Symantec-Übernahme durch Broadcom endet im Lizenz-/Support-Chaos

[English]Noch eine kurze Meldung für IT-Dienstleister und Leute, die Lizenzen für Symantec Sicherheitsprodukte brauchen. Nach der Übernahme der Businesssparte von Symantec durch Broadcom geht wohl vieles drunter und drüber – und die Distributoren können keine neuen Lizenzen ausstellen. Ergänzende Informationen nachgetragen.


Anzeige

Symantec-Übernahme durch Broadcom

Der Business-Bereich von Symantec wurde vor einiger Zeit für 10,7 Milliarden US $ an den Anbieter Broadcom verkauft. Ende November 2019 hatte ich im Artikel Symantec-Übernahme durch Broadcom abgeschlossen berichtet, dass Broadcom die Übernahme des erworbenen Symantec-Bereichs als abgeschlossen bezeichnet hat. So viel zur Vorgeschichte.

Es knirscht im Gebälk

Ich hatte es schon einige Tage als Blog-Beitrag auf dem Radar, bin aber noch nicht dazu gekommen, das in die Tasten zu hauen. In diesem Kommentar berichtet Blog-Leser Sileniu von einer verstörenden Erfahrung.

Ich habe vorhin mit Symantec-Support und einem Distributor telefoniert und bin gerade richtig sprachlos. Broadcom hat offensichtlich nicht die entsprechenden Systeme, um die Lizenzverwaltung zu managen. Man kann aktuell keine zusätzlichen Lizenzen erwerben! Mein Distributor hat etwa 1.200 Kundenanfragen offen, die nicht durchgeführt werden können. Im Support gibt es genau noch einen deutschsprachigen Mitarbeiter, da offensichtlich ca. die Hälfte der Service-MAs sowie Entwickler von Broadcom entlassen wurde. Ohne Worte! Da werde ich mich wohl nach 15 Jahren nach Alternativen für meine Kunden umsehen müssen.

Die Schweizer-Seite IT-Reseller hat hier einen Artikel zum Thema veröffentlicht. Das IT-Magazin bekam die Informationen aus einer anonymen Quelle. Die Kurzfassung: Im Rahmen der Firmenübernahme soll es bei Symantec Schweiz zu massenhaft Kündigungen gekommen sein. Zudem sollen Wiederverkäufer seit der Übernahme nicht mehr in der Lage sein, neue Lizenzen für Symantec-Produkte zu erwerben. Zitat aus dem Artikel:

Ein Reseller von Symantec klagt über riesige Probleme mit dem Lizenzkauf und der Lizenzerneuerung.

In Kombination mit obigem Leserkommentar gibt sich ein schlüssiges Bild: Die Systeme von Broadcom zur Verwaltung dieser Lizenzen können das einfach nicht – Lizenzen lassen sich nach dem Ablauf wohl nicht erneuern, neue Lizenzen können nicht erworben werden. Das ist über die beiden obigen Quellen für die Schweiz und Deutschland bestätigt.

Es kracht weltweit

Im Blog gibt es noch diesen Kommentar, der auf eine Symantec-Forendiskussion verweist. Der Link ist aber gebrochen, weil Broadcom die eigenen Foren umleitet und dabei alle Links kaputt gehen. Man bekommt die Textseite von Broadcom mit folgendem Inhalt:

Welcome to the Broadcom Community


3/2/20 – Please Read Update

Over the weekend, we migrated all users and content from the Symantec Connect Community into the Broadcom Community.   Based on permission changes, updates and overnight indexing, please expect Website slowdowns.   Apologies for any inconvenience.
@Jason McClellan Platform Manager

Catalin Cimpanu hat gerade auf Twitter auf diesen Umstand hingewiesen – wobei ich das nicht sofort gerafft habe.


Anzeige

Erst als ich den zweiten Tweet von Catalin Cimpany gelesen habe, fielen die Puzzleteile ins Bild:

Das ist also genau das von mir oben angerissene und im Blog in den Kommentare diskutierte Thema. Und durch die Forenumleitung sind die Symantec-Diskussionsbeiträge bei Broadcom wohl verschwunden. Also ein Komplettausfall – nach meinem Gefühl verschuldet vom Broadcom-Management. Ob sich der Kauf unter diesen Umständen für Broadcom rechnet? Eigentlich können Symantec-Kunden unter diesen Umständen nur die Flucht ergreifen, oder wie seht ihr das?

Der Sinn der Aktion und die Schlüsse

Ergänzung: Bei heise ist ebenfalls ein Artikel von mir zu diesem Thema erschienen. Im Nachgang zu diesem Beitrag hatte ich ein interessantes Hintergrundgespräch, und mir sind nach weiteren Recherchen einige Sachen klar geworden. Es ist der Business-Bereich von Symantec, der an Broadcom ging. Wenn ich es richtig mitbekommen habe (siehe auch), hat jetzt Accenture einen Teil, nämlich das Symantec Cyber-Security-Business, von Broadcom gekauft.

Symantec Personal reduziert

Geht man Karrierenetzwerke wie Xing oder LinkedIn durch, wird man wohl einige Leute finden, die in den letzten Monaten einen Wechseln von Symantec zu anderen Firmen vollzogen haben. Wenn die Zahlen stimmen, die ich ‘weggefunden’ habe, wurde in Deutschland das Personal von 110 auf 20 Köpfe reduziert.

Frage nach dem Sinn der Übernahme

Mir war auch der Sinn der Übernahme von Symantec durch Broadcom nicht klar. Daher habe ich oben einen Komplettausfall angenommen und gefragt, ob sich der Kauf für Broadcom rechnet. War eine falsche Betrachtungsweise, wie mir nach dem Hintergrundgespräch und einigen Recherchen klar wurde. Laut Wikipedia ist Broadcom ein Unternehmen, welches in vielen Bereichen der Kommunikation aktiv ist.

Aktuell liegt die Webseite des Unternehmens mit ‘Bad Gateway’ auf dem Kreuz, aber Broadcom wirbt mit ‘Broadcom Inc. is a global technology leader that designs, develops and supplies semiconductor and infrastructure software solutions.’ Und da wird es spannend. Infrastruktur Software Solutions bedeutet, man sitzt bei der Kommunikation an den Schaltstellen. Broadcom hält dort zig Patente.

Wo man aber gänzlich ‘unbeleckt’ war, ist der Bereich Sicherheitstechnik, der im Bereich Infrastruktur Software Solutions relevant wird. Aus Broadcom-Sicht war die Übernahme von Symantec also eine strategische Entscheidung, da man an ‘Patente und Assets’ gelangt, die man für diese Entwicklung braucht. Dass da bei Symantec auch noch einige Kunden dran hingen, die irgendwelche Produkte wie Symantec Endpoint Protection (SEP) lizenzieren, ist ‘Rauschen’.

Tipp: Richtet euch strategisch neu aus

Bei heise gab es zu meinem Beitrag den Hinweis: ‘Bei Symantec kann man Testlizenzen für 60 Tage bekommen, danach werden die das schon gerichtet haben’. Kann sein, macht aber für Broadcom weniger Sinn. Für Kunden, die Symantec-Produkte einsetzen, hatte meine Quelle einen schlichten Ratschlag:

‘Macht eine Marktevaluierung, was es sonst noch so gibt, evaluiert die Produkte und wechselt gegebenenfalls. Langfristig auf die Karte Symantec zu setzen, wäre eher leichtsinnig.’

Wenn ich mir die obigen Hinweise durchlese, ist das eine logische Schlussfolgerung. Also macht was draus.


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Sicherheit, Virenschutz abgelegt und mit Broadcom, Probleme, Sicherheit, Symantec verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Symantec-Übernahme durch Broadcom endet im Lizenz-/Support-Chaos


  1. Anzeige
  2. James Bond sagt:

    Hatte auch so meine Probleme mit Symantec. Bin komplett weg von der Firma. Kein Datenschutz empfinden. Auf einmal sehe ich Kundendaten von anderen Kunden. Womöglich hatten auch Kunden Zugriff auf meine Daten. Support gleich null. Tickets werden einfach geschlossen… Nie wieder.

    • Stefan Schuster sagt:

      Ach du auch – ich hatte auch 50.000 Tickets im Support Portal von Broadcom. (unter anderem von CA Inc. und paar anderen)…

      Ticket geschrieben vor 1 Woche – bis heute keine Antwort bekommen…

      Aber zumindest sind die Tickets nicht mehr sichtbar.

      Mein zweites Ticket weil meine Lizenz auch abgelaufen ist und ich seit über 2 Monaten versuche eine neue zu bekommen wurde gar nicht angefasst.

      SEP Cloud ist auch eingestellt. Antworten gibt es weder von Ingram, Westcon oder Also…

      Selten so ein Chaos gesehen… Also auf (nimmer) Wiedersehen…

  3. Axel sagt:

    Ich warte seit November auf die Verlängerung von Lizenzen und überlege ernsthaft, alle Kunden auf eine andere Lösung umzustellen. Allerdings ist die Mailsecurity für Exchange von Symantec ein sehr gutes Produkt, Wenn jemand einen besseren Vorschlag hat: nur her damit.

    • Steffen sagt:

      Hallo Axel,

      Mailsecurity von Eset ist auch prima. Verwenden wir hier und haben es bis heute nicht bereut. Du benötigst die Server-Lizenz und eine für jeden Mailclient.

      Wir nutzen es bei uns in Verbindung mit Endpoint Antivirus und der Remote Verwaltung.

      Nein, ich verkaufe weder Eset, noch bekomme ich dafür Geld. Bin halt nur ein anwendender ITler.

      Vg, Steffen

      • Axel sagt:

        Hallo Steffen,

        das letzte mal dass ich die Mailsecurity von Eset ausprobiert habe – das ist schon ein paar Jahre her – konnte es Spam Emails nur Taggen oder Löschen, jedoch nicht blocken.

        Ist das noch immer so?

        Grüsse
        Axel

  4. Anzeige

  5. Triceratops sagt:

    Hab auch viele Jahre Sicherheitslösungen von Symantec genutzt bis Windows 7. Da ich am 14.01.2020 Windows 7 kostenlos auf Windows 10 geupgradet habe (Hab dazu die Sicherheitslösung von Symantec deinstalliert, um probleme zu vermeiden), nutze ich ohnehin die Sicherheitslösungen von Symantec nicht mehr. Es ist zwar Tragisch was da nun passiert mit der Marke Symantec unter dem neuen Besitzer, allerdings gibt es genug alternative anbieter von Sicherheitslösungen. Wenn Broadcom meint die marke Symantec vor die Wand zu Fahren, dann sollen die es machen da stirbt keiner von dank anderer alternativen (McAfee, Avira, Kasperski, Avast, Trendmicro etc.).

  6. Silesius sagt:

    Symantec hat Anfang des Jahres kommuniziert, dass ihre Support-Seiten am 14.02. auf read only umgestellt und am 28.02. offline geschaltet werden. Broadcom hat hier natürlich nichts übernommen und somit sind “praktischerweise” auch die kritischen Beiträge verschwunden.

    Bei Broadcom gibt’s mittlerweile auch einige interessante Artikel zum Thema.
    https://community.broadcom.com/symantecenterprise/communities/community-home/digestviewer?CommunityKey=1ecf5f55-9545-44d6-b0f4-4e4a7f5f5e68

    Ich habe es vor zwei Wochen geschafft, Kundenlizenzen die im März ausgelaufen wären, beim Distri zu verlängern. Zusätzliche Lizenzen könne immer noch nicht geordert werden. Und dies ist der einzige Kunde, den ich aktuell im Broadcom-Portal sehe. Ich habe zum Test die der Lizenz zugeordnete SW heruntergeladen. Man konnte weder Version oder Sprache auswählen und es wurde ein 19 GB Archiv mit 9 unterschiedlichen Sprachen (jedoch ohne Deutsch und Englisch) heruntergeladen.

    Und wie ich bereits im letzten Artikel erwähnt habe, gibt es künftig ausschließlich englischsprachigen Support.

  7. Andreas W. sagt:

    Gilt das auch für Privatanwender? – Ich hatte in letzter Zeit immer mal wieder kleinere Probleme – aber auch das Gefühl, dass die Service-Hotline in Frankfurt schnell und zuverlässig wie immer reagiert …

    • Jeandarc sagt:

      Der Privatkundenteil ging nicht an Broadcom.

      • Andreas W. sagt:

        Ganz wichtiger Hinweis, vielen Dank!! – Ich hatte heute ein längeres und positives Gespräch mit Symantec in Frankfurt und hatte den Eindruck, dass dort alles bein Alten geblieben ist – Service wie gewohnt Note 1*.

        Ich wäre sehr traurig gewesen, wenn ich nach so vielen Jahren die Antivirensoftware hätte wechsen müssen!

  8. Günter H. sagt:

    Wir schreiben jetzt Juli und ich sehe keine Änderungen. In Österreich war es mir nicht möglich einen Distributor zu finden (obwohl auf der Broadcom Homepage angeführt, der eine Lizenz für SMG (Symantec Mail Gateway) verlängern kann. Es bleibt nur eine neue Lösung (wer zahhlt ist offen) . Vom Support keine Reaktion. Wir waren seit dem Jahr 2000 Partner! Der Schaden ist enorm, in denUSA könnte man die Leute verklagen denke ich. Hat wer bessere Nachrichten?

  9. Anzeige

  10. Yalcin Atasoy sagt:

    Wir sind jetzt im August und es gibt leider noch immer keinen Resseller in Deutschland der uns beliefern könnte … wir sind aktuell dabei ernsthaft zu überlegen auf Microsoft ATP auszuweichen, das scheint die Lösung zu sein wo man nicht permanent irgendwelche Probleme bekomme in naher Zukunft …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.