Chromium-Edge: Probleme und kein Auto-Update in Firmen

[English]Am 15. Januar 2020 will Microsoft ja im Rahmen des Patchdays den Chromium-basierten Edge ausliefern. Im Vorfeld hat Microsoft nochmals klargestellt, in welchen Umgebungen kein automatisches Update erfolgt. Zudem ist inzwischen bekannt, wer vorerst auf den neuen Edge unter Windows 10 verzichten soll.


Anzeige

Worum geht es genau?

Vor einem Jahr hatte Microsoft ja verkündet, dass man seinen eigenen Edge-Browser grundlegend überarbeiten möchte (siehe Edge, powered by Chromium kommt für Windows und macOS). Im neuen Edge-Browser ist die auf Googles Chromium-Projekt basierende Browser-Engine integriert.

Microsoft verteilt die finale Fassung des auf Chromium basierenden Browsers ab dem 15. Januar 2020 per Windows Update an alle Systeme mit Windows 10 Version 1803 und höher.

Gleichzeitig müssen sich Nutzer des neuen Edge darauf einstellen, dass der Browser in zyklischen Abständen, so ca. alle 6 Wochen per Update aktualisiert wird. Was es da zu beachten gibt und wie man dieses Auto-Update verhindern kann, habe ich im Blog-Beitrag Microsofts Chromium-Edge wird per Update verteilt beschrieben.

Präzisierung: Wo es das Auto-Update nicht gibt

Die Ankündigung Microsofts, den neuen Chromium-basierenden Edge per Windows Update an Windows 10-Maschinen auszurollen, hat zu vielen Nachfragen durch Firmen geführt. Microsoft sah sich daher zu einer Klarstellung genötigt.

Das automatische Update des Edge-Browsers erfolgt nur auf Maschinen mit Windows 10 Home. Das Gleiche gilt für unverwaltete Rechner, auf denen Windows 10 Pro läuft, und die Updates automatisch per Windows Update bezogen werden. Microsoft schreibt hier:

Devices running Windows 10 Home or Pro Edition that are joined to an Active Directory or Azure Active Directory domain, are MDM managed, or are WSUS or WUfB managed, will also be excluded from this automatic update.

Anmerkung: Etwas verwundert die Aussage, dass Windows 10 Home in eine Active Directory oder Azure Active Directory Domäne aufgenommen werden kann. Mein Wissen ist bis jetzt, dass Windows 10 Home nicht Bestandteil einer Domäne sein kann – oder habe ich mal was verpasst?

Bereits bei Windows 10 Pro-Maschinen, die Windows Update for Business benutzen (WU4B), wird Microsoft das Update für den Edge-Browser nicht verteilen. Das Gleiche gilt für Clients, deren Updates über WSUS/SCCM, Intune oder andere Verwaltungstools verteilen.


Anzeige

Hinweise zur Kontrolle der Updates über Verwaltungstools finden sich in diesem Microsoft-Support-Beitrag. Auf nicht verwalteten Windows 10-Maschinen kann das automatische Update per Richtlinien oder Registrierungseintrag (Blocker Toolkit) blockiert werden. Details finden sich im Blog-Beitrag Microsofts Chromium-Edge wird per Update verteilt.

Achtung bei Windows Mixed Reality

Martin Geuß berichtet auf Dr. Windows, dass Nutzer von Windows Mixed Reality den neuen Chromium-basierenden Edge nicht nutzen können. Denn laut Microsoft gibt es in dieser Umgebung noch einige bekannte Probleme in Windows 10 Version 1903 oder höher.

  • Launching any Win32 app, including the new Microsoft Edge, causes the headset display to briefly freeze.
  • The Microsoft Edge tile disappears from the Windows Mixed Reality Start menu (you can find it in the “Classic apps” folder).
  • Windows from the previous Microsoft Edge are still placed around the mixed reality home, but cannot be used. Attempting to activate those windows launches Edge inside of the Desktop app.
  • Selecting a hyperlink in the mixed reality home launches a web browser on the desktop instead of the mixed reality home.
  • The WebVR Showcase app is present in the mixed reality home, despite WebVR no longer being supported.
  • General improvements to keyboard launch and visuals.

Die deutschsprachige Übersetzung findet ihr im verlinkten Dr. Windows-Artikel. Hier empfiehlt sich dieses Update auf den neuen Edge zu blocken.

Ähnliche Artikel:
Microsofts Chromium-Edge wird per Update verteilt
Edge alt und neu im Side-by-Modus betreiben
Microsoft Edge (Chromium) Schwachstelle gefunden


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Edge abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

21 Antworten zu Chromium-Edge: Probleme und kein Auto-Update in Firmen


  1. Anzeige
  2. penyarmon blien sagt:

    stattdesssen den portablen Ms Edge (Chromium) Updater von deskmodders Ben genommen:
    https://www.deskmodder.de/blog/2020/01/01/portabler-microsoft-edge-chromium-updater-fuer-canary-developer-beta-und-spaeter-auch-der-finale-edge/
    und alles gut. :)

  3. Richard sagt:

    Da hat Microsoft die Logik-Klammern vergessen:
    Devices running (Windows 10 Home) or (Pro Edition that are joined to an Active Directory or Azure Active Directory domain, are MDM managed, or are WSUS or WUfB managed), will also be excluded from this automatic update.

    • Günter Born sagt:

      Auch mit den Logikklammern macht doch Windows 10 Home keinen Sinn. Man könnte es so formulieren:

      Devices running Windows 10 Home or Pro Edition (that are not joined to an Active Directory or Azure Active Directory domain, are not MDM managed, or are not WSUS or WUfB managed), will receive automatic updates.

      Oder habe ich was falsch interpretiert?

  4. Anzeige

  5. Richard sagt:

    Stimmt. Hast du Recht.

  6. Robert sagt:

    Dann haben wir nach über vier Jahren Win10 nun drei Browser, zwei Systemsteuerungen und ein Flash an Bord; Na wenn das kein modernes Alleinstellungsmerkmal ist? ;-)

  7. Die/Das/Der Gender-Krankheit*erIn sagt:

    Wenn ich es richtig verstehe, sind die Bedinungen für das automatische Update so, dass es kaum in Firmen stattfinden wird.
    Demzufolge gehe ich davon aus, dass der Normalverbraucher zu Hause das Versuchs-Tier ist.

    • Tim sagt:

      Den Firmen steht es frei, den neuen Edge Browser im WSUS/SCCM freizugeben. Wobei ich keinen Grund sehe, dies nicht zu tun. Weil der alte Edge kam wohl bei den wenigsten Firmen wirklich produktiv zum Einsatz.

      • Günter Born sagt:

        Bei heise habe ich einen Kommentar gelesen, dass eine Firma irgend eine Software hat, die beim neuen Edge in einem Bluescreen endet. Das Thema Windows Mixed Reality und seine Kompatibilitätsprobleme mit dem neuen Edge hatte ja auch angesprochen. Ich mag mich nicht anheischig machen und sagen ‘gibt keinen Grund, den neuen Edge zu blockieren’ – denn eines habe ich gelernt: Die Welt da draußen ist bunt und vielfältig und es gibt einfach zu vieles, was ich nicht weiß, übersehen habe oder noch nicht kenne ;-).

        • Tim sagt:

          Naja, wenn ich lange genug grabe, finde ich für alles irgendwelche Sonderfälle bei den das ein oder andere nicht funktioniert. Das lässt sich in der heute immer komplexer werdenden Welt nicht verhindern.

          Wir haben hier auch ein CRM Plugin, welches im Firefox partout nicht funktionieren will

      • Thomas sagt:

        Falscher Ansatz: Für uns als Unternehmen ist der neue Edge nicht der Ersatz für den alten Edge, sondern für Google Chrome Enterprise. Da wir M365 einsetzen, sind wir an der stärkeren Integration in die MS Welt interessiert und können auf den Google-Ballast gern verzichten.
        Und bevor wieder die Diskussion um Chrome im Allgemeinen losgeht: Es gibt nur wenige Browser, die ich umfassend über GPO steuern kann und da war Chrome der Einzige, der auch Plugins von unseren Kooperationspartnern verwenden konnte.

        • Günter Born sagt:

          Hab da bei heise auf meinen Edge-Artikel ähnliches vernommen. Da fragte jemand auch nach einem Linux-Port, weil Office und ggf. GSuite genutzt werden sollen.

        • Klaus sagt:

          Ist bei uns auch so. Wir haben auch noch alte Intranet-Anwendungen, die mit dem IE-Mode im Edge Chrome einwandfrei funktionieren, mit neueren Browsern aber Probleme machen. Damit sparen wir uns dann die teilweise notwendige Verwendung zweier Browser (IE und Chrome/Firefox) nebeneinander.

  8. simsoo sagt:

    Gibt es den neuen Edge nicht als msi Paket?
    Die Beta gab es ja noch zusammen mit den Richtlinienvorlagen hier zum Download
    https://www.microsoftedgeinsider.com/de-de/enterprise

  9. Anzeige

  10. Also bei mir wird auf allen PCs kein Edge automatisch aktualisiert. Gottseidank!

    Habe mir daher manuell den neuen Edge Browser geladen (64 bzw. 32 Bit auf 32 Bit PCs) und schon eine Schwachstelle gefunden: die Synchronisierung von Favoriten funktioniert nicht richtig und sollte daher vorerst deaktiviert werden. Das betrifft nur User mit Microsoft Konto. Denn zum Teil werden Favoriten doppelt angezeigt (vor allem bei großen Verzeichnissen sehr spaßig!) oder unvollständig oder ganz leer. Das nervt, vor allem weil:

    Im Vergleich dazu klappt die Synchronisation von Favoriten, Passwörtern u.s.w. bei Google Chrome seit ewigen Zeiten einwandfrei.

    Daher tut Microsoft gut daran, den neuen Edge vorsichtig auszurollen, es sei denn man möchte mit einem Shitstorm überrollt werden. ;-)

    Was ich sehr gut finde ist die automatische Übersetzung von Webseiten, die eigentlich ganz gut funktioniert, es sei denn man ist z.Bsp. auf einer russischen Seite, da diese Sprache sehr “flexibel” ist. ;-)

    • Diese hier (Danke an G. Born!) zum freien Download angebotene Version ist die Beste! Sie funktioniert, auch die Synchronisation! Und das Allerbeste: Man kann die jeweilige Version (32 od. 64 Bit) auch unter Windows 7 bzw. Windows 8 oder 8.1 installieren!

      Die neue Edge Version prüft dabei, ob Einstellungen einer älteren Edge Version vorhanden sind, dann ob evtl. Chrome vorhanden ist. Diese Einstellungen werden automatisch übernommen, kann aber mit dem Start Assistent individuell angepasst werden.

      Wer gerne ohne Werbung im Internet surft und z. Bsp. Add-Ons wie ublock origin nutzt, kann diese nun auch aus dem Chrome Webstore direkt installieren.

      Auf den ersten Eindruck: der Browser ist schnell, Videos werden auch bei älteren PCs flüssig abgespielt und mittlerweile klappt auch die Synchronisation über Microsoft Konto, falls gewünscht bzw. vorhanden.

      Und wer Linux Fan ist: angeblich soll es demnächst auch eine Linux Version geben! Mal sehen. ;-)

      Die Einzigen, die Bedenken haben werden sind diejenigen, denen die Schnüffelei von Google bzw. Microsoft immer schon suspekt war. Denn man sollte sich klar sein, dass dies ein Superschnüffelbrowser ist, weil eben ein gemeinschaftliches Projekt von Microsoft UND Google! Wer da Bedenken hat, sollte einen anderen Browser verwenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.