Windows 10: Merkwürdigkeiten bei Update-Optionen – Teil 1

[English]Im Blog-Beitrag möchte ich zwei Sachen rund um die Einstellungen bei Updates unter Windows 10 aufgreifen. Ein Thema ist die Möglichkeit, die Update-Verzögerung in Windows 10 V1809 auszublenden, was nicht funktioniert. Und mir ist ein Fall untergekommen, wo Windows 10 im Insider Preview war, ohne dass ein Konto aus dem Programm zugewiesen wurde.


Anzeige

Alles rund um den Update-Client in Windows 10 erscheint mir persönlich zunehmend kaputt – zumindest aber ziemlich intransparent gelöst. Wenn ich am Insider Programm teilnehme, muss ich immer einige Neustarts und Winkelzüge machen, um irgendwann die ‘richtigen’ Einstellungen zu haben.

Und mit den Optionen zur Verzögerung der Update-Installation stehe ich auch irgendwie auf Kriegsfuß. Mit Windows 10 Version 1903 wurde zwar eine Update-Kontrolle für alle Anwender eingeführt. Wer aber mit Gruppenrichtlinien arbeitet, um Update-Verzögerungen einzustellen, bekommt Probleme. Ich hatte im Blog-Beitrag Windows 10 Mai 2019 Update mit Update-Kontrolle darüber berichtet.

Windows 10 V1809: Update pausieren GPO greift nicht

In Windows 10 sollen sich in der Version 1809 die Optionen zum Pausieren von Updates per Gruppenrichtlinien entfernen lassen. Das Ganze ist im tenforum.com in diesem Blog-Beitrag skizziert. Blog-Leser Martin K. hat mich diese Woche per Mail kontaktiert und schrieb:

Updates aussetzen nicht weg zu bekommen

was ich machen möchte: In Settings/Windows Update/ Erweiterte Optionen die Möglichkeit die Updates zu pausieren entfernen.

Dazu gibt es ja GPO oder Regkey wie hier beschrieben. Alles schön und gut, es geht nicht mit 1709 (ok ist dort nicht supported…. ist also ok, wenn es nicht klappt), aber mit 1809 [klappt das auch nicht].

Er hat mir dazu folgenden Screenshot der Registrierung geschickt, wo die Einträge zu sehen sind.

Registry-Entry Update Pause

(Zum Vergrößern klicken)

Aber egal was er probiert hat, die GPO scheint nicht zu greifen. Die Optionen sind weiterhin verfügbar.


Anzeige

Update-Optionen
(Zum Vergrößern klicken)

Markus schreibt: Kann das auch auf meiner nicht in der Domäne befindlichen Kiste nachstellen. Aber vielleicht bin ich nur wieder einmal betriebsblind? Noch jemand mit ähnlichen Erfahrungen?

Ergänzung: Markus hat mich nun nach einer Woche kontaktiert und schreibt ‘nach ein paar Stunden/Tagen, ein reboot hat jedenfalls nichts gebracht, ist nun “Pause updates” ausgegraut. Ich glaub ich will es nicht wissen/verstehen.

Insider ohne Insider-Konto?

Dass die Anzeigen der Einstellungen-Seite von Windows 10 in Bezug auf die Insider Preview-Seite nicht für bare Münze genommen werden sollten, hat Tero Alhonen mit einem Tweet demonstriert.

Obiges Foto zeigt, dass seine Maschine im Slow-Ring des Windows Insider-Programms unterwegs ist. Aber die Seite zeigt nicht an, zu welchem Windows Insider-Konto er gehört. Ziemlich krude, diese Anzeige. Gut, einige Neustart und ggf. aus dem Insider Programm austreten und wieder eintreten, dürfte das Problem beheben.

Ähnliche Artikel:
Windows 10 Mai 2019 Update mit Update-Kontrolle
Windows 10 Home bekommt wohl ab V1903 Update-Pause
Windows 10 V1903 und die ‘fehlenden’ Update-Pausierungs-Optionen
Windows 10 Pro V1903: Gruppenrichtlinie “Telemetrie zulassen” aktivierbar?
Windows 10 Enterprise V1709 versucht Upgrade auf V1803
Windows 10 V1903 verliert Wiederherstellungspunkte
Windows 10 V1903: Es hakte wieder bei Update KB4497093–Microsoft testet neue ‘Verteilmethode’
Windows 10: Merkwürdigkeiten bei Update-Optionen – Teil 1
Windows 10 V1903: Ungereimtheiten bei der Update-Kontrolle – Teil 2


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Update, Windows 10 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Windows 10: Merkwürdigkeiten bei Update-Optionen – Teil 1


  1. Anzeige
  2. Andres Müller sagt:

    Das ist ein echt dramatischer Fall aus meiner Sicht und aus juristischer Sicht eine mögliche Datenschutzverletzung und Verletzung der Privatsphäre durch den Konzern.
    Ein solch unwissentlicher Moduswechsel darf wirklich niemals vorkommen.
    Denn…

    Ein Insider Windows zu erhalten ohne Insider zu sein bedeutet den möglichen Abgriff von persönlichen Daten ohne dies zu wissen. Im Kleingedruckten als Insider musste man dem Programm zustimmen dass Microsoft umfassenden Zugriff auf ein solches System erhalten darf.

    Zusammengefasst lautet der Verzicht auf Datenschutz und Privatsphäre so (Zitat Microsoft):

    “Microsoft bietet Vorschau-, Insider-, Beta- oder andere kostenlose Produkte und Funktionen (“Vorschauen”) an, die Sie bewerten können, >während Microsoft Daten über Ihre Nutzung des Produkts bereitstellt, einschließlich Feedback sowie Geräte- und Nutzungsdaten. Infolgedessen können solche Vorschau- Builds automatisch zusätzliche Daten erfassen, weniger Steuerelemente bereitstellen und ansonsten andere Datenschutz- und Sicherheitsmaßnahmen als die in unseren Produkten üblichen anwenden. ”

    https://privacy.microsoft.com/en-us/privacystatement#mainadvertisingmodule

    Jeder der bewusst ein Windows 10 im Insider Modus fährt, der weiss das er auf einem solchen System keine wichtigen persönlichen Daten speichern oder gar verarbeiten sollte.

    Die unerlaubte Umstellung auf den Insider-Modus stellt wegen des möglichen Zugriffs von Microsoft auf praktisch alle Daten des Systems eine eklatante Datenschutzverletzung dar. Die oben ausgeführten Bestimmungen lassen in der Formulierung viel Raum für eine Datenentnahme und Überwachung.

    Und nicht nur das: Dieser Fall zeigt mir auf das es im Prinzip keinen sicheren Datenschutz unter Windows mehr gibt. Da es offenbar jederzeit geschehen kann das ein PC im Hintergrund vermutlich auch ohne sofortige Kenntnis der Anwender in den Insider Modus wechseln kann, besteht auf jedem PC jederzeit die Möglichkeit das unerwünscht auch wichtigste Daten zu Microsoft übertragen werden könnten.

    • Günter Born sagt:

      Tero Alhonen ist Insider – der Fall ist also abgedeckt. Die Beobachtung zeigt aber, dass die Entwickler das ganze Zeug nicht mehr im Griff haben. Und das ist die Botschaft.

    • Roland Moser sagt:

      “…besteht auf jedem PC jederzeit die Möglichkeit das unerwünscht auch wichtigste Daten zu Microsoft übertragen werden könnten…”
      Als Normalverbraucher “weiss” ich das. IT-Fachleute sollten es eigentlich wissen. Als Normalverbraucher “weiss” ich auch, dass MS jedes Win 10, das irgendwo läuft, mit Knopfdruck abstellen kann. Oder gar in ganzen Nationen. Ob freiwillig oder auf Druck der US-Regierung.

  3. Hans Thölen sagt:

    Die meisten fähigen Entwickler wurden bei Microsoft entlassen.
    Die Entwickler, welche übrig geblieben sind, mit einem Herrn Nadella an der
    Spitze, die haben überhaupt nichts mehr im Griff. Da kommt nur noch Murks
    und Müll, auch wenn die Windows 10 Hörigen gleich wieder über mich herfallen.

  4. Anzeige

  5. Bernard sagt:

    Ein bisschen Off-topic:

    Warum meldet Windows 10 Pro beim Herunterfahren immer, es seien noch andere Benutzer angemeldet, auch wenn keine anderen Benutzer angemeldet sind (“Möchten sie wirklich den Rechner herunterfahren etc.”)?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.