Mehr als 2.000 gefährliche Apps im Play Store

Eine neue Studie, die sich mit App-Sicherheit befasst, hat mehr als 2.000 gefährliche Apps im Google Play Store entdeckt. Hier einige Informationen zu diesem Thema.


Anzeige

ComputerWorld berichtet hier, dass im Rahmen einer zweijährige Studie insgesamt 2040 mit Malware versehene, gefälschte Apps im Android App Store Google Play entdeckt wurden. Forscher der University of Sydney und von CSIROs Data61 untersuchten mehr als eine Million Apps, die bei Google Play verfügbar sind, und entdeckten eine große Anzahl von populären Spielen, in denen Malware enthalten war.

Andere gefälschte Apps enthielten zwar keine Malware, verlangten aber “gefährliche” Datenzugriffsrechte. Games Temple Run, Free Flow und Hill Climb Racing gehörten zu den am häufigsten gefälschten Spiele-Apps.

Neuronale Netze identifizieren Fake-Apps

Mit Hilfe neuronaler Netze identifizierten die Forscher visuell ähnliche App-Icons und teilweise plagiierte Textbeschreibungen der 10.000 beliebtesten Apps im Play Store. Das Modell der “multimodalen Einbettung” des maschinellen Lernens brachte 49.608 potenzielle Fälschungen hervor.

Die potenziellen Fälschungen wurden dann mit Hilfe der privaten API des Online-Malware-Analysetools VirusTotal auf Malware überprüft. Während 7246 von mindestens einem Antivirenprogramm markiert wurden, verwendeten die Forscher eine etwas “entspanntere Schwelle” zur Kategorisierung von Malware. Am Ende hatten sie 2040 risikoreiche, gefälschte Anwendungen gefunden.

Zu viele App-Berechtigungen

Die Studie untersuchte auch die Anfragen nach Berechtigungen von in Apps eingebetteten AD-Bibliotheken. Bei 1.565 Bibliotheken wurden mindestens fünf gefährliche Berechtigungen angefordert. Und 1407 Ad-Bibliotheken hatten mindestens fünf eingebettete Ad-Bibliotheken von Drittanbietern integriert.

“Während der Erfolg von Google Play von der Flexibilität und den anpassbaren Funktionen geprägt ist, die es fast jedem ermöglichen, eine App zu erstellen, gab es eine Reihe von problematischen Apps, die durch die Kontrollen geschlüpft sind und automatisierte Überprüfungsprozesse umgangen haben”, sagte Studienko-Autor Dr. Suranga Seneviratne von der University of Sydney.

“Unsere Gesellschaft ist zunehmend auf Smartphone-Technologie angewiesen, daher ist es wichtig, dass wir Lösungen entwickeln, um bösartige Anwendungen schnell zu erkennen und einzudämmen, bevor sie eine größere Anzahl von Smartphone-Nutzern betreffen”, fügte er hinzu. Weitere Details lassen sich hier nachlesen.


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Android, App, Sicherheit abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Mehr als 2.000 gefährliche Apps im Play Store


  1. Anzeige
  2. RUTZ-AhA sagt:

    Und diese Prüfungen kann Google nicht selbst leisten, um den Play Store sauber zu halten?
    Aber sich wie Brüllaffen benehmen, wenn es bei Anderen etwas zu beanstanden gibt.
    Diese scheinheilige Datenkrake ist derart verkommen, dass einem schlecht wird..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.