Microsoft Office: Lizenzänderung beim Home Use-Programm

Im Hinblick auf die Nutzung von Office-Lizenzen gibt es heute eine Neuigkeiten zu vermelden. Microsoft entfernt unbefristete Office-Lizenzen aus dem Home Use-Programm. Damit sind nur noch vergünstigte Office 365-Abos möglich.


Anzeige

Junge, Junge, was für eine Woche. Ich habe mich dummerweise auf eine Artikelreihe zu Fragen rund um Fallen beim Online-Softwarekauf – bezogen auf Windows und Office – verstiegen. Die Artikel sind am Beitragsende verlinkt. Persönlich komme ich zum Schluss, dass es keine einfache Möglichkeit gibt, an gebrauchte Software zu kommen. Man muss auf eine Reihe Fallen achten, wenn man legale Lizenzen haben will. Das Thema scheint einerseits ‘zu brennen’, wie die Diskussionen unter den Artikel zeigen. Gleichzeitig entwickelt es sich extrem dynamisch weiter, wie ich gerade feststelle. Nun kommt der nächste ‘Sargnagel’.

Änderung beim Home Use Program für Office

Das Home Use Program bietet Mitarbeitern berechtigte Firmen die Möglichkeit, Windows 10 oder Office zu vergünstigtem Preis zu lizenzieren. In der Vergangenheit eine interessante Option.

Das sagt HUP zu Microsoft Office

Microsoft beschreibt das Home Use Program auf dieser deutschsprachigen Webseite. Aktuell findet sich dort folgendes Zitat:

Mit dem Microsoft Home Use Program erhalten Mitarbeiter in berechtigten Unternehmen einen Rabatt auf ihr Jahresabonnement von Office 365 Home oder Office 365 Personal, das sie auf ihren persönlichen Geräten nutzen können.

Es gibt also für Mitarbeiter von Unternehmen, die Office lizenziert haben, eine Möglichkeit, vergünstigt Office-Lizenzen zu bekommen. Aktuell werden nur noch Jahresabonnements von Office 365 Home oder Office 365 Personal als Produkte genannt.

Früher gab es auch zeitlich unbegrenzte Office-Lizenzen

In der Vergangenheit war es auch möglich, sich eine zeitlich nicht begrenzte Office-Lizenz (z.B. als Professional Plus-Lizenz) vergünstigt über das Home Use Program zu kaufen. Ich hatte das zum Beispiel mal im Blog-Beitrag Microsoft Office 2016-Angebot für 13,95 Euro angesprochen. Für einen Schnäppchenpreis bekam man quasi eine Lizenz, die nie ausläuft (es sei denn, beim Arbeitgeber wird das Volumenlizenzprogramm für diese Lizenzschlüssel beendet).

Künftig nur noch Abos für Office 365

Damit ist nun Schluss – über diesen Artikel bei neowin.net bin ich auf die Änderung aufmerksam geworden. Microsoft hat aus dem Home Use Program alle unbefristeten Office-Lizenzen entfernt (bei Office 2013 bis 2019 war dies faktisch die Professional Plus-Variante). Auf dieser deutschsprachigen Microsoft Home Use Program-Webseite liest sich dass im Abschnitt ‘Was hat sich am Home Use Program geändert’ dann so.

Microsoft stellt das Home Use Program um, um brandaktuelle Produkte wie Office 365 zu einem ermäßigten Vorzugspreis anzubieten. Mit der stets aktuellen Suite stehen Ihnen die Premium-Versionen der Office-Anwendungen auf all Ihren Geräten zur Verfügung. Office Professional Plus 2019 und Office Home & Business 2019 werden nicht mehr unter dem Home Use Program angeboten.

Kurze Zusammenfassung: Angestellte können im Home Use Program nur noch vergünstigte Abonnements buchen, die jährlich neu aktualisiert werden müssen.


Anzeige

Ähnliche Artikel:
Gebrauchtsoftware: Volumenlizenzen auch für Privatnutzer?
lizengo: Office online kaufen
lizengo: Kauf und Verwaltung von Softwarelizenzen für Firmen
Änderung der Microsoft-Lizenzbedingungen (Win, Office)

Edeka, lizengo und die verkauften Microsoft-Lizenzen – Teil 1
Fallen beim Online-Softwarekauf – Teil 2
Fallen beim Online-Softwarekauf: Lizenzhürden – Teil 3
Fallen beim Online-Softwarekauf: Die Lizenzfrage – Teil 4


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Office abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Microsoft Office: Lizenzänderung beim Home Use-Programm


  1. Anzeige
  2. Martin Feuerstein sagt:

    “Für einen Schnäppchenpreis bekam man quasi eine Lizenz, die nie ausläuft (es sei denn, beim Arbeitgeber wird das Volumenlizenzprogramm für diese Lizenzschlüssel beendet).”
    … oder man kuendigt beim Broetchengeber. Dann endet die Lizenz ebenfalls.

    Waere noch interessant, was das fuer die Lizenznehmer bei Schullizenzen bedeutet. Bei Cotec zum Beispiel (Lizenanbieter im Bildungsbereich) gibt es ueber den Partnershop bei Kivuto dauerhafte Windows-/Office-Lizenzen fuer einen Preis, bei dem 3,65 € MwSt. anfallen (ein Schelm, wer Boeses dabei denkt), sofern die Einrichtung einen FWU-Vertrag abgeschlossen hat (und auch diese Lizenz endet, sobald die bezugsberechtigte Person die Einrichtung verlaesst). Wobei die Ansprechpartner an der Hotline einen auch zu Office 365 lenken wollen und fragen: “Warum nutzen Sie denn nicht unser Angebote kostenloser Office 365-Lizenzen fuer die Lehrkraefte…?”

    • Günter Born sagt:

      @Martin Feuerstein: Du hast Recht – mit dem Wechsel des Arbeitgebers habe ich verschlampt. Hab meine letzte Kündigung vor 26 Jahren beim damaligen Arbeitgeber ausgesprochen (war im vorherigen Jahrtausend) – mir selbst kann ich schlecht kündigen ;-).

  3. AlTa sagt:

    Was heißt das jetzt für mein Office 2016 und Office 2019 auf meinen Rechnern aus diesem Programm ? Sind die damit hinfällig ? Hab gerade keine Möglichkeit das in Ruhe zu prüfen…

    • Günter Born sagt:

      Du wirst das aber an Hand der Lizenzbedingungen prüfen müssen, die zur Zeit, als Du die Office-Version per HUB bezogen hast, galten.

    • Matthias sagt:

      Hallo,

      wenn ich das richtig lese, dann hast Du beide Office Versionen gleichzeitig auf 2 Rechnern installiert? Wenn ja, begehst Du ein Lizenzverstoß.
      Wenn man in dem Home Use Programm Office 2019 gekauft hat und man vorher dort eine die Version 2016 gekauft hat, darf man die vorherige Version nicht mehr weiter nutzen. So stand es auf der Webseite geschrieben.

      Mit freundlichen Grüßen
      Matthias

      • AlTa sagt:

        Hallo, habe jeweils beide gekauft. Ursprünglich wurde nur die 2016er angeboten, ein paar Wochen später dann die 2019er. Jeweils auf unterschiedlichen Rechnern…
        Ich werde mal genau nachlesen was nun ist. Ursprünglich stand das Microsoft sich vorbehält jederzeit Änderungen am Vertrag vornehmen kann und diesen auch jederzeit beenden kann…
        Es steht halt aktuell nicht was mit dem alten Nutzungsrecht geschieht.
        Vom Prinzip reichen mir auch kostenlose Angebote (Libre Office und Thunderbird z.B.) es hatte sich aber eben so ergeben.
        Die aktuelle Optik (ab 2016er) geht für mich überhaupt gar nicht. Nur mal so angemerkt…

  4. Anzeige

  5. Sansor sagt:

    … oder einfach auf die kostenlosen Office Programme Libre Office, Open Office etc. wechseln. Für den Heimbereich mehr als ausreichend. Problem gelöst.

  6. Peter sagt:

    LibreOffice v6.3 / Ändern des default Icon Stils auf das von Microsoft Office 2013

    https://www.deviantart.com/charliecnr/art/Office-2013-theme-for-LibreOffice-512127527

    Anleitung:
    1) LibreOffice_6.3.0_Win_x64.msi installieren
    2) Office2013-theme-1.1.oxt doppelklicken, neuer Iconsatz wird installiert
    3) Im Menü Extras/Optionen/LibreOffice/Ansicht/Benutzeroberfläche
    unter Symbolstil: Office 2013 auswählen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.