Sparkassen-Störung bei Transaktionen: An Apple Pay verschluckt?

Es sind mal wieder zwei Meldungen, wie sie konträrer nicht sein können. Die Sparkassen haben gerade Apple Pay eingeführt und verkünden das stolz. Und gleichzeitig gibt es Störungen bei Überweisungen, wo die Leute weder Lohn noch Kindergeld auf ihre Konten bekommen. Ich weiß, es ist unfaire Dialektik, weil das Eine mit dem Anderen nichts zu tun hat – aber es passt mal wieder einfach zusammen.


Anzeige

Hurra, wir haben Apple Pay

Die eine Meldung lautet zum 9. Dezember 2019, dass die Sparkasse für Apple Pay bereit sei – sprich: Man kann seine Sparkassen-Kreditkarte im iPhone als Zahlungsmittel für Apple Pay (in der S-App oder in der Wallet-App) hinterlegen. Der folgende Tweet signalisiert das.

Und hier kommt ein weiterer Werbeclip der Sparkasse für Apple Pay – alles easy, alles sicher, musst Du haben.

Diese Sparkassenseite erklärt das Ganze in schönen bunten Bildern. Auf dieser Sparkassenseite erhält man weitere Informationen. Aber nicht bei allen Sparkassenkunden klappte das, wie ich diversen Tweets wie diesen entnehmen konnte.

Nun, mal sollte das Ganze positiv sehen, weiße Wand ist immer noch besser als rote Zahlen. Bei heise gibt es im Newsticker diesen Beitrag rund um den kontaktlosen Bezahldienst Apple Pay mit Sparkassenanschluss.


Anzeige

Und damit soll das Thema hier im Blog auch gut sein – ich habe weder ein iPhone noch eine Kreditkarte der Sparkasse noch ein Payment auf dem Smartphone. Solange Bargeld lacht und der Automat dieses ausspuckt, komme ich ganz gut weiter.

Störungen bei Sparkassenüberweisungen

Aber das mit dem Ausspucken von Bargeld am Geldautomaten ist neuerdings für manche Kunden der Sparkassen ein Problem. Wenn das Konto keine Deckung aufweist, streikt der Geldautomat. Und die Kunden der Sparkassen sind aktuell nicht mal schuld – es ist eine Störung des Sparkassenüberweisungssystems, wie folgender Tweet signalisiert.

Ich bin bei SPON auf das Thema gestoßen. Kunden diverser Sparkassen in Hessen und Thüringen klagen seit Tagen über Probleme bezüglich Überweisungen oder anderer Transaktionen. Es wird nichts gebucht, Gelder kommen keine an. Betroffen waren, laut SPON, SEPA-Überweisungen, Lastschriften und Kartentransaktionen. In diesem Tweet wird eine Störung seit dem 4. Dezember 2019 thematisiert. Es fänden weder Überweisungen noch Kartenzahlungen statt.

Die Probleme gehen, laut SPON, auf IT-Probleme bei der Hessischen Landesbank Helaba zurück. Diese traten seit letzter Woche Mittwoch/Donnerstag auf, und es dürfte zehntausende Kunden in den 49 Sparkasse des Verbunds betreffen. Zitat aus dem SPON-Artikel: ‘im Einzelfall kann es noch bis Ende der Woche dauern, bis die Gelder bei den Kunden eingehen’. Der aktuelle Zahlungsverkehr ist nach Auskunft der Helaba wohl nicht betroffen.

Kunden, die durch die Probleme finanzielle Schäden erleiden, sollen für die finanziellen Einbußen entschädigt werden. Die Ansprüche sind an die lokale Sparkasse, bei der man Kunde ist, zu richten. Fremde Kunden anderer Banken außerhalb der Sparkassengruppe können ihren Schaden direkt bei der Helaba geltend machen. Es ist halt immer noch gut, wenn man ausreichend Bargeld für seine täglichen Einkäufe zur Hand hat – oder hätte Apple Pay das gelöst?

Ergänzung: Die Störung ist wohl größer als erwartet und hält noch an – wie ich bei Golem lese.


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.