Experimentelle Chrome-Funktion verursacht Abstürze

[English]Googles Entwickler haben mit einem Experiment Chrome-Nutzer ein ziemliches Ei ins Nest gelegt und Firmen zur Verzweiflung gebracht. Plötzlich ließen sich keine Webseiten mehr aufrufen oder die Tabs wurden wegen Browserabstürzen weiß angezeigt.


Anzeige

Da heißt es ‘Satz mit X, war wohl nix’ – das unangekündigte Experiment der Chrome-Entwickler ist wohl ziemlich in die Hose gegangen. Falls ihr also die letzten Tage Probleme mit Chrome hattet, es lag nicht an euch. Ich selbst habe es nicht mitbekommen, weil ich den Chrome-Clone Iron verwende, wo das Experiment nicht ausgerollt wird.

Ein Experiment und die Folgen

In Experimenten testen Entwickler von Google, Mozilla, Microsoft gerne mal Software an ausgewählten Nutzergruppen, bevor diese Änderungen global ausgerollt werden. Ein solche Experiment ist dann aber ziemlich in die Hose gegangen.

Das Ganze ist vor 2 Tagen passiert und mir über Twitter (siehe oben) sowie durch diesen Nutzerkommentar (danke an Ralf) unter die Augen gekommen. Im Support-Forum von Google gibt es hunderte an Beschwerden zu Störungen beim Chrome-Browser.

Chrome tabs intermittent hang or crash with white screen

Environment:
* VM hosted on ESXi
* Windows Server 2012R2 (v6.3 build 9600) with patches current to Oct 2019
* Server is running remote desktop services
* Server is part of a Windows domain
* Domain is using Google provided group policy templates
* User count on the server is about 20
* Chrome version 78.0.3904.97 (stable)
* Antivirus in use: Trendmicro Serverprotect
Problem description:
Our users, at seemingly random intervals, experience their tabs going completely white and becoming non responsive. The portion of the tab that fails is only the rendering portion of the rendering pane. When the issue occurs, the display pane for the tab goes completely white. This is the case even if the site in the tab has been completely loaded. The browser its self does stay active. While all functions are operational above the display pane, the pane its self is completely unresponsive to input. As an example, with a tab experiencing the issue in focus, pressing F12 to access developer tools does nothing. With the same tab in focus, you can use the chrome browser menu to invoke the developer tools and they will be displayed as expected. Another example is right clicks or keyboard input into the failed pane is non responsive. Issuing input to the browser, such as reloading the pane or opening a new tab, gets the expected result. An immediate fix to the failed tabs can be to restart the browser, however, after a significant wait, they will regain functionality. Our timing puts the wait at somewhere around 15 minutes. Also, as a note, when using procmon to inspect the PIDs of the failed tabs, we can see the constant creation and termination of threads. Those threads however, seem to do nothing.

Der Browser machte in Intervallen Probleme – Tabs blieben einfach leer oder wurden weiß und zeigten den “White Screen of Death”

Google Chrome "White Screen of Death"
(Google Chrome “White Screen of Death”)

Getroffen hat es wohl nur spezielle Chrome-Installationen auf Servern – meist in Firmenumgebungen (wie es auch in obigem Forenbeitrag anklingt). Dort ist in der Regel kein schneller Wechsel auf einen anderen Browser möglich. Catalin Cimpanu hat auf ZDNet einige Stimmen Betroffener zusammen getragen. Ein Administrator schreibt:

Dies hatte einen großen Einfluss auf alle unsere Call Center-Agenten und die Möglichkeit, nicht mit unseren Mitgliedern chatten zu können. Wir haben die letzten anderthalb Tage damit verbracht, das herauszufinden.


Anzeige

Andere Betroffene unter den Administratoren berichten ähnliches, bei denen brannte bildlich gesprochen die Hütte.

Unsere Organisation mit mehreren großen Einzelhandelsmarken hatte 1000 Call Center-Agenten und viele IT-Mitarbeiter, die 2 Tage lang betroffen waren. Das hatte sehr große finanzielle Auswirkungen.

Wie viele andere hat dies erhebliche Auswirkungen auf unser Unternehmen gehabt, da unser gesamter Betrieb (über 500 Mitarbeiter) in einer RDS-Umgebung mit Google Chrome als primärem Browser arbeitet.

4000 [Nutzer] wurden in meiner Umgebung beeinflusst. Ich musste für 12 Stunden arbeiten, um das Problem zu beheben.

Mittelständisches Call Center für eine lokale Arztpraxis hat anderthalb Tage Arbeit für 40-60 Mitarbeiter verloren.

Auch im Google Bug-Tracker sowie auf reddit.com (hier und hier) gibt es zahlreiche Einträge Betroffener. Im Nachgang erscheint es einfach – die Ursache lag an Google und einer experimentellen Browserfunktion. Aber betroffene Administratoren konnten sich zunächst keinen Reim darauf machen, als Nutzer über Browser-Fehlfunktionen klagten. Ein Administrator vermutete wegen des ‘White Screen of Dead’ einen Malware-Befall im Unternehmensnetzwerk und startete ein netzwerkweites Audit.

Eine entscheidende Information findet sich in diesem Post, wo es um Nutzer auf Citrix-Servern geht. Der Browser aktualisiert in diesem Fall die Tabs für alle Chrome-Instanzen auf dem Citrix-Server nicht mehr. Erst wenn ein Nutzer den Screen wieder frei gibt, klappt auch die Aktualisierung wieder. Ist natürlich doof, wenn die Leute im Browser arbeiten sollen und Informationen verloren gehen.

Laut Google war alles ein Experiment und das Unternehmen hat inzwischen einen Fix ausgerollt. Die Chrome-Installationen sollten wieder funktionieren. Falls der Fix nicht alle Benutzer erreicht hat, lässt sich die Experimentalfunktion mit den folgenden zwei Flags deaktivieren.

chrome://flags/#web-contents-occlusion
chrome://flags/#calculate-native-win-occlusion

Weitere Details lassen sich ggf. den verlinkten Beiträgen entnehmen? War irgend jemand von euch betroffen?

Ähnliche Artikel:
Symantec Antivirus bringt Google Chrome 78 zum Absturz
Google Chrome: Absturz mit 16 Zeichen …
Telefonbetrüger nutzen alten Google Chrome-Freeze-Bug aus


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Google Chrome abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Experimentelle Chrome-Funktion verursacht Abstürze


  1. Anzeige
  2. CZ sagt:

    Waren betroffen, was sich aber in Grenzen gehalten hat, da wir relativ schnell auf eine Zwischenlösung ausweichen konnten.

    Als viel beängstigender empfinde ich jedoch den Umstand, dass Google einfach serverseitig irgendetwas ausrollen kann, ohne das man das als Admin beeinflussen kann.

    Selbst ohne AutoUpddate wurde die Konfig mit dem “Experiment” geladen.
    Mittlerweile hat Google einen Fix raus gebracht. Um diesen anzuwenden reicht ein Neustart des Browsers !!!

    Unfassbar. Das Problem hat nicht soviel Aufsehen erregt wie die Lösung. Macht einem schon ein komisches Gefühl

  3. Papyrus sagt:

    Bei uns in der Firma auch. Wir nutzen eine Webbasierte Logistiksoftware, welche immer wieder weiße Seiten angezeigt hatte. Der automatische Fix war heute noch nicht bei allen da. Bei mir ging alles wieder, aber bei einer Kollegin musste ich die o.g. Flags deaktivieren.

  4. Anzeige

  5. Bediener 1 sagt:

    Merkwürdig: Zuverlassigkeitsverlauf: Für Chrome wurde bereinigt, auf diesem Rechner seit Inbetriebnahme ca. 360. Man konnte ja Absturzberichte alternativ an MS, Google oder beide senden.
    Im Zuverlässigkeitsverlauf werden auch die installierten Volumentreiber nicht mehr angegeben.

  6. Anonymous sagt:

    beim Edge (chromium) beta/RC kann man das per GPO abschalten :)

  7. Roland Moser sagt:

    Sie können die ganze Welt einfach so und mit 1 Knopfdruck abstellen :-)

  8. 1ST1 sagt:

    Es ist erstaunlich, wie weit der Schnüffelbrowser auf Serverm in Firmen verbreitet ist, in vertraulichen Firmennetzen, wo Google alle eingegebenen internen Daten abgreifen kann. Man muss sich das mal vorstellen, der Chrome läuft da auf Terminalservern von Callcentern, wo personenbezogene Daten verarbeitet werden. Da freut sich die Datenkrake doch!

    Und dann muss man auch noch dazulernen, dass Google den Browser von Außen besser steuern kann, als der Admin mit GPOs und passenden ADMX-Dateien.

    • Roland Moser sagt:

      Genau!
      Ich bin ziemlich erschrocken, als ich gelesen habe, dass Google ohne Zutun des Admin in Firmennetzwerken fuhrwerken kann.
      Ich bin Normalverbraucher und kein IT-Crack.

  9. Anzeige

  10. Robert sagt:

    Bei uns zeigt seit dieser Woche eine Adobe Creative Cloud Installation anstatt der Programmübersicht nur noch eine weiße Seite. Die Programme funktionieren. Gibts da ggf. einen Zusammenhang oder ist das nur Zufall?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.