Patchday Windows 10-Updates (13. August 2019)

[English]Am 13. August 2019 (zweiter Dienstag im Monat, Patchday bei Microsoft) wurden verschiedene kumulative Updates für die unterstützten Windows 10 Builds freigegeben. Hier einige Details zu den jeweiligen Updates.


Anzeige

Eine Liste der Updates lässt sich auf dieser Microsoft-Webseite abrufen. Ich habe nachfolgend die Details herausgezogen. Die Update-Installation setzt ein vorhandenes aktuelles Servicing Stack Updates (SSUs) voraus. Microsoft veröffentlicht inzwischen eine Übersicht aktueller Servicing Stack Updates (SSUs) unter ADV990001.

Updates für Windows 10 Version 1903

Für Windows 10 Mai 2019 Update (Version 1903) stehen folgende Updates zur Verfügung.

Update KB4512508  für Windows 10 Version 1903

Das kumulative Update KB4512508 hebt die OS-Build auf 18362.295  und ist für Windows 10 Version 1903 sowie Windows Server Version 1903 bereit. Es beinhaltet Qualitätsverbesserungen aber keine neuen Betriebssystemfunktionen. Hier die Liste der Verbesserungen, diesmal von Microsoft als Highlights bezeichnet:

  • Updates to improve security when using Internet Explorer, Microsoft Edge, Bluetooth, networking technologies, and input devices such as a mouse, keyboard, or stylus.
  • Security updates to Windows App Platform and Frameworks, Windows Storage and Filesystems, Microsoft Scripting Engine, Windows Input and Composition, Windows Wireless Networking, Windows Cryptography, Windows Datacenter Networking, Windows Virtualization, Windows Storage and Filesystems, the Microsoft JET Database Engine, Windows Linux, Windows Kernel, Windows Server, Windows MSXML, Internet Explorer, and Microsoft Edge.

Zudem hat Microsoft ein Update direkt für den Windows Update Client veröffentlicht, um dessen Zuverlässigkeit zu verbessern. Das wird außerhalb von Windows Update ausgerollt, wenn die Maschine kompatibel und keine LTSC-Variante ist und Updates nicht per GPO blockiert wurden.

Dieses Update wird automatisch von Windows Update heruntergeladen und installiert. Dieses Update ist auch im Microsoft Update Catalog erhältlich. Microsoft empfiehlt dringend, dass Sie das neueste Service Stack Update (SSU) für Ihr Betriebssystem installieren, bevor Sie das neueste kumulative Update (LCU) installieren. Das Update hat eine Reihe bekannter Probleme, die in KB4512508 dokumentiert sind.

Updates für Windows 10 Version 1809

Für Windows 10 Oktober 2018 Update (Version 1809) und Windows Server 2019 stehen folgende Updates zur Verfügung.

Update KB4511553 für Windows 10 Version 1809

Das kumulative Update KB4511553 hebt die OS-Build auf 17763.678  und beinhaltet Qualitätsverbesserungen aber keine neuen Betriebssystemfunktionen. Hier die Liste der Verbesserungen, diesmal von Microsoft als Highlights bezeichnet:

  • Updates to improve security when using Internet Explorer, Microsoft Edge, Bluetooth, networking technologies, and input devices such as a mouse, keyboard, or stylus.

Zudem gibt es noch folgende Sicherheitsfixes:

  • Addresses an issue that may prevent devices from starting up or cause them to continue restarting if they are connected to a domain that is configured to use MIT Kerberos realms. Domain controllers and domain members are both affected.
  • Addresses an issue with a Windows Server Update Services (WSUS) console user interface (UI) exception that occurs when you expand the Computers directory.
  • Security updates to Windows App Platform and Frameworks, Windows Wireless Networking, Windows Storage and Filesystems, Microsoft Scripting Engine, Internet Explorer, Windows Input and Composition, Windows Cryptography, Windows Virtualization, Windows Datacenter Networking, the Microsoft JET Database Engine, Windows Server, Windows Kernel, Windows MSXML, and Microsoft Edge.

Zudem hat Microsoft ein Update direkt für den Windows Update Client veröffentlicht, um dessen Zuverlässigkeit zu verbessern. Das wird außerhalb von Windows Update ausgerollt, wenn die Maschine kompatibel und keine LTSC-Variante ist und Updates nicht per GPO blockiert wurden.


Werbung

Dieses Update wird automatisch von Windows Update heruntergeladen und installiert. Dieses Update ist auch im Microsoft Update Catalog erhältlich. Microsoft empfiehlt dringend, dass Sie das neueste Service Stack Update (SSU) für Ihr Betriebssystem installieren, bevor Sie das neueste kumulative Update (LCU) installieren. Microsoft führt gleich mehrere bekannte Probleme auf, die das Update verursacht. Details finden sich im KB-Artikel.

Dynamisches Update KB4511552

Microsoft zudem für Windows 10 Version 1809 das Kompatibilitäts-Update KB4511552 freigegeben. Das Update soll die Kompatibilität beim Upgrade verbessern und steht über Windows Update, den Microsoft Update Catalog sowie WSUS zur Verfügung.

Updates für Windows 10 Version 1803

Für Windows 10 April Update (Version 1803) stehen folgende Updates zur Verfügung.

Update KB4512501 für Windows 10 Version 1803

Das kumulative Update KB4512501 beinhaltet Qualitätsverbesserungen aber keine neuen Betriebssystemfunktionen und hebt die OS-Build auf 17134.950. Hier die Liste der Verbesserungen, diesmal von Microsoft als Highlights bezeichnet:

  • Updates to improve security when using Internet Explorer, Microsoft Edge, Bluetooth, networking technologies, and input devices such as a mouse, keyboard, or stylus.

Und hier die Liste der Fixes und Änderungen:

  • Addresses an issue that may prevent devices from starting up or cause them to continue restarting if they are connected to a domain that is configured to use MIT Kerberos realms. Domain controllers and domain members are both affected.
  • Security updates to Windows Wireless Networking, Windows Storage and Filesystems, Windows App Platform and Frameworks, Windows Datacenter Networking, Microsoft JET Database Engine, Windows Input and Composition, Windows MSXML, Internet Explorer, Windows Server, Microsoft Scripting Engine, Windows Cryptography, Windows Server, Windows Virtualization, Microsoft Edge, and Windows Shell.

Dieses Update wird automatisch von Windows Update heruntergeladen und installiert. Dieses Update ist auch im Microsoft Update Catalog erhältlich. Microsoft empfiehlt dringend, dass Sie das neueste Service Stack Update (SSU) für Ihr Betriebssystem installieren, bevor Sie das neueste kumulative Update (LCU) installieren. Microsoft führt eine länger Latte an bekannten Problemen, die das Update verursacht, im KB-Artikel auf.

Updates für Windows 10 Version 1507 bis 1709

Für Windows 10 RTM bis Version 1709 stehen verschiedene Updates für die LTSC-Versionen und ggf. die Enterprise-Versionen zur Verfügung. Hier eine Kurzübersicht.

  • Windows 10 Version 1709: Update KB4512516 steht nur noch für Enterprise und Education bereit. Das Update hebt die OS-Build auf 16299.1331. Es sind die im KB-Artikel erwähnten Fixes enthalten. Dieses Update wird automatisch von Windows Update heruntergeladen und installiert, steht aber im Microsoft Update Catalog als Download zur Verfügung. Vor der manuellen Installation muss das aktuellste Servicing Stack Update (SSU) installiert werden. Details, auch zu bekannten Probleme sind im KB-Artikel zu finden.
  • Windows 10 Version 1703: Update KB4512507 steht nur noch für Enterprise und Education bereit. Das Update hebt die OS-Build auf 15063.1988. Es sind die im KB-Artikel erwähnten Fixes enthalten. Dieses Update wird automatisch von Windows Update heruntergeladen und installiert, steht aber im Microsoft Update Catalog als Download zur Verfügung. Vor der manuellen Installation muss das aktuelleste Servicing Stack Update (SSU) installiert werden. Details, auch zu bekannten Probleme sind im KB-Artikel zu finden.
  • Windows 10 Version 1607: Update KB4512517 steht nur noch für Enterprise und Education sowie Windows Server 2016 bereit. Das Update hebt die OS-Build auf 14393.3144. Es sind die im KB-Artikel erwähnten Fixes enthalten. Dieses Update wird automatisch von Windows Update heruntergeladen und installiert, steht aber im Microsoft Update Catalog als Download zur Verfügung. Vor der manuellen Installation muss das aktuellste Servicing Stack Update (SSU) installiert werden. Details, auch zu bekannten Probleme sind im KB-Artikel zu finden.
  • Windows 10 Version 1507: Update KB4512497 steht für die RTM-Version (LTSC) bereit. Das Update hebt die OS-Build auf 10240.18305. Es sind die im KB-Artikel erwähnten Fixes enthalten. Dieses Update wird automatisch von Windows Update heruntergeladen und installiert, steht aber im Microsoft Update Catalog als Download zur Verfügung. Vor der manuellen Installation muss das aktuellste Servicing Stack Update (SSU) installiert werden. Details, auch zu bekannten Problem sind im KB-Artikel zu finden. Details sind im KB-Artikel zu finden.

Für Windows 10 V1511 gab es kein Update, da diese Version aus dem Support gefallen ist. Details zu obigen Updates sind im Zweifelsfall den jeweiligen Microsoft KB-Artikeln zu entnehmen.

Ähnliche Artikel:
Microsoft Office Patchday (6. August 2019)
Microsoft Security Update Summary (13. August 2019)
Patchday: Updates für Windows 7/8.1/Server (13. August 2019)
Patchday Windows 10-Updates (13. August 2019)
Patchday Microsoft Office Updates (13. August 2019)


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Sicherheit, Update, Windows 10 abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Patchday Windows 10-Updates (13. August 2019)

  1. 1ST1 sagt:

    4512508 macht bei mir wiedermal die manuelle Bootschleife. Das heißt, nach dem Update kommt die Kiste hoch, man meldet sich an, und nach einer Weile kommt Neustartaufforderung. Klickt man auf Neustart, macht sie den, ohne weiter was zu installieren, also keine Vorbereitung/Installation von Updates Meldung, keine Prozentzahl die hochgezählt wird, sondern ein stinknormaler Neustart mit dem animierten Kringel. Drückt man in der Neustartaufforderung auf Ok, kann man ganz normal arbeiten und in winver passt die Version (auch vor dem unbenötigten Neustart) und auch in der Systemsteuerung wird die Kiste als aktuell angezeigt.

  2. 1ST1 sagt:

    Die Zusammenfassung hier klingt ja geradezu harmlos, bei Askwoody und ghacks ließt sich das ganz anders, ich zitiere mal die Kurzvariante von Woody:

    “Windows 7: 39 vulnerabilities
    Windows 8.1: 39 vulnerabilities
    Windows 10 version 1709: 53 vulnerabilities (!)
    Windows 10 version 1803: 61 vulnerabilities
    Windows 10 version 1809: 64 vulnerabilities
    Windows 10 version 1903: 64 vulnerabilities”

    Unter anderem schon wieder so ein geiler Shice: “Remote Desktop Services Remote Code Execution Vulnerability” *mirwirdschlecht*

  3. Werbung

  4. Volker sagt:

    Bis vor Kurzem wurde mir bei “Windows Update” noch das Funktionsupdate 19.03 angeboten (installiert ist derzeit 18.03).
    Seit ein paar Tagen aber leider nicht mehr. Es heißt jetzt, dass der PC noch nicht bereit ist. Auch nach Installation der heutige Updates (Patchday) wird mir das Funktionsupdate nach wie vor nicht angeboten.

    Ist das Funktionsupdate auf 19.03 ausgesetzt worden?

  5. 1ST1 sagt:

    Die Hasenhirne bei MS… Projekt-0 von Google hat eine Sicherheitslücke im Text Services Framework veröffentlicht

    Down the Rabbit-Hole… : https://googleprojectzero.blogspot.com/2019/08/down-rabbit-hole.html

    Golem hats auch schon : https://www.golem.de/news/project-zero-windows-texteingabesystem-bietet-viele-angriffsmoeglichkeiten-1908-143199.html

    Sorry an alle Hasen dieser Welt, dass ich deren Schlauheit mit MS vergleiche. Nur Igel sind noch schlauer!

  6. Kathleen S. sagt:

    seitdem neuesten Update friert mein Pc des öfteren ein, ich weiß nicht woran das liegt, normal habe ich damit nie probleme gehabt außer seitdem update. weiß jmd vllt etwas ?

  7. Robert sagt:

    Wie oft durfte ich mir das Argument anhören, Win10 ist von Grund auf neu gebaut. Im Gegenteil, der jüngste Project-0 zeigt erneut bis zurück zu XP, was da so seit 18 (!) Jahren unter der Haube schimmelt und etwaige Türschlösser wirkungslos macht. Das Treiber-Konzept ist wohl auch noch nicht im Jahrzehnt angekommen. Immer mehr entsteht der Eindruck von Flickschusterei statt organisiertem Vorgehen und eher passiv bis jemand meckert.
    Gibt es eigentlich irgendein schlechteres Betriebssystem, welches von dafür bezahlten Entwicklern als relevantes Produkt geführt wird?
    Die Hoffnung auf ARM64 wird auch ein wenig gedämpft, wenn Servicepack 4512508 mit 289 MB offenbar rund 12 % mehr Code als alle anderen benötigt. Oder sie schludern wie bei den aktuellen ISOs, die eine WIM- statt ESD-Datei enthält und 4 statt 3GB über die Leitung schiebt. 25% mehr Ressourcen als erforderlich bei jedem Download.
    Das alles geht besser und ist keine Raketenforschung, wenn man denn wollte.

    • Hans Thölen sagt:

      Bei Microsoft will man vielleicht, aber es fehlt das Können.
      Einige Male habe ich hier gelesen, daß bei MS viele fähige Entwickler
      entlassen wurden, und daß jetzt viele Blindfische und Dummköpfe am
      Werke sind. Und der Herr Nadella steuert mit seinem ” Windows as a
      Service ” geradewegs gegen die Wand.

      • wufuc_MaD sagt:

        ich finds einfach immer wieder aufs neue traurig, dass “mann” diesen weg komplett ohne not eingeschlagen, sich “digitale lizenzen” ausgedacht hat.. auf wessen mist ist das denn gewachsen??!

        vielleicht haben die dort in den etagen zuviel business und zu wenig kinder.. oder die sind denen scheißegal.. von letztgenannten dingen versteh ich absichtlich nichts..

        im zweifel lieber mal ne freeway statt coke zero

        • molto sagt:

          yo, aber det nennt sich auch capitalism oder netter formuliert Marktwirtschaft. Rendite zählt, Rendite, Rendite, Rendite!
          Und nicht unbedingt Funktionalität und/oder Kundenzufriedenheit. Bzw. nur so lang, wie es das für die ‘hl.’ Rendite notwendig ist. Allerdings machen wir Abnehmer das auch seit Jahrzehnten ohne großes Murren alles mit. Alles!
          Und diese R. stimmt bei MS – ohne wenn und aber. Mit ‘gegen die Wand’ ist da nüscht, das bleiben feuchte Träume. Das “Konzept” MS funktioniert, das andere Konzept, höhere Qualität und teils auch Funktionalität gibt es bereits. Ebenfalls lange. Zu allerdings dann saftigen Preisen. sind keine Birnen…
          ;)

  8. Werbung

  9. Michael sagt:

    Hallo, seit ich KB4511553 auf einem Windows10 Testclient installiert habe, kann ich mich nicht mehr Remote anmelden. Gibt es dazu eine Known Issue? Ich finde da nichts. Bei Win7 gibt es das Problem nicht.

  10. Nick sagt:

    Ich habe am 2. August 2019 das Funktionsupdate Version 1903 für Windows 10 installiert. Danach habe ich noch das Sicherheitsupdate für den Adobe Flash Player 2019-06 erhalten. Ein Sicherheitsupdate für den Flash Player 2019-07 und jetzt auch für 2019-08 habe ich nicht erhalten.
    Ich hatte schon unter der Version Windows 10 1809 kein Flash Player Update 2019-07 bekommen.
    Im Microsoft Update Catalog wird als letztes Sicherheitsupdate für den Flash Player angezeigt:
    2019-06 Sicherheitsupdate für Adobe Flash Player für Windows 10 Version 1903 für ARM64-basierte Systeme (KB4503308)
    Letzte Änderung: 09.06.2019
    Kann es sein, dass seit 2019-06 kein Sicherheitsupdate für Adobe Flash Player Windows 10 von Microsoft verteilt wird, obwohl für den Flash Player weiterhin Updates monatlich erscheinen?? Andere scheinen auch (wieder) kein Sicherheitsupdate für Adobe Flash Player Windows 10 erhalten zu haben.

    (Anmerkung: Das kumulative Update für Win 10 V 1903 (KB4512508) und das Windows-Tool zur Entfernung bösartiger Software (KB890830) für August 2019 habe ich erhalten.)

  11. Nick sagt:

    Nachtrag zu kein Sicherheitsupdate für Adobe Flash Player Windows 10 von Microsoft:
    Gemäß Kontakt mit dem Microsoft-Support (Chat) wird der Flash Player nicht mehr durch Microsoft in Windows 10 unterstützt. Microsoft verteilt keine Sicherheitsupdates mehr für den Flash Player.
    Da der Flash Player in Windows 10 integriert ist, kann er auch nicht manuell deinstalliert werden.
    Weitere Auskunft: Der Player wird mit den nächsten Updates vom Hersteller entfernt, man kann diesen jetzt nicht deinstallieren. Bei vorherigen Versionen von Windows wurde von Adobe ein Tool angeboten, mit dem man die Deinstallation ausführen konnte. Für Windows 10 gibt es leider so was nicht.

    Der Player wird unter Systemsteuerung >System und Sicherheit aufgeführt und weist auch keine Update-Funktion auf.
    Da der Player durch Microsoft in Windows 10 integriert wurde, muss eigentlich Microsoft für eine Deinstallation sorgen und nicht die Nutzer von Windows 10 im Regen stehen lassen.
    Muss man mit den Sicherheitslücken im Player leben?
    Weiß jemand, ob der integrierte Flash Player durch einen direkten Download von der Adobe Webseite auf den neuesten Stand gebracht werden kann?

    • riedenthied sagt:

      Großartig, dass die den endlich über den Jordan schicken. Aber bis dahin muss der doch wenigstens sicherheitstechnisch gepflegt werden. Das ist ja mal lächerlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.