Microsoft setzt ab Mai 2020 optionale Windows-Updates aus

Windows Update[English]Überraschende Ankündigungen von Microsoft in Zeiten der Corona-Krise. Das Unternehmen will nicht sicherheitsrelevante optionale Updates für Windows ab Mai 2020 aussetzen.


Anzeige

Die Lage wandelt sich momentan täglich. Seit auch Microsoft die Mitarbeiter wegen der Gefahr einer Infektion durch das Corona-Virus nach Hause schickt, sind die Personalressourcen in Redmond ausgedünnt. Und auch bei Administratoren in Firmen dürften andere Sorgen vorherrschen, als irgendwelche optionalen Updates aus Redmond auf die Systeme zu frickeln.

Optionale Updates werden ausgesetzt

Vor einigen Stunden hat Microsoft, u.a. über folgenden Tweet, angekündigt, ab Mai 2020 alle optionalen, nicht sicherheitsrelevanten Update-Veröffentlichungen (C- und D-Updates) für alle unterstützten Versionen von Windows-Client- und Server-Produkten auszusetzen.

Es geht Microsoft auch darum, die Sicherheit zu priorisieren und die Kunden zu schützen und produktiv zu halten. Daher sollen C- und D-Updates, die Microsoft quasi zum Testen dienen, ausgesetzt werden.

Interessant finde ich in diesem Zusammenhang den Vorschlag von Blog-Leser Karl, der in diesem Tweet direkt auf die Ankündigung von Microsoft Update antwortet. Karl regt an, in WSUS-/Intune eine eigene Kategorie für Preview-Updates der C- und D-Week einzuführen. So etwas gibt es ja schon für Treiber-Updates.

C- und D-Updates

Um die Meldung einordnen zu können, muss man Microsofts Update-Schema kennen. Am ersten Dienstag im Monat (A-Week) erhält Microsoft Office die nicht sicherheitsrelevanten Updates zur Fehlerbehebung. Am zweiten Dienstag im Monat ist der sogenannte Patchday (B-Week), an dem Microsoft traditionell Sicherheitsupdates für Windows, Office und andere Produkte ausrollt.

Daran schließen sich die 3. Woche (C-Week) und ggf. 4. Woche (D-Week) im Monat an, in der Windows mit optionalen, aber nicht sicherheitsrelevanten Updates versorgt wird. Diese können durch die Benutzer von der Installation auch zurückgestellt werden und dienen Microsoft zum Testen. Denn die Inhalte dieser C- und D-Week-Updates sind im Folgemonat in den kumulativen Sicherheitsupdates (B-Week) enthalten. Microsoft hatte dies 2018 schon mal in diesem Beitrag erklärt (siehe auch Windows 10: Microsoft erklärt die Update-Zyklen).

Das Moratorium gilt für alle Windows-Versionen

Laut der kurzen Mitteilung im Windows Message-Center hat Microsoft die Situation im Hinblick auf die Corona-Krise bewertet. Dabei sind interne Rückmeldung und wohl auch Kundenfeedback in Bezug auf Personalressourcen eingeflossen. Da optionale Updates nichts zur Sicherheit eines Windows-Systems beitragen, soll ab Mai 2020 die Verteilung aller optionalen, nicht sicherheitsrelevanten Veröffentlichungen (C- und D-Updates) für alle unterstützten Versionen von Windows-Client- und Server-Produkten (Windows 10, Version 1909 bis hinunter zu Windows Server 2008 SP2) ausgesetzt werden.


Anzeige

An den monatlichen Sicherheitsupdates (B-Version – Updates am 2. Dienstag im Monat) gibt es keine Änderung. Diese werden wie geplant weitergeführt, um die Systeme der Kunden zu schützen und produktiv zu halten.

Das undenkbare wird wahr

Das ist eine spannende Geschichte – gehen in Zeiten der Corona-Krise doch plötzlich Sachen, die früher undenkbar waren. Firmen gestatten Angestellten plötzlich Home-Office, obwohl das vorher ein Tabu war. Und Microsoft setzt optionale Updates, die viele Administratoren eh nicht oder mit starker Verzögerung installiert haben, ab übernächsten Monat aus.

Die für mich spannenden Fragen lauten: Was macht Microsoft, wenn durch die B-Week-Sicherheitsupdates Kollateralschäden in Form von Installationsproblemen und Folgefehler Korrekturen dringend erforderlich wären? Was passiert, wenn Sicherheitsupdates der B-Week wegen massiver Probleme zurückgezogen werden müssen?

Und auch spannend: Was passiert mit dem halbjährlichen Zyklus für Windows 10 Feature Updates? Das Aussetzen (oder noch besser vollständige Beerdigen) dieses Modells, mit Funktionsupdates alle 2 – 3 Jahre war ja eine Kernforderung vieler Kritiker. Mal schauen, wann das geplante Frühjahrsupdate von Microsoft Windows 10 Version 2004 frei gibt.

Vor einigen Tagen hatte Microsoft ja eine Supportverlängerung für Windows 10 Version 1709 von April auf Oktober 2020 angekündigt (siehe Windows 10 Version 1709: Support bis Oktober 2020). Für Windows 10 Version 1809, dessen Support für Home und Pro im Mai 2020 endet, gibt es aber keine Pläne für eine Supportverlängerung. Das Ganze bleibt also aus Sicht der Administratoren spannend. Vorsichtig würde ich aus aktueller Sicht das Moratorium als ‘gute Sache’ ansehen. Ob und was dann mit diesem schönen Plan schief geht, dürften wir früh genug feststellen.

Ähnliche Artikel:
Windows 10 V1709: Forced Upgrade auf V1909 bei WSUS?
Windows 10 Enterprise V1709 versucht Upgrade auf V1803
Windows 10 Version 1709: Support bis Oktober 2020
Insides zum Windows Service Modell
Anwender: Überlasst Microsoft die Verwaltung der Updates …
Bugs in Windows- und Office-Updates (Sept./Okt. 2016) – Teil 1
Das Microsoft Windows-/Office-Update-Desaster – Teil 2
Windows 10: Microsoft erklärt die Update-Zyklen
Offener Brief an Microsoft – Teil 3
Patchday-Infos: Was ab Oktober für Windows 7/8.1 kommt
Oktober-Patchday: Einstieg in Windows 7/8.1 Rollup-Updates


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Update, Windows abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Microsoft setzt ab Mai 2020 optionale Windows-Updates aus


  1. Anzeige
  2. Doc WP sagt:

    Wenn das erst im Mai beginnt, zeigt das doch, dass mit einer langen, langen, sehr langen Krise gerechnet wird.

    • Andreas B. SH sagt:

      In New York aktuell über 26.000 Infizierte und steigend (Verdoppelungszeitraum 2 Tage), Großimmobilien werden gerade zu Seuchenlazaretten hergerichtet. – Trump freut sich über historisches großes Zwischenhoch des Dow Jones. – In Wahrheit ist zum nächsten Patchday (14. April) wohl alle Planung Makulatur.
      Wenn MS in dieser Situation richtig gut ist, wären Win 7 Gratis-Patches für alle hilfreich, um der IT-Infrastruktur zu helfen.

  3. Alitai sagt:

    Sie sollten die C und D Updates jetzt stoppen und sofort 2004 veröffentlichen. Bill Gates hat ja gewarnt, dass die U.S. an einem kompletten Lockdown nicht mehr vorbeikommen werden.

  4. Anzeige

  5. Tim sagt:

    Das Gute daran ist, dass man sich nicht mehr mit missratenen Updates herum ärgern muss, die mehr kaputt machen als reparieren.

    • Tom sagt:

      Daran “sieht” man(n und frau) mal wieder, für was diese Pandemie alles herhalten kann/muß.
      Ich bin auch nicht gerade ein Freund dieser C-&D-Updates und vor allem dem Umstand, das sie auch wirklich JEDER bekommt, der sich nicht zu Unrecht denkt mit dem Betätigen der “Nach Updates suchen” Schaltfläche seinem PC etwas gutes zu tun…
      Bleibt gesund und passt auf Eure Angehörigen auf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (SEO-Posts/SPAM lösche ich). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.