Windows 10 V1903: Bekannte Probleme – Teil 1

[English]Auch wenn das Windows 10 Mai 2019 Update (Version 1903) seit dem 21. Mai 2019 für die Allgemeinheit freigegeben ist, heißt dies nicht, dass alle Bugs behoben sind. Im Gegenteil, es gibt eine ganze Reihe an fetten Problemen und Show-Stoppern, bei denen Microsoft das Funktionsupdate auf die V1903 blockiert.


Anzeige

Ähnlich wie schon bei Windows 10 V1809 hat Microsoft eine Liste der bekannten Probleme (Known Issues) zum Windows 10 Mai 2019 Update (Version 1903) veröffentlicht. Diese Liste ist hier abrufbar und bezieht sich beim Schreiben dieses Blog-Beitrags auf die OS-Build 18362.116, die durch KB4505057 erzeugt wurde.

Windows 10 V1903 Bekannte Probleme

Bei einigen der beschriebenen Probleme hatte ich mein Deja vue, kenne ich diese doch in ähnlicher Form aus früheren Windows 10 Upgrades, speziell bei der Version 1809.

Probleme mit der Helligkeitsreglung bei Intel GPUs

Es ist ein Klassiker bei Windows 10: Es gibt nach einem Funktionsupdate Probleme mit der Helligkeitsreglung. Microsoft schreibt dazu.

Die Helligkeit der Anzeige reagiert möglicherweise nicht auf Einstellungen.

Microsoft und Intel haben ein Problem mit der Treiber-Kompatibilität bei Geräten identifiziert, die mit bestimmten Intel-Anzeigetreibern konfiguriert wurden.

Nach dem Aktualisieren auf Window 10, Version 1903, lassen sich die Helligkeitseinstellungen zwar ändern und es sieht so aus, als ob die vorgenommenen Änderungen wirksam würden, aber die tatsächliche Displayhelligkeit ändert sich nicht.

Das Problem liegt an der Treiberkompatibilität mit Intel Grafiktreibern (wie auch in früheren Fällen). Man kann einen Neustart durchführen, damit die Änderungen in den Änderungen übernommen werden.

Status: Microsoft hat für Geräte mit bestimmten Intel-Treibern einen Upgrade-Stopper für Windows 10 Version 1903 eingeführt. Das Gerät kann nicht aktualisiert werden und Microsoft empfiehlt auch kein manuelles Upgrade.

Audio funktioniert nicht mit Dolby Atmos Kopfhörern und Heimkino

Nach dem Aktualisieren auf Windows 10, Version 1903, funktioniert Dolby Atmos für Heimkino (kostenlose Verlängerung) oder Dolby Atmos für Kopfhörer (kostenpflichtige Verlängerung) nicht mehr. Die Lizenzen wurden vorher über den Microsoft Store erworben. Aufgrund eines Lizenzkonfigurationsfehlers geht die Audioausgabe verloren.


Werbung

Dies tritt aufgrund eines Problems mit einer Microsoft Store Lizenzkomponente auf, bei der Lizenznehmer keine Verbindung zur Dolby Access App herstellen und Dolby Atmos-Erweiterungen aktivieren können.

Microsoft untersucht das Problem und hat einen Upgrade-Stoppe für betroffene Geräte auf die Windows 10 Version 1903 eingeführt. Dieser Konfigurationsfehler führt nicht zum Verlust des Zugriffs auf die erworbene Lizenz. Sobald das Problem behoben ist, sollten über den Store erworbene Dolby Atmos-Komponenten wieder funktionieren.

Status: Microsoft hat für betroffene Geräte einen Upgrade-Stopper für Windows 10 Version 1903 eingeführt. Das Gerät kann nicht aktualisiert werden und Microsoft empfiehlt auch kein manuelles Upgrade.

Ordner im Benutzerprofil leer

Auch bei diesem Fehler habe ich mein Deja vue. Wenn bekannte Ordner (z.B. Desktop-, Dokumenten- oder Bildordner) umgeleitet wurden, wird nach dem Update auf Windows 10 Version 1903 möglicherweise in den %userprofile%-Verzeichnissen ein leerer Ordner mit dem gleichen Namen angezeigt.

Dieser Fall tritt auf, wenn Nutzer ihre Inhalte mit dem OneDrive-Assistenten auf OneDrive sichern, oder wenn Nutzer Inhalte während der Windows Out-of-Box-Erfahrung (OOBE) sichern. Dies kann auch vorkommen, wenn Sie Nutzer Profilordner manuell über das Dialogfeld Eigenschaften (Registerkarte Pfad) im Datei-Explorer umgeleitet haben.

Dieses Problem führt nicht dazu, dass Benutzerdateien gelöscht werden oder eine Lösung in Arbeit ist. Windows hat einfach ein neues Benutzerprofil angelegt, die umgeleiteten Ordner existieren mit ihrem Inhalten auf der Zielpartition weiter.

Status: Microsoft hat für betroffene Geräte einen Upgrade-Stopper für Windows 10 Version 1903 eingeführt. Das Gerät kann nicht aktualisiert werden und Microsoft empfiehlt auch kein manuelles Upgrade.

AMD RAID Treiberinkompatibilität

Microsoft und AMD haben eine Inkompatibilität mit AMD RAID-Treiberversionen vor 9.2.0.105 festgestellt. Das betrifft Systemen mit AMD Ryzen™ oder AMD Ryzen™ Threadripper™ konfiguriert im SATA- oder NVMe-RAID-Modus. Wenn Sie versuchen, das Windows 10, Version 1903-Update auf einem Windows 10-basierten Computer mit einer betroffenen Treiberversion zu installieren, stoppt der Installationsprozess und Sie erhalten eine Meldung wie die folgende:

“Es wird ein Treiber installiert, der unter Windows Stabilitätsprobleme verursacht. Dieser Treiber wird deaktiviert. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Software-/Treiberanbieter nach einer aktualisierten Version, die unter dieser Version von Windows läuft.”

Workaround: Um dieses Problem zu beheben, laden Sie die neuesten AMD RAID-Treiber direkt von AMD herunter. Die Treiber müssen die Version 9.2.0.105 oder höher haben. Installieren Sie die Treiber auf dem betroffenen Computer und starten Sie dann den Installationsprozess für das Feature-Update von Windows 10, Version 1903 neu.

Status: Microsoft hat für betroffene Geräte einen Upgrade-Stopper für Windows 10 Version 1903 eingeführt. Das Gerät kann nicht aktualisiert werden und Microsoft empfiehlt auch kein manuelles Upgrade.

Upgrade-Fehler bei angeschlossenen USB-Geräten und SD-Speicherkarten

Ist bei der Installation von Windows 10, Version 1903, ein externes USB-Gerät oder eine SD-Speicherkarte angeschlossen, bricht das Upgrade möglicherweise mit der Fehlermeldung “Dieser PC kann nicht auf Windows 10 aktualisiert werden” ab. Die genaue Fehlermeldung lautet:

Für diesen PC kann kein Upgrade auf Windows 10 durchgeführt werden. Ihr PC verfügt über Hardware, die für diese Windows 10-Version noch nicht bereit ist. Es ist keine Aktion erforderlich. Diese Windows 10-Version wird von Windows Update automatisch angeboten, sobald das Problem behoben wurde.

Worum Sie sich kümmern sollten

Dies wird durch eine fehlerhafte Neuzuordnung der Laufwerksbuchstaben für die Medien während der Installation verursacht. Ich sage es mal so: Dieser Fehler ist ‘gut abgehangen und länger gereift’, denn ich habe bereits im April im Blog-Beitrag Windows 10 V1903: Upgrade-Blocker externe USB-Speicher Details darüber berichtet.

Workaround: Um dieses Problem zu umgehen, schlägt Microsoft vor: entfernen Sie alle externen Medien, wie USB-Geräte und SD-Karten, von Ihrem Computer und starten Sie die Installation des Feature-Updates von Windows 10 Version 1903 neu. Das Update sollte dann normal ablaufen.

Achtung: Wenn Sie das externe Gerät, oder die SD-Speicherkarte oder andere Geräte während des Updates an den Computer anschließen müssen, sollte das manuelle Updaten auf Windows 10 Version 1903 über die Schaltfläche Jetzt aktualisieren oder per Windows Media Creation Tool (MCT) unterbleiben, bis dieses Problem behoben ist. Microsoft arbeitet an einer Lösung und schätzt, dass eine Lösung Ende Mai verfügbar sein wird.

Wer einen USB-Installations-Stick mit dem Media Creation Tool erstellt, wird beim Upgrade auf das Problem laufen. Ich hatte im Blog-Beitrag Windows 10 Mai 2019 Update freigegeben darauf hingewiesen. Hier bleibt dann nur die Verwendung einer DVD als Installationsmedium. Ist kein optisches Laufwerk vorhanden, kann man die ISO-Datei unter Windows 10 per Explorer als virtuelles Laufwerk mounten und dann die Setup.exe von diesem Laufwerk aufrufen, um das Upgrade anzustoßen.

Anmerkungen: Dieser Bug wird mit einem Update gefixt, welches momentan mit Insidern getestet wird (siehe Windows 10 V1903: Updates KB4497935, KB4498523, KB4502374).

Beachtet auch den Tipp von Blog-Leser Voko in folgenden Kommentaren, einfach die Internetverbindung zu trennen. Dann soll die Installation durchlaufen.

Die Artikelreihe wird mit Teil 2 und wohl auch Teil 3 weiter geführt. Diese verlinke ich, sobald die Artikel veröffentlicht sind.

Windows Sandbox meldet Fehler “0x80070002”

Ergänzung: Das ist ein Fehler, der sich durch viele Foren zieht (z.B. hier und hier). Jetzt hat Microsoft den Fehler bestätigt: Die Windows Sandbox kann möglicherweise nicht mit “ERROR_FILE_NOT_FOUND (0x80070002)” auf Geräten starten, bei denen die Betriebssystemsprache während des Aktualisierungsprozesses bei der Installation von Windows 10, Version 1903, geändert wird. Sprich: Bei einem deutschen Windows 10 ist das so. Es scheint eine Datei zu fehlen. Microsoft arbeitet an einer Lösung.

Artikelreihe:
Windows 10 V1903: Bekannte Probleme – Teil 1
Windows 10 V1903: Bekannte Probleme – Teil 2
Windows 10 V1903: Bekannte Probleme – Teil 3

Ähnliche Artikel:
Windows 10 Mai 2019 Update freigegeben
Windows 10 N: Media Feature Pack für Version 1903


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Problemlösung, Windows 10 abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

37 Antworten zu Windows 10 V1903: Bekannte Probleme – Teil 1

  1. Malte sagt:

    Ich werde meine Systeme noch nicht umstellen, denn einige der Bugs würden auch meine Maschinen treffen.
    Microsoft warum macht ihr so eine Sch…e?

    • Hans Thölen sagt:

      Darum kommt von dem ganzen Windows 10 Schrott niemals etwas auf
      meinen PC. Bei mir bleibt Windows 7 bis zum Ende meiner Tage drauf.

    • Roland Moser sagt:

      Als IT-Laie sehe ich es so: Mit Windows 10 wurde die Büchse der Pandora geöffnet, indem mit Windows 10 technisch irgend etwas grundlegend geändert wurde, und dies nun langsam aber sicher aus dem Ruder läuft.

  2. Sasomo Dimidofre sagt:

    Der frühe Vogel ist verwurmt, wer kann sollte sich ein Upgrade auf 1903 wahrlich noch einige Wochen sparen.

  3. Werbung

  4. Guido sagt:

    Ich nutze Windows 10 1903 seit dem 22.05.2019 Mein PC läuft ohne nennenswerte Probleme. Von den hier aufgelisteten Bugs bin ich nach meiner Evaluation nicht betroffen. Zudem zeigt der Zuverlässigkeitsverlauf keine Fehler an und ich bin sehr zufrieden.

    • Michel sagt:

      Hier läuft auch alles gut mit Windows 10 1903 (alte ASUS PRO7CS Laptop), inklusiv McAfee Endpoint 10.6.1 mit Mai Update.
      Habe schon das neue Windows Sandbox ausprobiert: toll !
      Nur das neue verschwommene Hintergrund beim Login finde ich doof :-)

      Mein neuere ASUS Notebook scheint aber für W10 v1903 noch nicht freigegeben zu sein. HP Laptop meiner Frau auch nicht.
      W10 1809 ist aber gut genug und wird bis mai 2020 supported sein.
      Also kein Grund zu schnell zu wechseln.

      • Roland Moser sagt:

        den verschwommenen Hintergrund kannst du in den Einstellungen ändern. wo weiss ich nicht.

        • Dieter Heinrichs sagt:

          Änderung geht wie folgt>:

          >Einstellungen >Personalisierung >Farben
          Dort den “Transparenzeffekt” auf “Aus” stellen.
          Das ändert den Hintergrund.

  5. KPK sagt:

    Habe gestern ein älteres HP EliteBook auf 1903 gehoben. Hat ein wenig gedauert, bis das Update durchgelaufen war, letztendlich aber keine Probleme zu erkennen. Das Laptop läuft problemlos ohne irgendwelche Einschränkungen.

  6. voko sagt:

    Ein Tipp zum Fehlerbild “Upgrade-Fehler bei angeschlossenen USB-Geräten und SD-Speicherkarten”:
    Mit dem Media Creation Tool einen bootfähigen Stick erstellen. Die Verbindung zum Netzwerk trennen und diese während des Upgrades auch getrennt lassen! Danach die Installation vom Stick starten.
    Wer wie ich nur 32 GB HDD Speicher zur Verfügung hat, sollte zusätzlich noch einen Stick bzw. eine HDD nutzen, um darauf die persönlichen Dateien, welche während des Uprades temporär darauf ausgelagert werden, auf das neue 1903 System zu übertragen.
    Bei mir hat dies gestern die Lösung für ein Upgrade von 1809 auf 1903 auf einem Lenovo Netbook gebracht.

    • Mike79 sagt:

      Bei mit hat Kaspersky Free einen Fehler verursacht, so dass das Update abgebrochen wurde (2x). Habe es dann vorher entfernt und nach dem Update wieder aufgespielt. Evtl. war aber auch die Programmversion eine ältere, da das wiederinstallierte Kaspersky etwas anders aussah.

    • Henry Barson sagt:

      Interessant! Das mit dem Netzwerk trennen, wenn man das Setup von einem USB-Stick starten will, funktioniert tatsächlich. Es hat zwar Ewigkeiten gedauert (Atomski Klosett) aber es läuft. Einzig den Broadcom SDIO WLAN Treiber musste ich wieder drüberinstallieren, wie schon beim Upgrade auf 1809.
      Verstehe einer wieso: https://answers.microsoft.com/de-de/windows/forum/all/broadcom-80211abgn-wireless-sdio-adapter-unter/0519230f-324d-4f5c-9110-3dc43ea53373

    • Sebastian sagt:

      Wenn das so klappt wäre mir sehr geholfen. Die 32GB Grenze ist totaler Schwachsinn bei “kleinen” Geräten …

      USB Stick für Upgrade und USB Stick/HDD für Auslagerung

      Haben hier in der Firma zwei Tablets die kaum mehr Speicherplatz haben aber auf Windows 10 laufen.

      • Doc_WP sagt:

        Ich habe hier zwei kleine Convertibles upgegraded. Bei einem wurde bei der Installation tatsächlich gemeldet, dass zu wenig Speicherplatz vorhanden war, aber das via USB eingesteckte Laufwerk D (HDD) als temporärer Speicher vorgeschlagen. Die eigentliche Installation ging über eine .iso Datei auf dem externen Laufwerk D, Windows 10 kann .iso Dateien ja direkt per Doppelklick einbinden.
        Interessanterweise haben USB-Festplatten bei mehreren 1903 Installationen überhaupt keine Probleme gemacht, wohl aber die Micro SD Laufwerke aus den Convertibles. Da musste ich jeweils die Speicherkarte temporär herausnehmen und dann lief es durch.
        Bei dem kleinsten Gerät ist es seit Umstellung auf Windows 10 so, dass ich die Neuinstallation nur dann erfolgreich durchführen kann, wenn ich die automatischen Updates während der Installation abwähle, das ist jetzt bei 1903 ein klein wenig versteckt.

  7. Andy sagt:

    Wenn ich in meiner Windows 10 Pro Version die Feature-Updates “verzögere”, erhalte ich keine kumulativen Updates mehr. Dieses Verhalten fällt mir seit ca. einem Jahr auf.

    Das was Microsoft seit Rapid Release aufführt geht auf keine Kuhhaut. Macht es Denen Spass Kunden auf die Nerven zu gehen.

  8. Werbung

  9. Michel sagt:

    Etwas was mich jedesmal nervt beim W10 Upgrade, und das bei jede Wechsel seit ich W10 brauche (v1607 ?), ist dass Netzwerk Firewall Regeln zurückgesetzt werden.
    Mein Laptop ist in mein Privates Netz nicht mehr sichtbar (nicht mehr pingbar), und Scope Einstellungen für SMB Protokoll werden zurückgestzt auf subnet only (ich habe leider mehr als ein Subnet).
    Kennt jemand eine Lösung um diese Firewall Einstellungen Upgradefest zu machen?

  10. Heinsolo sagt:

    Ich nutze die Freeware Version der Comodo Firewall auf einem Windows 10 1809 Notebook. Nach dem Update auf 1903 stoppte jeglicher Verkehr (Internet- und LAN). Da im Tray-Icon ersichtlich war, dass ein Comodo Dienst nicht gestartet werden konnte, war der “Übeltäter” leicht ausgemacht. Ich habe die Firewall beendet (dauert sehr lange) und auf der Comodo Seite die Installationsroutine für die Freeware-Firewall (erneut) heruntergeladen – es wurde ein Upgrade durchgeführt und die Firewall und jeglicher Verkehr funktioniert wieder.

    • Günter Born sagt:

      Darf ich zart fragen, warum Du so etwas wie Comodo Firewall und dann noch als Freeware einsetzt? Mag nicht bashen – aber Comodo steht hier eher auf einer schwarzen Liste (zu oft gepatzt in der Vergangenheit) und Windows hat eine 2-Wege-Firewall.

    • Roland Moser sagt:

      Die comodo Firewall habe ich mir auch mal auf deren Webseite angeschaut. Und dann mühsam die Deinstallations-Software gesucht. Ob ich sie gefunden habe, weiss ich nicht mehr. Was ich noch weiss: Die Webseite ist ein totales Chaos und ich rate jedem: Finger weg!

  11. max sagt:

    Ich frage mich wirklich! was ist los mit Microsoft Windows 10
    Können die nicht einmal etwas zurecht machen?

  12. shadow-girl sagt:

    Also das Upgrade lief ohne Probleme durch, aaaber dauerte über 2h!
    (von ISO auf Platte installiert)

    Beim mir festgestellte kleine Probleme:

    – Nach Start aus dem Ruhemodus erhöhte CPU-Auslastung
    – komisches unscharfes login-Bild
    – andere/veränderte Update-Verwaltung (keine Funktionsückstellung (wie 1809))
    – Schriftgrößen wurden wieder mal zurückgestellt

    sonst läuft die 1903 sehr gut!

    • Doc_WP sagt:

      Das unscharfe Login-Bild ist ein neues Feature ! Irgendwelche sichtbare Veränderungen müssen ja schließlich sein, sonst merkt man doch nie neue Version nicht. Auch die Ausschalt-Buttons sehen ein klein wenig anders aus.

    • KPK sagt:

      Wie schon an anderer Stelle erwähnt:
      wer’s nicht “blurry” mag, kann’s deaktivieren:
      https://www.deskmodder.de/wiki/index.php?title=Anmeldebildschirm_verschwommen_deaktivieren_aktivieren_Windows_10

      Habe jetzt zwei Geräte (ein älteres Laptop, einen aktuelleren Desktop-PC) auf 1903 gehoben. Die Anpassungen, die ich dann (mal wieder wie nach jedem Funktionsupdate) vornehmen musste (Icon-Pfeile eliminieren, Telemetriedatenübermittlung abschalten etc.), waren in 5 Minuten erledigt.
      Ansonsten läuft alles, incl. spezieller Uralt-Software, die ich für ganz bestimmte Bildbearbeitungen benötige und seit Jahren beibehalte, ohne erkennbare Probleme.

  13. der_Puritaner sagt:

    Ganz einfach ausgedrückt, der USB Stick bleibt im PC eingesteckt bis die Fehler behoben worden sind.

  14. deoroller sagt:

    Also, ich habe im Windows 10 PC eine SSD, bei der ich eine neue Partition erstellt habe, den Inhalt des USB-Sticks rein gekippt, setup-exe gestartet und die Installation lief dann. Die Partition habe ich danach wieder gelöscht.
    Ich bin mir sicher, dass sich Windows 10 dafür irgendwann noch mal rächt, aber wenn alles klappt, ist es auch wieder langweilig. :D

  15. Koch sagt:

    Windows 10 Pro 64 Bit hat ein sehr starkes Problem mit dem kumulativen Update KB 4501375.Nach der Installation bricht das Internet alle paar Stunden komplett zusammen das durch Reparieren durch Windows mit der Fehlermeldung Sicherheitseinstellungen oder Firewall blockiert das Internet angezeigt wird.Es gibt keine Verbindungen mehr ins Internet obwohl Router ect. und Lan-Treiber alles ordnungsgemäß funktioniert.Nur ein Neustart von Windows behebt das Problem bis es wieder passiert!Ich habe das Update KB 4501375 mit der Installation um Wochen ausgesetzt und es gab keine Internet Blockierungen mehr.Das nervt ab was Microsoft an verschobenen Upgrades ausliefert vielleicht sollte Microsoft endlich DOS aus Windows entfernen ^^.

  16. Dad-Supporter sagt:

    Bei meinem Vater lief das Update von alleine durch, aber nach einem Neustart konnte Windows 10 nicht gestartet werden.
    Automatische Reparatur leider auch erfolglos.
    Selbst ein Wiederherstellungspunkt zwei Wochen vor dem Update hat nicht zum Erfolg gefrührt.
    Aus der Ferne bin ich derzeit etwas ratlos.
    System ein ASUS P8H61-M Board mit Intel i7-3770 mit AMD RX 550 Grafik.
    Nach dem Neustart landete er eigentlich direkt im BIOS Post screen.

  17. LutzR sagt:

    Mein PC mit Win10 x64 1803 zeigt an, dass ich auf 1903 updaten kann und sollte. Schon das Update auf 1809 ist bis heute nicht möglich. Es wird alles installiert doch bricht die Installation bei 60% wegen einer angeblichen Inkompatibilität der Hardware immer ab. Egal, wie ich versuche 1903 zu installieren (Update aus Einstellungen, MediaTool, ISO von Festplatte oder USB, Internet abgeschlossen, alle USB-Hardware und andere Hardware abgeschaltet (nur Grafikkarte noch angeschlossen, usw.).
    An der Software kann es nicht liegen, da ich mein Notebook und Surface Pro mit identischer Software problemlos updaten konnte. Ich bin gespannt ob MS das Problem noch bis 11/2019 lösen kann da dort der Support der 1803’er Version abgeschaltet wird. Aktuell bin ich ratlos und hätte nur noch die Idee das System mit seiner Software komplett neu aufzusetzen (was ich noch vermeiden möchte).
    Wenn noch jemand eine Idee eines funktionierenden Updates hat – gerne her mit den Infos …

  18. Nana sagt:

    Bei uns im Unternehmen funktioniert nach Umstellung auf 1903 (Testgerät) weder Startmenü, noch Suche noch sonst etwas.

    Gibt es hier einen Workaround oder ist das Problem schon anderen Usern bekannt?

    Das Gerät befindet sich in der Domain.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.