Windows 10: ‘Die App … ist keine von Microsoft geprüfte App’

[English]Blog-Leser Martin Feuerstein hat mich die Tage per Mail auf einen kuriosen Sachverhalt hingewiesen. Beim Versuch, eine App für Windows 10 zu installieren, erscheint die Fehlermeldung ‘Die App, die Sie installieren möchten, ist keine von Microsoft geprüfte App’. Hier einige Informationen zu diesem Sachverhalt.


Anzeige

Martin schreibt, dass er unter Windows 10 eine Warnung erhalten habe, als er eine App beziehen und installieren wollte. Martin ist aber nicht alleine – beim Schreiben des Beitrags bin ich auf diesen englischsprachigen Microsoft Answers-Forenbeitrag mit dem gleichen Problem gestoßen.

Warnung nach App-Download

Die Situation: In Windows 10 wurde der exe-Installer von Spotify (von spotify.com) heruntergeladen und sollte installiert installiert werden. Auf einem System erschien bei jeder Anmeldung eines Benutzers die Warnung ‘Die App, die Sie installieren möchten, ist keine von Microsoft geprüfte App’, wenn das Programm gestartet werden sollte. Nachfolgend ist die betreffende Warnung zu sehen. Es erfolgt der Hinweis, dass Apps aus dem Store die Sicherheit erhöhen und reibungslos funktionieren sollen.

Windows App-Store-Warnung

Die Anwendung ließ sich nicht installieren. Das Ganze ist natürlich krude, da es eine offizielle Spotify-App ist. Martin hat in seiner Mail noch einige Informationen zur Umgebung mitgeliefert.

  • Der PC ist mit Windows 10 1809 neu installiert, kein S-Modus. Der PC ist genauso installiert wie die restlichen Computer und auch in der Domäne, das ‘gp-Pack PaT gegen die größten Telemetrie-Schweinereien’ ist laut Martin implementiert und sauch der Windows Store wurde deaktiviert. Also ein System für den Business-Einsatz.
  • Nur die nötigsten Treiber (Lenovo H530s) sind installiert. Standardsoftware wie Firefox, Foxit Reader, 7-Zip, Open-Shell und VLC media player sind auf dem Client installiert. Die gleichen Programme sind auf anderen Domänencomputern auch installiert. Die Programme funktionieren dort aber fehlerfrei ohne Warnmeldung.

Martin schrieb mir noch: Bei der ersten Installation des Computers wurde Spotify mit dem Microsoft Edge heruntergeladen und installiert (ohne Warnmeldung). Danach wurde Spotify anschließend aus Appdata in ein Verzeichnis direkt in c:\ verschoben, damit auch ein anderes Benutzerkonto das Programm aufrufen kann.

Danach fingen die Probleme an. Sobald Spotify nun aus dem jeweiligen Benutzerkonto erstmals gestartet wurde, erscheint bei jeder Windows-Anmeldung die obige Meldung. Das gilt selbst dann, wenn Spotify nicht im Autostart ist oder sogar von der Festplatte gelöscht wurde. Da kann man schon graue Haare bekommen.

Internet-Zonen-Flag als Ursache?

Martin hat dann geforscht und schreibt dazu: Vermutlich hat das Problem mit dem Internet-Zonenflag bzw. dem Zone.Identifier von ausführbaren Dateien zu tun. Dieses Flag wird ja gesetzt, wenn Dateien aus dem Internet heruntergeladen werden. Der Zustand dieses Flags lässt sich in den Eigenschaften einer Exe-Datei auf der Registerkarte Allgemein über die Option Sicherheit/Zulassen setzen.


Anzeige

Internet-Zonenflag

Denn er konnte im zweiten Anlauf das Problem durch das Löschen des betreffenden Flags umgehen. Allerdings war das Ganze, wie Martin schreibt, schon eine ‘lange Reise’, bis es klappte.

  • Zuerst hat er bei den im Benutzerkontext gestarteten Hilfsprogrammen des Intel-Grafiktreibers das Internet-Flag zurückgesetzt. Das brachte aber auch keine Besserung.
  • Dann hat er bei den installierten EXE-Dateien im Programmverzeichnis nachgesehen und deren Internet-Flag zurückgesetzt. Der Fehler bestand aber weiter.
  • Nach einer Neuinstallation von Windows 10 auf dem Computers wurde schon das – diesmal mit Firefox heruntergeladene – Installationsprogramm von Spotify sofort mit der oben stehenden Meldung blockiert.
  • Anschließend hat Martin das Internet-Flag vom Installationsprogramm entfernt. Dann wurde das Programm installiert und in ein anderes Verzeichnis verschoben.

Als er die Programmdateien kontrollierte, war das Internet-Flag nicht mehr gesetzt. Der Programmstart erfolgt im Anschluss ohne die obige Fehlermeldung. Es ist eine alte Erfahrung, dass man das Internetzonen-Bit bei Downloads vor der Installation zurücksetzen sollte, um Probleme zu vermeiden.

Martin schreibt dazu: ‘Vermutlich habe ich beim ersten Versuch nicht das Internet-Flag des Installationsprogramms zurückgesetzt (wobei die Dateien selbst ja erst durch den Installer heruntergeladen und auf die Platte geschrieben werden)’. Zum Abschluss hat Martin Feuerstein noch einen kleinen PowerShell-Tipp, um das Internet-Flag von mehreren Dateien, z. B. für neu heruntergeladene Treiber, zurückzusetzen:

Get-ChildItem –Recurse –Path <Hier Pfad einsetzen> | Unblock-File

An dieser Stelle mein Dank an Martin Feuerstein für den Hinweis. Vielleicht hilft es mal einem Betroffenen.

Anmerkung: Es gibt noch den Hinweis, in den Einstellungen unter ‘Apps & Features’ die Option für Apps auf ‘Anywhere’ (oder die entsprechende deutsche Option) zu setzen (siehe hier). Das dürfte das obige Problem aber nicht lösen, da die oben erwähnte Spotify-App ja nicht aus dem Store kommt. Komischerweise tritt das Problem erst seit Frühjahr 2020 auf – könnte also eine Bug sein.


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Apps, Problemlösung, Windows 10 abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Windows 10: ‘Die App … ist keine von Microsoft geprüfte App’


  1. Anzeige
  2. Ärgere das Böse! sagt:

    Smart Screen Filter ausschalten, könnte man auch versuchen.

    • Martin Feuerstein sagt:

      Smart Screen ist per Gruppenrichtlinie deaktiviert – für Explorer, Edge und Internet Explorer.

      • 1ST1 sagt:

        Ich habe bei uns zumindestes auf Tier Ebene 2 (Workstations) Explorer Smartscreen aktiviert. Wir haben eine Software-Entwickler-Abteilung, und die Leute müssen leider immer wieder Software installieren, auch die selbst entwickelte, und die Hoffnung ist, dass diese Leute durch Smartscreen (und natürlich einem Extra lokalen Admin-Konto) “bewusster” installieren. Sprich, nicht mehr leichtfertig das System mit irgendwelchen Einmal-Nutzen-Tools zumüllen.

  3. Patrick sagt:

    Frohe Ostern!

    Ich hatte mal ähnliches beim installieren vom CCleaner bzw. beim starten der Installations Datei. Hatte bei den Einstellungen unter Apps stehen, dass ich gewarnt werde, wenn eine App nicht aus dem Store stammt. Danach auf “Überall” gestellt und seitdem folgt nur noch die Benutzer Konten Warnung. Vor der Umstellung war Gleiches auch beim Start von adwcleaner zu beobachten.

    • Martin Feuerstein sagt:

      Die Richtlinie dazu lautet “App Install Control konfigurieren” und greift laut Beschreibung der Richtlinie nur dann, wenn SmartScreen aktiviert ist. Da SmartScreen ohnehin deaktiviert ist, ist die Richtlinie für App Install Control nicht konfiguriert.

  4. Anzeige

  5. Reto Felix sagt:

    der Powershell Befehl sollte sein:
    Get-ChildItem –Recurse –Path “Hier Pfad einsetzen” | Unblock-File
    HTH

  6. bgks sagt:

    Mmh …

    In den Eigenschaften der EXE das Häkchen bei “Zulassen” setzen und übernehmen.

    Eigenschaften erneut abfragen: Häkchen ist wieder verschwunden. Erneut setzen und nochmal übernehmen. Und alles ist gut [was zwangsläufig nicht zutrifft, falls die fragliche App ein IE-Modul eingebettet hat, mit dem es in den von ihr angesteuerten Domains in deren Sicherheitszone eigens Verbotenes treiben will].

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.