Edge: Wechsel zur Chromium-Engine, was Unternehmen wissen sollten

Microsoft hat ja kürzlich angekündigt, dass man im Edge-Browser in 2019 auf die Chromium-Engine setzen will. Für Unternehmen bzw. deren IT ergeben sich einige Fragen für diesen Einsatz.

Techrepublik hat sich zu dieser Frage einigen Gedanken gemacht und das Ganze in einem Artikel zusammen gefasst. Mary Branscombe weist in folgendem Tweet auf dieses Thema hin.


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit Edge verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Edge: Wechsel zur Chromium-Engine, was Unternehmen wissen sollten


  1. Anzeige
  2. Martin Feuerstein sagt:

    Wenn Edge für alle Betriebssysteme als Standalone-Anwendung zur Verfügung steht… ob Windows 10 dann ohne vorinstallierten Edge kommt? :-)

    • Potrimpo sagt:

      Kommen gängige Linux-Distributionen ohne vorinstallierten Browser? Nein. Warum sollte dann Microsoft auf den eigenen vorinstallierten Browser verzichten?

      • Roland Moser sagt:

        Weil man den Müll nicht deinstallieren kann, deswegen sollte Microsoft Edge nicht mehr mit ausliefern oder deinstallierbar machen. Ich will den Müll nicht auf meinem PC.
        Im übrigen müllt Microsoft den PC noch mit anderem Software-Müll zu, den man nicht deinstallieren kann, ausser mit Ccleaner oder einem anderen Windows 10 Putzmittel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.