Erneute Warnung vor HPE SSD-Ausfällen (März 2020)

Amazon[English]Der Hersteller HPE warnt erneut vor einem Problem bei seinen SSDs für Server-Storage-Systemen. Durch einen Software-Bug in der Firmware können die SSDs nach 40.000 Stunden ausfallen. Ein Firmware-Update ist verfügbar.


Anzeige

Ich hatte bereits im November 2019 erstmals im Beitrag HPE SSD-Storage Systeme bald vom Ausfall bedroht auf den Sachverhalt hingewiesen. Damals war ein Zähler in einer Firmware, der nach 32.768 Betriebsstunden einen Datenverlust verursachte, das Problem. Obwohl der Ausfallmodus ähnlich wie beim Fall aus dem November 2019 ist, ist, steht dieses Problem nicht in Zusammenhang mit dem damals beschriebenen SSD-Problem.

Datenverlust nach 40.000 Stunden

In dieser Support-Mitteilung warnt HPE nun vor einem neuen Ausfall-Szenario. Bestimmte Modelle der HPE SAS-Solid-State-Laufwerke benötigen eine kritische Firmware-Aktualisierung, um einen Laufwerksausfall bei 40.000 Betriebsstunden zu verhindern. HPE wurde von einem Hersteller von Solid State Drives (SSD) über einen Firmware-Defekt informiert, der bestimmte SAS-SSD-Modelle betrifft:

HPE Model Number HPE SKU HPE SKU DESCRIPTION HPE Spare Part SKU HPE Firmware Fix Date
EK0800JVYPN 846430-B21 HPE 800GB 12G SAS WI-1 SFF SC SSD 846622-001 3/20/2020
EO1600JVYPP 846432-B21 HPE 1.6TB 12G SAS WI-1 SFF SC SSD 846623-001 3/20/2020
MK0800JVYPQ 846434-B21 HPE 800GB 12G SAS MU-1 SFF SC SSD 846624-001 3/20/2020
MO1600JVYPR 846436-B21 HPE 1.6TB 12G SAS MU-1 SFF SC SSD 846625-001 3/20/2020

Die SSD-Modelle wurden in einer Reihe von HPE-Server- und Speicherprodukten (d.h. HPE ProLiant, Synergy, Apollo 4200, Synergy-Speichermodule, D3000-Speichergehäuse, StoreEasy 1000-Speicher) verbaut. Das Problem betrifft SSDs mit einer HPE-Firmwareversion vor HPD7, die bei 40.000 Betriebsstunden (d.h. 4 Jahre, 206 Tage, 16 Stunden) zu einem SSD-Ausfall führt.

Dieses Problem betrifft möglicherweise auch andere Hersteller und Kunden, die diese Laufwerke gekauft haben. In diesem Artikel schreibt heise, dass auch Dell-Systeme betroffen seien und dass mutmaßlich SSDs von Sandisk verbaut sind.

Die Lösung besteht darin, sofort auf die von HPE herausgegebene Laufwerks-Firmware Version HPD7 zu aktualisieren. vermeiden. HPE empfiehlt die Durchführung eines Online-Firmware-Updates auf HPE Gen9-Servern bei minimaler E/A-Aktivität. Dies erfordert in den meisten Fällen keinen Neustart. In Fällen, in denen das Online-Firmware-Update nicht erfolgreich abgeschlossen wird, ist jedoch ein Offline-Update erforderlich. Nach Abschluss des Flash-Updates gibt die Smart-Komponente eine Meldung darüber aus, ob das Flash erfolgreich abgeschlossen wurde.

WICHTIG: Diese HPD7-Firmware gilt als kritische Korrektur und ist erforderlich, um das unten beschriebene Problem zu beheben. HPE empfiehlt dringend die sofortige Anwendung dieses kritischen Fixes. Die Vernachlässigung der Aktualisierung auf die SSD-Firmware-Version HPD7 führt bei 40.000 Betriebsstunden zu einem Laufwerksausfall samt Datenverlust und erfordert die Wiederherstellung von Daten aus der Sicherung, sofern keine Fehlertoleranz (wie z.B. RAID 0 oder in einem fehlertoleranten RAID-Modus) besteht. Weitere Details, auch zu den Firmware-Updates lassen sich hier abrufen.


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Datenträger abgelegt und mit SSD, Störung verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Erneute Warnung vor HPE SSD-Ausfällen (März 2020)


  1. Anzeige
  2. Alfred Neumann sagt:

    Wie kann man eine Firmware nur so unsauber schreiben?
    Denn darauf läuft es wohl hinaus. Irgendein Programmierer hat hier einen “Zeiger” falsch gestellt. Dieser sollte doch außerhalb der Garantiezeit liegen ;-)

    Wieder einmal ein schönes Beispiel für geplante Obsoleszenz, die eben “zu knapp” bemessen war.

    • deoroller sagt:

      Die SSDs gehen doch alle ohne Ausnahme ein und das wird Konsequenzen haben und auch einen großen Hersteller in den Ruin treiben. Wer kauft denn dann noch etwas von ihm?
      Supportende spielt da keine Rolle, wenn es als Sabotage ausgelegt wird. .

  3. Dekre sagt:

    Mal eine Frage: Stellt HPE SSD-Datenträger her?
    Ich denke nicht.
    Es kann an den SSD-Datenträgen liegen oder an der Software (von HPE?), die die Dinger zerstören.

    Mit hat es eine Festplatte im RAID-Modus “zerschossen”, MY Cloud Mirror von WD. Nie wieder Festplatten spiegeln. Es bringt nichts und macht alles kaputt; lieber klassische Variante. Ich bin sehr sauer, da das Ganze auch sehr teuer ist.
    Natürlich habe ich keinen Datenverlust, nur Ärger. Was mache ich mit der anderen RED-WD-Festplatte (die ok ist) . Ich habe diese dort wieder eingebaut. Da kann man speichern, aber immer mit einem blöden Gefühl.

    • Günter Born sagt:

      Bei heise wird über Sandisk spekuliert – und ja, es scheint ein Bug in der Firmware zu sein.

    • horst sagt:

      >Mal eine Frage: Stellt HPE SSD-Datenträger her?

      Ist egal wer das tut, die verkaufen die mit ihrem Namen. Firmware und Hardware haben zu funktionieren. Es gibt auch bei Aufträgen Lasten- und Pflichtenhefte.

      >Ich denke nicht.

      Man merkts.

  4. Anzeige

  5. jup sagt:

    Setzt man also nicht HPE Datenträger ein, wird das RAID gleich als DEGRADED gemeldet, das ganze läuft aber.
    Setzt man HPE* Datenträger ein ist alles i.O. aber “irgendwann geht nix mehr.

    *also die echten mit der Goldkante

  6. Dekre sagt:

    Das Problem ist doch mE zweiseitig.
    # Entweder stimmt die Firmware nicht, die was zerschießt.
    # Oder es sind die Festplatten.

    Es kann doch nicht sein, dass man extra teure und extra sichere Festplatten (SSD oder andere) installiert und die dann kaputt gehen. Das hängt mit der Betriebsdauer doch nur selten zusammen. Ich habe aus gegebenen Gründen WD-Festpatten im Einsatz und habe auf meinem HP-PC (Jan 2013 gekauft) diese nun mit einer Black-WD ausgetauscht. Auch ich hatte mal einen kompletten Crash einer externen Festplatte. Das war sehr ärgerlich.
    Es macht dann auch das normale sichern keinen Spaß, wenn die Sicherungsfestplatte dann sagt “keine Lust”. Oder eben die neu eingebaute.

    Das Festplatten-Thema kommt bei Günter ab und zu mal hoch. Es ist aber nicht zu unterschätzen, denn ohne Festplatte geht gar nichts. Es gibt auch keine sinnvollen Programme, die sinnvoll ein Problem melden. Das einzig Positive, was mir einfällt ist das Programm “CrystalDiskInfo”. Viele Festplatten-Testprogramm kann man vergessen und seit Win10 ist es totaler Müll, was Win10 da anbietet.
    Lass ich eine Festplatte mit bekannten Fehlers und schlechten SMART-Werten überprüfen, so meldet mit Win10 tatsächlich, dass alles i.o. sei.

    Ach so, Sandisk wurde von WD aufgekauft. Dann sind SSD-Festplatten anders gestrickt als “normale” Festplatten. Sandisk-chips funktionieren nie so lange wie man meint. Alte Fotos auf alte Sandisk, “ha, ha” :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.