CERT-Bund/BSI-Warnung vor Emotet-Trojaner/Ransomware

[English]Die letzten Tage gab es ja eine Reihe von Meldungen über Cyber-Vorfälle in deutschen Einrichtungen, die dem Emotet-Trojaner/Ransomware zugeschrieben werden. Das BSI warnt vor der Gefahr, zumal Spam-Mail ‘im Namen der Bundesbehörden’ mit diesem Schädling im Gepäck verschickt werden.


Anzeige

Die letzten Fälle hatte ich im Beitrag Trojanerbefall in Stadt Bad Homburg und Hochschule Freiburg thematisiert. Aber auch Frankfurt oder die Uni Gießen sind befallen worden – wobei die Infektion in Frankfurt wohl glimpflich ablief. In nachfolgendem Tweet macht CERT-Bund auf die Gefahr durch eine Infektion mit dem Trojaner Emotet aufmerksam.

Der Trojaner kann nach einer Infektion des Windows-Systems beliebige Schadsoftware nachladen und wandelt ständig seine Signaturen und Angriffsvarianten. Im Artikel Malware Emotet: Neuer Dreh sorgt für erneute Infektionswelle berichtet heise beispielsweise, dass die Hintermänner dazu übergehen, den Trojaner nicht mehr in Mail-Anhängen auszuliefern. Vielmehr wird ein Link auf kompromittierte Webseiten per Mail verschickt. Auf den Seiten wartet dann ein Drive-by Downloader oder der Nutzer wird zum Download eines Emotet-Trojaners über eine Datei gebracht.

KRITIS-Netzwerk
(Quelle: Pexels Markus Spiske CC0 Lizenz)

Fies: Deutsche Behörden infiziert

In diesem Beitrag thematisiert heise eine recht frische Warnung des Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Auch die Süddeutsche Zeitung sowie Bleeping Computer hat es thematisiert. Dem BSI wurden laut Bericht mehrere bestätigte Emotet-Infektionen in Behörden der Bundesverwaltung gemeldet.

BSI-Warnung
(Quelle: Bleeping Computer)

Die dabei kopierten Daten nutzen die unbekannten Angreifer derzeit dafür, um betrügerische E-Mails mit gefährlichen Dateianhängen oder Links im Namen mehrerer Bundesbehörden zu verschicken. Auch Greta Thunberg wird als Köder in Spam-Mail missbraucht, wie dieser Beitrag und dieser heise-Artikel verraten – und die Cyber-Kriminellen passen ihre Strategie ständig an – Bleeping Computer hat es hier thematisiert.

Infektion im Vorfeld verhindern


Anzeige

Administratoren in Firmenumgebungen sollten Maßnahmen ergreifen, um Infektionsvektoren zu blockieren. Hier eine Empfehlung von CERT-Bund:

Aber auch der nachfolgende Tweet aus den USA gibt Hinweise, dass Infektionen auch über USB-Geräte erfolgenden können.

Um die Schäden im Fall einer Infektion möglichst klein zu halten, sollten Sachbearbeiter und Computerbenutzer über Notfall-Hinweise verfügen, wie beim Verdacht einer Infektion zu handeln ist. Im Beitrag Sicherheitsrückblick (15. Dez. 2019) hatte ich berichtet, dass der Verzicht auf einen Neustart angeraten wird. Zudem haben ich in nachfolgender Linkliste auf das Thema IT-Notfallkarte sowie FAQs für Emotet-Infektionen hingewiesen. Admins und IT-Verantwortliche in Firmen müssen also präventiv tätig werden, um den Menschen als Schwachstelle weiter zu bilden.

Ähnliche Artikel:
CERT-Bund: Emotet ist zurück, C&C-Server wieder aktiv
BSI warnt vor Ransomware-Angriffen auf Unternehmen
CERT-Bund warnt vor Emotet-Mails
Emotet-Trojaner-Befall in Berliner Oberlandesgericht
Emotet-Infektion an Medizinischer Hochschule Hannover
Emotet C&C-Server liefern neue Schadsoftware aus–Neustadt gerade infiziert
Emotet-Trojaner bei heise, Troy Hunt verkauft Website
Emotet zielt auf Banken in DACH
Ransomware-Befall in DRK-Einrichtungen: Einfallstor bekannt

Stadt Frankfurt/Main Opfer eines Cyber-Angriffs (19.12.2019)
Neues zum Virenbefall der Uni Gießen
Uni Gießen: Sicherheitsvorfall legt IT-Systeme lahm
Klinikum Fürth wegen Trojaner offline
Klinikum Fürth im Betrieb zurück, Uni Gießen nutzt Desinfec’t
Trojanerbefall in Stadt Bad Homburg und Hochschule Freiburg
Sicherheitsrückblick (15. Dez. 2019)

Die IT-Notfallkarte des BSI für KMUs
FAQ: Reagieren auf eine Emotet-Infektion


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Sicherheit abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu CERT-Bund/BSI-Warnung vor Emotet-Trojaner/Ransomware


  1. Anzeige
  2. nook sagt:

    Was ich bis jetzt so las, setzt es doch immer eine Handlung des Users voraus.
    Anhang und Link öffnen, USB Stick einschieben.

    Mailprogramm im reinen Textmodus und nichts anklicken, erledigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.