Windows Server Version 1809) der Version vom 2. Oktober 2018 wurde wieder aufgenommen. Kunden mit einer gültigen Lizenz für Server 2019 (und Windows Server Version 1809) können diese aus dem Volume Licensing Service Center (VLSC) herunterladen.

Zudem will Microsoft in der ‘kommenden Woche’ Installationsabbilder auf dem Azure Marketplace bereitstellen. Evaluierungsversionen sollen ebenfalls bald im Microsoft Eval Center veröffentlicht werden. Microsoft will den Blog-Beitrag dann jeweils aktualisieren.

Ähnliche Artikel:
Windows Server 2019 Evaluation und Security Baseline Draft
Windows Server 2019 kommt im Oktober 2018, SQL Server 2019 Preview
Windows Server 2019 Essentials, der letzte seiner Art?
Posse um Windows Server 2019 und Exchange 2019


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Windows Server abgelegt und mit Windows Server 2019 verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Windows Server 2019 kommt heute – mit stottern …


  1. Anzeige
  2. Andy sagt:

    Bei Windows 10 1809 gibt es anscheinend keine neue Build. Mit dem MCT erhalte ich wieder die echte alte Oktober Version. Bei einem Upgrade, wenn ich das alles richtig verstehe, müsste der Daten-Lösch-Bug dann wieder auftreten, weil die kumulativen Updates ja erst nach einer frischen Installation eingespielt werden. Ob das Problem beim Server 2019 auch auftreten könnte, weiß ich nicht.

    • Andres Müller sagt:

      Bei mir ist es so dass ich eine ISO vom 03.10.2018 um 22 Uhr runtergeladen hatte mit 3790464 KBytes und jetzt am 13. November um 19:50 erhalte ich eine ISO wo mir 3996032 KBytes angezeigt wird.

      Der Inhalt wurde in beiden Fällen vom Mediacreationstool 1809 als das neue ISO für Windows 10 64bit 1809 Deutsch versprochen.

      • wufuc_MaD sagt:

        dann hast du absolut garnichts begriffen!!

        wenn du glaubst die zwei dateien seien identisch (egal ob ein sha-384 vergleich das gleiche andeutet)

        sorry! macht mir wirklich keine freude!

        PS: da ich wirklich kein a.l. bin – zum besser verstehen, dass die schon sehr lange sehr gut wissen was sie warum tun ;-)
        ps://blogs.msdn.microsoft.com/cjacks/2014/06/23/why-windows-8-1-sometimes-tells-you-it-is-windows-8-0/

  3. wufuc_MaD sagt:

    hust, die 1809.134 ist da, und nur nebenbei, es hat gewiss seinen grund warum die das update nicht gleich zum rerelease bereitstellten, welchen auch immer.

    {vielleicht der, dass das innerhalb der ~2h nochmals gebaute .107 image ~5MB kleiner als das voherige [identische] .107 image, und somit cleaner ist}

    außerdem will ich noch auf die neu geschaffenen probleme für die benutzergruppen früherer versionen des OS hinweisen -> wir lasen in den letzten tagen einiges darüber.

    also mit kms vl lizenz austricksen / entaktivieren kann es schonmal nichts zu tun haben, soviel vorweg!

    dieser sauhaufen! naja, neue mitigations (intel ™ bluescreens wie kernel mode trap oder unexpected kernel mode trap (double fault) u.s.w.) gibs, viel spaß dann!!

    • wufuc_MaD sagt:

      achsoachso, vertutut euch mal nicht beim wartungsstapel, falls ihr selbst updatet / featureupdatet.. sauhaufen, mieser….

      mit dem neuen update gibts ein neues servicing stack vom, hächhust, 11. november

    • Günter Born sagt:

      Zum Grund: Nur eine Vermutung – es ist ja ein neues SSU gekommen, welches ein Bitlocker Sicherheitsproblem fixt. Möglicherweise will man sicherstellen, dass das nach der Build 17763.107 und vor der Build 17763.134 installiert wird.

    • Nobody sagt:

      Wie wär’s mal mit einem positiven Spruch über deine Lieblingsfirma, luke?
      Etwa so: Hurra, Microsoft hat mir noch nie in’s Knie geschossen. ?

      • wufuc_MaD sagt:

        ms hat mir ins knie geschossen!!. die 1809 hat meinen teuersten usb-stick zerstört (25€) – ich denke das hätten sie nicht tun sollen, ich glaube auch nicht dass meine umgestaltung in diesem maße hin zu linux mir zugetraut wurde, allseits

        ich habe mir für je 60€ zwei neue gekauft und ignoriere jede weitere aufforderung ich möge den schreibschutz entfernen (ja ein solches fenster habe ich sehen müssen unter win7 auf einem kunden nb), einen screenshot hatte ich, wurde neben vielen anderen daten ebenfalls von einer anderen 1809 installation vernichtet. die absicht (es kommt noch viieeeel härter) unterstelle ich ms seit ms vom us-steuerzahler übers dept. of defence mit geld verschüttet wird (sowie intel, google u.s.w. – spectre/meltdown)

      • Micha sagt:

        MS macht viel zu viel Ärger.

        Das beginnt schon nach dem Versionsupgrade von Windows 10. Da wird zum Beispiel die Radeon Software aus dem Jahr 2018 durch einen Treiber von 2012 ersetzt. Das Setup Programm bekommt es aber nicht hin beim Downgrade des Treibers alles zu Deinstallieren. Somit meldet der Installer das die aktuelle Version installiert sei. Beim Deinstallieren gibt es dann aber auch wieder Warnungen das nicht alle Bestandteile Deinstalliert werden konnten.

        Letztendlich hilft dann nur noch “amdcleanuputility” im abgesicherten Modus auszuführen. Anschließend macht man dann die gleichen schritte noch mal mit dem “Display Driver Uninstaller” (DDU)

        Als letztes kann man dann wieder den aktuellen Treiber für die Grafikkarte Installieren.

        Es ist mir auch schon mal passiert das Windows Update dann als nächstes wieder den alten Installiert hat. Ruhe war damit erst als ich über den Gerätemanager wieder auf dem “alten” zurück gewechselt habe.

        Deshalb läuft auf meinen Hauptrechner Windows 7 Pro x64 mit einen AMD Ryzen der ersten Generation auf einen 370X Board. Das Systemlaufwerk ist eine M2 SSD von Samsung.

        Auf dem Zweitrechner läuft Windows 8.1 Pro x64 mit einer Radeon HD 7770 die mit Windows 7 Radeon Software läuft. Probleme gab es bis jetzt keine.

        • wufuc_MaD sagt:

          intel.de/content/www/de/de/support/articles/000023446/software/chipset-software.html

          intel ™ inside

          intel ist wenigstens so “ehrlich” klar und deutlich zu machen, dass das inf update tool KEINE TREIBER INSTALLIERT. das macht windows! seit meinem geb.. dem 10 juli.. bekommst du davon nichts mehr mit, warum auch dein uefi gehört ms, dein OS, deine daten gehören in eine US VM. dein… naja, das drama mit AMD kenn ich auch zu genüge, was mich am meisten ank**** ist dass ich die ganzen sinnlosen treiber auf anderen, mal remote verbundenen geräten finde, schön versteckt im windows ordner, trotz mühevoller “zerstörung” der dafür verantwortlichen windows funktionen, die regelung über anschlussweiterleistung-remote-desktop gpo’s war nicht ausreichend / wurde wie erwartet ignoriert, bis dato…

          ab, los!! -> azure.microsoft.com/de-de/pricing/?&OCID=AID719809_SEM_Z6rvANSi&lnkd=Google_Azure_Brand&dclid=CIDR7NHt094CFdhGNwod9M0Bzg

          zahlen bitte!! sonst…

          • Wolfgang sagt:

            Ich habe nur eine Bitte, lieber wufuc_MaD.
            Kannst Du Deine Beiträge auch in einem verständlichen Deutsch schreiben? – Dein Gestammel ist ja selbst für einen Fachmann kaum zu verstehen….

  4. Anzeige

  5. wufuc_MaD sagt:

    am liebsten würd ich alles nur mit bildern und screenshots ausdrücken, die links poste ich absichtlich so, um den aufwand für den blogbetreiber zu minimieren. zu bildern gabs auch schon eine ansage von herrn born die ich gut verstehen kann.

    copy&paste+go ist sicher nicht schwierig

    fachmann hin oder her, hab oft genug erlebt wie froh man ist nicht allein als “fachmann” zu sein, weil ein problem nur gemeinsam gelöst / aufgeklärt werden konnte. da nehm ich mich keineswegs aus!!

    das ding ist, schau doch mal in den gerätemanager und versuche einen treiber zu aktualisieren (manuell), was du von windoof (tut nur so) vorgeschlagen bekommst. du SOLLST keine lösung finden, sondern bluescreens, und doublefaults, also zwei bluescreens hintereinander, was das anzeigen einer fehlermeldung die weiterhilft unmöglich macht, sowas gibts nur bei intel ™ ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.