Edge alt und neu im Side-by-Modus betreiben

[English]Zum 15. Januar 2020 will Microsoft ja den auf Chromium basierenden Edge-Browser unter Windows 10 ausliefern. Nun hat Microsoft in einem Dokument dargelegt, wie man beide Browser-Varianten nebeneinander betreiben kann.


Anzeige

Hintergrund: Chromium-basierender Edge

Vor einem Jahr hatte Microsoft ja verkündet, dass man seinen eigenen Edge-Browser grundlegend überarbeiten möchte (siehe Edge, powered by Chromium kommt für Windows und macOS). Die Details hatte Microsoft Mitarbeiter Joe Belfiore am Nikolaustag (6.12.2018) in einem Blog-Beitrag Microsoft Edge: Making the web better through more open source collaboration verkündet. Die Absicht war es, die Microsoft Edge-Webplattform an Webstandards und an andere Chromium-basierte Browser anzupassen.

In Kurzfassung: Edge wurde von der eigenen Web-Rendering-Engine entkernt und dann mit der Chromium Blink Web-Rendering-Engine versehen. Nach einem Jahr des Beta-Test soll ab dem 15. Januar 2020 ein Rollout des neuen Edge-Browsers für die noch unterstützten Windows 10-Maschinen (ab Version 1709) per Windows Update erfolgen. Der alte Edge-Browser verbleibt zwar in Windows 10 als ‘Code-Leiche’. Standardmäßig werden durch das Update aber alle Verweise auf den alten Edge-Browser entfernt. Dieser lässt sich dann nicht mehr aufrufen. Ich hatte die Details im Blog-Beitrag Microsofts Chromium-Edge wird per Update verteilt erläutert.

Side-by-Modus für alten und neuen Edge

Für Firmenumgebungen kann es aber Szenarien geben, in denen man nicht auf den alten Edge-Browser verzichten kann oder will. Möglicherweise muss man für eine Übergangszeit auf beide Edge-Versionen setzen. Microsoft hat daher für Firmenumgebungen bereits Ende November 2019 in diesem Dokument für die Beta-Version des Edge beschrieben, wie Administratoren über Gruppenrichtlinien einen gemeinsamen Betrieb der beiden Varianten sicherstellen können. Ich gehe davon aus, dass dies auch für die finale Fassung des Edge weiter gilt.

  • Das setzt voraus, dass die automatische Installation des neuen Windows Edge per Windows Update deaktiviert wird (dies hatte ich im Blog-Beitrag Microsofts Chromium-Edge wird per Update verteilt erläutert).
  • Weiterhin muss die neue Version des Edge-Browsers explizit vom Administrator installiert werden. Im Dokument bezieht sich Microsoft zwar auf die Beta-Version, das sollte mit der Final aber genau so möglich sein.

Microsoft empfiehlt dabei, die nachfolgend genannten Änderungen an den Gruppenrichtlinien vorzunehmen, bevor die neue Edge-Version installiert wird. Falls das missachtet wird, gibt es verschiedene Seiteneffekte, die Microsoft in diesem Dokument beschreibt. So greifen die nachfolgenden Maßnahmen solange nicht, bis der Edge neu installiert wird. Zudem muss der Edge neu an Startmenü und Taskleiste angeheftet werden. Mit einer Neuinstallation werden diese Anpassungen automatisch durchgeführt.

In diesem Dokument beschreibt Microsoft, wie die Betriebssystemanpassungen für den neuen Edge über den Wert BrowserReplacement im Registrierungseintrag:

SOFTWARE\Microsoft\EdgeUpdate\ClientState\{56EB18F8-B008-4CBD-B6D2-8C97FE7E9062}

gesteuert werden. Dieser Wert wird bei jedem Update standardmäßig überschrieben. Daher muss die automatische Browser-Aktualisierung gemäß obigen Hinweisen deaktiviert werden.

Gruppenrichtlinie anpassen

Um den parallelen Betrieb zu ermöglichen ist eine eigene Gruppenrichtlinie aufzusetzen. Dazu ist in der englischsprachigen Fassung im Gruppenrichtlinieneditor zum Zweig:

Computer Configuration/Administrative Templates/Microsoft Edge Update/Applications

zu navigieren. Dort ist die Richtlinie Allow Microsoft Edge Side by Side browser experience zu aktivieren.

Vorgehensweise in einem deutschsprachigen Windows


Anzeige

Zuerst wird die Richtlinienvorlagen MicrosoftEdgePolicyTemplates.cab von Microsoft benötigt (Download hier). Doppelklickt auf die heruntergeladene .cab-Datei und entpackt das zip-Archiv in einen neuen Ordner. Dann ist das zip-Archiv in einen weiteren Ordner zu entpacken. Kopiert anschließend im Unterordner Windows\admx enthaltenen zwei .admx-Dateien sowie den Unterordner de-DE in den folgenden Ordner des Windows-Laufwerks:

C:\Windows\PolicyDefinitions

Mit diesem Schritten kennt Windows die Gruppenrichtlinie für den Edge. Jetzt könnt ihr den Gruppenrichtlinieneditor gpedit.msc mit administrativen Berechtigungen aufrufen. Anschließend navigiert ihr im Gruppenrichtlinieneditor zum Zweig:

Computerkonfiguration/Administrative Vorlagen/Microsoft Edge Update/Anwendungen

Dort ist die Richtlinie ‘Funktion “Nebeneinander” für Microsoft Edge-Browser zulassen’ zu aktivieren.

Edge-Vorlage

Auch für Windows 10 Home möglich

Für Windows 10 Home gibt Martin auf Dr. Windows hier den betreffenden Registrierungsschlüssel an (dieser ist auf dieser Microsoft-Seite dokumentiert), mit dem die Richtlinie gesetzt wird. Den Registrierungseditor mit administrativen Rechten aufrufen und zum Zweig:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft

navigieren. Dort den Unterschlüssel EdgeUpdate erzeugen. In diesem Unterschlüssel den 32-Bit-DWORD-Wert Allowsxs hinzufügen und auf 1 setzen. Allerdings fällt mir aktuell kein Grund ein, warum ein Nutzer von Windows 10 Home einen Side-by-side-Betrieb des Edge erzwingen sollte.

Dieser Eintrag soll ab Windows 10 Version 1809 funktionieren.

Ähnliche Artikel:
Killt Microsoft den Edge und bringt eine Chromium-Variante?
Edge, powered by Chromium kommt für Windows und macOS
Edge: Wechsel zur Chromium-Engine, was Unternehmen wissen sollten
Edge-Browser mit Chromium-Kern als Preview verfügbar
Microsofts Chromium-Edge wird per Update verteilt


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Edge, Windows 10 abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Edge alt und neu im Side-by-Modus betreiben


  1. Anzeige
  2. Alfred Neumann sagt:

    Sollen mal lieber beschreiben, wie man beide komplett – ohne Probleme – los wird.

    • Tim sagt:

      Komplett wirst du den alten Edge genauso wie den IE nie loswerden.
      Beide werden von verschiedenen internen Betriebssystemfunktionen zwingend benötigt.

      Deshalb wird der alte Edge beim Rollout des neuen Edge Chromium auch nicht deinstalliert sondern nur vor dem Anwender versteckt. Die Engine des alten Edge wird z.B. für die Darstellung des Microsoft Stores verwendet.

      • Alfred Neumann sagt:

        Es ist mir schon klar, das dem so ist.
        Genau deswegen sollen sie das endlich mal trennen, das man dann – denn nutzlosen -IE oder Edge – entfernen kann…

        • Potrimpo sagt:

          Ich versuche auch ständig, die für mich nutzlosen, WLAN-Treiber aus dem Linux-Kernel herauszuoperieren. Bislang hat das leider nicht funktioniert. Ich brauche kein WLAN. Wieso wird der Linux-Kernel damit überflutet? Von den überflüssigen Drucker-Treibern abgesehen.

  3. Tom sagt:

    Habe gestern auf meinen z.Z. “eingeschränkten Rechner” die Einträge zur Verhinderung des Updates auf CHREGDE getätigt und werde diese auch das nächste Mal auf meinem kommenden WIN10-Spielerechner eintragen.
    Wozu ein weiterer CHROM(IUM)-Klon – VIVALDI reicht mir voll und ganz und was nicht so richtig funktioniert wird kurzerhand über einen portablen FIREFOX erledigt!?!

  4. Anzeige

  5. Heiner sagt:

    Hallo
    Wo bekomme ich den alten Edge wieder her und kann ich den dann einfach installieren ohne das es mir das System zerschießt weil ja die neue Version drauf ist.
    Wie kann man es dann verhindern dass sie nach dem Update dann wieder die neue Version installiert?
    Danke für Info und Anleitung schon mal!!

    • Günter Born sagt:

      Zur 1. Frage: Neuen Edge (sofern als Preview installiert) einfach deinstallieren.

      Zur 2. Frage: Einfach den obigen Text nochmals lesen – ich hatte den Artikel zur Upgrade-Blockade verlinkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (SEO-Posts/SPAM lösche ich). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.