Windows 10 V1903: Updates KB4512941 und KB4515530

[English]Microsoft hat zum 21. August 2019 noch ein kumulatives Update KB4512941 und ein Servicing Stack Update (SSU) KB4515530 für Windows 10 Version 1903 freigegeben. Damit soll endlich das Sandbox-Problem behoben werden. Ergänzung: Allerdings scheinen die Updates noch nicht ‘offiziell’ verteilt, sondern im Release Preview Ring getestet, zu werden.


Anzeige

Eine Liste der Updates lässt sich auf dieser Microsoft-Webseite abrufen (aktuell noch nicht dokumentiert). Die Update-Installation setzt ein vorhandenes aktuelles Servicing Stack Updates (SSUs) voraus. Microsoft veröffentlicht inzwischen eine Übersicht aktueller Servicing Stack Updates (SSUs) unter ADV990001. Die Windows 10-Versionen bis Version 1709 sind in Home und Pro aus dem Support gefallen – dort erhalten nur noch die Enterprise-Varianten die Updates.

Update KB4512941 für Windows 10 Version 1903

Das kumulative Update KB4512941 vom 21. August 2019 hebt die OS-Build auf 18362.325 und beinhaltet Qualitätsverbesserungen aber keine neuen Betriebssystemfunktionen.

Aktuell hat Microsoft seine Dokumentation noch nicht aktualisiert und stellt es auch noch nicht im Microsoft Update Catalog bereit. Das Update ist aber hier erwähnt. Und die Kollege von deskmodder.de schreiben hier, dass die Sandbox nach der Updateinstallation endlich funktioniert. Hintergründe zum Problem finden sich im Blog-Beitrag Windows 10 V1903: Update KB4497936 killt die Sandbox.

Ergänzung: Martin Geuß berichtet hier, dass das Update aktuell im Release Preview-Ring testet werde. Erklärt auch, warum es keine Support-Artikel gibt.

Aktuell noch ziemlich buggy

Mangels Dokumentation von Microsoft lässt sich noch nicht viel zu den Fixes dieses Updates sagen. Die Sandbox soll laut diesem Kommentar auch nur teilweise funktionieren. In den Kommentaren von deskmodder.de wird auch bemängelt,dass die Suche nicht funktioniere und Cortana bei 44 % CPU-Last läuft. Benutzer Ben schreibt hier, dass ein Registrierungseintrag die Ursache sei. Er schlägt folgende reg-Datei zum Import vor.

Windows Registry Editor Version 5.00

[HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Search]
"AllowCortana"=dword:00000000
"BingSearchEnabled“=dword:00000000
"CortanaConsent“=dword:00000000

Die Einträge deaktivieren wohl die Bing-Suche und Cortana, worauf die CPU-Last für Cortana hoch geht. Setzt man BingSearchEnabled auf den Wert 0x1 (Neustart erforderlich), darf die Bing-Suche verwendet werden, die Laste für Cortana nimmt ab und die Suche funktioniert wieder (siehe auch den Kommentar von Ben weiter unten). Ein weiterer Nutzer kann diese Erkenntnis aber nicht bestätigen, dort läuft Cortana weiter mit hoher Last. Das Problem gibt es übrigens seit 2 Wochen bei Windows 10 19H2 Insider Preview und es tut sich nichts bei Microsoft.


Anzeige

Deskmodder hat in seiner Beschreibung die Information hinzugefügt, dass das Problem nur auftritt, wenn Nutzer etwas an den Sucheinstellungen geändert hat. Sobald der Suchindex neu aufgebaut ist, soll die Last zurück gehen. Die Regionseinstellung Deutsch/Österreich soll auch bezüglich der Cortana-Last helfen (na ja, seit Strache weg ist, muss man in Österreich nix mehr suchen). In den Kommentaren hier wird von einigen Nutzern erwähnt, dass sich Windows beim Neustart ‘synchronisieren’ will. Aktuell ist dieses Update wohl eher ein Griff ins Klo – vielleicht testet Microsoft noch und gibt das Ganze am 22. August 2019 frei.

Ergänzung: Inzwischen ist die Ursache für die hohe CPU-Last und ein Workaround bekannt. Ich habe es im Artikel Windows 10 V1903: Lösung für das Cortana Problem mit Update KB4512941 thematisiert.

Update KB4515530 für Windows 10 Version 1903

Es handelt sich um ein Servicing Stack Update (SSU), welches hier erwähnt wird. Auch hier liegen noch keine Informationen von Microsoft vor.

Ergänzung: Die Updates wurden zum 27. und 30. August 2019 offiziell für Endbenutzer freigegeben. Details finden sich im Blog-Beitrag Windows 10 V1903: Update KB4512941, KB4515530 (30.9.2019).

Ergänzung 2: Ich habe eine Zusammenfassung des Sachstands anhand des Leser-Rückmeldungen im Artikel Windows 10 V1903: Microsoft untersucht Suche/Cortana Bug (3.9.2019) erstellt. Dort findet sich auch die Information, dass Microsoft das Ganze untersucht.

Artikel zum Problem:
Windows 10 V1903: Updates KB4512941 und KB4515530
Windows 10 V1903: Lösung für das Cortana Problem mit Update KB4512941
Windows 10 V1903: Cortana erzeugt hohe CPU-Last sowie kaputte Suche durch August 2019-Updates
Windows 10 V1903: Microsoft untersucht Suche/Cortana Bug (3.9.2019)

Ähnliche Artikel:
Microsoft Office Patchday (6. August 2019)
Microsoft Security Update Summary (13. August 2019)
Patchday: Updates für Windows 7/8.1/Server (13. August 2019)
Patchday Windows 10-Updates (13. August 2019)
Patchday Microsoft Office Updates (13. August 2019)
Windows 10: Updates zum 16./17. August 2019
Windows 10 V1803: Update KB4512509 (19.8.2019)
Fix für VB6, VBA, VBScript-Problem
Windows 10 V1903: Update KB4497936 killt die Sandbox
Windows 10 V1903: Jetzt gibt es Sandbox-Fehler 0xc0370106


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Update, Windows 10 abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu Windows 10 V1903: Updates KB4512941 und KB4515530


  1. Anzeige
  2. Markus sagt:

    Wurde wohl zurück gezogen? Link geht jedenfalls ins Leere, über Windows Update kommt bei mir auch nichts. Verdammt ich will endlich die Sandbox nutzen.

  3. Janami25 sagt:

    Ja, es funktioniert aber wohl nur teilweise.

    Dazu taucht aber ein neues Problem auf. Cortana verursacht eine sehr hohe CPU Last, und die Suche funktioniert dann wohl auch nicht mehr richtig. Mal wieder eine “Glanzleistung”.

    Die Kommentare sollte man sich mal durchlesen.

  4. Anzeige

  5. N. Westram sagt:

    Wie viele Patchdays gibt es bei Microsoft mittlerweile im Monat?
    In meinem WSUS zeigt er nun Updates vom 14, 17, 18, 20, 21 und 22 August an.

  6. Micha45 sagt:

    Dieses Update wurde noch gar nicht offiziell ausgerollt, sondern steht lediglich den Insidern im RP-Ring zum Testen zur Verfügung.
    Hier und anderswo wird gleich wieder gemeckert, ohne sich über die Sachlage informiert zu haben.

    Die Kommentare sollte man sich eben nicht durchlesen, weil es Verschwendung von Lebenszeit ist.
    Kommentare wie “Mal wieder eine Glanzleistung” und ähnliches kann man sich schenken, denn das ist in Anbetracht der Fakten einfach nur peinlich und schon beinahe zum Fremdschämen.

  7. Janami25 sagt:

    Offensichtlich ist das doch keine vergeudete Zeit, sonst würde doch sowas angeblich unwichtige und peinliche nicht von manchen auch noch persönlich angreifend kommentiert werden.;)

    Aber manche müssen halt jede Kritik an Microsoft persönlich nehmen, kennt man ja.

    Und wer hat behauptet, daß es sich um einen Final Patch handelt?

    Und was tut das hier explizit zur Sache, ob es ein Final Patch ist, oder nicht? Dicker Bug bleibt dicker Bug, Ende.

    Er ist im Release Preview Ring, und das ist nur einen kleinen Schritt vom Ziel entfernt. Deskmodder beinhaltet doch nicht nur Final Releases, also darf darüber auch kommentiert werden.

    Die meisten der RP Updates wurden bereits nach ein paar Tagen als Final released, völlig wurscht, ob die gemeldeten Fehler beseitigt waren.

    Das Cortana Problem existiert schon seit ein paar Wochen in den Insidern der 1909. Und jetzt wird es trotzdem in die 1903 “mitgeschleppt”.

    Und es gibt noch zuhauf andere Fehler, die angeblich gefixt wurden und das dann nicht der Fall war. Trotz Final Patch.

    Diejenigen, die manche Kommentare als unwichtig oder peinlich abstempeln, sollten diese auch nicht kommentieren, denn sonst ist das ziemlich unglaubwürdig.

    Mein letzter Kommentar zu Dieser Sache, manche Dinge sollte man einfach ignorieren, wenn sie einem nicht passen.

    • Hans Thölen sagt:

      Über das unqualifizierte Geschmiere von einigen, wenigen Windows 10
      Hörigen hier im Blog sollte man sich nicht aufregen. Diese Leute können
      nicht anders. Für diese Leute ist Windows 10 der Fortschritt, und das
      ewige Update Chaos ist für Diese gottgewollt.

      • kucien sagt:

        Wäre da mal vorsichtig, die Auffassungen von anderen als ‘unqualifiziertes Geschmiere’ zu diffamieren.
        Erstens dämlich – sehr (weil fällt, wie in diesem Fall mal wieder offensichtlich auf einen selbst – aber jeder, wie er kann…), zweitens stimmt es sehr oft nicht, nicht ansatzweise. Wenn man es denn versteht, was bei ht nu wohl nicht vorausgesetzt werden kann.
        Dazu darf sich jemand, der unterm Strich eig. nur die immer gleichen Textbausteinchen kann (= langweilig), schlicht und ergreifend zurückhalten.
        :-P

      • Günter Born sagt:

        Haltet bitte alle den Ball flach – die Diskussionen sind wenig zielführend und helfen niemandem – bei allem Ärger über solche Bugs – handelt nach dem Motto ‘Leben und leben lassen’. Wenn jemand Windows 10 (gerne) nutzt, bitte. Wenn sich jemand verweigert, leben lassen. Danke für euer Verständnis.

    • Micha45 sagt:

      Ich würde genauso reagieren, wenn es sich nicht um Microsoft bzw. Windows 10 handelt.

      Das was hier und anderswo bei solchen Themen immer abgeht, hat mit konstruktiver Kritik nichts mehr zu tun. Das ist einfach nur billiges und dumpfes Gebashe.
      Siehe auch diese ständigen dämlichen Kommentare von diesem merkürdigen Hans Thölen. In meinen Augen hat der nicht mehr alle Latten am Zaun.
      Eine andere Erklärung für solch ein unwürdiges Verhalten habe ich leider nicht.

      Sich über eine fehlerhafte Beta, die noch gar nicht für die Allgemeinheit freigegeben wurde, aufzuregen und dann behaupten, dass die in diesem Zustand sowieso irgendwann ausgerollt werden wird, hat mit konstruktiver Kritik auch nichts am Hut.

      Immer wieder diese “mutigen” Tastaturhelden, die in der Annonymität des Internets die Sau rauslassen müssen und meinen, sie seien die Größten.
      Wenn’s nicht so traurig wäre, müsste man schon fast wieder lachen.

  8. Ben sagt:

    Ich schrieb das mit diesen Einstellungen
    Windows Registry Editor Version 5.00

    [HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Search]
    “AllowCortana”=dword:00000000
    „BingSearchEnabled“=dword:00000000
    „CortanaConsent“=dword:00000000

    Cortana sehr viel Prozessor last verursacht.

    Aber wenn man die Bing Suche wieder auf „BingSearchEnabled“=dword:00000001 stellt und einen Neustart des PCs durchführt die Prozessor last wieder normal ist.

    • Günter Born sagt:

      Danke, habe es klarer formuliert.

    • Dirk sagt:

      Ich habe heute das Update über den offiziellen Weg bekommen kb4512941
      damit kommt man auf Build 18362.329 (Windows 10 (64) Home)
      Ich kann bestätigen, dass dier Bug mit der hohen prozessorlast von Cortana tatsächlich immer noch so vorhanden ist.
      Der Fix von Ben funktionierte bei mir:
      ————————————–
      Windows Registry Editor Version 5.00

      [HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\Windows Search]
      “AllowCortana”=dword:00000000

      [HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Search]
      “BingSearchEnabled”=dword:00000001
      “CortanaConsent”=dword:00000000
      —————————————-

  9. Anzeige

  10. Sutoz sagt:

    Over and Out!!!

  11. Eno sagt:

    Nach diesem Update beanspruchte Cortana bei mir 25% Systemleistung. Die vorgeschlagenen Einstellungen haben bei mir nicht funktioniert.
    Dafür konnte ich feststellen, das Cortana nach einem Kill-Process angehalten wird.
    Dazu starte ich eine Aufgabe in der Aufgabenplanung “Bei Anmeldung eines Benutzers” und beende die Aufgabe nach 1 Minute.
    Diese Aufgabe hat dann folgende Aktion:
    C:\Windows\SysWOW64\cmd.exe c/ Taskkill /F /IM SearchUI.exe
    Danach zeigt der Taskmanager für Cortana ein grünes Symbol (wie ein Blatt) mit der Beschreibung “Diese UWP-Prozessgruppe unterbricht Prozesse, um die Systemleistung zu verbessern” und die Systemleistung liegt bei 0%.
    Hätte dazu gerne ein Screen gepostet.
    Natürlich geht das auch manuell mit einer Batch-Datei.

  12. Werner Hermann sagt:

    Kinners … in diesem Blog geht es um Software – nicht um euch.
    Lasst uns bitte diese Oase wo man sich sachlich mit Software beschäftigt.
    Wer nix mit Windows 10 am Hut hat muss hier auch nix schreiben – leider gibt es einige
    die an dieser Software nicht vorbei kommen – wir müssen damit klar kommen …irgendwie.
    Und da hilft es auch nicht wenn man sich insgeheim wünscht Win7 liefe noch weitere
    10-20 Jahre.

    Für mich waren die 1709+1809 die letzten beiden Versionen die ich nach einer gewissen
    Anlaufphase einigermaßen Schmerzfrei installiert habe und bei der 1903 sehe ich das noch
    nicht. Und das ist dann der Grund auch mal frühzeitig auf die “.325” zu aktualisieren
    … nur um eine Idee zu bekommen
    “Kann ich damit arbeiten?
    Wäre das eine Grundlage um demnächst x-Rechner zu aktualisieren ?”

    Also …ich hatte die “.325” gestern für 30 min auf meinem FirmenRechner um prompt
    dieses SearchUI Problem. Die angebotenen REG-Fixes haben nicht geholfen.
    ( Und ja … alles was mit Bing/Cortana Suche zu tun hat ist so gut wie möglich lahm gelegt )

    Aber wir arbeiten ja inwischen alle mit SSDs und aufgeräumten Installationen …und z.B.
    Macrium … da löst man das Problem dann in ca 10 min.

    Hat jemand eine Idee wie lange diesen “Sich-beruhigen” hinziehen soll
    bevor der SearchUi Prozess sich wieder beruhigt ?
    Am Rande 25% Last ist Volllast von einem Kern auf einem 4-Kern System …

  13. deoroller sagt:

    KB4512941 wurde mir als optionales Update angeboten. Das habe ich vorher bei Windows 10 noch nicht gesehen.
    https://abload.de/image.php?img=win10_update_optional2dkvs.jpg

    Ich bin damit etwas spät dran, aber ich machen den Windows 10 PC nicht täglich an.

  14. Apfelfresser sagt:

    Und aus diesem Grund werden wir auch weiterhin bei den ausgereiften
    High-End-Produkten des bewährten Unix Weltmarktführers aus dem sonnigen Cupertino bleiben, mit denen
    wir in den vergangenen Jahren hervorragende Erfahrungen gemacht
    haben.

    Die kosten zwar ein bisschen mehr, überzeugen aber durch einen
    schnellen Return on Investment durch vorbildliche Sicherheit,
    Stabilität, Kompatibilität, Performance, Usability, Skalierbarkeit,
    und Kontinuität in der Produktpolitik.

    Und das ist es schliesslich, worauf es Experten wie meinen
    hochqualifizierten Mitarbeitern und mir im harten Tagesgeschäft des
    internationalen Wettbewerbs ankommt.

    Kapitalistisch motiviertes Kachelwerk, halbherzig zusammengeschustert
    durch weltfremde BWL-Studenten ohne Taxischein, hat keinerlei
    Chance, will man sich tagtäglich aufs Neue den Herausforderungen der
    Globalisierung erfolgreich stellen. Da können einfach nur Lösungen
    von Profis für Profis zum Einsatz kommen, die hervorragend durch das
    Portfolio der Software- und Hardware-Spezialisten aus Cupertino abgedeckt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.