Windows 7: Details zum Benachrichtigungs-Update KB4493132

win7 [English]In diesem Blog-Beitrag habe ich noch einige Details zum Update KB4493132 für Windows 7 SP1 zusammen getragen. Wer bekommt es? Wann gibt es die erste Benachrichtigung und wie sieht diese aus?


Anzeige

Das sogenannte Benachrichtigungsupdate-Update KB4493132 für Windows 7 SP1 wurde von Microsoft zum 22. März 2019 freigegeben. Dieses soll den Besitzer eines Windows 7-Systems in den kommenden Monaten über das Supportende dieses Betriebssystems informieren. Microsoft schreibt:

After 10 years of servicing, January 14, 2020, is the last day Microsoft will offer security updates for computers running Windows 7 SP1. This update enables reminders about Windows 7 end of support.

Ich hatte diese und weitere Informationen im Blog-Beitrag Windows 7: Benachrichtigungs-Update KB4493132 verfügbar zusammen getragen. Zudem gibt es bei heise von mir den Beitrag Zum Glück ausblendbar: Update mit Erinnerungsfunktion zum Windows-7-Supportende. Beide Artikel basierten auf den Informationen, die Microsoft beim Schreiben der Texte veröffentlicht hat. Einiges musste aber offen bleiben, so dass ich in diesem Blogbeitrag ein paar Informationen zu diesem Update nachtrage.

Update nur für Home- und Ultimate-Besitzer!

In den Kommentaren zum Blog-Beitrag Windows 7: Benachrichtigungs-Update KB4493132 verfügbar klang es schon an:

Solang es nicht im WSUS auftaucht und alle Mitarbeiter verrückt macht …
Aber bis jetzt scheint es ja eh nur über Windows Update direkt zu kommen.

die Befürchtung der Firmen-Administratoren. Microsoft hält sich ja in Bezug auf Details in der Beschreibung von Update KB4493132 zurück. Da ist nur Windows 7 SP1 als Ziel angegeben.

Windows 7 Update KB4493132

Im Blog gab es in den Kommentaren (z.B. hier und hier) den Hinweis, dass dieses Update wohl nicht auf Windows 7 Pro, aber auf Windows 7 Home und Windows 7 Ultimate gefunden werde. Obiger Screenshot zeigt dieses optionale Update in Windows Update auf meiner Windows 7 SP1-Maschine mit Ultimate.

Inzwischen steht fest, dass Microsoft dieses Update bisher nur auf Consumer-Maschinen mit Windows 7 Home und Windows 7 Ultimate verteilt, nicht jedoch auf Windows 7 Professional und Windows 7 Enterprise (Volumenlizenzsysteme).  Im Update-Paket findet sich eine Meta-Datei, die eine Abfrage des Schlüssels:


Werbung

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion] “EditionID”=”Professional”]

enthält. Wenn der Wert Professional dort vorkommt, wird Update KB4493132 nicht angeboten. Eine weitere ‘Weiche’ prüft den Schlüssel auf den Wert “Enterprise” (sowie ServerHomeStandard) und schließt diese Clients ebenfalls aus. In diesem Kommentar bei askwoody.com weist jemand auf diesen Sachverhalt hin. Nachdem er bei einer Professional den Wert des Schlüssels in Ultimate geändert hatte, wurde ihm das Update angeboten.

Solange Microsoft die Metadatenbeschreibung des Update-Pakets nicht ändert und dieses als V2, V3 etc. freigibt, wird das Paket also nicht auf Windows 7 Professional/Enterprise (Volumenlizenzsysteme) per Windows Update angeboten. Administratoren in Firmen müssen also vorerst nicht reagieren.

Update lässt sich nicht installieren

Zumindest in den Kommentaren hier im Blog gibt es Hinweise, dass sich das Update schlicht nicht installieren lässt. Das Update scheitert mit dem Fehlercode 0x80070643. Die Ursache ist unbekannt – die Betroffenen haben das Update ausgeblendet. Auch bei deskmodder.de habe ich eine Meldung über eine gescheiterte Installation gefunden.

Wie lässt sich das Update blocken?

Da das Update KB4493132 nicht für Windows 7 Professional/Enterprise verteilt wird, hat Microsoft auch keine Richtlinien veröffentlicht, mit denen Administratoren das Paket blocken könnten. Eine Möglichkeit, die Endbenutzer haben, besteht darin, das optionale Update in Windows Update per Kontextmenü auszublenden. Bedingt aber, dass der automatische Download und die automatische Installation in den Update-Einstellungen deaktiviert ist.

Eine zweite Möglichkeit, die mir durch den Kopf geht, ist den Wert Professional im oben genannten Registrierungsschlüssel unter Windows 7 Home Premium und Ultimate einzutragen. Aber das könnte möglicherweise unerwünschte Nebenwirkungen haben.

Wie sieht die Erinnerung aus, wann kommt sie?

Einige US-Medien (z.B. Bleeping Computer) haben es wohl geschafft, die Benachrichtigung zum Supportende von Windows 7 SP1 aus dem Update KB4493132 anzuzeigen. Der englischsprachige Screen sieht wie hier gezeigt aus.

Windows 7 EOL-Nag-Screen
(Windows 7 EOL-Nag-Screen, Quelle: Bleeping Computer)

In der linken unteren Ecke ist auch das Kontrollkästchen, mit dem man künftige Benachrichtigungen ausblenden kann. Bei askwoody.com hat jemand in diesem Kommentar die Daten, an denen die Benachrichtigung erscheint, aufgelistet:

-Phase 1 starting on April 18;
-Phase 2 starting on June 13;
-Phase 3 starting on August 29;
-Phase 4 starting on November 7 and
-Phase 5 starting on December 5.

Alles natürlich unter der Prämisse, dass der Benutzer die Anzeige von künftigen Benachrichtigungen nicht ausblendet.

Weitere Details zur Benachrichtigung

Bei Bleeping Computer hat man nicht nur den obigen Screenshot gepostet, sondern auch weitere Details zum Thema zusammen getragen. Die Benachrichtigung erfolgt durch ein Programm sipnotify.exe, welches durch das Update installiert wird und sich in folgendem Pfad befindet:

C:\Windows\System32\sipnotify.exe

Diese ausführbare Datei wird von zwei geplanten Aufgaben im Ordner Microsoft\Windows\End Of Support mit den Namen Notfify 1 und Notify 2 gestartet.

Die Benachrichtigung unterdrücken

Die einfachste Möglichkeit besteht darin, die Option zur Unterdrückung weiterer Benachrichtigungen im Dialogfeld zu aktivieren. Aber es gibt die Möglichkeit, die Anzeige auch per Registrierung zu blocken. Bei Heise gab es auf meinem Artikel diesen Kommentar, der konkret einige Registrierungseinträge benennt, mit denen sich die Benachrichtigungen des Updates unterdrücken lassen sollen. Ich habe das aber nicht getestet – daher unter Vorbehalt.

Im Beitrag von Bleeping Computer wird der folgende Registrierungseintrag:

HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\SipNotify

erwähnt. Mit dem folgenden Inhalt einer .reg-Datei lässt sich die Benachrichtigung ausblenden.

[HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\SipNotify]
“DateModified”=hex(b):
“LastShown”=hex(b):
“DontRemindMe”=dword:00000001

Einfach per Editor in eine .reg-Datei speichern und diese per Doppelklick unter einem Benutzerkonto importieren. Vielleicht helfen die Informationen etwas weiter.

Ähnliche Artikel:
Windows 7: Benachrichtigungs-Update KB4493132 verfügbar
Microsoft FAQ zum Ende des Windows 7-Supports
Erneut im Angebot: Windows 7 Update KB4493132 (26.3.2019)


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Update, Windows 7 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Responses to Windows 7: Details zum Benachrichtigungs-Update KB4493132

  1. Rene sagt:

    Ich habe schweren Herzens alle meine Rechner gestern auf win10 umgestellt.
    Zum Glück kann man das immer noch kostenlos(1) machen. Sonst hätte ich Linux Mint installiert.
    Übrigens wurde mir überall v1809 installiert und es scheint auch auf allen Rechnern problemlos zulaufen. Nur beim ThinkPad musste ich alle Treiber von Lenovo laden und installieren. Beim DELL xps musste ich den Fall Sensor Driver(2) installieren, da MS keinen Treiber hatte.
    Das soll jetzt keine Werbung für win10 werden, aber der Hinweis, das es immer noch eine Hintertür zu win10 gibt.

    (1) Windows10Upgrade9252
    https://www.chip.de/downloads/Windows-10-Update-Assistent_97600470.html

    (2)
    Fall Sensor Driver
    https://www.dell.com/support/home/us/en/04/drivers/driversdetails?driverid=rchtx

    • Dekre sagt:

      Danke Rene für den Hinweis!
      Ich habe zwar nicht den Chip-Installer genommen, sondern es bei MS hier heruntergeladen:
      https://support.microsoft.com/de-de/help/3159635/windows-10-update-assistant

      Ich habe mich immer nicht getraut. Gestern habe ich dann mal schnell ein Toshiba-Notebook aus 2010 genommen. Das ist Win 7 64 bit Prof. Er hat dann installiert Win 10 Pro 1809. Dauerte zwar, aber lief problemlos.

      Bei den anderen muss ich mal schauen, wie und ob ich das mache. Da lohnt ees ja noch sich eine Win7-Pro-Lizenz zu kaufen und dann auf Win10 pro kostenlos zu upgraden, anstelle von Home-zu-Home-Version.

      • Steter Tropfen sagt:

        Wer in den letzten Jahren Windows 7 oder 8 neu installiert hat und mitkriegt, was für ein Kampf es sein kann, trotz gültiger Seriennummer sein System aktiviert zu bekommen: der hat den Eindruck, M$ sei wunder wie streng und misstrauisch und setze ohne Rücksicht auf Verluste drauf, dass nur ja keiner sein Windows ohne wirklich gültige und echte Lizenz aktivieren kann.
        – Und ausgerechnet die sollen „versehentlich“ den Gratis-Durchschlupf zu ihrem aktuell verkauften System offengelassen haben???
        Wie kann man nur so naiv sein? Microsoft ist keine Wohlfahrtsorganisation. Wenn die hartnäckig ein Betriebssystem verschenken, dann ist da doch was oberfaul!

        Manchmal beobachtet man, wie eine Fliege neben ihren zappelnden Artgenossen mitten im Fliegenleim landet, und man denkt sich, wie blöd diese Viecher doch sind. Dabei sitzt man selbst im Glashaus…
        Ich überlege jedenfalls, ob ich mit einem nicht mehr gepatchten Win7 nicht sogar sicherer sein werde als mit einem Windows 10.

        • Dekre sagt:

          Ich brauche Win 10!
          Ansonsten kann ich nicht arbeiten.

          Außerdem sollte man 2 Systemfestplatten eines Gerätes haben. Das nur nebenbei. Bei einem bin ich jetzt in Überlegung mir eine dritte anzuschaffen. Kann nie schaden und Verwendung gibt es dafür immer.

          Was Privatleute machen, ist eine andere Geschichte. Ich brauche aber auch Win 7. Es ist alles verzwickt.

  2. Bernard sagt:

    Warum beschreibt Microsoft das Update wie folgt (siehe Screenshot weiter oben)?

    “Installieren Sie dieses Update, um Probleme in Windows zu beheben.”

    Welche Probleme behebt dieses Update? Anscheinend keins.

    Aber warum wird dann dieser Quark behauptet?

    Warum lässt Microsoft die Nutzer im unklaren über dieses Update?

    Welche Masche steckt hinter dieser Desinformation?

    • Steter Tropfen sagt:

      Die Masche ist mindestens 5 Jahre alt: Irgendwann im Vorfeld von Windows 10 wurden die Update-Beschreibungen zu nichtssagendem Wischiwaschi. Wer den Zweck wissen wollte, musste plötzlich auf den Link klicken und sich mit computerübersetztem Geschwurbel herumschlagen. Weil gleichzeitig die weiterlaufende Updatesuche im Hintergrund den Rechner voll auslastete, war der Alptraum bei jeder Neuinstallation perfekt.
      So manches dringende Update entpuppt sich dann als Änderung der Sommerzeitregelung im Emirat X oder als neues Währungssymbol für die Südseeinsel Y. Dazwischen versteckt Telemetrie und Win10-Trojaner.

      Das Ziel ist klar: Hey Verbraucher, frag erst gar nicht, was wir dir vorsetzen, schluck es einfach! Wir wissen am besten, was gut für dich ist (vor allem aber für uns).

      • wufuc_MaD sagt:

        in kürze erfolgen zeitzonen-updates für kazakhstan.

        .. sowie são tomé und príncipe !!

        außerdem wird ein problem bezüglich der gan-nen unterstützung für die japanische ära gefixt.

        dass dieses monatliche update, welches in alpha form schonmal auf allen win7 geräten mit default einstellung und inet (nicht init !!!) reift, automatisch ab nächstem patchday an jede win7 maschine mit inet ausgeteilt wird -> brauch ich sicher nicht zu betonen..

    • Herr IngoW sagt:

      Zitat: “Welche Probleme behebt dieses Update?”
      Das Problem ist in diesem Fall wohl das Update-Ende, danach kommen dann eventuell die Probleme.

      • Alfred Neumann sagt:

        Das Problem ist genau dieses Update.
        Denn wenn die “Nerv-Nachrichten” anfangen, ist an ein vernünftiges Arbeiten nicht mehr zu denken. Obwohl noch lange das UpdateEnde nicht erreicht ist.

        Ich bin nun kein Jurist, aber als “Nötigung” könnte man es schon ansehen.

  3. Werbung

  4. RUTZ-AhA sagt:

    Automatische Updates deaktivieren ist das einzige probate Mittel für Consumer.
    Nichts ungeprüft auf den Rechner lassen.

  5. Anna sagt:

    Ich ärgere mich seit Tagen mit dem Update KB 4493132 herum. Es lässt sich einfach nicht installieren und bei jedem Einschalten und Surven des PCs wird es wieder heruntergeladen. Und wieder … Fehlermeldung. Dann habe ich aus aller Verzweiflung heraus auch die optionalen Updates heruntergeladen und auf einmal ist das KB 4493132 verschwunden und es kommt die Meldung “Windows 7 ist auf dem neuesten Stand” – es sind keine Updates verfügbar. Wer soll das verstehen? Ich wusste auch nicht, dass es nur ein Info-Update für das große Update ist. Ich finde diese “Nötigung” für nicht korrekt und für einen Nutzer mit wenig Computererfahrung wirklich nicht zumutbar.

  6. Achim sagt:

    Habe über “Autorun” von Sysinternals im Reiter “Scheduled Tasks” die funktionen notify1 und notify2 abgeschltet und ruhe ist.

  7. thoams sagt:

    soweit ich sehe kann sipnotify im Autostart deaktiviert werden….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.