IT-Ausfall legt am 15.10.2019 die Produktion bei Porsche lahm

[English]Ein ‘Blackout’ der Firmen IT hat bei Porsche in Deutschland zeitweise die komplette Produktion am Dienstag still gelegt. Hier ein paar Informationen zum Thema.


Anzeige

Der Vorfall betraf sowohl die Produktion in Stuttgart-Zuffenhausen als auch in Leipzig, die Dienstag, den 15. Oktober 2019, für einige Stunden lahm gelegt war.

Ich habe die Information über obigen Tweet (Reuters-Meldung) mitbekommen, aber auch SPON-Beitrag berichtet hier. Einen weiteren Beitrag gibt es beim SWR. Mein erster Gedanke: Ein Ransomware-Befall ist aber nicht zutreffend.

Porsche car
(Source: Adrian Dorobantu, Pexels license, free use)

Fehlerhafter Datenspeicher lässt Server ausfallen

Am Dienstag-Mittag deuteten sich bereits erste Probleme mit der zentralen IT des Unternehmens an. Das Porsche Management informierte am frühen Dienstag-Abend weltweit alle Mitarbeiter per E-Mail über die IT-Störung. Es war eine fatale Kette an Ereignissen, die zum Ausfall führte.

  • Auf Grund eines fehlerhaften Datenspeichers waren 211 Server ausgefallen. Eine Umschaltung auf Ersatz-Server war wohl nicht möglich.
  • Als Folge ließ sich die auf diesen Servern laufende SAP-Software, die für Herstellung, Ersatzteillager und auch Kundenprozesse genutzt wird, nicht mehr verwenden.
  • In Stuttgart-Zuffenhausen stand dadurch die komplette Produktion. Dort fertigen ca. 7.000 Mitarbeiter täglich 200 Fahrzeuge (Porsche 911 und 718 sowie der Elektro-Taycan).
  • Auch in Leipzig war die Produktion des Panamera und des Macan gestört und kam zum Erliegen.

Erst am Dienstag-Abend konnte die Produktion schrittweise wieder aufgenommen werden. Das meldet Spiegel Online unter Berufung auf einen Unternehmenssprecher. Der Sprecher dementierte einen Angriff von außen oder eine Infektion mit Ransomware. Der Grund für die Störung sei ein fehlerhafter Datenspeicher als Ausgangspunkt gewesen. Es war ein Hardware-Problem, die zu den Server-Problemen führten. Eine Software, die Auswirkungen auf weitere Systeme hätte stoppen sollen, habe nicht funktioniert. Aktuell läuft wieder alles und Porsche will die Produktion durch die ausgefallene Schicht nachholen.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu IT-Ausfall legt am 15.10.2019 die Produktion bei Porsche lahm


  1. Anzeige
  2. Anonymous sagt:

    Auch in Leipzig war die Produktion des Panamera und des Magrans gestört und kam zum Erliegen.

    Sollte es nicht eigentlich Macan heißen? :)

    • Tom sagt:

      [Ironie]
      Na, da bin ich ja direkt froh, daß ich noch meinen dritten PORSCHE rechtzeitig habe geliefert bekommen ;-)
      [/IRONIE]

      p.s.: Diese Automarke wäre die letzte, die ich mir aussuchen würde – wenn ich es denn könnte!

  3. 1ST1 sagt:

    Ein Komplettausfall eines Storages, vermutlich sind die 211 SAP-Server virtuell und liegen da drauf, ist schon eine Sache. Dabei sind solche Speichersysteme doch eigentlich redundant ausgelegt?

  4. Anzeige

  5. Dekre sagt:

    Na ja. Es zeigt dass es kein Angriff von Dritten ist (so wie ich es lese). Das ist doch die gute Nachricht.

    Die andere Information und die wichtigste ist doch, daß IT-Systeme eben mal großflächig ausfallen können.

    Sind wird darauf vorbereitet? – NEIN.

  6. Frank ツ sagt:

    “eigentlich” hat gerade Deinen Satz zerstört :-)

  7. Bediener 1 sagt:

    Sagt besser nix.
    Unexpected incompatibilitiy!!!???
    Gabs in Heidelberg im IT Bereich (“medical”) auch!!!
    Bei normalen “Wartungsarbeiten”.
    Einfach mal googlen!!!

  8. Bediener 1 sagt:

    Durch Software Up-Date 96 Festplatten eines bestimmten Herstellers gebrickt!!!
    Totalausfall EDV!!! Nur durch Wartung und unexpected incompatibility!
    Universitätsklinikum Heidelberg. Ohne Christian Slater aka the Wolf on youtube im Hp teaser. Kein Angriff von Aussen oder doch ein silent firmware up date!!!???
    Viele Edv -Systeme stecken wohl in einer Komplexitätsfalle, die nur noch wenige durchschauen können. Da wird schon der Festplattenersatz zum russischem R….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.