WINDOWS 10 V1909: Falle bei SCCM (1910) und OS-Abbildern

[English]Administrationen, die Windows 10-Betriebssystemabbilder anpassen und mittels SCCM verteilen, sollten momentan aufpassen. Es gibt wohl eine tückische Falle, die zu Problemen bei der Integration der 2020 erschienen Updates führen kann.


Anzeige

Ich hole mal eine Information hervor, die Blog-Leser Hauke Buder kurz im Diskussionsbereich verlinkt hatte  – da die Kommentare irgendwann ja gelöscht werden. Hauke schrieb:

Da ich hier noch nichts davon gelesen habe und Schmerzen hatte, ein Link auf meinen 5-6 Leser Blog zum Thema 2020iger Win 10 Updates und Windows-Installation, da ihn hier ein paar mehr Leute lesen, denen es helfen könnte.

Danke für den Kommentar und den Link auf diesen Blog-Beitrag, obwohl ich ein wenig sortieren musste, bis ich es verstanden hatte. Blog-Leser HessischerBub ergänzte noch:

Ich meine im Forum Beiträge zu Windows 10 1909, WSUS und nicht installierte Updates gelesen zu haben.

Hab jetzt nach Umstellung von 1809 auf 1909 Rechner wo man zuerst unter Update auf Herunterladen klicken muss und dann werden die Updates installiert. Das passiert bei den anderen Clients mit 1809 und 1903 nicht, da erfolgt Download und Installation automatisch.

Damit es vielleicht ein paar Leser mehr für das Thema gibt, welches Hauke in seinem Blog-Beitrag angesprochen hat, hier ein paar Informationen aufbereitet. Vielleicht können Betroffene etwas damit anfangen.

Worum geht es genau?

Der Blog-Leser verwendet aktuell den System Center Configuration Manager SCCM in dessen Version 1910 zur Verwaltung von Updates und Systemabbildern. Dabei versucht er auch kumulative Updates, die für Windows 10 von Microsoft veröffentlicht wurden, in die Abbilder zu integrieren.

Beim Windows 10 November 2019 Update (Version 1909) ist er jedoch kräftig auf den Bauch gefallen. Er wollte in das Systemabbild die Updates aus dem Jahr 2020 integrieren, was auch funktioniert. Anschließend bleiben aber im SCCM (1910), so seine in diesem Blog-Beitrag dokumentierten Erfahrungen, die Tasksequenzen im Abschnitt „Windows und ConfigMgr einrichten“ hängen.

Für ihn hatte dies gravierende Konsequenzen bei der Fehlersuche. Denn er hatte gleichzeitig Arbeiten an CAs (Zertifikaten) und den Gruppenrichtlinien durchgeführt – so dass die Ursache für Probleme in verschiedenen Bereichen liegen konnte. Hauke vermutet, dass das Problem mit Zertifikatsanforderungen zusammen hängt und bei reinen HTTP Installationen von SCCM nicht auftritt.

So geht es doch

In seinem Blog-Beitrag schreibt Hauke Buder dann, dass das Erstellen eines neuen Betriebssystemabbilds mit allen integrierten Updates bis einschließlich Dezember 2019 dazu führt, dass die Tasksequenz wieder einwandfrei funktioniert.


Anzeige

Er erwähnt, dass es mit Windows 10 Version 1803 bereits ein ähnliches Problem gab. Damals kommunizierten seine Windows 10-Clients im Testbetrieb noch über HTTP statt HTTPS und waren von dem Bug wohl nicht betroffen. Aber im Produktivbetrieb wird man eine Kommunikation über HTTPS verwenden, so dass es die oben erwähnten Probleme gibt.

Dieser Bug in Windows 10 Version 1803 wurde, laut der Aussage von Buder, dann erst in Windows 10 Oktober 2019 Update (Version 1809) behoben. Die Prognose von Hauke Buder lautet daher: Für eine Lösung  heißt es vermutlich “Warten auf 2003“ – womit er die Freigabe von Windows 10 Version 2004 in diesem Frühjahr meint.

Gut, sagt mir im Detail jetzt alles nichts, da ich keinen SCCM betreibe. Ich gehe aber mal davon aus, dass ihr etwas damit anfangen könnt.

Ähnliche Artikel:
LDAP Channel Binding: Änderung auf die 2. Hälfte 2020 verschoben
Sophos SafeGuard Enterprise und LDAP Channel Binding
Patchday: Probleme mit SCCM, McAfee & Crypt32.dll (Jan 2020)?
Juni-Update KB4503276 blockt PXE-Boot bei SCCM DPs
WSUS/SCCM: Endpunkt wird abgeschaltet / SHA2-Update beachten
Microsoft Desktop Analytics allgemein für SCCM verfügbar
Windows 10: SSU-Problem in SCCM-UserVoice thematisiert
Windows 7-Upgrade auf Windows 10 per SCCM scheitert bei OEM-Maschinen
Windows 10 V1903: Update-Verwaltung per SCCM/WSUS; UUP On-Premise-Management noch nicht verfügbar


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Windows 10 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu WINDOWS 10 V1909: Falle bei SCCM (1910) und OS-Abbildern


  1. Anzeige
  2. JohnRipper sagt:

    Ich checke hier gar nix.

  3. ubie sagt:

    Betrifft ja wohl auch keine Einzelanwender, sondern lediglich Systemverwalter in Computernetzwerken?
    https://de.wikipedia.org/wiki/System_Center_Configuration_Manager

  4. Anzeige

  5. Ich habe darüber im Moment noch nichts gelesen und werde das selbst wohl am Dienstag ausprobieren, weil ich ab dann aktuelle Abbilder verteilen möchte. Ich werde hier meine Erfahrungen teilen.

  6. also bei meinen SCCM (CB 1910) hab ich keine Probleme mit Windows 10 1909 beim deployen, via HTTP oder HTTPS.

    Wir haben allerdings dafür auch dedizierte OUs, welche “aufweichende/sperrende” GPOs haben, damit bei der Installation nichts blockiert, wie Anwender.

  7. techee sagt:

    Es gibt ja immer noch diesen Insider Hinweis, dass man am Anfang der Tasksequenz den Defender Updaten sollte, da ansonsten GPO nicht übernommen werden oder die Tasksequenz merkwürdig verhält. War ja schon hier im Blog thematisiert. Denke das könnte damit zusammen hängen

  8. Hauke Buder sagt:

    Problem wurde mit den März Updates behoben.
    Integrationen aller Updates bis Januar (exklusive Februar) oder aller Updates (inklusive März) funktioniert problemlos – nur Stand Februar nicht.

    Mit integrierten Februarupdates blieb die Installation von Windows über SCCM endlos lange hängen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.