Windows 10 Version 1809: Update KB4469342 in Version 4

[English]Noch eine kurze Meldung: Microsoft hat wohl die Version 4 für das Update KB4469342 zum Testen freigegeben. Das Update ist für Windows 10 Version 1809, steht aber nur für Insider zum Testen bereit.


Anzeige

Einordnung des Update KB4469342

Microsoft arbeitet seit einigen Wochen daran, das Update KB4469342 für Windows 10 Version 1809 freizugeben. Nach dem Desaster mit der Freigabe des Windows 10 Oktober 2018 Update (V 1809) ist man aber sehr vorsichtig geworden. Die Version 2 dieses Updates wurde Ende November 2018 für Windows 10 Insider zum Testen freigegeben – ich hatte das kurze im Beitrag Windows 10 V1809: Neue Updates im Test erwähnt.

Bei KB4469342 handelt es sich um ein Wartungsupdate, welches einen riesigen Berg an Bugs beheben soll. So ist ein Fix für das Problem der Dateitypenzuordnung geplant und auch der Bug, der Netzlaufwerke trennt, soll laut Changelog adressiert werden. Ein weitere Fix betrifft den Display-Bug, der ein Helligkeitsproblem unter Windows 10 V1809 verursacht (die Helligkeit wird beim Neustart auf 50% gesetzt). Eine Liste der dokumentierten Fehler findet sich im Blog-Beitrag Windows 10 Version 1809: Details zu Update KB4469342.

Mittlerweile Version 4 des Update KB4469342

Zum 1. Dezember 2018 erschien dann die Version 3 dieses Updates für Windows Insider. Microsoft nutzt dies, um das Ganze zu testen und Telemetriedaten auszuwerten. Erstaunlich ist, dass sich der Inhalt der Pakete (erkennbar am Vergleich der SHA-1-Werte zwischen den Versionen ändert. Ich hatte den Blog-Beitrag Windows 10 Version 1809: Neues zu Update KB4469342 V3 dazu veröffentlicht und auch eine Stelle verlinkt, wo die Änderungen der Version 3 angesprochen wurden.

Es gab die Hoffnung, dass dieses Paket Montag allgemein freigegeben wird, um bei Nutzern der Version 1809 endlich die nervigsten Bugs zu beseitigen. Aber das zerschlug sich schnell. Denn als Reaktion auf meinen Blog-Beitrag gab es die Rückmeldung von Lesern über Facebook, dass das Update wohl noch fehlerbehaftet sei. Ich hatte im englischsprachigen Blog dazu das Kurzfeedback als Kommentar eingestellt:

Uninstalled it again: Edge no longer works properly, Windows Defender Application Guard no longer works, and sound problems with Realtek sound card. They still have some work to do.

Ein nicht richtig funktionierender Edge-Browser oder Probleme beim Windows Defender Application Guard sind kein Pappenstiel. Ich hatte nach dieser Information (ich kenne die Quelle als Microsoft Partner) nicht die Erwartung, dass das Update zum Wochenanfang freigegeben wird. Jetzt lese ich bei den Kollegen von deskmodder.de, dass die Version 4 auf den Test-Parcours bei den Insidern geschickt wird. Diese hebt Windows 10 V1809 auf die Build 17763.168 an. Mal schauen, was dabei herum kommt – installieren würde ich persönlich dieses Update – angesichts der bisherigen Historie – jedenfalls nicht. Oder hat es jemand installiert und andere Erfahrungen gemacht?

Ähnliche Artikel:
Windows 10 V1809: Neue Updates im Test
Windows 10 Version 1809: Neues zu Update KB4469342 V3
Windows 10 Version 1809: Details zu Update KB4469342


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Update, Windows 10 abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Windows 10 Version 1809: Update KB4469342 in Version 4

  1. wufuc_MaD sagt:

    wer benutzt (unaufgezwungen) den edge? wer hat nicht die beiden windowsdefenderapplicationguard.wim’s aus dem container im rootverzeichnis gezerrt und vernichtet??! (ich mehrmals)

    kein sound? na.. dann viel spaß mit den neuen uwd treibern (realtek hda 8569 – “usbad” gibts gratis, neben den 10 neuen drahtlosantennen die auch ton können im devmgmt.msc! zusammen mit dem intel uwd treiber den ich wieder entfernt hab, doch etwas zu brutal und dysfunktional, ein krasser vorgeschmack auch die treiberzukunft. nach wie vor kann man das leicht nicht auf die reihe bekommen, usb, pcie-nvme’s, gpu’s, usbwifi-sticks, und kleine hda’s auf ein und dem selben bus zu betreiben ohne dass einem ständig ein treiber um die ohren fliegt.

  2. Micha45 sagt:

    Ich habe das Update vorhin auf meinem Testrechner installiert und konnte bisher keine erkennbaren Probleme, schon gar nicht die in dem Beitrag genannten, feststellen.

    Den Edge nutze ich normalerweise nicht, aber getestet hatte ich ihn vorhin mal. Keine Probleme bei der Nutzung im Internet.
    Der Defender funktioniert wie vorher auch. Keine Auffälligkeiten.
    Was den Realteak-Soundchip betrifft, da kann ich nicht testen, da ich den Onboard-Sound deaktiviert habe und eine richtige Soundkarte (Creative Soundblaster Z) benutze.

    Hier läuft Windows 10 mit der 1809 stabil und rund. Die beim Release bei wenigen Usern aufgetretenen Fehler sind wohl mittlerweile (fast) alle behoben.
    Das erneute Ausrollen des Upgrades 1809 wird wohl demnächst erfolgen.

  3. Andres Müller sagt:

    Ich weiss jetzt nicht recht was ich dazu sagen soll. Einerseits scheint es mir das Microsoft endlich begonnen hat die Fehlerbereinigungen über den zuerst projektierten Veröffentlichungstermin zu stellen, andererseits aber scheinen Untote wie die Netzwerkprobleme und Realtek Audio Treiber, sowie Bildschirmskalierung und Stromsparfunktionen und nicht zuletzt die alten Bekannten “Spionagefunktionen” nach wie vor ihr Unwesen zu treiben.

    Was die angeblich wenigen Betroffenen anbetrifft, das letzte mal bei 1803 waren über 10% einer Zeitschrift von Problemen betroffen infolge dem Funktionsupgrade. Das deckt sich in etwa mit meinen eigenen PC und Notebook die ich habe, jeweils einer von Drei macht irgendwo Probleme die nur Leute wie ich oder noch bessere Profis beheben können -jedenfalls nicht ein Laie.

    Schön wäre es wenn Microsoft dazu über gehen würde nur noch ein Weihnachts- Upgrade für Windows 10 zu versprechen, oder nur alle zwei Jahre wie früher. Als Ausgleich für kurzlebige Menschen könnte MS eine Cloud Version für Spielfreudige und Leute die sich gerne ausspionieren lassen anbieten, worauf man das Betriebssystem Online ablaufen lässt. Dadurch würden tausende möglicher Fehlerquellen verschwinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.