Patchday: Updates für Windows 7/8.1/Server (11. Juni 2019)

Windows Update[English]Am 11. Juni 2019 hat Microsoft diverse (Sicherheits-)Updates für Windows 7 SP1 und weitere Updates für Windows 8.1 sowie die korrespondierenden Server-Versionen freigegeben. Hier der Überblick über diese Updates.


Anzeige

Updates für Windows 7/Windows Server 2008 R2

Für Windows 7 SP1 und Windows Server 2008 R2 SP1 wurden ein Rollup und ein Security-only Update freigegeben. Die Update-Historie für Windows 7 ist auf dieser Microsoft-Seite zu finden.

KB4503292 (Monthly Rollup) für Windows 7/Windows Server 2008 R2

Update KB4503292 (Monthly Quality Rollup for Windows 7 SP1 and Windows Server 2008 R2 SP1) enthält Verbesserungen und Bug-Fixes, die bereits im Update vom Vormonat enthalten waren. Das Update adressiert folgendes:

  • Addresses an issue with the HTTP and HTTPS string character limit for URLs when using Internet Explorer.
  • Security updates to Windows App Platform and Frameworks, Microsoft Graphics Component, Windows Input and Composition, Windows Shell, Windows Server, Windows Authentication, Windows Datacenter Networking, Windows Storage and Filesystems, Windows Virtualization, Internet Information Services, and the Microsoft JET Database Engine.

Man versucht sich wieder mal am Patchen der Microsoft JET Database – die Bugs ziehen sich seit Monaten dahin (siehe Fix für den Microsoft JET Database Engine-Bug). Dieses Update wird automatisch von Windows Update heruntergeladen und installiert. Das Paket ist auch per Microsoft Update Catalog erhältlich. Die Installation erfordert, dass das neuestes SSU bereits installiert ist. Bei Installation per Windows Update wird dieses automatisch installiert.

Bekannte Probleme

Auch bei diesem Update erwähnt Microsoft explizit Probleme im Zusammenhang mit Antivirus-Software von Mc Afee. Es gibt das bereits im April 2019 festgestellte Problem auf Geräten mit McAfee Endpoint Security (ENS) Threat Prevention 10.x oder McAfee Host Intrusion Prevention (Host IPS) 8.0 oder McAfee VirusScan Enterprise (VSE) 8.8. Die Antivirus-Lösung kann dazu führen, dass das System nach der Installation dieses Updates nur langsam hochfährt oder beim Neustart nicht mehr reagiert. Abhilfe bietet Mc Afee in den im KB-Artikel verlinkten Beiträgen.

Internet Explorer 11 funktioniert möglicherweise nicht mehr, wenn Power BI-Berichte mit Liniendiagrammen mit Markern geladen oder mit ihnen interagiert werden. Dieses Problem kann auch beim Anzeigen anderer Inhalte auftreten, die SVG-Marker (Scalable Vector Graphics) enthalten.

Ab April 2019 bzw. Update KB4493472 beinhalten die Monatlichen Rollup-Updates nicht mehr das Programm PciClearStaleCache.exe. Dieses Installations-Utility behebt Inkonsistenzen im internen PCI-Cache auf. Dies kann bei der Installation von monatlichen Updates, die KEIN PciClearStaleCache enthalten, zu den unten aufgeführten Symptomen führen:

  • Existing NIC definitions in control panel networks may be replaced with a new Ethernet Network Interface Card (NIC) but with default settings. Any custom settings on the previously NIC persist in the registry but were unused.
  • Static IP address settings were lost on network interfaces.
  • Wi-Fi profile settings were not displayed in the network flyout.
  • WIFI network adapters were disabled

Diese Symptome treten besonders häufig bei virtuellen Gastmaschinen und bei Maschinen, die seit März 2018 nicht mehr aktualisiert wurden, auf. Administratoren sollten daher sicherstellen, dass eines oder mehrere der zwischen dem 10. April 2018 (KB 4093118) und dem 12. März 2019 (KB 4489878) freigegebenen monatlichen Rollups vor der Installation des April 2019- und späteren Updates installiert wurden. Jedes dieser Rollup-Updates enthält die PciClearStaleCache.exe.

KB4503269  (Security Only) für Windows 7/Windows Server 2008 R2


Anzeige

Update KB4503269 (Security-only update) steht für Windows 7 SP1 und Windows Server 2008 R2 SP1 zur Verfügung. Das Update adressiert folgende Punkte.

Security updates to Windows App Platform and Frameworks, Microsoft Graphics Component, Windows Input and Composition, Windows Shell, Windows Server, Windows Authentication, Windows Datacenter Networking, Windows Storage and Filesystems, Windows Virtualization, Internet Information Services, and the Microsoft JET Database Engine.

Probleme sind mit diesem Update keine bekannt. Das Update gibt es per WSUS oder im Microsoft Update Catalog. Wenn Sie das Update installieren, ist vorher das das neueste Servicing Stack Update (SSU) zu installieren. Bei Installation des Security Only Update ist auch KB4503259 für den IE zu installieren. Bei diesem Update sind Microsoft keine Probleme bekannt.

Updates für Windows 8.1/Windows Server 2012 R2

Für Windows 8.1 und Windows Server 2012 R2 wurden ein Rollup und ein Security-only Update freigegeben. Die Update-Historie für Windows 8.1 ist auf dieser Microsoft-Seite zu finden.

KB4503276 (Monthly Rollup) für Windows 8.1/Server 2012 R2

Update KB4503276 (Monthly Rollup for Windows 8.1 and Windows Server 2012 R2) enthält Verbesserungen und Fixes, die im Rollup des Vormonats enthalten waren. Zudem adressiert es die folgenden Punkte.

  • Addresses a security vulnerability by intentionally preventing connections between Windows and Bluetooth devices that are not secure and use well-known keys to encrypt connections, including security fobs. If BTHUSB Event 22 in the Event Viewer states, “Your Bluetooth device attempted to establish a debug connection….”, then your system is affected. Contact your Bluetooth device manufacturer to determine if a device update exists. For more information, see CVE-2019-2102 and KB4507623.
  • Addresses an issue that may prevent the Preboot Execution Environment (PXE) from starting a device from a Windows Deployment Services (WDS) server configured to use Variable Window Extension. This may cause the connection to the WDS server to terminate prematurely while downloading the image. This issue does not affect clients or devices that are not using Variable Window Extension.
  • Addresses an issue with the HTTP and HTTPS string character limit for URLs when using Internet Explorer.
  • Security updates to Windows App Platform and Frameworks, Windows Input and Composition, Windows Shell, Windows Server, Windows Authentication, Windows Datacenter Networking, Windows Storage and Filesystems, Windows Virtualization, Internet Information Services, and the Microsoft JET Database Engine.

Dieses Update wird automatisch von Windows Update heruntergeladen und installiert, ist aber auch im Microsoft Update Catalog erhältlich. Das Update KB4503276 weist mehrere bekannte Probleme (u.a. im Zusammenhang mit Mc Afee) auf, die teilweise bereits im April 2019 auftraten.

KB4503290 (Security-only update) für Windows 8.1/Server 2012 R2

Update KB4503290 (Security Only Quality Update for Windows 8.1 and Windows Server 2012 R2) adressiert die folgenden Punkte.

  • Addresses an issue that may prevent the Preboot Execution Environment (PXE) from starting a device from a Windows Deployment Services (WDS) server configured to use Variable Window Extension. This may cause the connection to the WDS server to terminate prematurely while downloading the image. This issue does not affect clients or devices that are not using Variable Window Extension.
  • Addresses a security vulnerability by intentionally preventing connections between Windows and Bluetooth devices that are not secure and use well-known keys to encrypt connections, including security fobs. If BTHUSB Event 22 in the Event Viewer states, “Your Bluetooth device attempted to establish a debug connection….”, then your system is affected. Contact your Bluetooth device manufacturer to determine if a device update exists. For more information, see CVE-2019-2102 and KB4507623.
  • Security updates to Windows App Platform and Frameworks, Windows Input and Composition, Windows Shell, Windows Server, Windows Authentication, Windows Datacenter Networking, Windows Storage and Filesystems, Windows Virtualization, Internet Information Services, and the Microsoft JET Database Engine.

Das Update gibt es per WSUS oder im Microsoft Update Catalog. Bei Installation des Security Only Update ist auch KB4503259 für den IE zu installieren. Das Update weist ebenfalls bekannte Probleme auf, die im KB-Artikel beschrieben sind.

Ähnliche Artikel:
Adobe Sicherheitsupdates für Flash, ColdFusion, Campaign
Microsoft Office Patchday (4. Juni 2019)
Microsoft Security Update Summary (11. Juni 2019)
Patchday: Updates für Windows 7/8.1/Server (11. Juni 2019)
Patchday Windows 10-Updates (11. Juni 2019)
Patchday Microsoft Office Updates (11. Juni 2019)


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Sicherheit, Update, Windows 7, Windows 8.1, Windows Server abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

58 Antworten zu Patchday: Updates für Windows 7/8.1/Server (11. Juni 2019)


  1. Anzeige
  2. Hans Thölen sagt:

    Windows 7 Home Premium SP1 32 Bit
    Über Windows Update habe ich heute die Updates KB4503292 + KB890830
    bekommen. Beide konnte ich problemlos installieren, und mein System läuft
    immer noch total perfekt.

  3. Michael sagt:

    Bluescreen auf w10.1809 Mit Asus Z-270WS, Nvidia P400 und MS AV default. Lief sonst immer stabil. w10 sich selbst repariert und das update wieder rückgängig gemacht

    061219-7656-01.dmp 12.06.2019 07:42:41 SYSTEM_THREAD_EXCEPTION_NOT_HANDLED 0x1000007e ffffffff`c0000005 fffff803`372b29f9 ffffce8d`fd910108 ffffce8d`fd90f950 ACPI.sys ACPI.sys+6e200 x64 pci.sys+29f9 C:\WINDOWS\Minidump\061219-7656-01.dmp 4 15 17763 640.092 12.06.2019 07:47:19

    MS Qualität wie gewohnt

  4. Anzeige

  5. 1ST1 sagt:

    Zu den inzwischen 7 Zerodays von SandboxEscaper ist da scheinbar nichts dabei?

  6. Wolfgang sagt:

    Halloa!
    Ich installiere nicht jeden Monat das komplette, kumulative “Monthy Rollup..blabla..”-Paket, sondern manchmal nur das “Only Security-Update.”
    Und da hätte ich mal eine grundsätzliche Frage: Beinhaltet das große “Monthly Rollup” denn schon das “Only security”-Update oder muss ich letzteres dann noch nachinstallieren?

    • Günter Born sagt:

      Das Rollup installiert alles, was Security-only beinhaltet, sowie zusätzliche Bug-Fixes, Telemetrie-Erweiterungen etc. Dadurch gibt es mit Rollup Updates auch meist mehr Ärger als mit den Security-only. In Firmenumgebungen dürfte Security-only die Qual der Wahl sein – und ich installiere das auch nur.

      • Wolfgang sagt:

        Danke für deine Antwort, Günter
        Habe deinem Rat folgend soeben nur das “Security-only Update” (KB4503269) erfolgreich installiert und auf das kumulative “Monthly Quality Rollup Juni 2019” (KB4503292) “verzichtet”. Meine letzte komplette “Quality Rollup… blabla…”-Installation erfolgte im April 2019. Ich werde aufgrund deiner Empfehlung in 2019 auf die oft problematischen kumulativen Rollup-Updates verzichten und nur noch die “Only security-Updates” installieren. Möglicherweise ist es sinnvoll zum Supportende im Feb. 2020 😫 das letzte “Monthly Rollup” für WINDOWS 7 zu installieren.
        Ich will WINDOWS 7 zumindest auch in 2020 noch behalten. by the way eine Frage, die mich wirklich stark beschäftigt – und wahrscheinlich mich nicht allein – Wie schätzt du das potentielle Sicherheitsrisiko bei meinem Vorhaben ein, WINDOWS 7 noch eine Weile zu behalten? Ich treibe mich nicht auf dubiosen Seiten rum, mache kein “Online-banking”, halte meine sonstige Software “up to date” und mache regelmäßig Images von meinem System.

        • Bolko sagt:

          Wenn du nur das Security-only installierst, dann fehlen die Updates für den Internet Explorer.
          Du musst also aktuell auch noch dessen kumulatives Update installieren:
          KB4503259

        • ID sagt:

          Hallo,

          ich konnte mich in den letzten Jahren nie wirklich mit Windows 10 anfreunden (Update Politik und Telemetrie), weswegen ich auch soweit es geht hinauszögern will.

          Zum Thema Windows 7 und Sicherheit kann ich nur eines sagen, Windows 7 wird auf Dauer unsicher sein.
          Intel ME (alte Generation) ist nunmal löchrig wie die Schweizer Käse und oben drauf gibts noch die X Varianten von Ransomware (Siehe Baltimore).
          Allein die beiden Kandidaten stellen sehr hohe Sicherheitsrisiko dar.

          Ich denke Microsoft wird sich, wie beim WindowsXP üblich, für schwere Sicherheitslücken Updates bereitstellen.

          • Günter Born sagt:

            Nur mal so eingeworfen: Die Tage hatte ich auch über den Emotet-Befall bei heise berichtet. Dort wurden u.a. Windows 10-Maschinen befallen. Zitat:

            Zunächst zu den Aktivitäten von Emotet: Der Schädling hat offenbar nach der Erst-Infektion weitere Module nachgeladen – eines davon firmiert unter dem Namen Trickbot. Diese haben dann recht schnell alle Windows-10-Arbeitsplätze im Netz infiziert, an denen die Benutzer lokale Admin-Rechte hatten. Das war eigentlich bereits per Policy untersagt. Allerdings gab es einige Ausnahmen, etwa auf einigen gerade eingerichteten Rechnern für eine interne Schulung, deren Software lokale Adminrechte erforderte. Anschließend infizierte Emotet – also genauer die von Emotet nachgeladenen Schadprogramme – alle im Netz noch aktiven Windows-7-Systeme; die Windows-10-Arbeitsplätze ohne lokale Admins blieben anscheinend verschont. Der Grund dafür ist bisher unklar.

            Wenn es sein soll, haut die Malware rein. Und die meisten Windows 10-Nutzer sind unter lokalen Administratorkonten unterwegs – alleine, um in der Einstellungen-Seite alle Optionen zu sehen (dort wird die Benutzerkontensteuerung ja nicht mehr unterstützt). Wobei das kein Plädoyer sein soll, mit ungepatchten und aus dem Support gefallenen Maschinen im Internet unterwegs zu sein.

          • Bolko sagt:

            Windows kann man gegen Schädlinge absichern.

            1. Software Restriction Policy (SRP), SAFER

            *_SAFER.INF konfiguriert Windows so, daß Benutzer (also Nicht-Administratoren) Programme nur dort ausführen dürfen, wo sie keine Schreibrechte haben. Ein Benutzer kann somit ein Schadprogramm nicht zur Ausführung bringen, selbst wenn er wollte – wo er es ablegen kann, darf er es nicht ausführen, und wo er es ausführen dürfte, darf er es nicht ablegen.

            http://schneegans.de/computer/safer/

            https://skanthak.homepage.t-online.de/SAFER.html

            2. Suricata (Free Intrusion Detection System , Netzwerk-Scanner)

            https://suricata-ids.org/
            https://github.com/OISF/suricata

            -Suricata Rules:

            https://rules.emergingthreats.net/open/suricata/rules/

            https://github.com/OISF/suricata/tree/master/rules

            – da sind Regeln gegen Emotet eingebaut:
            https://rules.emergingthreats.net/open/suricata/rules/emerging-trojan.rules

          • cross sagt:

            Software Restriction Policy (SRP, generell empfehlenswert) lassen sich übrigens recht brauchbar konfigurieren mit dem kleinen c’t-Programm Restric’tor, etwas übersichtlicher als via win-Gruppenrichtlinieneditor, + für home-edit.:
            https://www.heise.de/select/ct/2017/16/1501444849820365
            Download: https://www.heise.de/download/product/restrictor

        • Thomas S. sagt:

          Also ich würde sagen das es noch eine ganze Weile gut gehen kann. Mein Windows 7 ist seit der Verlangsamung durch Meltdown u. Spectre absichtlich nicht mehr gepatcht worden, d.h. Updatestand ist Dezember 2017, außer Net framework u SSU updates. Was soll ich sagen, alles läuft wunderbar wie am 01. Tag. Sollte ich mal doch den Herrn Virus oä. begegnen ( ist noch nie passiert), würde ich das sogar bereuhen u. das nächste mal fleißiger patchen. Also MUT, du kannst Win 7 noch lange zeit benutzen. Kommen dann andere Probleme später, z . B. kein Browser mehr für WIN 7.

        • Ralf Lindemann sagt:

          Experten haben Anfang 2019 erwartet, dass wegen des auslaufenden Supports die Nutzungszahlen für Windows 7 im Lauf des Jahres einbrechen werden. Diese Prognose hat sich bis jetzt nicht bewahrheitet. Die Nutzungszahlen sind in den gängigen Statistiken konstant – konstant hoch über 30 %. Sollte das so bleiben, wird das im Frühjahr 2020 eine spannende Geschichte werden. Ich denke nicht, dass man sich in diesem Fall um die Sicherheit von Windows 7 große Sorgen machen muss: Ein Betriebssystem mit einem Marktanteil von gut 30 % ist für die globale Sicherheit im Internet systemrelevant. Der Druck auf Microsoft, gar nicht mal von uns Usern, sondern aus der Internet-Wirtschaft, dürfte in diesem Fall sehr groß werden, wichtige Sicherheitsupdate, die für zahlende Geschäftskunden ohnehin bereitgestellt werden, dann (ggf. für eine Übergangszeit) auch für die Allgemeinheit freizugeben. … Das nennt man die Macht die Faktischen. …

          • 1ST1 sagt:

            Windows 7 wird wahrscheinlich bald mit lästigen Einblendungen zum Supportende anfangen. Die Privatuser werden darauf reagieren, Geschäftskunden bleibt sowieso nichts anderes übrig. Sei sicher in den Firmen wo noch Win 7 läuft laufen schon entsprechende Projekte.

          • Ralf Lindemann sagt:

            Ja, mal schauen, wie sich die Marktanteile von Windows 7 entwickeln werden. In sieben Monaten sind wir schlauer.

        • Hans Thölen sagt:

          Hallo Wolfgang ! Die gleiche Situation wie bei Dir
          ist auch bei mir gegeben. So lange Windows 10 so
          ein unbrauchbarer Schrotthaufen ist bleibe ich bei
          Windows 7, auch wenn das noch Jahre dauert.
          Einige meiner alten Freunde in Deutschland haben
          noch Windows XP auf dem PC. Das läuft auch noch.

          • 1ST1 sagt:

            Nächstes Jahr ist Ende mit Windows 7. Und 10 ist nicht so schlecht wie hier dargestellt. Ich würde nicht mehr zurück wollen. Wenn es nur um das Startmenü geht, das kann ich sogar nachempfingen, “Open Shell” hilft.

      • Hannah sagt:

        Ist das auch für Privatanwender eine Option?

  7. Sebastian sagt:

    Heutiger Patchday absolut problemlos bis jetzt.
    Windows 7 32/64bit und Windows 10 64bit

    Schönen Mittwoch … ich hoffe ihr habt alle Klimaanlagen im Büro – wir nicht :(

  8. Matthias Gutowsky sagt:

    Falls jemand noch dem Update auch das Problem mit der Ereignisanzeige hat (Absturz usw.) hier ist die Lösung:
    https://www.deskmodder.de/blog/2019/06/12/ereignisanzeige-startet-nach-update-mit-einer-fehlermeldung-loesung-windows-10-1903-und-1809/

  9. Anzeige

  10. Volko sagt:

    ACHTUNG! Das KB4503292 (Monthly Rollup) für Windows 7 erfordert – wie bereits im März das KB4474419 und im Mai das KB4499164 – im Zusammenhang mit Dual-Boot Systemen die temporäre Einstellung der Windows 7 Platte als erstes Boot-Device im BIOS/UEFI!

    Ein zwischengeschalteter GRUB Bootmanager verursacht nach zunächst erfolgreicher Installation des Updates beim abschließenden Konfigurieren nach dem anschließenden Neustart eine Fehlermeldung und die Änderungen werden wieder rückgängig gemacht.

    In meinem Fall handelt es sich um ein Dual-Boot System mit Windows 7 (64-Bit) und Linux Mint 19.1 (64-Bit), installiert auf einer jeweils eigenen SSD und dem GRUB Bootmanager auf der Linux Platte … was den oben beschriebenen Workaround einfach gestaltet.

    • viebrix sagt:

      Danke für den Hinweis, nachdem ich erst letztes Monat Linux Mint zum Windows 7 dazu installiert habe, könnten mir solche Probleme bevorstehen. Gut zu wissen, wie man diese löst.

  11. Micha sagt:

    Security Only Quality Update KB4503269 und Cumulative Security Update for Internet Explorer 11 KB4503259 ohne Probleme auf Windows 7 Pro x64 installiert.

  12. Joe_Gerhard sagt:

    Eine ganze Reihe PCs mit Win7 32/64 sind jetzt auf dem neuesten Stand und überaschenderweise bis jetzt keine Probleme.

  13. Ralf Lindemann sagt:

    Ja, was Windows 7 betrifft, scheint es ein unproblematischer Patchday zu werden, zumindest was das Installieren der Updates betrifft. Ob sich im Nachgang Kollateralschäden manifestieren, bleibt abzuwarten. Wer unsicher ist, installiert also wie immer am besten zeitversetzt und beobachtet unterdessen die Nachrichtenlage …

    • Dekre sagt:

      Bei mir alles ok. Habe es heute morgen gemacht an 2 PC.
      Wenn man den IE11 dann startet, so will das Ding, daß man seine Seite als Startseite einrichtet. Ich habe nämlich bei allen Browsern keine. In IE11 eingegeben: “about:black”. Das kann man aber wegklicken und so ist alles wieder i.o.
      Der Windows Media Player will immer dann auch neu eingerichtet werden.

      • Steter Tropfen sagt:

        Also bei mir ist es damit nicht „i.o.“:
        Seit ich leichtsinnigerweise dieses blöde IE-Update installiert habe, startet der IE generell ziemlich träge und braucht merklich, bis er überhaupt mal die Fensterleiste anzeigt. Einmal am Tag lädt er außerdem einen Hintergrund-Tab zu einer go.microsoft-Seite, die dann zu einer ie11.welcome-Seite weiterleitet. Die bleibt bei mir allerdings leer – und da das den IE nicht befriedigt, wiederholt er das Spielchen seit einer Woche immer wieder!

        Auch dass der Windows-Mediaplayer (den ich höchstens mal aus Versehen benutze) mich erneut mit allen Einstellungsdialogen konfrontiert, Bing als Mediashop und sich selbst als Standardplayer einrichten will, empfinde ich als massiv übergriffig.

        Ich finde grundsätzlich beunruhigend, welche Win10-Unsitten MS da auf meinen PC einschleppt. Was hat das noch mit einem Browser-Sicherheitsupdate zu tun???
        Dass ich eine eigene Startseite festgelegt habe, geht MS schlichtweg einen Dreck an.

        • Ralf Lindemann sagt:

          Bzgl. Internet Explorer. Inhaltlich bin ich bei dir, die Kritik ist berechtigt. Die meisten wird es aber nicht weiter jucken, weil sie den Internet Explorer praktisch nicht benutzen. Ich auch nicht. Ich vermute mal, dass man das (tägliche?) Laden dieser Website bestimmt abschalten kann. Vielleicht weiß ja irgendwer, wie das geht, und ist so nett, die Info hier zu posten.

        • Dekre sagt:

          Na ja, hat ja auch eine Weile gedauert bis @Steter Tropfen geantwortet hat.

          Es dauert eben bis es topft.

          Wenn ich jetzt den IE11 öffne (Startseite ist keine, somit “about:black” eingegeben) öffnet sich neuerdings immer ein zweites Fenster von MS. Dieses will mir erklären, dass es den Edge-Browser usw. gibt. Vom träge starten kann aber keine Rede sein. War immer schon so. Ist eben so, wenn man auf Krücken läuft, da dauert alles länger und man hat sich daran gewöhnt.

          Das mit der Ereignis-Anzeige habe ich auch nicht sofort kontrolliert. Aber es ist auch ein Problem. Ich setzte jedenfals meinen Haupt-PC nicht zurück.

        • Steter Tropfen sagt:

          Habe das sogenannte Sicherheitsupdate
          KB4503259 jetzt deinstalliert. Jetzt startet mein IE wieder so prompt wie Notepad.
          Weder in der Registry noch in den Anwendungsdaten fand sich ein Hinweis auf die Adresse, die der IE täglich aufrief. Demnach wird dieses Verhalten irgendwo „fest verdrahtet“, sobald man das Update installiert.
          Wenn diese Unart im nächsten kumulativen Update weiter drin ist, dann bleibt der IE ungepatcht und darf eben nicht mehr ins Netz – ein paar Monate früher als das restliche Betriebssystem.

          Habe das Problem auf mehreren Testrechnern reproduzieren können, wobei nach Laden der Seite statt „Service unavailable“ die Aufforderung „Von Microsoft empfohlene Browser-Einstellungen verwenden: Homepage msn.com“ erscheint.

          Dreist: MS verteilt einen Browser-Hijacker als Sicherheitsupdate!
          Komisch, dass das noch nirgends thematisiert wird.

  14. Andreas sagt:

    Ich habe Windows 7 Professionel, und nach dem Installieren der beiden neuen Updates funktioniert auch bei mir die Ereignisanzeige nicht mehr – genau mit den unter Windows 10 Updates beschriebenen Fehlermeldungen!!

    Mir bringt aber das Löschen von View-Dateien nichts, weil ich ja weiterhin meine benutzerdefinierten Ansichten aufrufen will. Gibt es noch andere Problemlösungen?

  15. Rüdiger Eichhorn sagt:

    Guten Abend Herr Born,
    ich arbeite mit WIN 7 Pro 64. Wie schon im Mai beim Patchday ist kein ordentliches Updaten möglich im Juni auch nicht. Wenn ich den Update Katalog mit den KB Nummern nutze lädt er runter doch bei Initialisiere geht auch noch. Aber wenn die Installation fast am Ende ist dann ist Schluss. Was kann ich tun?

    • Günter Born sagt:

      Ohne Fehlercodes, was passiert, ist das raten am grünen Tisch. Schau, ob die Ereignisanzeige was her gibt oder ob ein Fehler im Update-Verlauf gemeldet wird.

      Notfalls in einem Forum wie Microsoft Answers nachfragen – ich bin aktuell wegen anderer Projekte arg knapp an Zeit – die Antwort ist hier spät in der Nacht um 3:53 entstanden – brauche jetzt mal eine Mütze Schlaf …

      • Rüdiger Eichhorn sagt:

        Guten Tag Herr Born, ich wünsche Ihnen das Sie nach der kurzen Nacht heute wieder fit sind.
        Ich bin 63 Jahre alt und habe nur rudimentäre Computerkenntnisse. Meinen PC habe ich seit 2014 und bis April 2019 hatte ich beim diensttäglichen Monatsupdate keinerlei Probleme. Ich lade immer alle Updates herunter und es kam bis dato zu”Erfolgreich”und war so abgesichert. Essentials nutze ich ebenso Norton Internet Security. Niemals hatte ich Probleme.
        Der Status des Pakets KB 4503292 konnte nicht in “Installiert” geändert werden. “Fehlgeschlagen” Status 0x80073701. Ich habe mich heute erstmals in die Ereignisanzeige gewagt um Ihnen weitere Infos zukommen zu lassen.
        Das Windows-Update konnte aufgrund eines Fehlers nicht installiert werden: 2359302 “”(Befehlszeile)””c:\windows\system32\wusa.exe
        c:\Users\Admin\AppData\Local\Temp\windows6.1-kb 4503269-x64 e4wr5ehbbshhs……..2.1 msu
        Mehr kann ich nicht beibringen. Da Sie in Arbeit sind, will ich Ihnen sagen das ich alle Zeit der Welt habe…also kein Stress. Es würde mich sehr freuen, wenn ich was von Ihnen hören würde.
        Liebe Grüße
        Rüdiger

        • Günter Born sagt:

          Ok, bin zwar weiter knapp an Zeit, aber zumindest habe ich einige Stündchen geschlafen. Zum Alter – wäre es vermessen, wenn ich Sie (aus meiner Sicht) als Younster bezeichne ;-). Wir beiden dürfen uns aktuell auf die Rente vorbereiten, wobei ich aktuell sogar die 63+x-Regelung (nach 50 Arbeits- und 45-Beitragsjahren ohne Abschlag) nutzen könnte – aber das nicht tue, da ich noch ein wenige Monde lang die IT-Welt rocken will.

          Zur Sache an sich – das sieht sehr, sehr böse aus. Der Fehlercode 0x80073701 steht für ERROR_SXS_ASSEMBLY_MISSING – Die referenzierte Assembly konnte nicht gefunden werden. Ich habe mal vor langer Zeit einen Blog-Beitrag zum Thema gemacht – vielleicht hilft der weiter.

          Win 7 SP1-Fehler 0x80073701 (Assembly Missing)

          Ansonsten den Fehlercode im Suchfeld in der rechten Seitenleiste des Blogs eingeben. Es gibt weitere Beiträge, wo der Fehlercode drin vorkommt. Da hilft nur die einzelnen Punkte aus meinen Beiträgen abarbeiten (also Prüfung auf beschädigtes Windows 7 mit sfc /scannow, eine Reparatur mit CheckSUR, oder ggf. ein Inplace Upgrade zur Reparatur – alles in der Hoffnung, dass das hilft).

          PS: Ich könnte mir vorstellen, dass der Ärger durch die ‘gelbe Schachtel’ (wo Norton Internet Security drauf steht) verursacht wurde. Vielleicht hilft es schon, den Norton mal still zu legen und das Update neu herunterzuladen und dann erneut installieren zu lassen.

          • RedOne sagt:

            Probleme wegen Dritt-Anti Virus Programmen

            Soweit ich es überblicke gab es Probleme mit Avira, McAfee und Sophos.
            Von Norton Internet Security habe ich nichts gelesen.

            Aus eigener Jahrelanger Erfahrung kann ich nur sagen
            das ich wegen Norton Internet Security noch NIE Probleme bei Windows Updates hatte.
            Das gilt für mehrere PC’s.
            Und zum Glück auch keine Schädlinge.

    • 1ST1 sagt:

      Das hier könnte helfen, tut es jedenfalls meistens:

      https://gallery.technet.microsoft.com/scriptcenter/Reset-Windows-Update-Tool-402a3eef

      Da sind ein paar Menüpunkte drin, die irgendwelche Sachen resetten, löschen, prüfen usw. Die einfach mal eins nach dem anderen auswählen, dann Rechner neu starten und nach Updates checken lassen. Hilft meistens. Unter Windows 7 und 8 gibts weniger Einträge als unter 10.

      Folgende Menüpunkte durchgehen: 2,3,5,6,7,8,10,11,12*,16

      Achtung: Es gibt da auch eine Funktion, 12*, um Netzwerkeinstellungen zurück zu setzen. Wer auf seinem PC eine fixe IP eingestellt hat, das wird in dieser Funktion auf DHCP zurück gestellt. Also entweder nicht diesen Menüpunkt nutzen, oder vorher die Netzwerkeinstellungen notieren und hinterher wieder einstellen. Manchmal ist auch diese Funktion nützlich (z.B. wenn sich ein Trojaner in den Netzwerkstack eingeschlichen hat).

      In ganz hartnäckigen Fällen hilft dann, nach wureset und Reboot und immer noch kein Erfolg, das wusus-offline-Tool die Updates einspielen zu lassen. Danach funktionierten zumindestens bei mir die automatischen Updates auch wieder. https://www.wsusoffline.net/

      Microsoft Windows [Version 10.0.17134.829]
      Reset Windows Update Tool.

      This tool reset the Windows Update Components.

      1. Opens the system protection.
      2. Resets the Windows Update Components.
      3. Deletes the temporary files in Windows.
      4. Opens the Internet Explorer options.
      5. Runs Chkdsk on the Windows partition.
      6. Runs the System File Checker tool.
      7. Scans the image for component store corruption.
      8. Checks whether the image has been flagged as corrupted.
      9. Performs repair operations automatically.
      10. Cleans up the superseded components.
      11. Deletes any incorrect registry values.
      12. Repairs/Resets Winsock settings.
      13. Search Windows updates.
      14. Explores other local solutions.
      15. Explores other online solutions.
      16. Restarts your PC.

      ?. Help. 0. Close.

      Select an option:

    • mike sagt:

      Ist das aktuelle SSU (Servicing Stack Update) KB4490628 von März 2019 installiert (im Updateverlauf nachschauen)?

  16. Joe_Gerhard sagt:

    Ja, hier auf mehreren PCs getestet, der gleiche Fehler, es wird eine Zugriffsverletzung gemeldet. Wir nutzen keine benutzerdefinierten Ansichten, aber das ändert nichts daran, dass es ein Bug ist.

  17. Dominik sagt:

    Bei meinem Laptop mit Windows 7 Professional 64bit blieb nach dem Hochfahren der Bildschirm schwarz und links oben im Bild tauchte ein kleines Fenster auf in dem soviel stand wie Benutzereinstellungen werden geladen und Desktopaktualisierung. Hab ich auch noch nie gehabt. Jemand eine Idee was das war?

  18. Andreas sagt:

    Bei uns gab es Probleme mit KB4503259 im Zusammenhang mit DatevASP-Login (weiße Seite, rödelt unendlich)

    Nach Deinstallation des Updates funktionierte der Login wieder.

  19. simsoo sagt:

    Bei uns schlägt auf allen Windows 7 (32bit) PCs das Update KB890830 (Windows-Tool zum Entfernen bösartiger Software – Juni 2019) mit dem Error 80244019 fehl. Die anderen Updates werden über WSUS problemlos installiert.
    Hat auch jemand das Problem?

    • wolf sagt:

      Ja, das Problem habe ich schon seit Monaten auch nur auf 32bit Maschinen, Windows 7 + 10. Bei mir hilft nur Neustart, neu suchen, dann installiert er. Sehr nervig im Firmennetz.

  20. viebrix sagt:

    Bekommt man eigentlich vom “Windows-Tool zum Entfernen bösartiger Software” im Rahmen des Windows Updates eine Meldung wenn hier wirklich etwas gefunden/entfernt wird?

    • Hans Thölen sagt:

      Mit MRT starte ich den schnellen Suchlauf. Dann werden ca. 4000
      Objekte durchsucht. Nach Ende des Suchlaufs kommt ein neues Fenster.
      Da steht ganz oben : Es wurden keine infizierten Objekte festgestellt.
      Was angezeigt wird, wenn infizierte Objekte gefunden werden, das weiß
      ich auch nicht. Der Fall ist bei mir noch nicht aufgetreten.

    • Günter Born sagt:

      Ich hatte einige Informationen im Blog-Beitrag Malicious Software Removal Tool schickt auch Telemetriedaten gegeben. Dort ist auch ein Screenhot mit der von Hans beschriebenen Meldung zu finden.

      Ich setze das MSRT (Malicious Software Removal Tool) aber nicht ein, sondern blockiere das betreffende Update. Lasse ich es installieren, stürzt meine Windows 7-Maschine zwischenzeitlich sporadisch ab oder bleibt hängen. Gehe ich per Systemwiederherstellung auf den Punkt vor Installation des MSRT, läuft das System wieder zuverlässig. Solche Problembeschreibungen ziehen sich seit Jahren durch die Internetforen.

      • Hans Thölen sagt:

        Diese Erscheinungen habe ich mit diesem Tool zum Glück
        noch nicht erlebt. Vor mehreren Monaten hatte ich eine
        andere Anomalie : Während des Suchlaufs wurde angezeigt
        Infizierte Dateien : 4 Am Ende des Suchlaufs wurde im 2.
        Fenster angezeigt : Es wurde keine bösartige Software
        ermittelt. Bei Detaillierte Ergebnisse der Überprüfung
        anzeigen war Alles Virenfrei. Darum habe ich das Tool
        mehrere Monate ausgeblendet. Seit 2 Monaten installiere
        ich das Tool wieder, und die Anomalie tritt nicht mehr auf.
        Auch sonst treten keine Probleme mit dem Tool auf.

    • Dekre sagt:

      Also wenn man das Tool separat anschiebt, dann kann die Suche schon etwas dauern. Es hängt aber von den im PC installierten Hardwarekomponenten zusammen. Ich habe das paar mal gemacht- aus Neugier. Es dauerte doch sehr lange und gefunden hat er auch nichts. Was soll er auch finden, wenn nichts da ist. Die Struktur des Programms ist auch etwas anders als AV-Scanner.

  21. Lotterbart sagt:

    Also hier macht eines der beiden Updates für Windows 7 Probleme. Bei vielen Usern kommt eine Meldung, dass der Benutzerprofildienst fehlgeschlagen ist, oft geht es nach dem 3. Versuch wieder. Und bei einigen Usern mit servergespeicherten Profil kann das Profil nicht geladen werden, wegen ” Der Prozess kann nicht auf die Datei zugreifen, da sie von einem anderen Prozess verwendet wird.” Sie werden also mit einem temporären Profil angemeldet.

    Nach der Deinstallation der beiden Updates ist wieder alles in Butter.

  22. Thierry sagt:

    Da ich stets warte, bis ich die Windows Updates installiere, wurde heute die KB4503292 sehr kurzzeitig zurückgezogen, danach schnell wieder angeboten. D. h. ich gehe davon aus, dass Microsoft vielleicht Bugs gefixt hat. Falls ich nach der Installation Fehlermeldung(en) bekäme, halte ich euch auf dem Laufenden.

  23. drc sagt:

    Firmen intern habe ich einige Windows 7 Professional Computer bei denen das gleiche Phänomen wie bei den Rechnern mit McAfee entsteht. Nur das wir Sophos nutzen.

  24. Dekre sagt:

    Kann es sein, dass im Audio-Bereich es Probleme gibt.
    Ich habe seit installierten Update Probleme mit der Lautstärke – etwas leise.
    Dagegen bei PC in denen das noch nicht aktualisiert wurde, ist alles wie bisher.

    Gibt es hier Meldungen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.