Chrome-Support für Windows 7 bis mind. Mitte 2021

win7[English]Google hat die Tage angekündigt, den Google Chrome-Browser auch über das Supportende von Windows 7 SP1 bis Mitte 2021 auf diesem Betriebssystem zu unterstützen. Hier einige Informationen zum Thema.


Anzeige

Supportende für Windows 7

Zum 14.1.2020 gibt es ja letztmalig Sicherheitsupdates für Windows 7 im Rahmen des Extended Support. Microsoft beendet damit die 10jährige Unterstützung für das Betriebssystem. Lediglich Firmenkunden haben die Möglichkeit, über das kostenpflichtige ESU-Programm Sicherheitsupdates bis Januar 2023 zu beziehen (siehe Links am Artikelende).

Dieses Supportende führt auch dazu, dass Software-Hersteller die Unterstützung für Windows 7 ab dem 14. Januar 2020 schrittweise abkündigen werden. Viele Programme werden weiterhin unter Windows 7 laufen, aber bei Browsern und E-Mail-Clients wird es ggf. irgendwann schwierig mit der Nutzung, wenn es keine Updates mehr gibt. Spätestens, wenn ein nicht mehr aktualisierter Browser keine Unterstützung für geforderte Webstandards mehr liefert, bleibt der Nutzer außen vor.

Chrome unterstützt weiter Windows 7

Blog-Leser Ralf hat ja vor einigen Tagen bereits in diesem Kommentar auf das Thema hingewiesen (danke dafür) – und ich hatte es auch mitbekommen. Google hat in diesem Blog-Beitrag darauf hingewiesen, dass man Windows 7 weiterhin unterstützt. Das Unternehmen hat dabei speziell die Unternehmenskunden, wie weiterhin mit Windows 7 unterwegs sind, im Blick.

Google geht zwar davon aus, dass die Unternehmen früher oder später auf Windows 10 migrieren, schreibt aber, dass dies ein trickreicher Prozess sein könne und länger dauere. Google hat daher bekannt gegeben, dass man Chrome auf Windows 7 ab dem End-of-Life-Datum von Microsoft (14.1.2019) für mindestens 18 Monate, bis mindestens 15. Juli 2021 weiterhin vollständig unterstützen werde. Zu diesem Daten wird man sich den Marktanteil von Windows 7 erneut ansehen und entscheiden, ob die Unterstützung noch länger läuft.

Etwas ähnliches hat es bereits 2014 mit Windows XP gegeben, wo Chrome bis April 2016 unterstützt wurde, wie Martin Geuß hier erwähnt. Ich halte es nicht für ausgeschlossen, das es auch für Windows 7 eine solche Verlängerung geben wird.

Unternehmen, die noch nicht mit der Umstellung auf Windows 10 begonnen haben oder sich mitten in der Migrationsphase befinden, können weiterhin von den Chrome-Unternehmensfunktionen profitieren, so der Hersteller. Im Blog-Beitrag weist Google auf die erweiterten Sicherheitsfunktionen des Browsers wie Safe Browsing, Site Isolation und den neuen Password und Phishing-Schutz hin.

Damit gehe ich davon aus, dass auf Chromium basierende Browser wie Iron, Vivaldi etc. ebenfalls ihre Unterstützung für Windows 7 bis zu diesem Datum behalten.


Anzeige

Ähnliche Artikel:
Windows 7 kriegt Extended Support bis Januar 2023
Windows 7: Extended Security Updates buchbar ab April 2019
Microsoft weitet Windows 7 Extended-Support auf KMUs aus
Windows 7: Preise für Extended Security Updates bis 2023
Windows 7: Office 365 ProPlus Update-Verlängerung bis 2023
Windows 7 Extended Security Updates (ESU) Anforderungen
Start des Windows 7 Extended Security Update (ESU) Program
Windows 7: ESU-Supportverlängerung bestellbar, Preis und Bezugsquelle für KMUs
Windows 7: ESU-Lizenz kaufen und verwalten – Teil 1
Windows 7: ESU vorbereiten und Lizenz aktivieren – Teil 2
Webbrowser kicken 2020 den TLS 1.0/1.1-Support
Microsoft und seine TLS-Probleme
Tipp: Troubleshooting bei TLS-/SSL-Problemen


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Google Chrome abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Chrome-Support für Windows 7 bis mind. Mitte 2021


  1. Anzeige
  2. Tim sagt:

    Nicht nur für den Chrome Browser…. auch der neue auf Chromium aufbauende Edge Browser aus dem Hause Microsoft wird bis mindestens 2021 auf Win7 unterstützt und mit Updates versorgt.

  3. Rainer Winkler sagt:

    Für zig Millionen ist der Umstieg auf 10 eben KEINE Option
    Und wird es auch nie sein.

    Es gibt im Net bereits jede Menge Patches für JEDES Win 7.
    Mit denen kann man die Beschränkungen auf Enterprise umgehen.

    Man kann auch davon ausgehen, dass auch die Updates verfügbar sein werden.
    Allerdings muss dafür zumindest ein bisschen mehr Verständnis von Computern vorhanden sein, als für den Neukauf eines Gerätes.

    M$ arbeitet natürlich an Gegenmassnahmen, aber die Qualität deren Programmierer kann gegen die des “freien Marktes” natürlich niemals ankommen….

  4. Anzeige

  5. Extrawurst sagt:

    “Google hat die Tage angekündigt, den Google Chrome-Browser auch über das Supportende von Windows 7 SP1 bis Mitte 2021 zu unterstützen.”

    Und 2021 stellen sie Chrome ein? So liest sich das jedenfalls. Dabei sollte das doch heißen, dass Chrome bis dahin Windows 7 weiter unterstützt.

  6. Bolko sagt:

    Statt Chrome benutze ich Chromium in der ungoogled-Version von Marmaduke.
    Zuerst installierte ich die normale Chromium-Version mit google-Funktionen, und über den Chrome-Web-Store die Plugins.
    Anschließend die ungoogled-Version einfach drüberkopieren.

    Dann gibt es keine Anfragen zum Anmelden, keine unerwünschte Synchronisation, weniger unerwünschter Datenabfluss.

    Der hat allerdings kein Auto-Update.
    Also muss man hin und wieder manuell die aktuelle Version einfach drüberkopieren.

    https://chromium.woolyss.com/

    “Archiv”-Version (Zip) 64-Bit:
    https://github.com/macchrome/winchrome/releases/download/v79.0.3945.117-r706915-Win64/ungoogled-chromium-79.0.3945.117-1_windows.7z

    • Günter Born sagt:

      Ich habe aktuell Iron portable laufen. Werde mir aber die Variante von dir mal ansehen. Gibt es da irgendwelche Vorteile?

      • probie sagt:

        auch schon probiert, sehe da keine wirklichen Vorteile. zu Iron.

      • Schubert sagt:

        Ach ja, Iron Portable … lange her. Mittlerweile bzw. seit etlicher Zeit nur noch Vivaldi. Vorteile? Jede Menge. In vielerlei Hinsicht benutzerfreundlich, die Installationsdatei beispielsweise bietet unittelbar nach dem Ausführen eine portable Installation an (also ohne den Umweg über den Unterbau “portable-paf”; künftige Updates werden einfach an den selben Ort installiert, bereits angelegte Profile bleiben erhalten); ferner Schnelligkeit, klare Oberfläche, ressourcensparend bzgl. RAM- u. CPU, Sicherheitsaspekte, tolles Downloadmanagement, Lesezeichen sowieso, keine Probleme mit Videos und anderen Medien, viele Einstellmöglichkeiten, die Chrome nicht bietet usw. (man surfe selbst danach, der Browser ist beliebter als gedacht u. mittlerweile vielfältig dokumentiert)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.