Windows 10: Gerüchte zum Store und zum Herbst-Update 20H2

[English]Zum Wochenabschluss noch ein kleiner Blog-Beitrag mit einigen  unbestätigten Spekulationen. Es geht um das Herbst-Update (20H2) und um die Abschaffung des Microsoft Store for Business und Education.


Anzeige

Windows 10 2020: Wieder ein kleines Herbst-Update?

Es ist zwar eine Spekulation, aber spannend, und dreht sich um die Frage, ob Microsoft für den Herbst 2020 nur ein ‘kleines’ Funktionsupdate für Windows 10 plant. In 2019 hatte Redmond ja ein neues Modell eingeführt, nach dem im Frühjahr ein großen Funktionsupdate erscheint, während im Herbst nur eine Art Stabilitätsupdate für das Frühjahrsmodell herauskommt.

Für Windows 10 Version 1903 und 1909 war es sogar so, dass beide Versionen die gleichen Updates bekamen und Windows 10 Version 1903 mittels eines kleinen Enablement-Update zur Windows 10 Version 1909 aktualisiert werden konnte. Ich hatte dazu einige Details im Blog-Beitrag Windows 10 V1909 verfügbar, so bekommt man es berichtet.

Im November 2019 gab es dann eine Mixer-Session mit dem Windows Insider-Team von Microsoft. Laut Brandon LeBlanc war zu diesem Zeitpunkt aber bei Microsoft nicht klar, ob man den für Windows 10 Version 190x gewählten Ansatz auch 2020 beibehalten wird. Ich hatte einige Informationen aus diesem Mixer-Cast im Blog-Beitrag Insides zum Windows 10 V1909-Deployment (19H2) [Service Pack-Ansatz] aufbereitet.

Das Frühjahrsupdate für Windows 10 2004 (20H1) ist ja inzwischen fertiggestellt, dürfte im April 2020 kommen und wird ein ‘großes Funktionsupdate’ werden das – steht anhand der Insider Builds bereits fest. Aber wie sieht es mit dem Herbst-Update (20H2) für 2020 aus? Genau werden wir es erst im Oktober oder November 2020 wissen. Aber Windows Latest berichtet hier unter Berufung auf eigene Quellen bei Microsoft, dass die Herbstversion von Windows 10 für 2020 wieder ein kleineres Update werde. Konkret gibt Windows Latest an, dass man von internen Microsoft-Quellen gehört habe, dass das Konzept aus 2019 auch im Jahr 2020 weiter beibehalten werde. Der 20H2-Entwicklungszweig würde dann erneut für Systeme mit Windows 10 Version 2004 als kumulatives Update und für ältere Windows 10-Builds als Feature Update ausgeliefert. Warten wir es ab – überraschen würde es mich nicht, wenn es so kommt.

Stirbt der Store for Business und Education?

Neben dem Microsoft Store für Windows 10-Consumer gibt es noch den Store for Business für Unternehmenskunden und den Store for Education für Bildungseinrichtungen. Über diese Stores sollten Windows 10-Anwender nach den Vorstellungen Microsofts Apps für ihr Betriebssystem beziehen. Es ist aber ein offenes Geheimnis, dass die Umsätze über die Stores nicht so der wahre Brüller sind.

Mary Foley spekuliert auf ZDNet nun in diesem Artikel, dass Microsoft den Store for Business und den Store for Education als veraltet (deprecated) erklären könnte. Sie bezieht sich dabei auf Kontakte bei Microsoft. Denen zufolge versucht Microsoft weiterhin, das Durcheinander im digitalen App-Store aufzuräumen. Daher der Versuch, so Foleys Kontakte, den Microsoft Store für Unternehmen und den Microsoft Store für Bildungseinrichtungen loszuwerden.

Microsoft verweigerte diesbezüglich jegliche offizielle Stellungnahme, aber in den betreffenden Stores ist nicht mehr viel los. Die Idee hat etwas bestechendes – und wenn man sieht, wie Microsoft sonst mit Altlasten umgeht, halte ich das nicht für ausgeschlossen.


Anzeige

Ähnliche Artikel
Windows 10 19H2: Was sich ändern könnte
Windows 10 V1909 wird das November 2019 Update
Windows 10 V1909 verfügbar, so bekommt man es
Insides zum Windows 10 V1909-Deployment (19H2) [Service Pack-Ansatz]
Windows 10 V2004: Freigabe am 17. Dezember 2019?
Windows 10 Insider Preview Build 19033 (20H1) im Slow und Fast Ring – wird Windows 10 Version 2004
Windows 10 2004 und die angeblich ‘verlorene’ Autoanmeldung


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Windows 10 abgelegt und mit Store, Upgrade, Windows 10 verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Windows 10: Gerüchte zum Store und zum Herbst-Update 20H2


  1. Anzeige
  2. 1ST1 sagt:

    Die Firmen lassen sich nicht davon abbringen, der normale Store wird per GPO abgeschaltet, und einen Business-Store braucht niemand. Jede größere Firma hat ein Softwareverteilungssystem, sei es Matrix, PDQ, OTS-Inventory oder gar Microsofts eigenen SCCM/ConfigMgr. Die Idee mit dem Software-Selbstbedienungsladen im Unternehmen hat sich nicht durchgesetzt und wird es auch nie.

    • Tim sagt:

      Ein Vorteil für den Store ist, dass man sich dort nicht um die Updates kümmern muss, das läuft automatisch. Wir haben hier zwar SCCM im Einsatz, aber da musst du eben immer ein Auge darauf haben.

      Zweites Problem, wir haben hier drei oder vier Apps aus dem Store, die wirklich benötigt werden. Den normalen Store geben wir natürlich nicht frei, weil man dort logischerweise nicht kontrollieren kann, was sich die Anwender so installieren. Da ist der Store for Business schon ganz nett, weil du da als Admin eben schön festlegen kannst, was installiert werden darf.

  3. Marc sagt:

    Ich habe heute bemerkt, dass auf meinem 20h2 Client (Insider 19042.608) der Reiter vom Store for Business nicht mehr im Microsoft Store angezeigt wird.
    Auf meinem 2004 Client sehe ich den Business Store noch. Noch jemand diese eine Beobachtung?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.