Heute ist Sysadmin-Day (26.7.2019)

Am letzten Freitag im Juli (also am heutigen 26. Juli 2019) ist Sysadmin-Day, an dem Systemadministratoren auf der ganzen Welt gefeiert werden. Dieser Gedenktag wurde von dem Systemadministrator Ted Kekatos erfunden, er findet seit dem 28. Juli 2000 statt.


Anzeige

An diesem Gedenktag soll man einmal an seine Systemadministratoren denken, die Ihre Arbeit meistens im Hintergrund leisten und diesen für Ihre gute Arbeit auch einfach mal danken.

Wie identifiziere ich den Sysadmin?

Sysadmins, das sind die Leute, die den Klump namens IT irgendwie am Laufen halten und selbst bei einem Windows-Update noch lächelnd im Server-Raum verschwinden. Da drin ‘it’s cool man’! Wenn ihr so ein seltenes Exemplar identifiziert habt, hegt und pflegt das, damit es nicht eingeht. Aber bitte nicht gießen …

Was wir den Sysadmins doch im Jahr alles gutes tun

Letztes Jahr gab es diese Insights Heute ist Sysadmin-Day: Was die Admins zur Weißglut treibt. Heuer habe ich einige Infosplitter, die die Sysadmins und Anwender abgrasen können, die haben ja (laut GF) eh nie was zu tun:

Ach ja, die Jungs und Mädels von sys-admin-day.de haben sich die Mühe gemacht, mal aufzuschreiben, mit was wir Anwender die Sysadmins so das Jahr über beglücken. Hier meine Favoriten:

  • Der Standardsatz “Dat geht nicht! Ich habe nichts gemacht!” beglückt doch jeden Sysadmin – er weiß dann sofort, dass er den Fehler bei sich zu suchen hat.
  • Ich hätte da mal eine Frage, ‘mein Computer zuhause hat ein merkwürdiges Problem …’. Das lässt deinen Sysadmins an deinen privaten IT-Problemen teilhaben. Nicht dass er sich langweilt, und schafft doch sofort Privatsphäre.
  • Es gibt eine Fehlermeldung und Du informierst den Sysadmin mit einer präzisen Fehlerbeschreibung der Art ‘Hallo, da geht was nicht, Fehlermeldung konnte ich mir nicht merken, aber das ist da, wo man immer drauf drücken muss, dann kommt das – weißt Du doch Bescheid, war ja voriges Jahr beim Kollegen genau so’.
  • Wenn der Drucker nicht tut, weil Toner oder Papier alle ist, mal kurz anrufen ‘Leute, ich weiß nicht, ich wollte drucken, aber es kommt nix, da müsst ihr mal ran’. Damit die auch ordentlich was zu testen haben und definitiv sehen, dass es auch klappt, hast Du noch 10 Mal die Drucken-Funktion vom letzten 100 Seiten-Dokument angewählt.
  • Und der Klassiker: Fremde E-Mail mit Anhang, muss sofort geöffnet werden, könnte ja ein Katzenbild drin sein. Und dann anrufen – ‘Hallo Leute, nach der letzten Mail reagiert mein Computer komisch und da kommt ein Text auf Englisch – irgendwas mit Files encrypted – könnt ihr mal kucken. Übrigens, der Computer des Kollegen meldet jetzt das Gleiche.’ … bringt jeden Administrator in Schweiß – einmal am Tag sollte man den Körper richtig fordern und ins schwitzen bringen, weiß jeder Sport-Therapeut. 
  • To be continued ….

Also: Lasst uns den Sysadmins am heutigen Tag die Füße küssen – die haben es sich verdient. In diesem Sinne.

PS:Lesefutter Lean Production Practices in IT


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Heute ist Sysadmin-Day (26.7.2019)


  1. Anzeige
  2. RUTZ-AhA sagt:

    Ich bin zwar kein ITler, aber ich hatte mein Büro in der IT-Abteilung. Da habe ich solche Vorgänge zu Hauf miterleben müssen.
    Aber wenn es die Systemadministratoren tröstet, in meinen Arbeitsbereichen liefen die Meldungen ähnlich skurril ab.
    Um den Prozess zu verkürzen, bin ich dann vor Ort gegangen und habe den Meldenden mit dem Finger auf die Stelle zeigen lassen, an der etwas ungewöhnliches bemerkt wurde. Fehlersuche und Ursachenbehebung war dann eben mein Problem. Auf diese Art hat es hat aber weniger genervt.

  3. Herr IngoW sagt:

    Herzlichen Glückwunsch an alle Administratoren die sich täglich um ein funktionierendes IT-System bemühen.
    Mein Mitleid (Mitgefühl) an alle Admins die sich zusätzlich zu ihrer Arbeit, noch um die Unwissenheit oder Ignoranz der Mitarbeiter und sehr oft auch der Geschäftsführung kümmern müssen.

    • Bernard sagt:

      Wenn alles funktioniert, glauben ja die meisten Mitarbeiter, die nicht in der IT sind, dass man nichts tut oder nichts getan hat, um so einen Zustand zu erreichen.

      Weil die Software ja von alleine läuft…

      Leider bringt man den Sysadmins meiner Erfahrung nach nicht viel Wertschätzung entgegen.

      Und der Satz mit “Ich habe nichts gemacht”: Kenne ich, sehr ärgerlich. Eine vernünftige Beschreibung, WAS man gemacht hat, hilft bei der Fehleranalyse.

      Warum will das niemand verstehen?

      • Henry Barson sagt:

        > Wenn alles funktioniert, glauben ja die meisten Mitarbeiter, die nicht in der IT sind, dass man nichts tut oder nichts getan hat, um so einen Zustand zu erreichen.

        In der alten Anstellung hat ein leicht narzisstisch angehauchter Kollege deshalb in unregelmäßigen Abständen mal “den Stecker” gezogen, bis es einmal richtig schief ging, und sich auf Grund eines von ausgerechnet ihm verzapften Schedule eine VM nur noch mit dem Datenstand von gestern, sprich mit einem Tag Arbeitszeitverlust von ca. 20 Mitarbeitern wiederherstellen lies, lief auf eine Abmahnung hinaus, der Kollege arbeitet noch heute dort, ich suchte mir auch wegen anderen Sperenzchen eine neue Bleibe 😊

    • Sven Fischer sagt:

      Danke, ist leider so. Ein Danke, bekommste da nur sehr selten zu hören. Meistens wird einem “Endlich geht der Mist wieder!”, an den Kopf geknallt.

      • RUTZ-AhA sagt:

        “Endlich geht der Mist wieder!”
        Vorausgesetzt, den Meldenden trifft keine Schuld am Problem, ist eine derartige Reaktion nachvollziehbar. Bei allen Mitarbeitern werden die Arbeitsverdichtungen ständig verschärft, die Nerven liegen dann schon mal blank :-)

        Ich hatte unter anderem ständig mit hoch sensiblen Software Steuerungen in verschiedenen Bereichen Umgang. Der kleinste Fehler hätte mittlere bis katastrophale Folgen gehabt.

        Auf einer Weihnachtsfeier bin ich tatsächlich einmal ausgezeichnet worden, als der beste…. nun ja, es gibt also auch positive Beispiele :-)

        • wufuc_MaD sagt:

          arbeit ist, geld für etwas zu bekommen (zu nehmen) was man freiwillig nie tun würde. und doch werfe ich den meisten wiederholungstätern hier vor, ebensoviel zeit ins kommentieren zu investieren.. und nicht mal geld dafür zu verlangen! ein wahrer admin hat nicht mal genug zeit seinen job zu machen!!

          wenn microsoft nicht wiederholt den stecker ziehen würde, oder, richtig krass, dieses dreckige rein raus spiel abziehen würde, dann.. ja dann.. gäb es keinen bedarf für fachkraft!

          wie bin ich nochmal darauf gekommen.. achja, die datensammelwut. hat mich voll beschäftigt, dann hab ich das hier gefunden
          sptth://cdn.podigee.com/media/podcast_7820_dr_datenschutz_podcast_episode_3_03_avv_oder_lmaa.opus?v=1550243799&source=webplayer-download

          endlich feiermorgen!

  4. Anzeige

  5. techee sagt:

    Der Klassiker:
    “Hallo IT, ich habe hier eine Fehlermeldung”
    – “welche Fehlermeldung?”
    “Ja weiß ich doch nicht, die habe ich ja schon weg geklickt!”

  6. Daniela sagt:

    “Wir Informatiker haben noch viel mehr Computerprobleme als ihr. Wir fragen euch nur nicht.”
    In diesem Sinne: Happy SysAdmin Day

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.