Windows: Mc Afee verursacht Probleme mit April-Updates

Windows Update[English]Windows Nutzer, die mit den am 9. April 2019 freigegebenen Sicherheitsupdates Probleme haben, können einen weiteren Problembär ausmachen. Auch Mc Afee als Virenschutzlösung führt wohl zu Problemen mit den April 2019 Updates – zumindest mit Update KB4493472 unter Windows 7, welches den Start des Systems verlangsamt. Ergänzung: Auch mit Windows 8.1 und Windows 10 sind Probleme bestätigt.


Anzeige

Rückblick: Ziemlich viele Probleme

Nachdem Microsoft am 9. April 2019 diverse Sicherheitsupdates für Windows freigegeben hatte, gab es Ärger. Die Sicherheitsupdates führten zu Installationsproblemen, und kurze Zeit später war klar, dass diese an installierten Sicherheitslösungen lag.

  • Diverse Sophos Schutzlösungen,
  • Antivirus-Software von Avast
  • und Antivirus-Lösungen von Avira

waren für die Installationsprobleme verantwortlich. Ich hatte hier im Blog einige Artikel dazu veröffentlich – siehe unter anderem den Beitrag Windows Patchday Probleme, eine Woche später (17.4.2019). Auch Microsoft hat entsprechende Hinweise in den KB-Artikeln der Updates nachgetragen. Inzwischen haben die Antivirus-Hersteller Supportbeiträge oder Updates veröffentlicht, um Betroffenen weiter zu helfen.

Auch Mc Afee-Nutzer sind betroffen

Nun ist klar, dass auch Mc Afee-Nutzer von der April 2019-Update-Problematik betroffen sind. Microsoft hat inzwischen den Artikel zu Update KB4493472 für  das Monthly Rollup für Windows 7 Service Pack 1 und Windows Server 2008 R2 Service Pack 1 mehrfach überarbeitet und die Known Issues-Einträge ergänzt. Jetzt heißt es im Abschnitt Known Issues:

Microsoft and McAfee have identified an issue on devices with McAfee Endpoint Security (ENS) Threat Prevention 10.x or McAfee Host Intrusion Prevention (Host IPS) 8.0 installed. It may cause the system to have slow startup or become unresponsive at restart after installing this update.

Mit McAfee Endpoint Security (ENS) Threat Prevention 10.x oder McAfee Host Intrusion Prevention (Host IPS) 8.0 startet das System möglicherweise nur langsam.

Aktuell untersucht Microsoft dieses Problem mit McAfee. Anleitungen für McAfee-Kunden finden Sie in den folgenden McAfee-Supportartikeln:

Der betreffende Eintrag fehlt übrigens bei Security-only Update KB4493448 für Windows 7 Service Pack 1 und Windows Server 2008 R2 Service Pack 1 – möglicherweise sind die Systeme nicht betroffen. Irgend jemand, der Mc Afee benutzt und betroffen ist? (via, via)

Ergänzung: Der Mc Afee-Beitrag gibt übrigens an, dass Microsoft Windows 10,
Microsoft Windows 8.1 und Microsoft Windows 7 betroffen seien.


Werbung

Ähnliche Artikel:
Microsoft Office Updates (Patchday 2. April 2019)
Microsoft Security Update Summary (9. April 2019)
Patchday: Updates für Windows 7/8.1/Server (9. April2019)
Patchday Windows 10-Updates (9. April 2019)

Windows 7 und Server Update KB4493472 & Co. frieren Systeme ein
Windows 10 und Server: April 2019-Update frieren Systeme ein
Bremst Update KB4493509 Windows 10 V1809 aus?
AVAST und Avira bestätigen April 2019-Update-Probleme
Avira-Update soll Windows April Patchday-Probleme beseitigen
Windows Patchday Probleme, eine Woche später (17.4.2019)

0-day-Schwachstelle im IE 11 ermöglicht Dateien zu stehlen
Windows Schwachstelle CVE-2019-0859 wird ausgenutzt


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Update, Windows 7 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Responses to Windows: Mc Afee verursacht Probleme mit April-Updates

  1. Norman sagt:

    Wir haben die aktuellste ENS 10.6 im Einsatz und bisher zicken weder die Windows 7 Clients noch die 2008 R2.

  2. Steve sagt:

    Genau deswegen vor einiger Zeit die Empfehlung kein Antivirus mehr zu benutzen oder den Defender zu verwenden.
    Wenn man sich so anguckt, was moderne Antivirentools alles so fummeln, sind Probleme da echt kein Wunder: Heuristik, künstliche Intelligenz, intelligente Verhaltensüberwachung, möglichst wenig bis gar keine Abfragen…
    Die Dinger sollen alles erkennen, überwachen, steuern und selbstständig entscheiden, damit der User ja nicht nachdenken muss.
    Ein Antivirus, dass Bedrohungen allein durch Signaturen erkennt, wäre für mich völlig ausreichend. Hab auch schon ein paar mal überlegt, ob ich mir die Grütze einfach schenken soll. Der letzte “Alarm” ein Jahr her und war eh nur Falschalarm. Die letzte richtige Malware auf dem Rechner hatte ich keine Ahnung wann das letzte Mal. Vor zehn Jahren?

    • Sansor sagt:

      Keine Antivirus Lösung einzusetzen kann ich nur abraten. MS Defender ist für private Zwecke sicher eine gangbare Lösung, aber undenkbar im Firmenumfeld, und genau dies scheint es vor allem getroffenen zu haben.
      Schon mal überlegt wieso Du keine Virenmeldungen mehr bekommen hast? Eben weil die Software sehr viel im Hintergrund prüft und blockiert, ohne Dich jedesmal mit einer Meldung zu belästigen. Könnte ohne diesen Schutz böse Enden.
      Ohne die Umsicht des Users geht es natürlich auch nicht wirklich gut.

      • Dekre sagt:

        Richtig und diskussionswürdig.
        Die Lösung vom MS, egal auf welchem BS, ist nicht schlecht.
        In einer Firmenumgebung ist die Aufstellung eine ganz andere, egal ob das Unternehmen lokal oder an verschiedenen Standorten arbeitet. Dafür sollte es Pläne geben. Das fängt auch schon mit der Einstellung von Mitarbeitern an und endet beim Betriebsleiter. Jeder sollte sich an die Sicherheitsvorgaben im Netz halten.
        Ich denke, dass fast alle erfolgreichen Angriffe durch Leichtsinn und ungeschulte Leute entstanden sind. Das egal bei Überweisung von 1 Mio EUR oder sinnlose Anhänge öffnen. Letzeres ist aber auch Versagen der AV-Einstellung am Arbeitsplatz.

      • Steve sagt:

        Nein, die Software blockiert nichts im “Hintergrund”. Ich hab die ganze Automatik-Kacke an dem Ding schon vor Jahren ausgestellt, weil ich immer noch gefragt werden will, bevor er mir Datei XY löscht.
        Trotzdem fragt er selten. Einfach weil ich keinen Schrott auf meinen PC hole.

    • Nobody sagt:

      “Hab auch schon ein paar mal überlegt, ob ich mir die Grütze einfach schenken soll.”
      Gute Idee – mache ich schon seit Jahren und hatte noch nie Probleme.

  3. Werbung

  4. mike sagt:

    So ein Antivirus ist auch eine Art Versicherung, wer zum Beispiel Online-Banking macht sollte das haben. Wenn mal was ist fragt die Bank ob man eine Antivirensoftware hat, wer dann keine hat dem wird Fahrlässigkeit vorgeworfen.

    • Christian59 sagt:

      …mag ja sein, aber wenn Du nur noch Probleme hast in Zukunft,
      weil neuerdings die AV-Programmhersteller und MICROSOFT
      die sonderliche Gabe habe, alles nun sogar zusammen noch zu
      verwursteln, bringst Du Deinen Computer dann auch an den
      Bankschalter, damit der feine Herr im Krawättchen hinter dem
      Panzerglas ihn in den nächsten Tagen wieder reparieren oder so
      updaten kann, dass er wieder sauber läuft? Machst Du das, ja?
      Und warum soll der Defender kein AV-Programm sein? Sagen
      die Dir das dort bei Deiner Bank?

      Nur mal so ein Gedanke, aber schöne Ostern trotzdem.
      Christian

    • wufuc_MaD sagt:

      is was?!

      telemetrieschleuder is das!

  5. Herr IngoW sagt:

    Sind ja alles keine “Windows”-Probleme. Ist ja nicht das erste mal das die AV-Hersteller geschlafen haben. Testen die keine Insider-Versionen (zumindest die letzten)?

  6. Michael sagt:

    Die Antivirensoftware von Drittherstellern ist ein guter Indikator, daß Mirosoft mal wieder tief in den Eingeweiden von Windows herumgefuscht hat. Es ist eigentlich kein April-Update sondern ein schon ein Upgrade. Da sie das Verhalten geändert haben, haben sie ein Feature-Upgrade drausgemacht. Eigentlich sollten sie doch nur ein Security-Update liefern. Warum Microsoft nicht einmal für 18 Monate eine Version hinbekommen, an der keine Features verändert werden müssen ist mir ein Rätsel. Früher konnte man sich drauf verlassen, dass Windows und Office 10 Jahre stabil liefen. Heute hat Microsoft den Support einer Version auf 18 Monate verkürzt und auch das bekommen sie nicht stabil hin. Vielleicht sollte ich doch meine Microsoft Aktien verkaufen solange sie noch so hoch stehen.
    Michael

    • Dekre sagt:

      Michael, es geht doch hier um Win 7, oder habe ich was verpennt?

      Zur AV-Software – Das AV-Softwaregeschäft läuft separat. Diese wollen besser sein als die Betriebssysteme. Da MS mit Windows das weitverbreiteste ist, ist es das Ziel der AV-Hersteller. Es kann schon vorkommen, das es da zu Problemen kommen kann. Die Diskussion oben bei @Steve zeigt es ja.

  7. Stefan D. sagt:

    Ich nutze privat bzw. für meine geschäftlichen Rechner unter Windows 10 keinen extra Virenschutz mehr sondern den eingebauten von Microsoft.
    Damit gibt es solche Probleme nach Windows Updates nicht.
    Auch wird mein System nicht unnötig verlangsamt oder Ihrgendwas unnötig blockiert durch Drittanbieter Virenschutz und/oder Firewall.
    Der Schutz der Microsoft Lösung ist genau so gut, wie die von guten Drittanbieterlösungen und kostet nichts zusätzlich. Mit dem May 2019 Update wurde der Schutz sogar noch ein Stück weit verbessert.

  8. Werbung

  9. wincrash sagt:

    April-Updates KB4493448 und KB 4493472 Installiert, bisher keine Probleme.
    Neustart, danach kommt im WSUS diese Meldung:

    ‘Kumulatives Sicherheitsupdate für Internet Explorer 11 für Windows 7 für x64-Systeme (KB3185319) Downloadgröße: 52,1 MB – Updatetyp: Wichtig’ (13.09.2016)

    KB3185319 und dazu die Patches installieren, ja o. nein!

    https://www.borncity.com/blog/2016/10/24/bugs-in-windows-und-office-updates-sept-okt-2016-teil-1/
    https://www.borncity.com/blog/2016/10/24/das-microsoft-windows-office-update-desaster-teil-2/

  10. wincrash sagt:

    Thx für den Tipp. Habe kein Mail getätigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.