Chrome 77.0.3865.90 fixt kritische Schwachstellen

[English]Google hat am 18. September 2019 ein Sicherheitsupdate für Chrome 77.0.3865.90 veröffentlicht. Dieses Update patcht 1 kritische und 3 hochriskante Sicherheitslücken.


Anzeige

In den Release Notes sind eine kritische Schwachstelle und drei Hochrisiko-Sicherheitsschwachstellen als beseitigte aufgeführt.

  • Critical CVE-2019-13685: Use-after-free in UI. Reported by Khalil Zhani on 2019-09-05
  • High CVE-2019-13688: Use-after-free in media. Reported by Man Yue Mo of Semmle Security Research Team on 2019-08-20
  • High CVE-2019-13687: Use-after-free in media. Reported by Man Yue Mo of Semmle Security Research Team on 2019-08-28
  • High CVE-2019-13686: Use-after-free in offline pages. Reported by Brendon Tiszka on 2019-09-02

Der schwerste dieser Sicherheitslücken könnte es Angreifern ermöglichen, remote die Kontrolle über ein betroffenes System zu übernehmen. Google gibt keine Details preis, bis die Mehrheit der Nutzer diese Chrome-Version installiert hat. Die Chrome-Version 77.0.3865.90 ist für Windows, Mac und Linux verfügbar und wird in den nächsten Tagen über die automatische Update-Funktion auf die Systeme ausgerollt. Sie können es hier herunterladen


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Google Chrome, Sicherheit, Update abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Chrome 77.0.3865.90 fixt kritische Schwachstellen


  1. Anzeige
  2. 1ST1 sagt:

    In Chrome stehen auch die Erweiterungen uBock und Adblock nicht mehr zur Verfügung. Sie sind einfach … weg.

    https://www.theregister.co.uk/2019/09/19/google_ad_blockers/

    Damit ist Chrome für mich als Browseralternative endgültig gestorben (war vorher schon tot).

    • radames sagt:

      Weil Sie auch leider nichts verstanden haben!

      ublock (fake-klon, gelöscht)
      adblock (fake-klon, gelöscht)
      ublock origin (original, verfügbar)
      adblock plus (original, verfügbar)

      Und sich jetzt auch noch selbst mit seinem Unwissen hier zu beschweren :D
      Naja, Profis nutzen eh Firefox mit ublock Origin+ noscript oder uMatrix.
      Chrome..

  3. Tom sagt:

    @1ST1
    Lies dir am besten nochmals den Artikel durch und/oder lass ihn dir übersetzen:
    Es geht mitnichten um die originalen”Adblock” und “uBlock origin”, sondern um betrügerische Erweiterungen, die sich des gleichen oder ähnlichen Namens bedienen!
    Diese Methode gibt es schon längere Zeit für Webseiten:

    https://www.sueddeutsche.de/digital/phishing-gefaelschte-webseiten-gefaehrden-firefox-und-chrome-nutzer-1.3467976

    p.s.: Nein, ich habe nichts mit der “Süddeutschen” zu schaffen – finde die dort beschriebene Vorgehensweise sehr gut erklärt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.