Ransomware Ryuk legt IT der US-Küstenwache lahm

Die U.S. Küstenwache eine Sicherheitswarnung veröffentlicht. Es gab eine Infektion der IT-Systeme mit der Ransomware Ryuk.  Das gesamte IT-Netzwerk einer vom Maritime Transportation Security Act (MTSA) regulierten Einrichtung wurde lahm gelegt.


Anzeige

Der Angriff war bereits am 27. 12. 2019 von Bleeping Computer in diesem Artikel berichtet worden. Die IT-Systeme waren von einer Infektion mit der der Ransomware Ryuk betroffen und für über 30 Stunden lahm gelegt.

Sicherheitsforscher Kevin Beaumont weist in nachfolgendem Tweet darauf hin, dass Ryuk immer über Active Directory bereitgestellt bzw. verteilt wird.

Obiger Tweet macht erneut auf diesen Fall aufmerksam. Nach den vielen Fällen vom Dezember 2019 wird deutlich, wie ungeschützt die moderne IT-Landschaft und ihre allgegenwärtige Vernetzung im Grund ist und an welch seidenem Faden unsere Wirtschaft hängt. Bisher sind es nur einzelne Angriffe, die Erfolg haben. Nicht auszudenken, wenn eine Schwachstelle wie BlueKeep für einen solchen Angriff ausgenutzt wird und Hundertausende Unternehmen plötzlich zum Opfer werden.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter Sicherheit abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Ransomware Ryuk legt IT der US-Küstenwache lahm

  1. 1ST1 sagt:

    Patch as you can.

  2. Roland Moser sagt:

    Gemäss dem Bundes-Irrenhaus der schweizerischen Eidgenossenschaft ist des E-Voting System der Schweiz 100 % sicher. Die US-Küstenwache sollte sich mal dort erkundigen, wie das geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.