Windows 10 V1909 fertig, Freigabe am 3. Oktober 2019?

[English]Es mehreren sich die Anzeichen, dass Windows 10 Version 1909 in der Entwicklung fertig gestellt ist. Die Freigabe könnte am Donnerstag kommende Woche, dem 3. Oktober 2019, erfolgen.


Anzeige

ESD-Versionen der Windows 10 Version 1909-Final

Die Nacht hatte ich im Blog-Beitrag Windows 10 Previews werden per WSUS verteilt über eine Neuerung berichtet, über die Administratoren in Unternehmensumgebungen Previews von Windows 10 Funktionsupdates verteilen können. Über diesen Kanal kam gestern die Information, dass die Windows 10 Version 1909 als ESD-Datei gesichtet wurde.

Den Kollegen von deskmodder.de ist die betreffende Meldung unter die Augen gekommen. Sie haben vor einigen Stunden in diesem Beitrag darüber berichtet. Verteilt wurde die Build 18363.35. Die Kollegen haben eine deutsche ISO/ESD-Installationsvariante im verlinkten Beitrag bereitgestellt.

Blog-Leser Bolko hatte sich bereits in diesem Kommentar mit der bereitgestellten ESD-Datei auseinander gesetzt. Wer mit dem Zeugs experimentieren will, sollte aber seinen zweiten Kommentar berücksichtigen.

Die Microsoft-ESD:
18363.356.190918-2052.19h2_release_svc_refresh esd
hat einen echten Nachteil:
Intern hat sie die Version 10.0.18362 (also nicht 10.0.18363).

Das liegt daran weil der Versions-Switcher KB4517245 (18362 -> 18363) bei offline-Integration mittels dism keine Wirkung hat. Das KB4517245 funktioniert im laufenden Windows, also im post-install.

Das hat dann die Nebenwirkung, dass eine Inplace-Reparatur-Installation von 18363 nicht funktioniert, weil das ISO beim Start eine unpassende Buildnummer hat (18362). Erst das fertig installierte Windows 1909 erhält dank des Switchers eine Build-Nummer-Anpassung auf 18363.

Mal abwarten, was Microsoft final macht und ob nur eine ESD- oder auch einen ISO-Datei freigegeben wird.

Erfolgt das Release am 3. Oktober 2019?

Den Kollegen von deskmodder.de ist aufgefallen, dass beim Edge-Browser ein Release für Donnerstag, den 3. Oktober 2019, geplant ist. Im betreffenden Artikel geben die Kollegen an, dass zu diesem 3. Oktober 2019 auch der offizielle Start für das Release von Windows 10 Version 1909 erfolgen soll.

Das könnte alles hinhauen, da die ‘fertige Release’ (Build 18362.385 bzw. Build 18363.385) momentan an Windows Insider im Release Preview-Ring verteilt wird. Gleichzeitig findet ja am 2. Oktober 2019 bei Microsoft ein Surface-Event statt (hatte ich im Blog nicht separat angekündigt). Wir werden es spätestens am 3. Oktober 2019 wissen, ob das alles hingehauen hat.

Noch ein Infosplitter zum Abschluss: Wer mit dem Media Creation Tool (MCT) arbeitet, bekommt laut diesem Hinweis beim Download Windows 10 Version 1903 Build 18362.356 im Installationsabbild geliefert.

Ähnliche Artikel:
Windows 10 19H2: Was sich ändern könnte
Windows 10 19H2: Update KB4508451 im Slow Ring
indows 10 Insider Preview 19H2 Build 18362.10022
Windows 10 Previews werden per WSUS verteilt


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Update, Windows 10 abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Windows 10 V1909 fertig, Freigabe am 3. Oktober 2019?


  1. Anzeige
  2. i9100 sagt:

    Wäre ja toll wenn so früh. Mich interessieren nur noch Oktoberupdates, sollte MS wirklich in diesen den Fokus auf Bufixes legen und im Frühjahr Featureupdates machen ist das eine gute Entwicklung.

    Sind bereits Kriterien bekannt bei denen MS das Update auf bestimmten Systemen blockiert?

    • Günter Born sagt:

      Ich habe es oben nicht erwähnt, da ich das für meine Blog-Leser als selbstverständliches Wissen hielt. Auch wenn das Funktionsupdate auf die Windows 10 V1909 am 3. Oktober 2019 freigegeben werden sollte, ist meine Empfehlung: Finger weg, es sei denn, ihr wisst, was ihr tut.

      Ich werde möglicherweise mein Testsystem aktualisieren, gehe aber davon aus, dass die Build von Windows 10 V1909 buggy bis zum Abwinken sein wird. Man braucht sich doch nur anzusehen, was in den Insider Previews an Bugs bereinigt wurde und den Umstand zu berücksichtigen, dass Updates im Release Preview Ring im Tagesrhytmus re-released werden. Und hatte ich die Tage nicht einen Blog-Beitrag zur Einschätzung von Ex-Microsoft-Mitarbeiter Berg, warum die Qualität bei Windows 10 und den Updates kontinuierlich sinkt?

      Welche Blocker auftreten, wird man möglicherweise in 14 Tagen wissen. Da ist es noch zu früh – man könnte aber den Feedback Hub mal nach Meldungen durchforsten, um eine Idee zu bekommen. Aber das ist mir schlicht der Aufwand nicht wert. Ich stelle zum Wochenende Teil 3 der ‘bekannten Probleme bei Windows 10 V1903’ fertig – dümpelt hier seit Monaten herum.

      Ach Microsoft: Ich möchte euch täglich die Füße küssen – für mich als Blogger ein Schlaraffenland, die Nonsense-Themen gehen mit diesem Windows as a service, den Updates etc. einfach nicht aus ;-).

      • wufuc_MaD sagt:

        ja die ecosystem health könnte kaum vitaler sein.

        dass es ein krasser fehler innerhalb der company war, den superstabilen startmenü-code rauszuwerfen, leuchtet als tatsache vor sich hin. das ist auch nicht wieder gutzumachen. doch..

        auf openshell wurde ja schon hingewiesen, mit einem klick kann man sich dann auch das kaputte startmenü in schwachen momenten hin und wieder ansehen. dann fällt der abschied nicht so schwer.

        ein top gepflegtes win7 fühlt sich immernoch gut an. eine selbst gezogene 10 zieh ich persönlich aber vor! ^*

      • i9100 sagt:

        Danke für deine Antwort Günni,
        ich werde wie immer vorher Clonezilla anwerfen. Klar sind Ostern/Oktober offiziell beides Funktionsupdates. Mir ging es eher darum, dass seit einiger Zeit vermutet wurde MS würde eher im Frühjahr radikale Änderungen am System vornehmen und im Oktober eher kleine Änderungen vornehmen.

        Deinem zweiten Absatz entnehme ich das ich da wohl zu optimistisch war. Ja die Qualität scheint wirklich zu sinken, und ich bedaure auch das der Channel für das Unternehmensumfeld aus den Updateeinstellungen der Pro-Version verschwunden ist. [Semi-Annual (non-)Targeted?]

        Muss ich halt manuell verzögern. Wie das mit Produktivsystemen ist, man merkt leider erst manchmal zu spät wo ein Bug ist. So ein Testsystem braucht alles: Komplette Office-Umgebung, Spiele, Sound/Multimedia. Es hakt dann meistens bei so Kleinigkeiten wie Bluetooth.

        >Welche Blocker auftreten, wird man möglicherweise in 14 Tagen
        >wissen. Da ist es noch zu früh – man könnte aber den Feedback
        >Hub mal nach Meldungen durchforsten, um eine Idee zu
        >bekommen. Aber das ist mir schlicht der Aufwand nicht wert.

        Kein Problem, selbst wenn es etwas später bekannt werden sollte höre ich es meistens hier sowieso zuerst. Ist nach wie vor neben Heise meine Lieblingsquelle. Vielen Dank nochmal ;)

      • Micha45 sagt:

        ZITAT:
        Ich werde möglicherweise mein Testsystem aktualisieren, gehe aber davon aus, dass die Build von Windows 10 V1909 buggy bis zum Abwinken sein wird.
        ZITAT Ende

        Ernsthaft? Ist das jetzt Spekulation und Kaffeesatzleserei, oder eine tiefschlummernde, böse Vorahnung, oder heiteres Rätselraten? Oder sind es Fakten, auf die sich der geneigte Nutzer irgendwo im WorldWideWeb berufen kann?

        Wer die 18362.327 (1903) installiert und bislang keine größeren Probleme zu beklagen hat, der kann sich entspannt zurücklehnen und der Dinge harren, die nächste Woche mit der Build 1909 auf uns zukommen werden.

        Denn diese oben genannte Build 18362.327 ist exakt identisch mit der 18363.327 der 1909. Die Bezeichnung ist nur noch nicht geändert und die Features der 1909 noch nicht freigeschaltet.

        Beide werden allerdings parallel mit identischen kumulativen Updates versorgt und mittleweile sind beide auf .387.
        Also 18362.387 (1903) bzw. 18363.387 (1909).

        Deshalb gilt nach wie vor:
        Nur weil sich ein paar User im Internet zu Wort melden und den ein oder anderen Fehler beklagen, heißt das noch lange nicht, dass nächste Woche auf uns alle eine Bugwelle zukommt.
        Ebenfalls nicht, nur weil ein wahrscheinlich angepisster ehemaliger MS-Mitarbeiter sich berufen fühlt, über ein soziales Netzwerk einen persönlichen Rachefeldzug gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber fahren zu müssen.

        • Hans Thölen sagt:

          Das sind wieder die Unverschämtheiten eines
          Windows 10 Hörigen. Er kann es einfach nicht
          lassen, obwohl er einem Herrn Berg oder auch
          Günter Born das Wasser nicht reichen kann.
          Er ist eine starrsinnige Kreatur.

          • Günter Born sagt:

            Lasst es beide an dieser Stelle gut sein – vom ‘Wasser reichen’ hat niemand etwas, geht mir am *** vorbei. Zum Thema an sich: Ich habe Augen zum Sehen und einen Kopf zum Denken. Natürlich könnte ich mich irren, und Windows 10 V1909 läuft smooth vom ersten Tag an. Ich bemühe jetzt nicht die Wahrscheinlichkeitrechnnung – warten wir es einfach ab.

            Ansonsten sind es Meinungen, kann man zur Kenntnis nehmen, kann man übernehmen, muss es aber nicht. Da drüber zu diskutieren ist müssig. Wer Windows 10 gut findet, bitte schön. Wer von Bugs genervt ist, wird das halt anders sehen – imho.

            Die letzten Wochen habe ich mehrere Supportanfragen (u.a. auch wegen unerklärlicher Freezes von Software unter Windows 10, wobei die Win 7-Variante problemlos läuft) – auch von Firmen – ausgeschlagen, wo die Leute mit Windows 10 böse hängen.

            Damit sollte die Diskussion in diesem Thread enden – es führt zu keinen neuen Erkenntnissen. Danke.

          • Micha45 sagt:

            @Hans Thölen
            Wer mit der aktuellen 1903 keine Probleme hat, der wird auch mit der kommenden 1909 keine Probleme haben. Weil die beide vollkommen identisch sind, bis auf die paar neuen Features, die mit der 1909 dann nächste Woche freigeschaltet werden.
            Wer jetzt mit der 1903 schon Probleme hat, der wird auch mit der 1909 Probleme haben. Aus den selben Gründen.

            Aber darauf herzuleiten, dass die 1909 “total verbugt” sein wird und dass somit alle Probleme haben werden, ist einfach falsch und vollkommen übers Ziel hinaus geschossen.

            Nichts anderes habe ich damit ausdrücken wollen. Warum das jetzt nun wieder mit “Unverschämtheiten” und “Windows 10 Hörigen” kommentiert werden muss, natürlich wieder vom selben Spezi, erschließt sich mir nicht, wundert mich aber auch nicht.

            Und kratzt mich natürlich nicht, denn was kümmert es die Eiche, wenn sich eine Wildsau an ihr reibt.
            Du kannst dir die Mühe also sparen. Dein verschwurbeltes Geseiere prallt an mir ab.

  3. Ismail sagt:

    Ich stocke schonmal mein Popcorn-Lager auf.
    Das wird ein großes Kino!

    Vorallem, man bringt ja das Wort Preview in Zusammenhang mit Release, also Preview Release… das wird spannend.

    Zum Titel: Windows10 wird nie fertig :-)

  4. Anzeige

  5. Micha sagt:

    Für mich wird sich Anfang 2020 entscheiden was ich mache.

    Windows 7 mit Windows Embedded Standard 7 Updates füttern bis zum 13.10.2020 oder doch wieder Windows 8.1 installieren und zugucken was bis zum 10.01.2023 passiert.

    Als dritte Möglichkeit wäre der Wechsel auf eine Linux Distribution meiner wahl.

    Unwahrscheinlich aber nicht unmöglich wäre auch ein neues Windows das keinen Software as a Service Ansatz mehr hat. Es verzichtet auf alle zusätzlichen Apps und Zeugs das keiner braucht. Dafür läuft es dann ohne zwischen fälle. Im Gegenzug wird es dann nur Verkauft und nicht per “Get Windows ? app” verschenkt. :-)

  6. Uwe sagt:

    Oh.. nach hier https://www.drwindows.de/news/windows-10-mai-update-bereit-fuer-den-breiten-rollout

    ist von MS gerade das 1903 für Firmen in der Freigabe … wer jetzt nicht auf Herrn Born hört “Finger weg” und sich das 1909 drauf pfeffert, nun, der kann auch bei starken Wind ungesichert auf einem Hochseil tanzen … es soll schon mal gut gegangen sein …

  7. Uwe sagt:

    Nachtrag Zitat ich bedaure auch das der Channel für das Unternehmensumfeld aus den Updateeinstellungen der Pro-Version verschwunden ist. [Semi-Annual (non-)Targeted?] Zitat Ende Ist nicht so, lässt sich bei der 1903 per GPO einstellten. Punkt Windows Updates / Windows Updates für Unternehmen dort Semi Annual Channel und auch da noch bis 1 Jahr Rückstellung möglich. Kann aber sein, man muss erst die Admin Vorlagen für die 1903 installieren. MS soll verpflichtet werden, die LTSC für alle frei zu geben!!!!!!

    • i9100 sagt:

      Also nur noch per Gruppenrichtlinie in meiner Pro-Version? Was soll der Mist, Microsoft!?

      Meinen aufrichtigen Dank für den Tipp, aber warum verstecken die das? Ich konnte die Einstellung vorher auch im Dropdown menu des Update GUI vornehmen. Hauptsache JEDEN Nutzer zum Betatest zwingen.

      Ich weiß im Moment halt wirklich nicht wieviel Vorlauf ich haben will vor dem Einspielen? 60 Tage für Features oder doch lieber 6 Monate?

      Und selbst Sicherheitsupdates will ich schon 30 Tage verzögern. Ihr wisst alle hier das MS gerne mal ein Featureupdate zum Sicherheitsupdate umdeklariert um die Installation zu erzwingen..

      https://www.borncity.com/blog/2019/09/12/windows-7-security-only-update-kb4516033-vom-10-sep-2019-erneut-mit-telemetrie/
      >Security-only Update mit Telemetrie

      Redmond jubelt einem alles unter. Ich bin zu Recht empört!
      Der Laden kommt mit allem davon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.