Festnetznummer bei Telekonferenzen kostet bei 1&1 extra

Zur Einwahl in Telefonkonferenzen bieten diverse Anbieter Festnetznummern an. Beim Anbieter 1&1 wird das aber teurer, berechnet der Internetanbieter diese Telefonnummer doch separat. Das gilt auch während der Coronakrise.


Anzeige

Ein anonymer Blog-Leser hat in den Kommentaren hier und hier auf eine Spezialität beim Internetanbieter 1&1 hingewiesen, die man bei Telefonkonferenzen kennen sollte (danke dafür).

Festnetznummer für Telefonkonferenzen

In der Regel wird eine lokale Festnetznummer vom Anbieter eingerichtet, die dann die Teilnehmer einer Telefonkonferenz anrufen können. Das soll den Teilnehmern Kosten sparen, was ja speziell während des Arbeitens im Home Office eine gewisse Rolle spielt.

Die Webseite hier enthält z.B. eine Übersicht zu diesem Thema. Interessant sind solche Anbieter, wo man eine Flatrate für die geschalteten Festnetznummern zahlt. Das gilt speziell, wenn auch ausländische Teilnehmer zugeschaltet werden, die dann eine lokale Nummer anrufen können. Ein Anbietervergleich lässt sich z.B. hier abrufen.

Telekonferenzen mit Festnetznummer bei 1&1

Die Kollegen von teltarif weisen in diesem Artikel nun darauf hin, dass Nutzer von 1&1 aufpassen sollen, damit keine Zusatzkosten anfallen. Die meisten Anbieter ermöglichen seit Jahren für das Einwählen in den Konfe­renz­raum Fest­netz­num­mern zu verwenden. Interessant ist, dass bei fast allen Provi­dern dann die Teil­nahme an einer derar­tigen Konfe­renz über die Festnetznummer bei der Einwahl keine Zusatz­ge­bühr kostet, sofern der Kunde eine Fest­netz- oder Allnet-Flat hat.

Ausnahme ist der Anbieter 1&1, der sowohl bei seinen Festnetz- als auch bei den Handy-Tarifen die Nummern für die Telekonferenzen kostenpflichtig anbietet. Dazu gibt es das 1&1-Dokument Berechnung von Service- und Konferenzdiensten für 1&1 DSL- und Mobilfunkkunden mit einer 1&1 Telefonie-Flatrate ins deutsche Festnetz. Dort schreibt der Anbieter:

In Ihrem 1&1 DSL- oder Mobilfunkvertrag ist eine Telefon-Flat enthalten, mit der Sie kostenlos ins deutsche Festnetz telefonieren. Es gibt jedoch Ausnahmen: Nutzen Sie sogenannte Service- und Konferenzdienste, berechnen wir Ihnen diese Verbindungen. Nachstehend haben wir für Sie alle wichtigen Informationen zusammengestellt.

Einige Service- und Konferenzdienste erreichen Sie über Festnetzrufnummern. Dazu zählen auch:

  • Chat
  • Callthrough
  • Call by Call
  • Call Back
  • Internet by Call
  • usw.

Diese kostenpflichtigen Verbindungen sind nicht mit Ihrer 1&1 Telefon-Flat abgedeckt. Die Berechnung erfolgt in einer 60/60-Taktung zu 0,029 EUR pro Minute (brutto).

Auf der betreffenden Webseite lassen sich dann spezielle Rufnummernlisten für DSL-Flatrate und Mobilfunkverträge abrufen. Die 2,9 Cent/Minute werden bei DSL bereits seit 2011 berechnet. Teltarif hat bei 1&1 nachgefragt, es ist nicht geplant, dass sich dort etwas ändert, so die Antwort. Weitere Details lassen sich hier nachlesen.


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Internet abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Festnetznummer bei Telekonferenzen kostet bei 1&1 extra


  1. Anzeige
  2. JohnRipper sagt:

    Krass.

    Ich telefoniere sehr viel zu/mit Konferenzsystemen, wobei ich immer die Möglichkeit des Rückrufs durch meinen Arbeitgeber wähle (weil einfacher).

    Dass ein Anruf zu so einem Dienst aber berechnet werden kann, das ist mir echt neu.

    Ist sowas überhaupt erlaubt?
    So eine Klausel empfinde ich mindestens als “überraschend”. Spannend dagegen mal zu klagen*.

    *) was ich nicht machen werde, da ich von vorne rein auf diese windigen Billigheimer verzichte und mich deswegen mit so etwas bisher noch nicht rumärgern musste. Lesen tue ich es trotzdem um mir immer wieder vor Augen zu führen, auf derartige Anbieter mit ihren unseriösen Geschäftsgebaren zu verzichten

  3. chriscrosser sagt:

    1&1 war, und ist immer noch ein “Drecksverein” (web.de/gmx.de)
    leider ist es momentan unter corona noch weiter kulminiert
    viele anbieter haben inzwischen ihre produkte massiv erhöht…
    will sagen, es wird mit der krise noch mehr profit gemacht anstatt mal etwas runterzuschrauben…
    ich persönlich finde das zum k*****!

  4. Anzeige

  5. Paul sagt:

    Man kann doch an der Nummer nicht erkennen, das das eine “Konferenz” ist?
    Besteht auch nicht seit ein paar Jahren die Vorschrift, das die Preise erst angesagt werden müssen?

    Wenn ich die ISDN Zeiten erinnere, gab es da ja auch schon “Konferenz”.
    Diese Funktion wurde aber vom Initiator bezahlt IIRC.
    Aber damals gab es ja noch den 12 Minuten Takt und keine bundesweiten Flatrates.
    Aufgrund dieser rel. hohen Kosten waren solche Konferenzen recht unbeliebt.

  6. Jottef sagt:

    Am Titel des Dokuments mit den kostenpflichtigen Konferenz Rufnummern ist schön zu erkennen, wie 1&1 Ihr Vorgehen selbst einschätzt. Die heisst “Servicenummern_Fraud_print.xlsx”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.