Windows Defender hat mal wieder Update-Schluckauf (30.1.)

[English]Kleine Wasserstandsmeldung für Nutzer des Windows Defender, die ständig unter der Haube nachsehen, ob das Teil noch tut. Mich deucht, dass es da mal wieder im Motorraum stottert und Updates nicht mehr geladen werden.


Anzeige

Ich selbst habe noch nicht nachgeschaut – die Kiste ist zum Arbeiten da. Aber manchmal fallen die Puzzlesteine einfach ins Bild. Hier ungefiltert die Sachlage, vielleicht ist noch jemand betroffen.

Die erste Fehlerbeschreibung

So beim surfen im Web bin ich vor Mittwoch Nachmittag auf den Tweet von MVP-Kollegin Barb Bowman gestoßen.

Sie hat gleich vier Maschinen, wo der Defender beim Download mit einer Fehlermeldung, dass keine Verbindung mit dem Update-Dienst hergestellt werden kann, streikt. Zurücksetzen des BITS-Diensts und Windows Update oder Neustarten des Systems hilft nicht. Doof, sie kann nicht mal nach Updates im Store suchen lassen – Windows eben.

Da war doch was …

Da klingelte gleich was, hatte ich doch zwei Minuten vorher (war noch im Kurzzeitgedächtnis) quasi aus den Augenwinkeln diesen Dr. Windows-Forenthread wahrgenommen. Hatte ich ignoriert und nicht gelesen – also schnell zurück und genauer geschaut. Dort schlug ein Nutzer zum 30. 1. 2019 kurz nach Mitternacht mit folgender Fehlerbeschreibung ein:

Heute, so gegen kurz nach Mitternacht, habe ich fast ‘nen Herzinfarkt bekommen. Bei der Aktualisierung des Defenders auf die Version 1.285.440.0 hat er sich erst aufgehangen und später um Wiederholung des Vorgangs gebeten.

Auch hier bekommt der Windows Defender kein Update und hängt sich auf. Bei der Kontrolle des Defender-Status bekam der Nutzer die Information, dass er auf dem neuesten Stand bezüglich des Defender sei. Die Seite Schutzupdates des Sicherheitscenter zeigt beim Betroffenen die Version 1.285.440.0 an. Der Nutzer gibt zudem an, dass der Windows Defender plötzlich Apps bemäkelt, was bisher nicht der Fall war.

Ergänzung: Die Erklärung ist, das Microsoft den Pfad geändert hat und daher AppLocker zahlreiche Anwendungen blockiert. Ich gehe zwar nich davon aus, dass der Benutzer mit AppLocker arbeitet. Aber das Problem dürfte in dieser Richtung zu suchen sein.

Eine Lösung gibt es im Thread aber keine. Man könnte versuchen, die in meinem Blog-Beitrag Windows Defender: Keine Signatur-Updates mehr (8.11.2018) angegebenen Maßnahmen zum Löschen der Bedrohungsdefinitionen versuchen. Ob es hilft, weiß ich nicht. Frage: Noch jemand betroffen?

Es hakt seit dem letzten Update


Werbung

Bei meiner kurzen Recherche bin ich dann aber noch auf zwei Tweets gekommen, die andeuten, dass vielleicht Januar 2019-Updates irgend einen Einfluss haben können.

In obigem Tweet beklagt sich ein Nutzer, dass der Defender seit dem letzten Update ziemlich CPU-Leistung konsumiert. Und ein weitere Nutzer berichtet, dass das Update KB4052623 für die Windows Defender Antimalware-Plattform (KB-Beitrag ist am 28.1.2019 aktualisiert worden), Ärger bereitet.

Dort geht es aber um Probleme mit dem Boot-Manager/-Lader unter Windows Server 2019. Ergänzung: Zum letzten Tweet gab es eine Reaktion eines weiteren Nutzers:

Falls jemand betroffen ist, da mal nachgehen. Ich habe einige Details im Blog-Beitrag Windows Defender-Update KB4052623 verursacht Secure Boot-Probleme (28.1.2019) zusammen getragen.

Ähnliche Artikel:
Windows Defender: Keine Signatur-Updates mehr (8.11.2018)
Microsoft Security Essentials: Doppelte Definitionsupdates
Windows 10: Windows Defender bringt Fehlercode 0x80070578
Windows Defender liefert Update-Fehler 0x80070643
Windows 10 V1809: Defender Uhrzeitanzeige geht vor


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Virenschutz, Windows 10 abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Responses to Windows Defender hat mal wieder Update-Schluckauf (30.1.)

  1. NJ sagt:

    Seit heute morgen haben wir bei uns im Unternehmen massive Probleme mit Outlook 2010 und 2016 Installationen. Dieser ist sehr träge, friert für wenige Sekunden ein oder stürzt komplett ab.
    Sämtliche Untersuchungen waren bisher erfolglos. Das Problem tritt nur an Windows 10 clients auf. Windows 7 Clients haben hier keine Probleme (sowohl Office 2010 und 2016).
    Unser Verdacht war hier auch ggf. ein fehlerhaftes Update vom Defender, da das das einzigste war, was seit gestern an den Clients verändert/installiert wurde.
    Jemand ähnliches beobachtet?

  2. Anonymous sagt:

    Kann ich bestätigen; bei mir ist zusätzlich das Problem, ich kann nicht mal die Signaturen manuell updaten, da kommt auch ein Fehler. Kann mir da jemand helfen? :/

  3. Werbung

  4. Info sagt:

    Es gab hier unter Win7 Defender bereits am 26.01 ein Modul/Engine Update auf 1.1.15600.4(Definitionen 1.285.281.0). In der tat kam es danach zu einer anhaltenden, höheren CPU Belastung. Updates nur manuell(deswegen direkt danach bemerkt), kein Echtzeit , nächtliche Malware Prüfung. Worauf ich den Dienst vorerst deaktiviert habe.

    Ein paar Stunden später habe ich ihn wieder, neben dem gewohnt laufenden Antivirus-Programm, angeworfen – “alles wieder normal”!

    Das Modul-Update hat etwas verursacht, was auch immer – vermutlich wurde nach dem Update, sofort einmal kräftig durchgeschnüffelt – was so läuft auf dem System….

    • Info sagt:

      Eben wurden Definitionen 1.285.457.0 installiert – nach dieser Installation(ohne gestartete Prüfung) lief “svchost.exe -k secsvcs” ca. 3 Minuten bei 5-50% CPU-Last. Ich denke das ist hier der Normalfall auf diesem Gerät.

  5. Anonymous sagt:

    Bei uns hat das Plattform Update aus dem Dezember unseren Storage lahmgelegt, weil alle Notebooks aufeinmal mehr abfragen gegen ihre User Homesshares mit Offline Files gemacht haben. Ticket bei MS ergab das es bereits mehere Kunden betritfft und man nun an dem Fehler arbeitet….. Der Fix ist noch nicht im Januar Update enthalten. We will see.

  6. suzi space sagt:

    es deucht ihn also?! – tut sowas weh?
    :-D


    ps, die Modulversion 1.1.15600.4 gibts schon länger, als 26-1.

  7. Guido sagt:

    Am 24.01.2019 wurde auf meiner Maschine Windows 10 Pro 1809 die Modulversion 1.1.15600.4 installiert. Der Windows Defender läuft ohne hohe CPU Auslastung zuverlässig im Hintergrund. Die Bedrohungsdefinitionen sind aktuell und können auch, wenn nötig problemlos heruntergeladen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.