Ärger mit Unitymedia: FRITZ!Box Cable 6591 & FRITZ!OS 7.03

Unitymedia hat wohl keine glückliche Hand, was seine Kabel-Router betrifft. Blog-Leser Karl ärgert sich momentan über eine FRITZ!Box Cable 6591, die er als ‘Zwangstausch’ erhalten hat und die noch mit dem alten (fehlerbehafteten) FRITZ!OS 7.03 ausgestattet ist, obwohl Fritz!OS 7.12 von AVM verfügbar ist.


Anzeige

DOCSIS 3.1 bedingter Router-Wechsel

Karl hat aus ‘technischen Gründen’ (es geht wohl um die Unterstützung für DOCSIS 3.1) vom Kabelnetzbetreiber Unitymedia eine FRITZ!Box Cable 6591 bekommen, die gegen das vorhandene Modell FRITZ!Box Cable 6490 ausgetauscht wurde. Dazu schreibt mir Karl:

Die [von Unitymedia] tauschen gerade großflächig 6490 Cable gegen 6591 aus, da sie auf Docsis 3.1 umstellen. Die Software ist jedoch älter, hat somit mehr Bugs, und Datensicherungen können nicht sauber eingespielt werden.

Eigentlich eine gute Sache (bis auf die Bugs), nur hat er jetzt das Problem, dass seine FRITZ-Geräte nicht mehr funktionieren, wie er in nachfolgendem Tweet schreibt.

Problem: ‘Firmware-Downgrade’

Das Problem: Auf der FRITZ!Box Cable 6591 ist vom Anbieter Unitymedia eine ältere Fritz!OS Version 7.03 installiert. Auf der vorher vorhandenen FRITZ!Box Cable 6490 war dagegen bereits die Fritz!OS Version 7.10 installiert. Auf diese Version sind seine FRITZ-Geräte abgestimmt.

Und nach dem Tausch der FRITZ!Box Cable funktionieren die FRITZ-Geräte (FRITZ!Repeater, FRITZ!Fon) wegen des ‘Downgrades’ der Firmware nicht mehr zuverlässig.

Sicherung nicht übernehmbar

Er kann wohl auch die Einstellungen nicht mehr übernehmen, wie das Foto in obigem Tweet zeigt (obwohl ich hier lese, dass es klappen soll, wobei auch dort nicht die gesamte Sicherung zurückgelesen werden kann). Zum Thema ‘Backup -> Restore von 6490 > 6591’ schreibt Karl noch.

Danke für die Recherche. Ja ich habe ein Full Backup der 6490 und hätte dann selektiv in die 6591 wiederherstellen wollen. Es geht wohl nur ein selektives Backup mit entsprechendem Restore.

Gebrandeter Router: Kein Upgrade


Anzeige

So einfach kann er die FRITZ!OS-Firmware aber nicht upgraden, da diese von Unitymedia ja freigegeben werden muss. Karl hat in obigem Tweet die skurrile Situation zusammengefasst.

  • Die ältere FRITZ!Box Cable 6490 hatte FRITZ!OS 7.10 installiert.
  • Die neuere FRITZ!Box Cable 6591 kommt mit FRITZ!OS 7.03

Das ist also ein Rückschritt, wobei man anmerken muss, dass in den im Handel verkauften FRITZ!Box Cable 6591 FRITZ!OS 7.12 vorinstalliert ist. Karl hat mir da noch folgende Information zukommen lassen:

Der eigentliche Aufreger ist das die das im Support wissen und sagen es gäbe für die gebrandeten UM 6591 Cable noch keine neue Software. Retail gibt es die 7.12 bereits.

Wer im Internet sucht, stößt auf diverse Treads, wo allerlei Probleme mit der Fritz!OS Version 7.03 berichtet werden.

Es gibt kein Fallback

Weiterhin schreibt Karl: Ein Detail ist noch wichtig. Es gibt kein Fallback.

  1. Ein Tausch der Box ist final. Wenn die 6591 angeschlossen und provisioniert worden ist, wird die alte Box im System für Telefon und Internet deaktiviert (MAC Adressfilterung).
    Somit ist für den User nach Erkennen des Mangels mit der Firmware kein Rückbau vorgesehen.
  2. Wer eine neue 6591 Box erhält und nicht tauscht, dessen 6490 Box wird auch ohne Tausch nach 10 Tagen deaktiviert. Siehe Anschreiben, was man  in der Anlage erhält (siehe Foto).

Beipackzettel Unitymedia-Router

Wer sich also jemals über Zwangsupgrades mit Fehlern bei Windows 10 geärgert hat, kann nun die Situation für FRITZ!Box-Power-User sicher nachvollziehen.

Hilft die eigene FRITZ!Box Cable 6591?

Kleine Ergänzung, da es in den Kommentaren schon angesprochen wurde. Man kann natürlich eine eigene FRITZ!Box Cable 6591 verwenden und dort die Firmware upgraden. Karl schreibt dazu folgende Knackpunkte:

Unitymedia leistet [für die eigenen FRITZ!Boxen[ kostenfreien Austausch, wie hier aus technischen Gründen, nach Supportende durch AVM, bei Defekt und übernimmt Gewährleistung, auch für den Netzbetrieb.

Gäbe es mit dem Internet und Telefon Störungen endet die Gewährleistung für das Netz beim Übergsbepunkt (Hausverteiler) vor der eigenen Fritzbox (CPE).  Siehe auch: Wikipedia

Man sieht dies auch im UM-Speedtest: Dort wird die Leitung von UM Router bis Modem gemessen. Und dann nochmal bis zum Endgerät.

Wäre es nun so, dass es Störungen gäbe, z. B. bei SIP-Telefonie, wäre ich mit der eigenen Box in der Beweispflicht, das es nicht an der eigenen Box liegt oder deren (neueren Software). Kabelnetz ist ein Bussystem, da sind also alle angeschlossenen Geräte aller Nachbarn ab Verteiler entscheidend.

Sicherlich Argumente, die nicht von der Hand zu weisen. Karl hat mir dann noch einen Link auf die Stellungnahme von AVM bei Twitter geschickt.

Karl weist in der Antwort darauf hin, dass die FRITZ!Box 6591 Cable etwa 230 € kostet. UnityMedia bietet für 5 € monatliches Entgelt eine FRITZ!Box, statt des Standard Router, an, sowie drei Rufnummern, mit zwei gleichzeitigen Verbindungen an inkl. Makeln, Konferenz etc. Dies ist technisch nur in Verbindung mit einer FRITZ!Box möglich – also quasi ISDN Features über SIP.

Karl schrieb mir noch: Wenn man seine eigene Box (Routerfreiheit) anschließt, zahlt man trotzdem 5 € monatlich. Argumentation von UnityMedia: 5€ mtl. bezahle man ja nicht als Miete für die FB, sondern für die Telefon Komfort-Option.

Hört sich irgendwie nach Scheibenkleister an – und ich verstehe Unitymedia da nicht! Die sind ja keine Hinterhof-Klitsche, da hätte bei einem Test auffallen müssen, dass es Ärger gibt. Zumindest für mich sieht es nun so aus, dass man die Kunden als Tester missbraucht.

Ergänzung: Über die AVM-Pressestelle ist mir noch die Information zugegangen, dass sich Kunden bei allen Fragen, die sich um eine FRITZ!Box am Kabelanschluss drehen – sei es bspw. die Einrichtung oder technische Fragen – an den Support von AVM (Supportformular, die Hotline, oder sozialen Medien) wenden können. Außerdem finden Kunden unter avm.de/läuft alle wichtigen Infos zur Nutzung der selbstgekauften FRITZ!Box am Kabelanschluss. AVM gewährt  auch auf FRITZ!Box Cable-Modelle, die im freien Handel erworben wurden, 5 Jahre Garantie. Dieses Angebot werden aber nur technisch versierte Nutzer wahrnehmen können. Ich habe jetzt auch Unitymedia um eine Stellungnahme gebeten.

Ähnliche Artikel:
Unitymedia gibt Fritz!OS 7.01 für die FRITZ!Box 6490 frei
Sicherheitslücke in Unitymedia Connect Box-Routern
UnityMedia und die Internet-Verbindungsabbrüche
Das Unitymedia WLAN-/HotSpot-Urteil


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Geräte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

37 Antworten zu Ärger mit Unitymedia: FRITZ!Box Cable 6591 & FRITZ!OS 7.03


  1. Anzeige
  2. Hilti sagt:

    Ja, so ist man ausgeliefert, wenn man eine Box vom Provider nimmt,
    für die man oft Miete bezahlen muss.
    Die Fritz!Box Cable 6591 kann man auch kaufen…
    Problem gelöst und mehr Funktion hat die Kauf Box auch.

    • Homer sagt:

      Ja, aber auch nur, solange der Anschluss fehlerfrei funktioniert. Muss man hingegen den Support in Anspruch nehmen, wird seitens der Servicemitarbeiter kein Finger krumm gemacht, da Kunden mit freier Hardware keine Leistungen erhalten und etwaige Technikereinsätze zudem selber zahlen dürfen.

      • Dat Bundesferkel sagt:

        Erfreulicherweise ist das eine urban legend. Sie “versuchen” die Schuld auf die freie Box abzuschieben, das ist richtig. Support gibt es dennoch. Ein Hoch auf die Routerfreiheit.

        • Karl Wester-Ebbinghaus (@tweet_alqamar) sagt:

          leider keine Legende, schon so erlebt, auch die Bezahlung des Technikers, inkl. einem Tag deines Urlaubsanspruchs aus dem Bundesurlaubsgesetz.

          Wir kommen in der Zeit von 10-16 Uhr.
          Hat mich 2012 etwa 10 Tage gekostet.

          Techniker 1 pegelt die Leitung für mich ein
          3 Tage später
          Techniker 2
          Pegelt die Leitung für den nun gestörten Fernseher beim Nachbarn ein.

          Das Spiel so lange, bis ich eine eigene Leitung vom Verteiler gelegt bekam.

      • Karl Wester-Ebbinghaus (@tweet_alqamar) sagt:

        genau so ist es.

      • Sven Fischer sagt:

        Das haste leider auch bei anderen Providern so. Ein Kunde von mir nutzt ein Fritze an einem DSL Anschluss der TK. Es gab immer mal wieder Problem mit dem Anschluss und der TK Servicekollege wollte der Fritze die Schuld geben, d.h. selbst dran schuld, wenn man fremde Hardware nutzt. Bei einem weiteren Termin war ich dabei und konnte dem Kollegen nachweisen, das da der Fehler auf deren Seite liegt. Es hat schon seinen Vorteil, wenn der Router plausible Log- und Messwerte ausspuckt.

        Wenn du leider nur eine “BlackBox” hast, wo nur der Anbieter auf die relevanten Daten Zugriff hat, stehste wie “Max in der Sonne” da. Und musst das fressen, was die dir sagen. Das hört sich dann in etwa so an, wie im B.A.f.H Ausredenkalender. So in der Art: “Was nehmen wir heute? Erdstrahlen hatten wir lange nicht mehr.”

        • unvug sagt:

          Unsinn.
          Noch nie (! weder bei mir noch bei anderen) irgendwelche Probs mit fritz!boxen und telekom gehabt. Die boxen sind sehr gut, die telekom kompetent (immerhin – und noch) – im Gegensatz zu manch anderen. Wobei die Kabeldinger perse gern problematisch sind.
          Das Problem ist dann wohl oft eher woanders. named ‘kunde’. Was der natürlich abstreitet und gern einen Sündenbock findet – wie auch hier nachzulesen…

          • Sven Fischer sagt:

            Eben, wir sind selbst AVM Partner und haben in den letzten Jahren sicherlich mehr als 250 Fritzboxen und andere AVM Geräte installiert. Manche Boxen laufen schon 5 Jahre und länger.
            Aber irgendjemand muss dann der Verursacher sein. Im Zweifelsfall dann der Kunde.

            Zu dem o.a. Problem, war es eine Macke im DSLAM.

          • Na ja. die Telekom kompetent :) also da hätte ich so meine eigenen Geschichten – aber da macht wohl jeder seine eigenen Erfahrungen.

            Hier könnte ich wiederum über UnityMedia sagen, dass ich persönlich bisher nur gute Erfahrungen gemacht habe, aber natürlich davon ausgehe, dass andere eigene Erfahrungen gemacht haben. Im Moment habe ich noch die 6490 und zumindest damit hatte ich bisher noch gar kein Problem. Da ich auch AVM Repeater habe, hoffe ich mal, dass man mir nicht ganz so schnell ein anderes Gerät schickt

            Mit den Providern ist es so, dass in den Foren von den jeweiligen Nutzern sich immer beschwert wird inklusive der Aussage “Nie wieder…”, ob UnityMedia, Telekom oder wer auch immer, da gibt es keine großen Unterschiede.

            Zufriedene Kunden sind ja auch meist weniger am Tippen…

          • dimmbar sagt:

            tja m. bickel, da kannste dir aber mal ganz viele Jedankens drumherum machen. Allein, es wird nix ändern.
            Das Gemecker und Gerante auf Tkom ist Teil des Alltagsgesabbels – bei vielen. Vor allem Vorurteil. Weil genauer hinschauen anstrengend ist.
            Mir hat ca. 2010 ein Manager des Konzerns Arcor heute Vodafone folgendes deutlich (privat) zu verstehen gegeben: Fast alle Preise der Mitbewerber haben den Service rausgerechnet, sprich gestrichen! Deswegen günstiger. Bedeutet, Tkoms Preis sind eher Marktpreise, das meiste andere ist aus “billig billig”. Woran vor allem wir Verbraucher schuld sind, weil stark nachgefragt. Dummerweise bekommt man dann auch irgendwann billig billig, sprich Ramsch a la Unitymedia und Co. So ein Schmarrn würde hier nicht mal mit der Kneifzange angefasst werden. Wozu?
            Wer den Unterschied erkennen möchte, der gehe mal in einen “shop” von unitymedia oder vodafone, danach in einen T-Punkt. Auf der einen Seite geballte Dummheit und vollkommene technische Inkompetenz, die können einem dort vlt. Handyhüllen andrehen, aber zu mehr reicht der IQ idR. nicht.
            Im T-Punkt kann einem auch Blödsinn begegnen, aber die Wahrscheinlichleit ist erheblich geringer, einfach weil die (noch) ausgebildetes Personal haben. = Kompetenz. Das ist bei anderen schlicht nicht vorhanden, weil nicht vorgesehen. Denn sowas kostet! Bemerkt?
            bei unity + Co. kanns gutgehen – solang alles läuft, sobald man aber mal wirklich kompetente Hilfe benötigte, verraten und verkauft. Deswegen lässt man da eher die Finger von.

            Der Arcor Mensch (gehobenes Management, wohnte im Norden von DDorf) meinte auf die Frage, welchen Anbieter er privat präferiere, “Telekom natürlich”.
            Noch Fragen? ;)

          • Günter Born sagt:

            Um die Diskussion an dieser Stelle wieder in geordnete Bahnen zu lenken: Im obigen Artikel geht es um ein konkretes Problem, über das informiert werden soll.

            Ziel: Falls bei Leuten der Router-Wechsel passiert und es danach Probleme mit FRITZ!-Geräten gibt, wäre FRITZ!OS 7.03 ein Fingerzeig in die richtige Richtung.

            Unter dem Strich: Die Hoffnung, dass UnityMedia durch etwas mehr Öffentlichkeit mit einem FRITZ!OS 7.12 Firmware-Update in die Hufe kommt.

            Das Schimpfen über Anbieter A, B, C etc. bringt die Betroffenen nicht weiter – auch wenn es unschön ist. Versucht auch die Dimension beim Betrieb der Infrastruktur von Telekom, Vodafone etc. zu verstehen. Da wird im Support versucht, im 1st Level-Support die zahlreichen Fehler a la ‘FRITZ!Box war nicht an den Strom angestöpselt oder DSL-Kabel war gezogen’ mit Standard-Antworten abzuwälzen. Die Kunst ist, bei berechtigten Anliegen, zum 2nd Level-Support durchzudringen.

            Hat aber jetzt wenig mit dem aktuellen Fall zu tun – auch wenn mir da weitere Informationen vorliegen, die Probleme für Business – versus – Privatkunden von Unitymedia betreffen und nicht schön klingen.

      • Josef Blaschkowitz sagt:

        Da sind sie wieder, die Madigmacher. Ich habe mir auch eine Box gekauft und 7.12 isr als Undate aufgespielt. Ach ja, und habe 5 Jahre Garantie auf die Box.

  3. Dat Bundesferkel sagt:

    Vodafone ist in dem Punkt ja leider Gottes auch nicht anders. Sie argumentieren stets, daß jede Firmwareaktualisierung ja ausführlich geprüft werden müsse.

    Fakt ist: Sie kastrieren lediglich die Firmwares, damit nicht alle Funktionen bereit stehen und sie für weitere Leistungen zusätzlich Geld einstreichen können.
    Welche Firmwares tatsächlich vom Provider freigegeben sind, sieht man daran, welche Version AVM direkt ausrollt – die machen das nämlich in Absprache mit den Providern…

    In einem Forenbeitrag, der zwei Monate alt ist, wird erwähnt, daß die 6591 Cable bei Unitymedia die Version 7.04 hätte.

    Aber gut, auch wenn VF nun Inhaber von Unity sein sollte: Die haben eine merkwürdige Geschäftsphilosophie… “wenn Sie einen eigenen Router haben, verlieren Sie Ihre gebuchte, statische IP-Adresse bei einer neuen Freischaltung der 6591 Cable”.

    Ist bei Vodafone anders. Vermutlich muß das noch auf Unity adaptiert werden.

    • Karl Wester-Ebbinghaus (@tweet_alqamar) sagt:

      Unitymedia wurde von Vodafone übernommen. Zunächst schein dann alles gut zu werden.

      HD Telefonie wurde endlich offiziell supported
      HD Telefonie funktionierte endlich netzübergreifend

      Die 6360 / 6490 bekamen endlich überhaupt Updates (waren da noch auf Version 6.x)

  4. Anzeige

  5. Gerold sagt:

    Bin ja froh dass mein Provider hier in der Schweiz nach wie vor den Kunden auf Verlangen ein reines Kabelmodem (auch mit Telefoniefunktion) zur Verfügung stellt.

    Wer mit seinem Modem/Router vom Provider nicht zufrieden ist kann folgendes Probieren:
    Das Gerät im Bridge-Modus betreiben, wenn das nicht geht eine Router-Kaskade einrichten. Das mit dem Bridge-Modus (das Gerät funktioniert dann wie ein Kabelmodem) beim Provider abklären, geht wohl nicht immer, also Router kaskadieren.

    Aktueller Beitrag zu Router-Kaskade hier:
    https://www.pc-magazin.de/ratgeber/router-kaskade-einrichten-zonierung-3199927-16953.html

    • Hakan sagt:

      Habe dieses Problem leider auch selber spüren müssen!

      Mittlerweile bin ich zur Originalen Firmware von AVM gewechselt und habe mir dann zugleich auch die Bridge-Modus Fun ktion wieder eingepflanscht ;).

      Traurig das so ein Laden nicht fähig ist, das Testing vernünftig auszuführen, meine ist kein kleiner Laden!

      @Gerold, ich bin der Überzeugung das der Bridge-Modus für UM NRW Kunden nicht gilt, sonder nur für Hessen :) , aber belehre mich eines besseren sollte ich da falsche Informationen haben.

      Besten Gruß

      Hakan

  6. Wolfgang Schneider sagt:

    Schlimm das ganze, was dem Karl widerfahren ist. Auf den Tausch hätte
    ich mich nicht eingelassen. Entweder ich behalte meine FritzBox oder ich
    wechsel den Provider und gehe zur Telekom. Lach, 2 x war Unitymedia bei
    mir und wollte mir einen Vertrag andrehen. 2 x habe ich sie zum Teufel
    geschickt und ihnen klar gemacht, dass ich bei der Telekom bleibe, denn
    die hatte damals meine gekaufte 7490 anstandslos übernommen. mit der ich
    seither keine Probleme habe.

    Beste Grüße,
    Wolfgang

    • Karl Wester-Ebbinghaus (@tweet_alqamar) sagt:

      Dafür kommt die TK regelmäßig an die Haustür und will mir Glasfaser WLAN verkaufen. Frage mich woher die wissen das ich UM Kunde bin.
      Sehr interessante Gespräche.

  7. Hilti sagt:

    In vielen Fällen heißt das Zauberwort KÜNDIGUNG.
    Kurze Zeit später wird sich die Kundenrückgewinnung melden und scheinbar Unmögliches möglich machen.

  8. Michele Noever sagt:

    Hallo hätte zwei Wochen Probleme im Laden wo ich wohne wir tuen nichts. Erst hieß es ist Kabel dann die Leitung usw im Endeffekt lagen Fehler bei unytimedia.D er Frechener Shop kannst vergessen. Einer besonders unhöflich. Und komisch immer nach zwei Jahre.

  9. Anzeige

  10. Helge Kaemena sagt:

    Die Kommentare hier sind echtes hate basing. Und das teilweise mit abstrus falschen Fakten. Denn die 6360 hat gar kein Update bekommen und wird immer auf 6.85 bleiben die ist aus der support line. 6490 bekam 7.00 bevor UM von VF übernommen wurde. Und Ja es stimmt UM braucht seine Zeit die Firmware so anzupassen dass sämtliche Konfiguration samt Telefonie Daten auf die mietboxen automatisch eingespielt werden. Denn mister Ich-bin-Laie will seine Box anschließen und fertig. Wartet doch einfach mal 2 Monate dann ist UM auch auf 7.12 – und wenn AVM mit sinnfreien Tipps kommt wie “kauf dir ne freie Box” statt “downgrade Firmware auf nachgeschaltetem Gerät bis UM in die Pötte kommt” heult hier keiner. Und zum Thema technikereinsatz bei routerfreiheit: wenn du als Nutzer eines RF-Geräts sicher bist dass das Gerät oder das Heimnetz nicht schuld ist dannakzeptier die Aussage mit dem eventuellen bezahlen des Techniker mit einem Lächeln. Du weißt ja dass dein Heimnetz in Ordnung ist. Aber erst prüfen dann melden ist ja zuviel verlangt. Und der Fall mit den Technikern die gegenseitig die Dosen von Nachbar 1 und 2 ausm Pegel gebracht haben: hat IX mit Fritzbox zu tun. Sondern mit uralter hausverkabelung. Ich sag nur baumverkabelung, alle hintereinander an einem Strang. Sache des EIGENTÜMERS. Der xte Techniker hat kostenfrei ein neues Kabel gezogen? Gratulation. UM hat Dir bzw dem Eigentümer das ziehen des Kabels geschenkt! Was nämlich alles nicht mehr Kabelbetreibernetz ist, da denken viele nicht mehr dran.

    • Günter Born sagt:

      Irgendwie scheinst Du aber in die falsche Spur gekommen zu sein. Es geht im Text nicht um die 6360 (einen Kommentar habe ich am Rande gesehen). Und sorry: Ein Nutzer, dem die 6490 gegen die 6591 ausgetauscht wird, kann erwarten, dass der Anbieter Unitymedia vorher seine Hausaufgaben gemacht und ein Firmware-Update auf den gleichen Versionsstand bereitstellt – und nicht erst ‘in 2 Monaten’ Milch gibt.

      Was Du mit seinen Verkabelungsargumenten bewirken willst, habe ich nicht verstanden. Im Text geht es originär um einen Austauch einer FRITZ!Box.

  11. M. Clemenz sagt:

    Ich habe noch genau 8 Tage Zeit von der 6490 auf die 6591 umzustellen und betreibe auch noch eine Repeater von AVM mit FW 7.12 sowie mehrere AVM Telefone MT-F die natürlich die neusten Updates haben.

    Aus dem Bereicht geht nicht hervor welche Problem den beim Betrieb der 6590 mit FW 7.03 oder 7.04 (bei mir ist wohl derzeit noch die 7.01 drauf) zu erwarten sind. Sind diese den überhaupt so gravierend wie dargestellt? Hat da jemand Infos ?

    Lassen sich die Geräte nicht wieder auf einen älteren FW-Stand bekommen?

  12. M.Clemenz sagt:

    Mir liegt nun eine Antwort des AVM Support wie folgt vor (Ausschnitt).

    “Die von Ihnen verwendeten Endgeräte, wie das FRITZ!Fon MT-F und den FRITZ!WLAN Repeater 1750E, müssen Sie keine Probleme erwarten bei dem Einsatz der FRITZ!Box 6591 Cable. Es ist kein Problem Geräte, die eine neuere Firmware besitzt an Geräte mit einer älteren Firmware zu betreiben. Einige Funktionen wie das Mesh können dann nicht werden, aber funktionelle Ausfälle müssen Sie hier nicht befürchten.”

    Ich denke damit dürfte für die meisten die Luft raus sein und das Thema kocht hier zu hoch.

    Ich für meinen Teil werde daher am Montag umstellen und erwarte keine größeren Probleme.

  13. Klaus Majchrzak sagt:

    Wie kann man für so einen guten Router , einen solchen Rückschritt mit dem os 7.03 nur zulassen ! Da wir mit der 6490 schon eine bessere Firmware hatten ! Natürlich wollt ihr uns wieder lange warten lassen , da es ja nichts besseres gibt . Danke !!! Man macht es uns schwer ( unmöglich ) Unitymedia weiter zu empfehlen . Es reichen ja schon die starken Leistungsschwankungen .

  14. M. Clemenz sagt:

    Umstellung wurde durchgeführt. Bislang kann ich keinerlei Probleme feststellen trotz unterschiedlichem Softwareständen (FW) der 6591/AVM Repeater und AVM DECT Telefonen. Auch VPN und alles Weitere funktioniert bislang tadellos nach der Umstellung.

    Wie laut AVM auch nicht anders zu erwarten.

  15. Desperado2k sagt:

    Hi, mir wurde leider auch die neue Box aufgedrängt.
    Mit meinen zusätzlichen Fritz Geräten mit Aktueller Software, habe ich keine Probleme.
    Ich hatte nur extreme Probleme meine Nest Protect Geräte wieder in das WLAN zu bekommen.
    Aber das geößere Problem das ich habe, seit der neuen Box habe ich dauernd Aussetzer im Internet. Internetradio geht alle 5-10min. aus. TV schauen wir per Waipu.tv leider seit der neuen Box nicht ohne Aussetzer in Bild und Ton 🤬
    Ich hab die Box jetzt schon mehrfach zurück gesetzt. Ohne Erfolg. Weder auf Twitter, noch auf Facebook noch in der UM App oder an der Hotline bekomme ich Hilfe 🤬

    • Desperado2k sagt:

      Ich habe endlich jemanden über Facebook erreicht, erst wollten sie meine probleme auf die Leitung schieben, nicht auf die FritzBox. Nach meiner antwort darauf, das sie dann die Probleme eben in der Leitung beheben sollen, habe sie mich gefragt, ob meine alten FritzBox noch bei mir ist.
      Nun Deaktivieren Sie die neue und dann darf ich meine alte weiter nutzen… ich hoffe das es das Ende dieser Story für mich ist.

      • Desperado2k sagt:

        Geht wohl noch weiter bei mir.
        Eigentlich sollte nach 24h das Internet mit der neuen Fritte weg sein, das ich dann die alte wieder anschließen kann. Leider ist dem nicht so. Heute habe ich mal versucht online einen Shooter zu spielen, alle 5-7min. time out.
        Heute auch mal eine Antwort auf meine Anfrage per Unitymedia iOS App. bekommen. Leider kann Unitymedia nichts für Aussetzer von externen Diensten 🤦🏻‍♂️ Das aber die Aussetzer durch die Fritte kommen ist ihnen quasi egal!

  16. Marco sagt:

    Herrlich, wie einfach das mit der Umstellung der Fritten ist. Mitnichten…

    Die beigelegte Kurzanleitung ist ein schlechter Scherz, oder? “Alter Router aus, Kabel umstecken, neuer Router an, fertig”. Damit funktioniert die Box natürlich, aber damit lässt man alle User außen vor, die erfahrener sind.

    Fritz OS 7.03 und dessen Probleme wurden ja bereits mehr als ausreichend erwähnt, aber ich hoffe doch sehr, dass hier UM/VF bald 7.12 freigeben wird. Ganz zu schweigen davon, dass ich das Backup der 6490 nicht zurückspielen kann (auch nicht partiell). Im Haus sind zwei 1750 Repeater, welche ich jetzt auch nicht mehr im Mesh betreiben kann und da ich noch zur Festnetz-Fraktion gehöre, muss ich nun auch meine 2 DECT Geräte neu anmelden – immerhin konnte ich das Telefonbuch zurückspielen. Meine Problem sind zum Glück noch überschaubar, aber mir tun die Leute leid, die ein Netzwerk ohne DHCP aufgebaut haben und nun alle IPs wieder händisch eintragen müssen.

    Ich schließe mit einem Zitat von Max Liebermann: “Ich kann garnicht so viel essen, wie ich kotzen möchte”.

    • Günter Born sagt:

      Danke für die Info – ich plane noch einen Artikel, wo ich einige Probleme der von dir aufgezeigten Art aufgreifen will – u.a. um meine Kontakte bei AVM, UM etc. darauf ansetzen zu können.

      Zu FRITZ!OS 7.12 auf der Cable 6591: Soll 1.Q. 2020 kommen.

      • Marco sagt:

        Korrektur zum Thema Mesh: Die 1750er haben das Mesh Icon. Die konnte ich dann klassisch per WPS einbinden. Kannst gerne auf mich zurückkommen, falls Du noch Infos brauchst. Habe die Box jetzt fertig installiert – läuft soweit gut.

      • Marco sagt:

        Und noch eine Ergänzung: Habe eben durch Zufall bemerkt (habe eine schlaflose Nacht und surfe am Tablet), dass die 6591 knapp jede Stunde neu startet. Google angeworfen = Mehrere haben Probleme mit Verbindungsabbrüchen. Eventuell muss bei betroffenen Usern ein Techniker vorbeikommen und die Leitung neu einpegeln. Ich behalte das Thema im Auge.

  17. Stefan sagt:

    Da würde ich doch einfach die 6490 behalten und die 6591 nur als Modem verwenden. Wenn UM ein Problem damit hat können sie ja Abhilfe schaffen.

  18. Marco sagt:

    Und nochmal ich: Störung bei UM gemeldet, Techniker rief einen Tag später an und misst die Leitung aus, sieht ein Problem und schickt ein Techniker zu mir. Ich werde berichten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.