Windows 10: Soll ich upgraden oder eher neu installieren?

[English]In den nächsten Tagen wird Microsoft wohl das Windows 10 May 2019 Update (V1903) verteilen. Einige Leute fragen, was besser ist: Ein Upgrade von einem alten Build auf Windows 10 Mai 2019 Update vorzunehmen. Oder sollen man eine Neuinstallation verwenden, um das System sauber zu halten?


Anzeige

Was ist der Hintergrund der Frage?

Der Hintergrund für diese Frage besteht darin, dass unter älteren Windows-Systemen wie Windows XP, Windows 7 oder Windows 8.1 bei einem Upgrade auf die nächst höhere Betriebssystemversion allerlei Müll mit übernommen wurde. Oft kam es dann zu Konflikten und Fehlfunktionen. Auch mein Ratschlag lautete früher: Installiert neu anstelle ein Upgrade (z.B. von Windows 7 auf Windows 8.1) zu versuchen.

In Windows 10 ist das anders

Unter Windows 10 gibt es eine einfache Antwort: Sie können ein altes Windows 10 in den meisten Fällen mit einem Feature-Update auf eine neue Version aktualisieren. Grund ist eine geänderte Upgrade-Architektur in Windows 10. Denn ein Feature-Update (offiziell Funktionsupdate genannt) ist wird immer als eine Neuinstallation von Windows 10 ausgeführt. In einem späteren Installationsschritt werden dann die vor der Installation gesicherten Apps, Einstellungen und Benutzerdaten auf die neue Installation migriert.

Der obige Tweet von SwiftOnSecurity bringt das auf den Punkt. Nur in Fällen, in denen etwas in der Registry beschädigt wurde, und ein Upgrade diesen Fehler nicht repariert, hat eine Neuinstallation Vorteile.

Aber gibt es nicht Szenarien, wo eine Neuinstallation besser ist?

Ja, es gibt einen zweiten Fall, wo eine Neuinstallation des Betriebssystems Vorteile hat: Wenn ein Benutzer viele Programme und Anwendungen installiert hat, wird es viel Müll auf einem System geben. Eine Neuinstallation entfernt all diese Dinge aus der Windows-Installation. Auf diesen Punkt weisen die Kollegen von deskmodder.de auch in diesem Beitrag nochmals hin.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Update, Windows 10 abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

23 Antworten zu Windows 10: Soll ich upgraden oder eher neu installieren?


  1. Anzeige
  2. Guido sagt:

    Hallo, nachdem ich das Update KB KB4497934 Windows 10 1809 17763.529 vom 21.05.2019 erfolgreich heruntergeladen uns installiert hatte war eine Nachricht unter Windows Update Suche zu sehen ob ich auf Version 1903 updaten möchte. Ich habe dieses getan und das Funktionsupdate wurde problemlos heruntergeladen und installiert. Habe mal ein wenig die neuen Funktionen angeschaut und div. getestet.

    So wie es jetzt aussieht funktioniert alles bisher ohne Probleme.

  3. Alex sagt:

    Hallo,
    die MediaCreationTool1903.exe Datei gibt es direkt bei Microsoft, inklusive dem Upgrade über die Microsoft Homepage anzustoßen (https://www.microsoft.com/de-de/software-download/windows10):
    “Windows 10 May 2019 Update jetzt verfügbar
    Der Update-Assistent unterstützt Sie bei der Aktualisierung auf die neueste Version von Windows 10. Klicken Sie zum Starten des Updates auf Jetzt aktualisieren.”
    Dateidownload: Windows10Upgrade9252.exe
    SHA256: 7c66b15b4c16d489e83a72418e8048c3c3906fe9f0f2f04512c008b4bde6e4d3
    Die MediaCreationTool1903.exe Datei, egal aus welcher Quelle (gleicher Hash 65022a4f15b3e34419bbe4b14ad60a1887d6ac703d154bfaf73e9036e2fe2d5d) hat nur ein Problem. Die Autoerkennung zum Upgrade zeigt an: Windows 10, keine Home oder Pro (Pro ist lokal installiert). Manuell auswählbar ist Home/Pro, als ISO Download/USB Stick Erstellung NICHT, nur Sprache und 32/64bit.
    Das ist irgendwie ein Bug, auf verschiedenen Computer ausprobiert, alle Downloads dann waren die Home Version 1903-18362.30 (Mist).
    Geprüft mit “dism /Get-WimInfo /WimFile:D:\sources\install.wim /index:1”

  4. Anzeige

  5. Mark Heitbrink sagt:

    Upgrade gestern von der MediaCreation CD gestartet, fehlerlos, bei im Hintergrund mitlaufender HyperV Maschine (die ich vergessen hatte) und inkl bitlocker mit Preboot Pin. Der suspend wurde automatisch gesetzt.

    Upgrade? Kann Microsoft! Top. Mittlerweile das ca. 10te Mal problemlos, diverse Insider Previews, dann 1507 bis jetzt jede mitgenommen und dabei 3mal das Notebook komplett getauscht (i7 3te, 6te jetzt 8te Gen) und die Installation jeweils mit wbadmin gesichert und wiederhergestellt.

    Ganz grosses Kino. Ich kann für mich behaupten, ich lese nur von Problemen, kenne sie selber aber nicht

    • Günter Born sagt:

      @Mark: Danke für das Feedback. Aus deinem Post schließe ich, dass das Hyper-V-Suspend bei dir nicht das Suspend-Problem aufweist. Möglicherweise betrifft dieses Problem nur Windows Server 2019.

      Wenn ich das nächste Mal über ein Problem blogge, schreibe ich dazu ‘und Mark hat dat nicht’ ;-).

      • Bernhard Diener sagt:

        @Günter
        Bitte nicht Hyper-V-Suspend und -Shutdown verwechseln. In Hyper-V gibt es das Gerücht, dass ein Auto-Shutdown der Maschinen bei Neustart des Hosts nicht funktioniert. Dass ein Suspend der Maschinen dann nicht gehen soll, habe ich noch nicht gehört.

    • Sherlock sagt:

      Einspruch an die Herren Born und Heitbrink. ;-)
      An der Upgrade-Problematik hat sich auch mit Win 10 nichts geändert. Neuinstallation statt Upgrade ist immer noch die beste Wahl. Siehe die üblichen Probleme nach Upgrades in allen Userforen, die auch für Win 10 dann immer noch regelrecht explodieren. Ich habe in de.comp.os.ms-windows.misc eine längere Problemliste veröffentlicht, was GARANTIERT nach Upgrades nicht mehr so ist wie es vorher war. Im Grunde ist der Aufwand nach einem Upgrade kaum weniger hoch als nach einer Neuinstallation. Man muss alle wichtigen Einstellungen kontrollieren und vielfach korrigieren.
      Beispiel: Garantiert treibt das Upgrade z.B. Schindluder in Sachen Wiederherstellungspartition in folgendem Fall: Sofern man ein System hat, für das das Windows-Setup keine Wh-Partition einegrichtet hat (C: ist System- und Startpartition, Win RE in C:\Recovery) zerstört das Upgrade dies und erstellt eine sinnlose zusätzliche Wh-Partition oder versucht es zumindest und scheitert dabei. Resultat ist dann eine vermurkste Partitionsstruktur mit einem unformatierten Bereich, in dem die Wh-Partition erstellt werden sollte. Es entstehen durch Upgrades leider nach wie vor üble Schimären aus Alt und Neu und ich kann nicht erkennen, dass sich der Traffic seit Win 10 diesbezüglich verringert hätte, eher das Gegenteil.

      • Günter Born sagt:

        Kannst Du mir ggf. deine Texte aus der der Newsgroup ggf. per Copy&Paste mailen? Ich habe seit dem Tod der NTTP-Bridge die Newsgroups nicht mehr verfolgt und im Thunderbird ist es auch nicht so dolle, da zu recherchieren.

        • Sherlock sagt:

          War das hier: (Ich musste Kurz-Links daraus machen, weil das Editor-Fenster die URLs einfach nicht übernehmen wollte)
          https://t1p.de/hci7
          Was da nach Upgrades garantiert alles verbogen wird, bedeutet ärgerlich viel Arbeit und das alle 6 Monate, wenn man nicht bis zum Supportende bei seiner Version bleibt. Microsoft müsste die Upgrades zumindest so hinbekommen, dass danach ein Zustand wie nach normalen Windows-Updates gegeben ist. Dann könnte man sagen “ja, die haben’s nun im Griff.
          Andere User dazu:
          https://t1p.de/apam
          https://www.askvg.com/guide-things-to-do-after-installing-feature-update-in-windows-10
          Deine 1903-Upgrade-FAQ hier im Blog wird ja auch nicht zum Loblied auf MS werden, wie es mir scheint. ;-)

          • Mark Heitbrink sagt:

            Kurz dazu:
            Ich betreibe meine Installation seit jeher aufgeräumt, heißt es sind nur ca. 5 Apps noch vorhanden. Ich habe keine Windows Feature, die ich nicht wirklich benötige und mein System läuft mit ca. 350 gesetzten Richtlinien nach MS SCT, CIS, gp-pack etc als. Lokale Gpo, ohne Server.

            Da verbiegt sich nichts.

            Das Problem mit der Dienste Konfiguration ist logisch, es ist eine Neuinstallation mit Datenübername, keine Update das garbage in garbage Out macht.

  6. Dekre sagt:

    Frage:
    Wie installiere ich von V 1803 auf V 1809 ohne die Version V 1903 direkt zu bekommen?
    Die Updateeinstellung “Funtionsupdate” ist auf 365 Tage gesetzt.
    Danke und Grüße

  7. Malte sagt:

    Hm, um das Update herunter zu laden als ISO benötige ich so 29 Stunden, Danke Telekom für dem super schnellen Service! Danke MS für gar nichts ich will mein altes 98/2000 in modern zurück!

    • RUTZ-AhA sagt:

      “Danke Telekom für dem super schnellen Service!”
      *lach*
      Ich bin seit 11 Jahren bei 1&1 und habe es nicht einen Tag bereut…versuch es doch auch mal :-)

      • Dekre sagt:

        Ich bin immer beim gleichen Telefonhörer, Deutsche Post, dann Deutsche Bundespost, dann Telekom (über 50 Jahre). Man kann es nicht verallgemeinern. Es hängt von vielen Komponenten ab, die im EU-Wahn mehr und mehr durch sinnlose “Förderung” beeinflusst werden. 29 Stunden ist schon sehr blöd. Das geht gar nicht. Mein Mitgefühl, kann schon da mitleiden.

        Ich habe das ISO 2x heruntergeladen, einmal mit Tool-1809 und dann Tool-1903. Ist wohl dann dasselbe und auch das gleiche. Zeitdauer für beide mit Herunterladen und auf DVD dann brennen insgesamt ca. 30 Minuten. ISO-Dateigröße identisch.

        • Malte sagt:

          Ich habe mich genau über die Möglichkeiten zum Internet bei mir Informiert, momentan gibt es nur Telekom und Vodafone, beide können wegen technischer Sachen wie z.B. nur Kupferanbindung zum Verteiler mehrere KM lang keine schnelle Verbindung liefern.
          Und die Telekom will nicht ausbauen.
          Ich lade mir das Iso via TB-Adguard via JDownloader herunter. Das hat den vorteil wenn der Download abbricht kann ich einfach mit einem neuen Link bei dem alten Download weiter machen ohne alles neuladen zu müssen.

          Momentan wird von einem lokalen Anbieter das netz mit Glasfasern ausgebaut, aber so wie es aussieht wird das noch ewig dauern bis die fertig sind.

          Mit der Telekom ist es soweit das schon fast der ganze Ort gesagt hat wenn das Glafasernetz steht wird der Telekomvertrag gekündigt.
          Ich schätze das gibt dann mal so richtig MINUS für die Telekom.

          • Dekre sagt:

            Ich habe da sehr viel Verständnis. Es ist katastrophal was da abgeht. Die Post /Telekom hat da seit mindestens 2 Jahren einiges versaut und das ist nach wie vor Staatsbetrieb! wie die Bahn. Die anderen setzten sich jetzt darauf und wenn – dann nur mit EU-Geldern. So hat eine Dorfkapelle DSL-Anschluss aber nicht das Dorf (!)

            Ein Umzug meinerseits nach Wismar oder andere ruhige Städte in MP oder im nördlichen Brandenburg scheitern daran.

            Die Leute (Politiker, Telekom etc) werden erst dann aktiv, wenn man denen den Zugang kappt und das entscheidend.

    • H-F sagt:

      Hallo, ich kann dir gern die 1809 und 1903 je auf eine bootfähige DVD brennen und per Briefpost zuschicken …
      (Aufwandpauschale 10 €, 2x DVDs + Briefporto)

  8. Compeff sagt:

    Was scheinbar beim Upgrade von Win7 auf Win10 nicht sauber klappt, ist die saubere Übernahme aller Schriftarten. Wir hatten bislang etliche Fälle, bei denen danach (also nach Win7-Upgrade auf Win10-1809) manche MS-Office-Dokumente, MS-Excel-Dokumente, manche HTML-Mails in Outlook nicht mehr bearbeitbar oder zumindest nicht mehr druckbar waren.
    (MS Office 2013/2016/2019 bringt dann die Meldung „unzureichender Arbeitsspeicher oder nicht genügend Speicherplatz – Die gewünschte Schriftart kann von Word nicht angezeigt werden“.
    Bei älteren Office-Versionen kam uns das bislang nicht unter.
    Ggf. liegt es auch an bestimmten älteren Schriftarten, die nur halbherzig übernommen werden.
    Details und Abhilfe hier:
    https://compeff-blog.de/2019/04/23/geloest-word-outlook-ms-office-unzureichender-arbeitsspeicher-oder-nicht-genuegend-speicherplatz-die-gewuenschte-schriftart-kann-nicht-angezeigt-werden/

  9. Anzeige

  10. Sherlock sagt:

    Mark Heitbrink sagt:
    > Ich betreibe meine Installation seit jeher aufgeräumt,
    > heißt es sind nur ca. 5 Apps noch vorhanden.

    Dito.

    > Ich habe keine Windows Feature, die ich nicht wirklich benötige

    Dito

    > und mein System läuft mit ca. 350 gesetzten Richtlinien nach MS SCT, CIS,
    > gp-pack etc als. Lokale Gpo, ohne Server. Da verbiegt sich nichts.

    Nun, die Gruppenrichtline zur Deaktivierung des Defenders z.B. hat sich mit 1903 verbogen. Weiterhin verbiegen sich halt GARANTIERT all die von mir aufgeführten Einstellungen. Bei Wordpad-Dokumentierten z.B. sind die benutzerdefinierten Seiteneinstellungen wieder auf Standard usw.

    > Das Problem mit der Dienste Konfiguration ist logisch, es ist eine
    > Neuinstallation mit Datenübername, keine Update das garbage in garbage Out
    > macht.

    Wenn es denn nur die Dienste wären. Dummerweise macht es aber aus einem sauberen System “Garbage out”. Bei jedem Upgrade musst du alles überprüfen und einen Großteil wieder auf die alten Einstellungen zurück setzen. Ich hasse es, nach und nach feststellen zu müssen, was sich alles verbogen hat, also muss ich mir die ganze Arbeit sofort nach jedem Upgrade machen. Ich habe ne lange Liste erstellt, die ich nach jedem Upgrade abarbeite und immer sind die besagten Punkte zu korrigieren. Weiterhin musst du nach neuen Einstellungen suchen, die es in der alten Version nicht gab, insbesondere beim Datenschutz und diese ebenfalls bearbeiten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.