Fail: Avira drückt Free Security u.a. auf Systeme zahlender Kunden

[English]Der Antivirus-Anbieter Avira hat in meinen Augen einen Bock geschossen und auf Systemen zahlender Kunden sein Avira Free Security installiert (oder das Free Antivirus-Produkt auf die Free Security-Suite aktualisiert). Hier einige Informationen, was ich bisher weiß.


Anzeige

Bin heute etwas später am Morgen gestartet – die Blogger-Nacht war wieder lang – und wurde gleich sowohl in Kommentaren als auch per Mail über den ‘Vorfall’ in Kenntnis gesetzt.

Benutzer bekommen Avira Free Security installiert

In diesem Kommentar hat Blog-Leser chriscrosser seine Beobachtungen mitgeteilt. Er schreibt dazu:

…mir hat gestern Avira ungefragt die “Avira Free Security” installiert, obwohl ich dort – bei avira (Avira Free Antivirus) nichts ein, bzw.-umgestellt hatte…

habe mir danach ein backup vom 22.01. wieder eingespielt – bis jetzt läuft alles wieder normal…

ist vermute mal, das bei dem letzten update eine installationsdatei mit aufgespielt wurde (für die Free security) – wenn das die nächsten tage wieder passieren sollte, weiss ich bescheid – oder die hatten am 29.01. ein echtes problem bei avira! (falsche oder gewollte falsche updates!)

Nachtrag: Auf Grund des Kommentars unten eine Präzisierung. Bei diesem System war Avira Free Antivirus installiert und wurde dann ungefragt auf Avira Free Security aktualisiert. Das ist mindestens unschön. Könnte ja ein Einzelfall sein, aber Blog-Leser Bernhard bestätigt diesen Fall in einem Folgekommentar, und da wird die Sache nicht mehr nur unschön.

Hallo, das Problem haben wir auch.

Wir haben Avira GEKAUFT und BEZAHLT.

Und wollen keine Avira Free Security, sondern einfach das BEZAHLTE Produkt weiternutzen!
.
.
Welchen Sinn hat es, das gekaufte Avira Antivirus Pro durch irgend so ein Free Produkt zu ersetzen? Ohne jede Erläuterung.

Warum tun die das mit ihren Kunden???

Da war es mir schon klar, dass die Einzelfall-Theorie nicht zutrifft. Aber es geht noch weiter.

Mehr als 50 Kundensysteme betroffen

Dann habe ich im Posteingang noch eine E-Mail von Blog-Leser Stefan G. gefunden, der folgendes schreibt.

Aviras neuester Streich – für Windows 7 Anwender!

Sehr geehrter Herr Born,

verteilt auf eine Reihe kleiner Büros habe ich eine ganze Reihe (50+) von PCs mit gekauften Avira Pro (Privatkunden) Lizenzen.

Privatkundenlizenzen, weil sie (besonders im Bundle für fünf Computer und drei Jahre) viel billiger sind als die Business Lizenzen und eine zentrale Verwaltung mangels passender Infrastruktur nicht benötigt wird. (Avira hat sich dabei in der Vergangenheit ein paar heftige Schnitzer erlaubt, aber diese dann doch irgendwann ausgebügelt und so wurden die Lizenzen wieder verlängert.)

Bis auf ganz wenige spezielle PCs sind alle Computer rechtzeitig auf Windows 10 umgestellt worden. Dabei wurde Avira vor dem Upgrade deinstalliert und nachher wieder installiert.

Nun erleben wir, dass Avira ungefragt ein Update ausschließlich auf die wenigen verbliebenen PCs mit Windows 7 ausrollt, bei dem ein ganzes Bündel von „hilfreicher Schlangenöl“-Software mitinstalliert wird. Der Avira-VPN Dienst, der -Softwareupdater, ein zusätzliches -Security-Programm (was immer das auch zusätzlich macht), das -Systemspeedup (!) und ein neuer Ransomware-Schutz, der in der Hauptsoftware integriert ist aber teilweise ausgeschaltet war.

Die zusätzliche Software startet sich mit allen Komponenten selbst beim Windowsstart und führt zu automatisch gestarteten Prozessen und Diensten! Das hat auf den sehr starken PCs enorme Performanceeinbußen im Intranet nach sich gezogen. User meldeten sich und klagten über miserable Geschwindigkeit von sonst pfeilschnellen Intranetanwendungen!

Nun mussten die unerwünschten Komponenten einzeln zeitaufwendig deinstalliert werden. Keiner möchte ungefragt mit den Marketingsegnungen eines überdrehten Antivirensoftware-Anbieters beglückt werden. Eins ist klar, Avira verkauft hier keine einzige Lizenz mehr!

Vielleicht ist diese Information hilfreich für Sie und Ihr Blog.

Das ist dann schon wirklich heftig – insbesondere der Autostart der Komponenten samt Performance-Einbußen. Danke an alle Blog-Leser für die Hinweise zu diesem Thema.

Ergänzung: Stefan G. hat mir in zwei Folgemails noch seine Beobachtungen über den Tag berichtet. Hier die erste Meldung:

Es sieht so aus, als wenn Avira es irgendwann selber gemerkt hat, und die Updates gestoppt wurden. Die PCs mussten wahrscheinlich einen angemeldeten Benutzer haben, und es sind auch nicht alle Win 7 PC betroffen (aber fast alle). Es ist egal ob 32 oder 64er Win7.

Ein von mir heute extra aufgestelltes Köder-Notebook bekam nur die normalen Updates aber keine Installation des Paketes.

Die Entfernung mit Deinstallieren geht, allerdings ist ein Neustart erforderlich.
Insgesamt wird die Entfernung hier mehr kosten, als die Lizenzen für Avira auf den PCs :-( .

Der Ransomwareschutz gehört zum Pro Paket, warum der zuweilen aus ist, wahrscheinlich ein einfacher Bug, man kann ihn dann anschalten.


Anzeige

Die Folgemeldung sieht dann nicht mehr so wirklich gut aus. Denn Stefan G. schreibt:

Achtung immer noch!

Das Testnotebook hat gerade das komplette Paket bekommen, man rollt bei Avira also einfach weiter aus, unglaublich! Ich hoffe sehr, dass diese Spezialisten dadurch viele Kunden verlieren werden!

Von Avira selbst, deren Presseabteilung ich heute morgen per Mail kontaktiert habe, und von deren Social Media Team auf Twitter gibt es null Rückmeldung.

Auch im Avira-Forum gibt es Rückmeldungen

Ergänzung: Ich habe dann noch ein wenig gesucht. Im Avira-Supportforum habe ich diesen frischen Eintrag gefunden. Zweiter Benutzer bestätigt das, Reaktion des Herstellers steht aus. Ein weiterer Beitrag beklagt, dass Avira Prime empfohlen würde, obwohl installiert.

Und es gibt aktuell einzelne Meldungen (hier, kann an Win XP liegen, und hier), dass Avira seit Tagen keine Updates mehr bekommt. Das sind mir aber zu wenige Fälle und den XP-Fall würde ich erst einmal aussortieren.

Ergänzung: Auf ComputerBase gibt es inzwischen diesen Foren-Beitrag, wo ein Nutzer ebenfalls das Zwangs-Upgrade beklagt und fragt, wie man das verhindern könne. Scheinbar hat Avira bei den Nutzern Schlag.

Was ist da los?

Da ist gewaltig was schief gelaufen und Avira dürfte, wenn es wirklich Tausende Betroffene gibt, gerade einen gewaltigen Flurschaden erleiden. Möglicherweise hängt es mit der neuen ‘Sicherheits-Suite’ Avira Free Security 2020 zusammen – habe da bei der Suche gerade was bei ComputerBild gesehen. Aber egal wie man das dreht, so was geht nicht – speziell nicht bei zahlenden Kunden. Ich bin noch am Sortieren und habe die Avira Presseabteilung (samt BCC an meine heise-Redakteure) um Stellungnahme gebeten.

Ähnliche Artikel:
Sicherheit: Avira Optimizer erlaubt Privilegien Escalation
Avira-Update soll Windows April Patchday-Probleme beseitigen
AVAST und Avira bestätigen April 2019-Update-Probleme
Avira blockt externe Festplatte unter Windows 7
Avira und die Windows-Update-Blockade
AVIRA kippt Launcher mit Bezahlversion auf Nutzersysteme
Wenn das Dridex-Botnet Avira verteilt …
Addons von AVG/AVAST im Firefox blockiert/entfernt

Dell Notebook trotz deinstalliertem Mc Afee extrem langsam …
Tastatur und Maus nach Deinstallation von Kasperky tot
Kaspersky-Remover verursacht VSS-Fehler 0x81000203
Windows 10: Welche Antivirus-Lösung soll ich einsetzen?

Vorsicht vor CCleaner – AVAST als PUP im Beifang
CCleaner: Von Schlangenöl und einer Microsoft-Warnung
Autsch: CCleaner als Malware-Schleuder
AVAST-Stellungnahme zur CCleaner-Backdoor
AVAST: CCleaner Malware zielte auf Firmen
CCleaner Malware – weitere Analysen von AVAST
CCleaner 5.45 zurückgezogen und weitere Merkwürdigkeiten
AVAST CCleaner 5.45 und die Telemetrie
PUP: Kommt AVAST im Beipack mit Piriform CCleaner?
Avast Free Antivirus: Lizenz lässt sich nicht verlängern
Digitales Schlangenöl: Registry-Cleaner, Driver-Updater & PUPs
CCleaner: Von Schlangenöl und einer Microsoft-Warnung
AdwCleaner 8.0.1 schließt DLL-Hijacking-Schwachstelle


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Virenschutz abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

48 Antworten zu Fail: Avira drückt Free Security u.a. auf Systeme zahlender Kunden


  1. Anzeige
  2. Andreas B. SH sagt:

    Da war doch schon mal was von der Art.
    Mein Ausstieg bei AVIRA war 2016 die Zumutung mit dem Avira-Launcher. War seinerzeit hier im Blog Thema. Auch dabei ging’s um unerwünschte Promo für “Speedup” und ähnliches dubioses Zeugs in Bezahlversionen. Anscheinend machen die mit dieser Masche weiter … und haben nichts dazugelernt. Schade eigentlich.
    (Mit ESET NOD32 bin ich recht zufrieden.)

    • Günter Born sagt:

      Der AVIRA Launcher-Beitrag ist oben in der Artikelliste als zweitletzter verlinkt.

      • chriscrosser sagt:

        …ich glaube, das es wirklich nur darum geht, kundendaten bzw. deren profile “abzugreifen” (sie machen es alle!)
        warum avira da nun auch “mitmischt” erklärt sich von selber
        ich habe langsam die schnauze voll und möchte mich mit diesem ganzen scheiss gar nicht mehr auseinandersetzen…
        ich glaube, ich schmeiss den ganzen PC, laptop, smartphone, und anderen elektronik kram einfach aus dem fenster, damit ich mal wieder ruhig schlafen kann…
        …es geht übrigens auch ohne den ganzen quatsch!
        einfach alles abstellen – und ruhe ist!
        ;-)))

        • Dat (resignierende) Bundesferkel sagt:

          https://www.planet3dnow.de/vbulletin/threads/287850-Brain-1-0-Was-ist-das-Nuetzlich-oder-nicht

          Die Lösung vieler, wenngleich nicht aller, Probleme.

          Ansonsten empfehle ich grundsätzlich das K.I.S.S.-Prinzip: Keep It Simple Stupid.
          Sicherheit kann es mit überkandidelten Softwaregemischen nicht geben, besonders pikant sogenannte Security Suites, die mal eben stationär ein eigenes Zertifikat implantieren und fortan als Proxy fungieren. Damit ist jede Form der verschlüsselten Datenübertragung nicht mehr, als ein schlechter Scherz – denn die Security Suite macht was? Genau, aufbrechen…

          Ansonsten: Nix Neues aus dem Hause Avira, die fingen damals schon sehr, sehr früh an Daten abzugreifen.

          Paßt ja zur Generation: “Ey, isch ‘ab doch nix zu verbergen!” – echt? Dann stell’ doch auf dem Hamburger Rathausmarkt einen Glascontainer im Big Brother-Style auf, mit Bett, Dusche und WC und lebe da ‘ne Woche drin. Hast ja nix zu verbergen…

          • chriscrosser sagt:

            @Dat (resignierende) Bundesferkel
            …das hast du schön gesagt!
            der spruch: “ich habe ja nix zu verbergen” generiert mir immer eine gänsehaut! – warum? – das hat meine mutter schon in den 80er jahren vor der anstehenden volkszählung immer gesagt, und das tut sie heute auch noch (obwohl sie inzwischen auch online unterwegs ist) – und es langsam auch mal besser wissen müsste, wie dämlich dieser spruch ist!

      • chriscrosser sagt:

        an Günni!
        …du hast einen fehler in deinem beitrag! (oder auch nicht!?)
        …es wurde das normale Avira Free Antivirus (haben ja viele leute auf ihrem system als AV) nun per update auf die Avira Free Security “geupdatet” – und damit wurde dann der ganze mist mit installiert…
        https://www.avira.com/de/free-security

        • Günter Born sagt:

          Hm, danke für die Ergänzung, ich hatte die Info von dir, die ich interpretiert habe als: Mir wurde Avira Free Antivirus auf meine Bezahlversion drüber gebügelt. Ich habe den Text oben etwas präzisiert, damit es klar wird, dass bei dir Avira Free Antivirus auf Security aktualisiert wurde. Bei den anderen Rückmeldungen gehe ich von einer auf Avira Free Security aktualisierten Avira Antivirus Pro aus.

          • chriscrosser sagt:

            …sie machen das immer noch! – gerade wieder eine installation geblockt bzw. das was sie schon installiert hatten, händisch wieder gelöscht – stand 16:30 uhr am 30.01.2020

    • Radames sagt:

      Haben mir beide zu viel false positives und Avira “nag screens” waren schon laaange vor 2016 absolut unerträglich. Eine Firma denen ich wegen dieser Folter keinen Cent geben werde. Nichtmal umsonst will ich das nutzen!

      Gibt ja nur noch 2 echte Alternativen am Markt.

      • Bernard sagt:

        Wir haben eine GEKAUFTE Version und wollen mindestens bis zu dem Zeitpunkt, wo die Lizenez ausläuft, das nutzen, was wir gekauft haben – und nicht das, was Avira uns da andreht.

        Was wollen wir mit einer Free-Version, wenn wir doch schon bezahlt haben!

        System Speedup IST Schlangenöl. Punkt. Wollen wir nicht.

        Dieses Jahr sollte die Lizenez verlängert werden. Nein Danke. Jetzt suchen wir eine Alternative.

  3. Mathias sagt:

    Morgen,

    es war zumindest bei mir so, dass der ganze Müll ungefragt installiert worden ist.
    Also auch ohne Nachfrage, entgegen der Benutzersteuerung, die eingentlich eine
    vor der Installation um Erlaubnis fragen sollte.
    Wo ist denn da noch der Unterschied zu einen Virus ?

    Schönen Tag, trotzdem

    Mathias

  4. Anzeige

  5. 1ST1 sagt:

    Leute, schmeißt das Schlangenöl runter und nutzt einfach den von Windows vorinstallierten Defener. Der spielt bei Schutzfunktion und Performance ganz ganz vorne mit und funktioniert völlig unauffällig!

    Die Empfehlung gillt sowieso für Privatuser, aber auch für kleine Büros ist das mehr als ausreichend, sowieso wenn wie in obigem Beispiel zentrales Management keine Rolle spielt (was aber übrigens auch möglich ist!)

    • enrico_Mnch sagt:

      Hallo 1ST1
      Was hältst du von dem Beitrag in
      https://www.bundespolizei-virus.de/virenscanner/
      Hier kommt der Microsoft Windows Defender ziemlich schlecht weg:
      Platz 13
      Aussage von: „AV-Comparatives ist ein weltweit anerkanntes Testlabor, das sich auf Virenscanner-Tests spezialisiert.”

    • Steter Tropfen sagt:

      Der Defender ist deshalb unattraktiv, weil er – eben ein Kind aus dem Hause MS – ein unkontrolliertes Eigenleben führt und jeden Nutzer zum DAU degradiert, der sich gefälligst auf seinem eigenen Rechner nicht einzumischen hat: Die wenigen Möglichkeiten, irgendwas einzustellen, sind tief versteckt. Da verschwinden einfach willkürlich ganze Dateiordner im Nirgendwo – und wenn einem das Teil dann (hinterher) überhaupt noch eine kryptische Meldung à la „Defender hat Sie soeben vor einer Bedrohung geschützt“ hinspuckt, muss man schon froh sein.
      Außerdem findet man hier im Blog regelmäßig Berichte über ausbleibende Updates und sonstige MS-typische Bugs. Wenn man beide Augen fest zukneift, dann mag einem der Defender vielleicht nützlich erscheinen. Aber nur dann.
      Wenn man meint, die anderen Programme als „Schlangenöl“ titulieren zu müssen, dann gibt es keinen Grund, den Defender davon auszunehmen!

      • chriscrosser sagt:

        @Steter Tropfen
        …genau so isses!

        • subton sagt:

          neee.
          Bestimmt nicht, das ist eher Unsinn. Vorurteilsgeschwängert, schublade, Klischee. Was es nicht richtig(er) macht.
          Seit einigen Jahren schon ist der Win-defender mehr als hinreichend. Was auch unabhängige echte (!) Tests genug belegt haben.
          Aber wer seine tägliche ratio ms-verschwörerlie braucht, installiert sich halt snake-oil a la avira. das dann iwann randaliert…
          Bingo! :P

      • 1ST1 sagt:

        Sehe ich anders. Antivirus ist etwas, was ich eigentlich garnicht haben will, weil es immer Ressourcen und Performance kostet. Ein AV ist eigentlich etwas, was man nicht brauen will. Leider braucht man es aber halt doch, weil eben die Welt leider nicht ideal ist, das Böse lauert leider immer und überall. Ich will mich darum eigentlich garnicht kümmern, ich habe keine Spaß daran, einen Antivirus zu konfigurieren, ich will den Rechner benutzen. Daher finde ich es von Defender eigentlich sehr angenehm, dass er sich so zurück hält, dass man sich nicht drum kümmern muss. Datenverlust hatte ich deswegen noch nicht. Und dass er Schädlinge erkennt, weiß ich auch, der hat mir schon einige Male den Kopf gerettet, z.B. bei der Suche nach Treiber älterer Hardware, usw. Da gibts leider sehr unseriöse Webseiten…

        Wenn ich den Bericht und die Kommentare hier so lese, sehe ich mich in dieser Ansicht wieder bestätigt.

        • Marcus sagt:

          Ich kann dir nur beipflichten! Meine Rechner laufen seit mehreren Jahren nur noch mit Defender, nachdem ich mit den sogenannten AV-Programmen massiven Schiffbruch erlitten habe. Denn genau von diesen Programmen kamen meine Rechnerprobleme. Ich fahre mit regelmäßigen Backups, uBlock unter Firefox und eben Defender absolut save. Selbstverständlich lade ich mir nichts von Chip herunter und nutze für das übliche Arbeiten nicht den Admin Account unter Windows. :-)

    • Ärgere das Böse! sagt:

      Da dürften die Meinungen aber ziemlich weit auseinandergehen, was Schlangenöl ist, und was nicht.
      Der MS-Defender gehört vermutlich zur Kategorie “Wird nicht als Schlangenöl verkauft, sondern als Regenwasser vom Kirchendach”.

  6. Andreas sagt:

    Ich hatte gestern auch Spaß mit dem ungefragten Upgrade der Avria Free-Version (System: Windows 7 x64).

    Mitten in der Arbeit wurde der Rechner unbedienbar, wahrscheinlich nachdem unbemerkt im Hintergrund das Upgrade installiert worden war. Im Editor hatte ich noch ungespeicherte Quelltextänderungen – SUPER!! Nur ein Reset des Systems half.

    Nach dem Neustart wurde ich mit einem Avira Splash-Screen begrüßt, der mir zu einem sog. Smart-Scan meines Rechners riet. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt noch nicht begriffen, dass ich einen ganzen Haufen neuer Avira-Produkte auf dem System installiert bekommen hatte. Schon beim Start von Outlook und Firefox fiel auf, dass die Performance des Systems im Keller war, beim Bewegen der Maus im Firefox-Fenster fing der Mauszeiger an zu ruckeln.

    Unter “Systemsteuerung -> Programme und Funktionen” sah ich dann was los war:

    * Avira VPN Dienst
    * Avira Softwareupdater
    * Avira Security
    * Avira Systemspeedup

    waren installiert worden. Also erstmal alles runtergeschmissen und Neustart. Im Laufe der nächsten 10 bis 15 Minuten danach kam es nochmals zu einem Einfrieren des Systems. Wieder half nur ein Reset – und nochmal einige wenige ungespeicherte Quellcode-Änderungen verloren. Danach war dann aber Ruhe, auch heute verhält sich das System unauffällig. Wenn der Rechner nochmal rumzickt fliegt Avira eben von der Platte.

    • wufuc_MaD sagt:

      viel spaß dann!

      ist genau das selbe wie bei avast.. tuneup, secureline vpn u.s.w…

      der defender bremst auch, aber abhängig vom gerät und verhalten sowie art der dateien des benutzers.. u.u. ist er kaum spürbar.

    • Nobody sagt:

      “dass die Performance des Systems im Keller war”
      Da hast du wohl was verkehrt gemacht. Wenn Avira dich mit dem großartigen Systemspeedup beglückt hat, müsste der Rechner jetzt abgehen wie Schmitz Katze. 😀

      • wufuc_MaD sagt:

        huhu ^^

        da hast du mich auf eine echt gute idee gebracht!

        hab doch inzwischen extra eine funktion in mein tool eingebaut um schnell und einfach per copy+paste (verbliebene avira u.ä.) dienste zu löschen.

        nun.. ich werd stattdessen ab sofort einfach “alle” evtl. noch vorhandenen av-rest-dienste löschen statt wie bisher… scrollen und suchen in den diensten.. wird soviel zeit sparen, hätt ich früher drauf.. egal

        ein klick und BÄMM

        autoadmin ist ja schon lange eingebaut. seit nem monat sogar ne trustedinstaller kommandozeile; mit copyright 1945 microsoft vermerk – laut ms zeitstempel auf der
        c:\windows\servicing\trustedinstaller.exe
        in der 1909.

        widerstand ist zwecklos – eine – einzige – batchdatei ;-)

  7. Anonymous sagt:

    Welche Komponenten habt ihr denn jetzt noch nach dem Deinstallieren unter Programme stehen?

    – Avira
    – Avira Antivirus

    Geht danach der Echtzeitscanner noch? Oder braucht es weiterhin den Punkt “Avira Security”?

  8. Patrick sagt:

    Ich nutze auch die Free Version von Avira auf meinem Desktop PC. Mir ist es allerdings nicht passiert. Da läuft das Programm, was auch laufen soll.
    Ärgerlich war allerdings vor einigen Wochen als ich das Programm mal wieder komplett neu installieren wollte, dass mir ungefragt auch alle möglichen Extra Programme mit installiert wurden. Also alles wieder runter und einen “Offline Installer” einer früheren Version genutzt. Diese hat sich dann später auf die aktuellste Version gehoben, aber weitere Programme blieben außen vor. So wie es auch sein soll, wenn ich nichts anderes angeklickt habe.

  9. Anzeige

  10. Indy sagt:

    Wurde bei euch auch der Browserschutz in Firefox installiert durch das Update oder nicht?
    Aktuell bin ich noch davon verschont, aber kann ja noch kommen, wenn Avira das ganze nicht aktuell gestoppt hat.

    Danke für die Antwort im Voraus.

  11. Joe_Gerhard sagt:

    Hier auch ungefragte Installationen auf PCs mit Windows 7 und Avira Pro (bezahlter) Lizenz!

    Den unverschämten Blödsinn kann man Stück für Stück deinstallieren, dann neu starten! Ggf. muss man dann nochmal deinstallieren, und nochmal neu starten, dann ist alles weg.

    Achtung die Programme,
    “Avira” (ohne weitere Bezeichnung) und
    “Avira Antivirus” NICHT deinstallieren, sonst ist der Virenschutz weg.

    Ich kaufe bei Avira gar nichts mehr!

  12. HumanReasonX sagt:

    Bei mir wurde auf 4 von 6 Window 7 Pro Systemen mit Avira Free Antivirus das neue “Free Security” inkl. anderer Komponenten installiert. Die beiden Systeme, welche nicht aktualisiert wurden, laufen mit ESU – Support. Eventuell gibt es da einen Zusammenhang.

  13. Patrick sagt:

    Bin gerade über einen aktuellen Artikel von Computer Bild gestolpert. Da liest es sich so, dass dieses Free Security generell die Free Anti Virus Version ersetzt bzw. ersetzen soll. Scheint also geplant.

  14. Frank M. sagt:

    Auch ich kann die (ungefragten und unerwünschten) Zusatzinstallationen auf Basis von Avira Antivirus Pro mit gültiger/aktiver Lizenz unter Windows 7 x64 bestätigen.

    Auch ich hätte damals, nach der (ebenfalls ungefragten und unerwünschten) Einführung bzw. Installation des Launchers, welcher damals noch auf der Windows XP Maschine (natürlich auch ungefragt) vorab noch das .NET Framework 4.0 installiert hatte, Avira fast komplett von allen Systemen, die in meinem Zugriff sind, deinstalliert.

    So eine “Zwangsvorgabe” ist in meinen Augen nicht akzeptabel/nicht hinnehmbar!
    Darüber hinaus frage ich mich, ob die ungefragte Installation bzw. Datenerhebung dieser (Zusatz-)Programme, insbesondere des “Avira Softwareupdater”, überhaupt rechtens bzw. DSGVO konform ist?
    Ist diese Frage auch schon offiziell an Avira kommuniziert?

    So zerstört Avira auch das letzte Bisschen des bei einigen Kunden noch verbliebenen Vertrauens…
    Das ist mehr als schade. Und noch viel schlimmer ist, dass die Entscheider anscheinend nicht aus früheren Fehlentscheidungen lernen (wollen).

  15. Sebastian sagt:

    Ich wurde mit installiertem Avira Free AV und Win7 x64 auch beglückt.

    Performance war danach völlig im Eimer – auffällig war, dass nur noch einer von acht Threads ausgelastet wurde, welcher immer mal wechselte…
    Also z.B. Firefox Youtube Video hat einen Thread fast voll ausgelastet und sobald man irgendetwas anderes gemacht hat begonnen zu stottern.

    Also in meinen Augen war es nicht nur die Beglückung mit der unerwünschten Software, sondern an eben dieser war auch noch irgendetwas ziemlich kaputt.

    • Indy sagt:

      Kommt mir das nur so vor oder betrifft das aktuell nur Windows 7 Maschinen? Ich habe noch Windows 8.1 und gestern noch kein Update bekommen.
      Kann irgendjemand mit Windows 8.1 oder Windows 10 ein “Upgrade” auf die Free Security bestätigen?

      • Sebastian sagt:

        Scheint so, steht anhand der E-Mail eines Blog Lesers ja auch oben im Text zitiert, dass Win10 dort z.B. nicht betroffen war.

        Aber bei mir ist es auch nicht auf jedem Win7 Rechner geschehen. Möglicherweise auch einfach abhängig von der Uhrzeit, also wann sich ein Rechner ein Update gezogen hat?

  16. wufuc_MaD sagt:

    2009 hab ich einen fehlalarm (explorer.exe) an avira gemeldet, ich hatte damals 2 xp installationen auf meinem pc – war mir daher 100%ig sicher. um ehrlich zu sein glaub ich, dass ich anschließend per email nachfragen musste um irgendeine art bestätigung zu bekommen woraufhin mir erklärt wurde ich hätte den fehlalarm mittels irgendeiner funktion melden müssen um eine direkte antwort zu bekommen (ein button.. wie genau das weiß ich nicht mehr), doch das hat sich mehr in meine erinnerung eingebrannt als der eigentliche fatale false-positive welcher gewiss ein paar tausend rechner lahmlegte.

    mein avira bashing vor ~2 jahren bedaure ich.. aber hin oder her – der av zug ist denk ich abgefahren, ein für allemal.

    der MCPR.exe (mc afee) war vorgestern nicht in der lage sein eigenes mc afee core module zu entfernen (wollte ewig laufen), enttäuschende tatsache die ich noch erwähnen will. der avira regcleaner ist mir keine fußnote wert.

    es gibt ja so eine schöne knowledgebase site mit ein paar links zu entfernungstools für (gegen) av-software. bevor ich mir die mühe mache die namen der windows dienste, tasks und treiber gängiger software zu notieren (die muss man relativ genau kennen um sie zu löschen) will ich folgendes tool probieren:
    hp://download.eset.com/com/eset/tools/installers/av_remover/latest/avremover_nt64_enu.exe

    bei einigen maschinen sind verblienene laufende dienste, insbesondere netzwerk-treiber ein echtes problem. daher sieht sich vielleicht noch wer veranlasst das tool mal zu testen und zu berichten.

    dsgvo.. datenschutz? gute nacht!

    fällt mir nur der “hammer” im firefox oder die “freiwillige” vorratsdatenspeicherung bei telekom und vodafone zu ein.

  17. Günter Born sagt:

    Antwort der AVIRA-Presseabteilung

    Sehr geehrter Herr Born,

    vielen Dank für Ihre Mail. Wir wissen es sehr zu schätzen, dass Sie dieses Thema zur Sprache gebracht haben.

    Wir bedauern sehr, dass einige unserer Kunden, die für unsere Software gezahlt haben, derartige Probleme erfahren. Das ist natürlich etwas, was nicht in unserem Interesse liegt – schließlich sind zufriedene Kunden unser Hauptanliegen.

    Wir haben eine sofortige und dringende Untersuchung eingeleitet. Sobald wir genaueres wissen, werden wir den betroffenen Kunden eine Lösung anbieten.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Name

  18. gifox sagt:

    Tja, bei uns liefen an diesem Tag die Telefone heiss, weil wir plötzlich massive Probleme mit unserer Software bei Kunden hatten. Die weitere Analyse ergab, dass System Speedup installiert wurde, und das Ding ungefragt die Prozesspriorität anderer Software runterschraubt, wenn es denn der Meinung ist, sie bremse das System aus. Wir haben fast 3 Tage damit verbracht, bei vielen unserer genervten Kunden die Avira-Sch**ße zu deinstallieren, damit sie wieder arbeiten können. Wer zahlt uns und unseren Kunden den Arbeitsaufwand bzw. den Kunden den Verdienstentgang? Wir haben Avira von sämtlichen PCs in unserem Lager entfernt, und es kommt sicher NIE wieder eine Empfehlung von uns für dieses Programm. Anscheinend kann man wirklich nur mehr den Defender von M$ verwenden.

  19. Paul M. sagt:

    Genau das selbe Problem hier – Installation ohne Nachfrage und massive Einbusse der Leistung auf meinem Laptop. Antivir verhält sich also wie ein Virus. Behandelt man Kunden so? Sauerei.

  20. dorsdn sagt:

    Guten Abend!

    Interessanter Weise scheint dieser Fehler / das Fehlverhalten so weit ich sehe nur auf dieser Website zur Sprache zu kommen. Danke jedenfalls, ich wollte gerade die Security Suite kaufen!

    • Günter Born sagt:

      Zumindest in meinem englischsprachigen Blog ist jemand vor wenigen Minuten aus den USA eingeschlagen, der sich stinkig anhörte (‘die wissen bei AVIRA genau, was sie tun’). Wenn das mal nicht ins Auge geht, da drüben …

  21. Thomas B. sagt:

    Hallo zusammen,

    ich verfolge diesen Beitrag auch schon eine Weile, da auf meinen Win7x64 Systemen die ungefragten Avira Programme installiert wurden. (Ich verwende Avira Antivirus Pro in der Bezahlversion.)
    Nun habe ich folgendes beobachtet. Nachdem ich Avira System Speedup, Phantom VPN, Avira Security und den Software Updater händisch deinstalliert habe, wurde mein Windows 7 System beim Bootvorgang deutlich langsamer. Bis irgendein Netzwerk mal erkannt wurde vergingen 1- 1,5 Minuten. Das äußerte sich darin, dass das Netzwerksymbol mit einem rotierenden blauen kleinen Kreis versehen war, bis es das angesteckte Kabel erkannte.
    Ich konnte das Problem nachstellen indem ich an einem anderen Win7 Rechner, wo ich ebenfalls diese Zwangsbeglückung mit den Avira Programmen hatte (das trat erst im Februar auf), Stück für Stück die o.g. 4 zusätzlichen Tools deinstalliert habe. Nachdem ich das Avira Phantom VPN als letztes deinstalliert hatte, trat genau dieser verlangsamte Systemstart wieder auf. Es dauert ca. 1-1,5 Minuten bis das Netzwerksymbol “kabelgebunden” anzeigt und keinen rotierenden Kreis mehr.
    Meine einzige Idee bisher war, die betroffenen Systeme auf einen Systemwiederherstellungspunkt vor dem Avira-Beglückungsversuch zu setzen und sofort dann den Avira-Kram rauszuschmeissen.
    Avira hat sich auf meine Nachfrage hin zu dieser Installations-Orgie nicht detaillierter geäußert. Es täte ihnen leid, man könne diese Programm alle deinstallieren. …

    Mittlerweile bin ich dabei, Rechner für Rechner auf ein anderes, z.T. kostenfreies; AV Tool umzurüsten. Die “wichtigen” eigenen Rechner betreibe ich mit einem lizensierten AV Scanner. Bisher hatte ich z.B. mit eset recht gute Erfahrungen.

    Falls jemand ähnliche Erfahrungen mit dem Systemstart und den o.g. Problemen gemacht hat, würde ich mich über einen Post freuen.

    Vielen Dank.

    • Gerold sagt:

      Kommt mir bekannt vor, hatte ich auch mal nach der Deinstallation eines VPN-Clients, das ganze Windows war lahmarschig, war aber nicht Avira sondern ein anderer Anbieter, weiss nicht mehr welcher.
      Darum mache immer Backups, also das Backup zurückgespielt und alles war wieder gut.

    • Dekre sagt:

      Interessante Meldung, sehr interessant, Danke.
      Die haben wohl Geld eingesammelt und dafür Anteile vergeben. Es sind aber wohl sehr viele Anteile. Da muss man mal die Anteilsaufteilung mit Stimmrechteaufteilung lesen.
      Mal sehen was die jetzt kaufen wollen. Die verlinkte Pressemitteilung ist etwas informativer.

      Das ist aber sehr interessant was da gerade los ist. Das Kartellamt ist jetzt am Zuge. Mal sehen ob es ein “wichtiger Wirtschaftszweig” für Deutschland ist. Solche institutionelle Käufer sind die sog. “Heuschrecken”. Das wird durchgewinkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.