Patientendaten an falsche Adressen verschickt

Kliniken und Labore verschicken die Daten von Patienten (Arztbriefe, Laborberichte, Abrechnungen) an Ärzte, Therapeuten oder auch Patienten. Was aber, wenn Fehlläufer dabei sind?


Anzeige

Es ist ein Phänomen, welches ich bisher nicht wirklich auf dem Radar hatte. Die Klinik stellt einen Arztbrief aus, wobei der falsche Empfänger angegeben wird (Namensverwechselungen sollen ja vorkommen). Wenn der Patient diesen Brief nicht für seinen Arzt mitbekommt, sondern dieser per Post verschickt wird, geraten die Daten in falsche Hände.

Arzt
(Quelle: Pexels/Pixabay CC0 Lizenz)

Obiger Tweet greift das auf und verlinkt auf einen Beitrag von ZON, der sich damit befasst. Auch SPON thematisiert das hier. Eine Hamburger Klinik hat wohl über die Jahre ein Duzend Mal Patientenunterlagen an eine Therapeutin geschickt, die die Patienten nicht kannte. Auf mehrfache Reklamationen der Therapeutin tat sich nichts.

Und noch passiert das mit ausgedruckten Unterlagen – spannend wird es, wenn alles auf elektronische Kommunikation umgestellt ist. Die Kliniken und Ärzte kommen also auch da mächtig unter Druck.

Bei heise findet sich aktuell dieser Artikel, der eine Geldbuße gegen ein Krankenhaus in Rheinland-Pfalz wegen eines DSGVO-Verstoßes thematisiert. Die Klinik muss wegen mehrerer Verstöße gegen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) eine Geldbuße in Höhe von 105.000 Euro zahlen.

Ähnliche Artikel
Arztbriefe: Unverständlich und risikoreich


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Sicherheit abgelegt und mit Datenschutz verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Patientendaten an falsche Adressen verschickt


  1. Anzeige
  2. Paul sagt:

    Es sei angemerkt, das nicht in allen Arztbriefen wirklich alles steht.
    Einem Bekannten wurde der Blick in seine vollständige Akte verweigert mit dem Hinweis, das dort vertrauliche Arzt-zu-Arzt-Kommunikation zu finden sei (gibt einen extra Ausdruck dafür), die für den Patienten nicht hilfreich/relevant wären… (Vielleicht Verdachts-Äußerungen auf Krebs oder psychische Störungen, Mißbrauch, Straftaten, Informationen über Angehörige… weiß nicht was das sonst sein könnte.)

    Diese Infos müßten künftig ja in der, zentralen, el. Patientenakte stehen…
    Man,man Herr Minister. Was wenn diese Infos, die nicht einmal der Patient kennen sollte/darf, Dritte sehen können, weil -bekanntlich- alle die 100%-Sicherheit versprechen notorische Lügner sind, da es keine 100%-Sicherheit gibt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.