Patchday: Windows 10-Updates (9. Juni 2020)

[English]Am 9. Juni 2020 (zweiter Dienstag im Monat, Patchday bei Microsoft) wurden verschiedene kumulative Updates für die unterstützten Windows 10 Builds freigegeben. Hier einige Details zu den jeweiligen Updates.


Anzeige

Eine Liste der Updates lässt sich auf dieser Microsoft-Webseite abrufen. Ich habe nachfolgend die Details herausgezogen. Die Update-Installation setzt ein vorhandenes aktuelles Servicing Stack Updates (SSUs) voraus. Microsoft veröffentlicht inzwischen eine Übersicht aktueller Servicing Stack Updates (SSUs) unter ADV990001 (falls die nicht aktuell ist, im Microsoft Update Catalog nach Servicing Stack Updates suchen lassen).

Updates für Windows 10 Version 2004

Für die Mai 2020 erschienenen Windows 10 Version 2004 stellt Microsoft die folgenden Update-Pakete bereit.

Update KB4557957 für Windows 10 Version 2004

Das kumulative Update KB4557957 hebt die OS-Build auf 19041.329. Das Update steht für Windows 10 Version 2004 und für Windows Server Version 1903 und Windows Server Version 2004 bereit. Es beinhaltet Qualitätsverbesserungen aber keine neuen Betriebssystemfunktionen. Hier die Liste der Verbesserungen, von Microsoft als Highlights bezeichnet:

  • Updates an issue that prevents you from using some voice commands in Windows Mixed Reality when the default Windows language is Canadian or Australian English.
  • Improves the reliability of the keywords used for voice assistants, including Cortana.
  • Updates to improve security when using Internet Explorer and Microsoft Edge.
  • Updates to improve security when Windows performs basic operations.
  • Updates to improve security when using Microsoft Office products.
  • Updates to improve security when using external devices (such as game controllers, printers, and web cameras) and input devices (such as a mouse, keyboard, or stylus).
  • Improves security in Microsoft Xbox and the Microsoft Store.
  • Updates for verifying usernames and passwords.
  • Updates for storing and managing files.
  • Optimizes the touch experience when you detach the keyboard.

Hinzukommen folgende Fixes und Verbesserungen

  • Addresses an issue that prevents users from updating .msi files from a network folder.
  • Addresses an issue that prevents you from using some voice commands in Windows Mixed Reality when the preferred Windows display language is English (Canada) or English (Australia).
  • Improves the reliability of voice assistants that use Windows voice activation (Settings > Privacy > Voice Activation) for keywords.
  • Improves the reliability of Cortana’s voice activation when using the “Cortana” keyword on devices that support low-power keywords.
  • Optimizes the touch experience and keeps the familiar desktop experience when you detach the keyboard.
  • Security updates to the Microsoft Scripting Engine, Microsoft Edge, Internet Explorer, Windows App Platform and Frameworks, Windows Media, Windows Kernel, Microsoft Graphics Component, Windows Input and Composition, Windows Shell, Windows Silicon Platform, Microsoft Xbox, the Microsoft Store, Windows Cloud Infrastructure, Windows Fundamentals, Windows Management, Windows Authentication, Windows Cryptography, Microsoft HoloLens, Windows Virtualization, Windows Peripherals, Windows Storage and Filesystems, Windows File Server and Clustering, Windows Hybrid Storage Services, the Microsoft JET Database Engine, and the Windows Update Stack.

Dieses Update wird automatisch von Windows Update heruntergeladen und installiert. Dieses Update ist auch im Microsoft Update Catalog und per WSUS erhältlich. Microsoft empfiehlt dringend, dass Sie das neueste Service Stack Update (SSU) für Ihr Betriebssystem installieren, bevor Sie das neueste kumulative Update (LCU) installieren.

Für das Update gibt Microsoft an, dass keine Problem bekannt seien. Ergänzung: Beachtet aber meinen Blog-Beitrag Windows 10: Druckprobleme nach Juni 2020-Updates.

Zudem hat Microsoft ein Update direkt für den Windows Update Client veröffentlicht, um dessen Zuverlässigkeit zu verbessern. Das wird außerhalb von Windows Update ausgerollt, wenn die Maschine kompatibel und keine LTSC-Variante ist und Updates nicht per GPO blockiert wurden.

Updates für Windows 10 Version 190x

Für die in 2019 erschienenen Windows 10-Builds 1903 und 1909 stellt Microsoft die gleichen Update-Pakete bereit. Für das Windows 10 Mai 2019 Update (Version 1903) und das Windows 10 November 2019 Update (Version 1909) stehen folgende Updates zur Verfügung.

Update KB4560960 für Windows 10 Version 190x


Anzeige

Das kumulative Update KB4560960 hebt die OS-Build auf 18362.900 (Windows 10 V1903) bzw. auf 18363.900 (Windows 10 V1909). Das Update steht für Windows 10 Version 1903, für Windows 10 Version 1909 sowie für Windows Server Version 1903 und Windows Server Version 1909 bereit. Es beinhaltet Qualitätsverbesserungen aber keine neuen Betriebssystemfunktionen. Hier die Liste der Verbesserungen, von Microsoft als Highlights bezeichnet:

  • Updates to improve security when using Internet Explorer and Microsoft Edge.
  • Updates to improve security when Windows performs basic operations.
  • Updates to improve security when using Microsoft Office products.
  • Updates to improve security when using external devices (such as game controllers, printers, and web cameras) and input devices (such as a mouse, keyboard, or stylus).
  • Improves security in Microsoft Xbox and the Microsoft Store.
  • Updates for verifying usernames and passwords.

Hinzukommen folgende Fixes und Verbesserungen an der Windows 10 Version 1909, die aber identisch mit der Version 1903 (Update steht auch für die Hololens bereit) sind:

  • Addresses an issue that prevents users from updating .msi files from a network folder.
  • Addresses a security issue described in CVE-2018-0886 by adding support for the “Encryption Oracle Remediation” policy setting and changing the default value from Vulnerable to Mitigated. For more information about how this might affect your environment if you are using Remote Desktop, see KB4093492.
  • Security updates to the Microsoft Scripting Engine, Microsoft Edge, Internet Explorer, Windows App Platform and Frameworks, Windows Media, Windows Kernel, Microsoft Graphics Component, Windows Input and Composition, Windows Shell, Windows Silicon Platform, Microsoft Xbox, the Microsoft Store, Windows Cloud Infrastructure, Windows Fundamentals, Windows Management, Windows Authentication, Windows Cryptography, Microsoft HoloLens, Windows Virtualization, Windows Peripherals, Windows File Server and Clustering, Windows Hybrid Storage Services, and the Microsoft JET Database Engine.

Dieses Update wird automatisch von Windows Update heruntergeladen und installiert. Dieses Update ist auch im Microsoft Update Catalog und per WSUS erhältlich. Microsoft empfiehlt dringend, dass Sie das neueste Service Stack Update (SSU) für Ihr Betriebssystem installieren, bevor Sie das neueste kumulative Update (LCU) installieren.

Für das Update gibt Microsoft an, dass es möglicherweise nicht möglich ist, mit einem WWAN-LTE-Modem (Wireless Wide Area Network) das Internet zu erreichen. Der Network Connectivity Status Indicator (NCSI) im Infobereich zeigt jedoch möglicherweise immer noch an, dass Sie mit dem Internet verbunden sind. Das Problem wird untersucht und soll irgendwann gefixt werden. Ergänzung: Beachtet aber meinen Blog-Beitrag Windows 10: Druckprobleme nach Juni 2020-Updates.

Zudem hat Microsoft ein Update direkt für den Windows Update Client veröffentlicht, um dessen Zuverlässigkeit zu verbessern. Das wird außerhalb von Windows Update ausgerollt, wenn die Maschine kompatibel und keine LTSC-Variante ist und Updates nicht per GPO blockiert wurden.

Updates für Windows 10 Version 1809

Für Windows 10 Oktober 2018 Update (Version 1809) und Windows Server 2019 stehen folgende Updates zur Verfügung.

Update KB4561608 für Windows 10 Version 1809

Das kumulative Update KB4561608 hebt die OS-Build (laut MS) auf 17763.1282 und beinhaltet Qualitätsverbesserungen aber keine neuen Betriebssystemfunktionen. Hier die Liste der Verbesserungen, von Microsoft als Highlights bezeichnet:

  • Updates to improve security when using Internet Explorer and Microsoft Edge.
  • Updates to improve security when Windows performs basic operations.
  • Updates to improve security when using Microsoft Office products.
  • Updates to improve security when using input devices (such as a mouse, keyboard, or stylus).
  • Improves security in Microsoft Xbox and the Microsoft Store.
  • Updates for verifying usernames and passwords.
  • Updates for storing and managing files.

Hinzukommen folgende Fixes und Verbesserungen an der Windows-Version:

  • Addresses an issue that prevents users from updating .msi files from a network folder.
  • Addresses an issue that causes the promotion of a server to a domain controller to fail. This occurs when the Local Security Authority Subsystem Service (LSASS) process is set as Protected Process Light (PPL).
  • Addresses a security issue described in CVE-2018-0886 by adding support for the “Encryption Oracle Remediation” policy setting and changing the default value from Vulnerable to Mitigated. For more information about how this might affect your environment if you are using Remote Desktop, see KB4093492.
  • Security updates to the Microsoft Scripting Engine, Microsoft Edge, Internet Explorer, Windows App Platform and Frameworks, Windows Media, Windows Kernel, Microsoft Graphics Component, Windows Input and Composition, Windows Shell, Microsoft Xbox, the Microsoft Store, Windows Cloud Infrastructure, Windows Fundamentals, Windows Management, Windows Authentication, Windows Cryptography, Microsoft HoloLens, Windows Virtualization, Windows Storage and Filesystems, Windows File Server and Clustering, Windows Hybrid Storage Services, the Microsoft JET Database Engine, and the Windows Update Stack.

Dieses Update wird automatisch von Windows Update heruntergeladen und installiert. Dieses Update ist auch im Microsoft Update Catalog erhältlich. Microsoft empfiehlt dringend, dass Sie das neueste Service Stack Update (SSU) für Ihr Betriebssystem installieren, bevor Sie das neueste kumulative Update (LCU) installieren. Microsoft führt ein bekanntes Problem auf, die das Update verursacht. Bei der Update-Installation kann der Fehler 0x800f0982 – PSFX_E_MATCHING_COMPONENT_NOT_FOUND auftreten. Details finden sich im KB-Artikel.

Zudem hat Microsoft ein Update direkt für den Windows Update Client veröffentlicht, um dessen Zuverlässigkeit zu verbessern. Das wird außerhalb von Windows Update ausgerollt, wenn die Maschine kompatibel und keine LTSC-Variante ist und Updates nicht per GPO blockiert wurden.

Updates für Windows 10 Version 1507 bis 1803

Für Windows 10 RTM bis Version 1803 stehen verschiedene Updates für die LTSC-Versionen und ggf. die Enterprise-Versionen zur Verfügung. Die Varianten Home und Pro sind dagegen aus dem Support gefallen. Hier eine Kurzübersicht.

  • Windows 10 Version 1803: Update KB4561621 steht nur noch für Enterprise und Education bereit. Das Update hebt die OS-Build auf 17134.1550. Es sind die im KB-Artikel erwähnten Fixes enthalten. Dieses Update wird automatisch von Windows Update heruntergeladen und installiert, steht aber im Microsoft Update Catalog als Download zur Verfügung. Vor der manuellen Installation muss das aktuellste Servicing Stack Update (SSU) installiert werden. Details, auch zu bekannten Probleme sind im KB-Artikel zu finden.
  • Windows 10 Version 1709: Update KB4561602 steht nur noch für Enterprise und Education bereit. Das Update hebt die OS-Build auf 16299.1932. Es sind die im KB-Artikel erwähnten Fixes enthalten. Dieses Update wird automatisch von Windows Update heruntergeladen und installiert, steht aber im Microsoft Update Catalog als Download zur Verfügung. Vor der manuellen Installation muss das aktuellste Servicing Stack Update (SSU) installiert werden. Details, auch zu bekannten Probleme sind im KB-Artikel zu finden.
  • Windows 10 Version 1703: Update KB4561605 steht nur noch für das Surface Hub bereit. Das Update hebt die OS-Build auf 16299.2409. Es sind die im KB-Artikel erwähnten Fixes enthalten.
  • Windows 10 Version 1607: Update KB4561616 steht nur noch für Enterprise LTSC bereit. Das Update hebt die OS-Build auf 14393.3750. Es sind die im KB-Artikel erwähnten Fixes enthalten. Dieses Update wird automatisch von Windows Update heruntergeladen und installiert, steht aber im Microsoft Update Catalog als Download zur Verfügung. Vor der manuellen Installation muss das aktuellste Servicing Stack Update (SSU) installiert werden. Details, auch zu bekannten Probleme sind im KB-Artikel zu finden.
  • Windows 10 Version 1507: Update KB4561649 steht für die RTM-Version (LTSC) bereit. Das Update hebt die OS-Build auf 10240.18608. Es sind die im KB-Artikel erwähnten Fixes enthalten. Dieses Update wird automatisch von Windows Update heruntergeladen und installiert, steht aber im Microsoft Update Catalog als Download zur Verfügung. Vor der manuellen Installation muss das aktuellste Servicing Stack Update (SSU) installiert werden. Details, auch zu bekannten Problem sind im KB-Artikel zu finden. Details sind im KB-Artikel zu finden.

Für Windows 10 V1511 und V1703 gab es kein Update, da diese Versionen aus dem Support gefallen ist. Details zu obigen Updates sind im Zweifelsfall den jeweiligen Microsoft KB-Artikeln zu entnehmen.

Ähnliche Artikel:
Microsoft Office Patchday (2. Juni 2020)
Microsoft Security Update Summary (9. Juni 2020)
Patchday: Windows 10-Updates (9. Juni 2020)
Patchday: Windows 8.1/Server 2012-Updates (9. Juni 2020)
Patchday: Updates für Windows 7/Server 2008 R2 (9. Juni 2020)
Patchday Microsoft Office Updates (9. Juni 2020)
Windows 10: Druckprobleme nach Juni 2020-Updates
Windows 10-Bug: USB-Drucker werden nicht erkannt
Windows 10: Sonderupdate soll Druckerprobleme beheben – I
Windows 10: Sonderupdate soll Druckerprobleme beheben – II
Windows: Druckprobleme mit Brother-Druckern (6.2020)


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Sicherheit, Update, Windows 10 abgelegt und mit KB4557957, KB4560960, KB4561602, KB4561605, KB4561608, KB4561616, KB4561621, KB4561649, Patchday 06-2020, Sicherheit, Update, Windows 10 verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

70 Antworten zu Patchday: Windows 10-Updates (9. Juni 2020)


  1. Anzeige
  2. Das Problem mit den LTE-Modem ist genial. Wie soll man so ein Update ausrollen, wenn die halbe Belegschaft noch von Zuhause aus arbeitet und durchaus LTE verwendet? Im März bricht MSFT AlwaysOn VPN und jetzt die LTE-Modem. Die Helden dieser Zeit.

    • JohnRipper sagt:

      Im Business Umfeld gibt es keinen Grund auf 1903, 09 oder gar 200x zu gehen. Und in der aktuellen Phase sowieso nicht.

    • der ITler sagt:

      genau deswegen
      zuerst die Updates IMMER Testen, bevor man sie auf Produktivlaptops und PC’s ausrollt.

    • Andreas B. SH sagt:

      Heißt das jetzt konkret, dass man nach diesem Patch überhaupt nicht mehr per Webstick ins Internet kommt?

      Hat es von Euch schon jemand ausprobiert und kann darüber berichten? – Ich habe grade bei ALDI-Talk angerufen; die wissen (wie nicht anders zu erwarten) noch nichts darüber …

      Für mich wäre das Ganze ‘ne ziemliche Katastrophe.

      • Andreas B. SH sagt:

        Beim vorigen Monatspatch kb4556799 (vom 12. Mai) steht übrigens auch schon dieser “known issue” bzgl. LTE-Modem (aka Surfstick).
        Was soll man davon halten? Ist das derselbe Bug?

      • Andreas B. SH sagt:

        Ich habe es jetzt riskiert, das Update KB4560960 draufzumachen. Es scheinen bzgl. Internetverbindung keine neuen (!) Probleme aufzutreten.

        Das Verbindungsicon im Systray zickt manchmal rum (wie bisher schon), kriegt sich aber von selbst wieder ein. – Wenn ich wärend der Session dort das Häkchen bei “Windows soll meine Verbindung aufrechterhalten” setze, funzt es.
        Nur muss man dieses Häkchen unbedingt vor Beendigung des Verbindungsassistenten und Abziehen des Websticks dann erst wieder entfernen, sonst kann es einen Windows-Crash wg. “Hardwarefehler” geben.

        Medion-Notebook + ALDI-Talk-Webstick (Win 10 Home 1909, 64bit)

  3. 1ST1 sagt:

    Für die gestern bekannt gewordene, und bei den Herstellern/Entwicklern schon im Dezember 2019 eingereichte CallStranger-Lücke in UPnP ist scheinbar auch nichts dabei, Windows 10 soll ja explizit auch betroffen sein.

    • Potrimpo sagt:

      Upnphost.dll ist bei den gepatchten Dateien dabei. Könnte sich auf die Lücke beziehen.

      • 1ST1 sagt:

        Scheint so, habe das CallStranger-Script mal unter WSH laufen lassen, und es findet tatsächlich die Lücke auf ungepatchtem Win 10, aber nach dem Patch nicht mehr.

  4. Anzeige

  5. Sebastian sagt:

    Guten Morgen zusammen,

    wenn ich die Windows Updates aufruft erscheint der Fehler 0x80070057
    Wenn ich dann auf “Wiederholen” klicke läuft es normal durch.

    Wir haben einen stündlichen Task der zwei Befehle ausfürt:

    usoclient.exe StartInteractiveScan und wuauclt /reportnow

    Clients: Windows 10 Pro x64 1909
    WSUS Server: Windows Server 2019 Standard x64

    Am WSUS ist geplant, dass er die Updates um 10 Uhr installiert, wenn der Client online ist. (GPO Einstellung)

    Hat den Fehler bzw. den Fehlercode auch schon wer erhalten?

    Schöne Grüße

    Sebastian

    • 1ST1 sagt:

      Was bringt es den usoclient und das unter Win 10 nicht mehr funktionierende wuauclt stündlich nochmal vom Taskplaner aufzurufen? Macht Windows doch sowieso, per GPO kann man sogar einstellen, wie oft.

      • Sebastian sagt:

        wir hatten das Problem, dass WSUS zwar die Updates an den Client geschickt hat aber trotz Zeitplan nicht installiert hat.

        im WSUS.de Forum wurde mir der Task zusätzlich empfohlen.

        Ich werde um 10 Uhr nochmal stichpunktartig die Clients kontrollieren, ob das Update durchgelaufen ist

        • Sebastian sagt:

          Kurze Zwischeinfo

          Bei manchen Clients wurden die Windows Updates installiert aber Office Updates blieben nach dem Download stehen und mussten manuell installiert werden bzw gestartet werden.

          Ich werde jetzt mal eine Runde im Haus drehen … ich weiß leider nicht wo hier der Wurm wieder drin ist.

          • JohnRipper sagt:

            Der Nutzen ist gut um das sicherzustellen. Trotzdem solltest du den Fehler finden, es deutet nämlich auch ein größeres Problem hin…

          • Sebastian sagt:

            also der Fehler trat bei 95% der Fälle an Rechnern auf, an denen kein User angemeldet war.
            Kann jetzt nur Zufall sein

            Manche Rechner haben die Updates zwar runtergeladen aber nicht installiert und manche haben gesagt, dass der PC aktuell sei, bei manueller Suche kamen die Updates aber.

            Wird wohl an der GPO liegen.
            Den geplanten Task hab ich vorerst mal deaktiviert.

  6. 1ST1 sagt:

    Sehr krass und ganz simpel auszunutzen: https://www.bleepingcomputer.com/news/security/windows-group-policy-flaw-lets-attackers-gain-admin-privileges/
    Fazit: Unbedingt schnellstens Updates einspielen!

  7. Ollat sagt:

    Achtung, in unserem Umfeld sorgt das Update für große Probleme – PDF Dateien werden nicht mehr erzeugt. Ursprung ist noch unbekannt.

    Bislang hilft nur die Deinstallation des Updates. Infos folgen wenn weiteres bekannt.

    Gibt es bereits ähnliche Probleme?

    • Der Name sagt:

      Kannst Du bitte mal detailliertere Infos schreiben, sonst ist das doch total albern hier. Welches Update fuehrst Du hier auf welchem System/Platform genau aus, und womit und wie erzeugst Du PDF? Ich dachte das hier sein ein bisschen professioneller hier im Umgangston im Blog als solche dahingetippten teaser posts. Vielen Dank Dir!

      • Ollat sagt:

        Es betrifft aktuell diverse 1909/2004 Win 10 / Serversystem . KB KB4560960 bzw. KB4557957.

        Genaue Informationen kann ich noch nicht liefern sonst hätte ich das getan. Kann nur sagen, dass entsprechend viele Anrufe eingehen weil eine ERP Software nicht mehr Drucken kann, das mit diesen KBS entstanden ist und durch entfernen behoben wird.

        Deswegen frage ich hier ja auch ob es bereits weitere Erfahrungen gibt

        Falls intern weitere Infos vorliegen gebe ich diese zeitnah weiter.

        • Pinta sagt:

          nach einer Windows update konnte ich mein Brother Drucker nicht mehr verwenden er war in Systemsteuerung ersichtlich bzw aufgelistet druckte aber nicht
          jetzt habe ich den Serversystem KB4557957 deinstalliert
          und jetzt geht es wieder.
          Danke für den tipp
          nino

    • Anonymous sagt:

      Welches Update/KB meinst Du denn ?

    • Alfred Neumann sagt:

      Ne, PDF werden normal angezeigt.

      Vielleicht eine Dateiendungsverknüpfung versaubeutelt?

    • Dekre sagt:

      Habe Update für V1909 installiert. Das Erstellen von PDF-Dateien funktioniert sowohl aus dem IE11 heraus, also über die Acrobat-Druck, als auch das Einscannen vom Scanner. PDF-Programm ist Acrobat XI Prof.
      Vielleicht liegt es am PDF-Programm /PDF-Konverter?

      • Ollat sagt:

        Gehe gerade auch diverse durch, für mich bislang sicher reproduzierbar in Amyuni PDF Suite 6.00

        https://www.amyuni.com/de/desktop-editions/amyuni-pdf-suite/learn-more

        Insert PDF – beliebige PDF wählen – save to PDF/a -> das Ergebnis ist defekt.

        1909 alter Stand -> PDF Suite funktionierte -> KB aufgespielt -> PDF defekt

        Mal fragen ob die schon was wissen …

        • OlliD@RQ8 sagt:

          Der auch in Lexware verwendete virtuelle “Amyuni PDF Export”-Drucker ist nach jedem Windows 10-Featureupdate unbrauchbar (siehe auch Lexware-Blog).

        • Dekre sagt:

          Also das bestätigt mich mal wieder mit der auf dem Markt angebotenen diversen PDF-Software. Ich kann nur sagen “Vorsicht”. Das kriegen die irgendwie alle nicht hin.
          Aber dann wäre ggf. der Fehler gefunden.

          Gegenüber Lexware liefert Datev den Sky-Pdf mit. Das ist zum Erstellen von PDF-Dateien aus Datev-Programm. Man dann diesen auch so als PDF-Drucker verwenden. Bei diesem gab es bisher nach Update bei MS- Windows bisher noch keine Probleme. Die separate Version von Sky-PDF kenne ich so nicht.

          Ich verwende immer Acrobat XI Prof zum Scannen und auch als PDF-Drucker (Sky-PDF und Acrobat reagieren unterschiedlich).

          Unten im Blog haben auch noch andere was dazu geschrieben.

          • Dekre sagt:

            Kurze Ergänzung – Ich kann nur aus Erfahrung darauf hinweisen PDF-Drucker (PDF-Konverter) von unterschiedlichen Hersteller zu verwenden. Bei formatieren Excel-Dateien zerschießt Acrobat immer die Formatierung nach PDF-Druck bei mir. Das passiert bei Sky-PDF nicht. Habe noch Foxit.
            Alle reagieren anders. Das Gute ist NIE beisammen.

          • Dekre sagt:

            siehe bei Deskmodder, habe eingestellt. Link muss freigegeben werden.

          • Thomas sagt:

            Bei Amyuni ist der Fehler bekannt (ich hatte gestern E-Mail-Kontakt mit ihnen).
            Der Fehler passiert nur, wenn PDF-A aktiviert ist (schalte ich bei Amyuni PDF-A ab geht wieder alles).

            Wenn bei Sky-PDF PDF-A aktiviert ist, funktioniert er dann immer noch?

            Amyuni macht einen guten Job.
            Dieses KB kam ohne Vorwarnung.

            Ich vermute es passiert beim Font-Embedding.
            PDF-A muss alle Fonts mitliefern, die in der Datei verwendet werden (es ist Archivierungssicher, wird ein exotischer Font verwendet, so muss dieser in der Datei drin sein).

            Und Lexware schaltet halt auch PDF-A an (zurecht, einzig sinnvolle Art PDF abzulegen).

            Während der Erzeugung der PDF-Datei wird in der Ereignisanzeige ein Fehler eingetragen.

            Ich vermute, dass man die Spooler–Warteschlange angreifen konnte, indem man sich große Mengen an Arbeitsspeicher vorreserviert. Bei PDF-A mit Font-Embedding kann das schnell anwachsen.
            Amyuni wird mitten im Arbeitsprozess abgewürgt.

          • Dekre sagt:

            Bei Sky-Pdf ist voreingestellt “Standard-kompatibilität: = Keine”
            Ich lasse das so. Pdf/A ist nicht gewählt. Ich teste da nicht rum. Ich bin froh, dass das alles so funktioniert. Ich habe wohl auch bei Acrobat und bei Foxit keine Pdf/A-Einstellung. Irgendwann habe ich mal festgestellt, dass die Datei manchmal Probleme macht. Ich hatte vor paar Jahren mal diverses bei Acrobat ausprobiert.

  8. Andres Müller sagt:

    Siehe an siehe an … es sind auffallend viele Cortana Bugs behandelt in den aktuellsten 2004 Patches.

    Ob das auch etwas damit zu tun hat das Microsoft unter anderen zuvor deaktivierten Funktionen auch die Cortana Assistentin wieder Zwangs -aktiviert hat?

    Auch wenn ein Benutzer die Sprachassistentin unter Windows 10 1909 oder früher deaktiviert hatte wird Cortana unter 2004 wieder aktiviert.

    So ist das jedenfalls auf allen Windows 10 Maschinen passiert die ich bisher auf 2004 Upgeradet habe.

    PS: Meiner Meinung ist Windows 10 Weltweit einer der schlimmsten Vernichter von Arbeitsstunden die ich kenne. Kein anderes Produkt das ich besitze benötigt bei mir soviel Zuwendung infolge nicht zu verhindernder Wartungsarbeiten wie Windows 10.
    Wenn man aus professionellen Gründen ein Windows Pro in einem bestimmten Zustand benötigt ( Aktivierte/deaktivierte Optionen Apps und Dienste ), dann verspricht jedes Funktionsupgrade eine Menge Wartungsarbeit.

    Es ist nicht möglich darauf zu vertrauen das einmal deaktivierte Optionen auch in diesem Zustand verbleiben, man muss alles manuell nochmals abarbeiten. Zudem erhöhen sich jedes mal die Anzahl weiterer Optionen wo man entscheiden muss ob die deaktiviert werden müssen oder nicht.

    • oli sagt:

      Also LTSC 2019 lüppt wunderbar :>.

      • Andres Müller sagt:

        diese Antwort habe ich befürchtet, deshalb habe ich extra erwähnt das ich Windows Pro benötige.!
        Ich muss mit professionellen Audioprogrammen wie Cubase arbeiten, die funktionieren mit Enterprise nicht richtig und werden auch nicht mit solchen Versionen getestet. Audio Programme sind sehr anfällig auf so genannte Latenzen. Enterprise ist nicht für Multimedia optimiert, schon gar nicht auf Audio Produktion.

    • Alfred Neumann sagt:

      Einfach Powershell als Admin: Get-AppxPackage -allusers Microsoft.549981C3F5F10 | Remove-AppxPackage

  9. Anzeige

  10. Patrick sagt:

    Updates für 1909 erfolgreich eingespielt. Windows Update suchte wie immer, einmal am Tag selbst und hat mir zudem nun auch das Upgrade auf Version 2004 angeboten.
    Dies am Rechner mit Verzögerung 0. Am zweiten Gerät, wo eine Verzögerung geschaltet ist, entsprechend kein Upgrade Angebot.

  11. Zanza sagt:

    Nach Installation der Updates gibt es bei W10 Build 1903 ziemliche Druckprobleme. Diverse Anwendungen stürtzen einfach ab wenn man drucken will. Man sieht dann auch immer einen Appcrash von splwow64.exe im Eventlog.

    Hängt möglicherweise mit dem PDFs-Erzeugunsproblem von Ollat zusammen. PDFs werden ja auch per (virtuellem) Drucker erzeugt.

    • 1ST1 sagt:

      Kein Problem hier, druckt mit dem Microsoft-PDF und auch mit dem am Server freigegebenen Laser.

      • Zanza sagt:

        Habe ich den Microsoft PDF Drucker als Standard, kann ich drucken und die apps stürtzen auch nicht ab. Wenn ich aber einen freigegebenen Drucker als Standard habe und mit dem Drucken will, stürtzen die apps entweder ab oder melden es kann nicht gedruckt werden, weil kein Drucker installiert ist.
        Wenn ich zb garkeine App direkt Aufrufe und eine Testseite über den Drucker drucken möchte, stürtz sogar der komplette Explorer ab.

  12. Dekre sagt:

    Info = Zum PDF-Druck hat moinmoin bei Deskmodder was eingestellt, siehe hier:

    https://www.deskmodder.de/blog/2020/06/10/usb-drucker-wird-nicht-in-der-liste-der-drucker-uns-scanner-angezeigt-workaround-windows-10-2004-bis-zur-1903/

    Es ist wohl ein generelles Problem und MS hat das Thema wohl auch schon erkannt.

    • 3rd sagt:

      PDF Druck löst folgende Fehlermeldung aus:

      Catalog Database (3472,D,50) Catalog Database: Die Version der Datenbankformatfunktion 9180 (0x23dc) konnte wegen des aktuellen Datenbankformats 1568.20.0 nicht verwendet werden, das vom Parameter 0x410022D8 (8920 | JET_efvAllowHigherPersistedFormat) kontrolliert wird.

      Direkt aus Adobe ist der Druck möglich, wird die PDF in einer anderen Anwendung geöffnet und soll gedruckt werden, siehe oben.

      Bei einem Rechner mit W2004 wurde das Problem durch das Juni-Update behoben, bei 4 anderen nicht (bzw. es konnte ein einziges Mal gedruckt werden, danach nicht mehr (leider kein Rollback auf 1909 mehr möglich).

      Druckertreiber erneuern half auch nicht.

      Bei mir werden Netzwerkdrucker angesprochen

  13. Gerold sagt:

    Ein weiteres Problem mit über USB angeschlossenen Druckern:

    USB printer port missing after disconnecting printer while Windows 10 (version 1903 or later) is shut down
    Applies to: Windows 10, version 1903, all editionsWindows 10, version 1909, all editionsWindows 10, version 2004, all editions

    https://support.microsoft.com/en-us/help/4566779/usb-printer-port-missing-after-disconnecting-printer-while-windows-10

    Lösung:
    Den Drucker vor dem Hochfahren des Computers Anschliessen und Einschalten.

  14. Dekre sagt:

    Frage in die Runde – Es wird kein Servicing Stack-update diesmal angeboten. Bin schon ganz nervös :)

    Nach dieser Info von MS
    https://docs.microsoft.com/de-de/windows/deployment/update/servicing-stack-updates
    steht, dass es “je nach Vorhandensein neuer Probleme oder Sicherheitsrisiken veröffentlicht” wird.

    Das ist dann die Liste aller mit Aktualisierung per 09.06.2020
    https://portal.msrc.microsoft.com/en-us/security-guidance/advisory/ADV990001
    veröffentlichten.

    Das mit dem SSU ist bei MS wohl ein Problem in sich und für Außenstehende schwer zu durchdringen.

    • GPBurth sagt:

      Laut meinem WSUS gibt es SSU mit Freigabedatum 9.6.2020 mindestens für Windows 10 1809/1903/1909 sowie Server 2012R2/2016/2019 und meine Systeme melden das auch als “benötigt”.

    • Scyllo sagt:

      Für einen Intel NUC (NUC8i3BEK) mit Win 10 1909 meiner Freundin wird das aktuelle SSU (KB4560959) ebenfalls nach der Installation des kumulativen Updates (KB4560960) NICHT angeboten.

      Ich hatte mich diesmal einfach darauf verlassen, dass es nach der Installation des kumulativen Updates automatisch seitens Microsoft angeboten würde, da hier einmal gesagt wurde, es sei egal, ob man es nun händisch im Vorfeld installiert (da es laut Microsoft ja eigentlich VOR dem kumulativen Update installiert werden soll) oder automatisch NACH dem kumulativen Update.

      Es werden aber bislang keine weiteren Updates gefunden.

      Und wie es aussieht, ist die Vorgänger-Version (KB4552152) ebenfalls nicht installiert….

      Muss man sich da nun Sorgen machen?

      Beim Installieren der Updates (kumulativ sowie Adobe Flash) gab es aber keine Probleme.

    • Dekre sagt:

      Das SSU ist bei mir trotzdem installiert.
      Nachdem @Scyllo was geschrieben hat, habe ich mal bei “Updates deinstallieren” nachgeschaut und dort findet sich das KB4560959.
      Es hat sich also doch installiert. Es steht aber nicht unter “Updateverlauf anzeigen / Qualitätsupdate”.

      Das hatte ich mal wieder beim Einstellen meiner Frage auch vergessen. Denn die Wege sind bei MS schwer zu durchschauen und nicht alles erscheint bei “Updateverlauf anzeigen”. Das Entscheidende steht dann bei “Updates deinstallieren”.

      In diesem Patchday-Monat hat es sich “heimlich” installiert. Na ja, gibt ja auch genug andere Probleme in der Welt.

  15. PierreH sagt:

    KB4560960 für Win 1909 bringt bei meinen PCs eine Fehlermeldung “PrintIsolationHost” Nicht mehr funktionsfähig (Appcrash) wenn gedruckt werden soll.
    Der Drucker ist ein Brother per WLAN konfiguriert.
    Deinstalliere ich das CU klappt es wieder mit dem Drucken. Hat jemand anderes auch das Problem?

    • 1ST1 sagt:

      Drucker löschen und neu installieren kann helfen, idealerweise mit neuerem Treiber, wenn da einer verfügbar ist.

      • PierreH sagt:

        Danke für die Antwort. Drucker neu installieren brachte nichts. Das Problem besteht auch bei der Version 2004 von Windows!!
        Brother hat keinen neuen Treiber. Ich habe jetzt mal die Windows Updates mit WAU Manager walten lassen. Da kann ich gezielt Updates filtern!

        • Melchior sagt:

          Danke PierrH für deine Info. So kann ich mir das Löschen und das Neuinstalieren des Druckertreibers ersparen. Ich habe nun auf dem PC mit Windows Version 1909 den Juni-Patch KB4560960 deinstalliert und nun kann ich von diesem PC aus wieder auf dem Brother MFC-5890CN ausdrucken. Auf meinem anderen PC mit Windows Version 2004 lasse ich den Juni-Patch vorerst (siehe meinen Beiträge etwas weiter unten vom 11. Juni 23:02 bzw. 12. Juni 00:13). So sehe ich dann auf diesem zweiten PC, ob MS gelegentlich eine Korrektur schickt. Unter Windows 10 Version 2004 hat der Juni-Patch die Bezeichnung KB4557957.

  16. JE sagt:

    Bestehen auch andernorts Probleme beim Drucken mit Ricoh MFPs mit Streamline?
    Benutzer, auf deren Windows 10 oder 2016 die Updates (vmtl. KB4560960) installiert sind, erhalten statt dem Ausdruck den Fehler “Beim Ausdruck auf [Printer] ist ein Fehler aufgetreten”.

  17. Melchior sagt:

    Ja, habe dasselbe Problem (PrintIsolationHost – Nicht mehr funktionsfähig) mit Windows 10 Pro Version 1909 und zwar genau seit Installation der Juni-Patches von Windows Update. Drucker: Brother MFC 5890CN, verbunden mit dem PC über ein Kabel-Ethernet-LAN.

    • Melchior sagt:

      Ich habe noch einen zweiten PC mit Windows 10 Pro, aber mit Version 2004 und dort sind die Juni Patches von Windows Update auch installiert. Auch dieser PC ist über das Kabel-Ethernet-LAN mit dem Drucker Brother MFC 5890CN verbunden. Und auch dort habe ich den gleichen Fehler (PrintIsolationHost – Nicht mehr funktionsfähig; Fehler wird so angezeigt unter Sicherheit und Wartung, Zuverlässigkeitsverlauf)

      An diesem Kabel-Ethernet-LAN ist noch ein zweiter Drucker angeschlossen: HP-Laserjet Pro 400 M401dw. Dort kann ich von beiden PCs aus ausdrucken.

      • PierreH sagt:

        Ich sehe da bin ich nicht der einzige mit dem Problem. In der MS Community gibt es auch betroffene User. Mal sehen ob MS da was unternimmt oder Brother einen neuen Treiber veröffentlicht.

        • NM sagt:

          Auch ich habe das gleiche Problem (fehlerhafte Anwendung PrintIsolationHost.exe auf Win 10 Pro Version 1909 64Bit mit installierten KB4560960) allerdings mit einem Brother MFC490CW der über IP angesprochen wird.

  18. JD sagt:

    JA, bestehen bei uns auch (Ricoh MFPs mit Streamline). Nach der Deinstallation (KB4560960) keine Probleme mehr.

  19. Alf sagt:

    Drucker Brother 5490 funktioniert nicht mehr nach Windows 10 Update am 11.06.2020
    Win 10 Pro 1909 und 2004 / Zwei verschiedene Notebooks. Drucker -Treiber neu installiert, keine Änderung.
    Beide Notebooks zurück gesetzt /wiederhergestellt. Alles wieder OK.

  20. Ute sagt:

    Hatte ebenfalls ein Druck-Problem durch das Update KB4560960 (Win 1909) beim Multifunktionsgerät Brother MFC-5890CN:
    Drucken über LAN-Anschluss ging nicht mehr. Auftrag wurde in der Druckerwarteschlange kurz angezeigt (“wird gesendet”), wurde aber nicht gedruckt und verschwand im Nirwana.
    Alle anderen Funktionen (Scannen, Faxen, WLAN-Druck, Mobil-Druck) waren nicht betroffen.

  21. MOD sagt:

    Habe ein Brother MFC5895CW und genau das gleiche Problem wie von Ute beschrieben.

  22. Ca$e sagt:

    Hatte gerade eine 1909 Installation bei der durch Windows Update das KB4560960 automatisch vor dem SSU (KB4560959) installiert wurde. Nach dem Update KB4560960 hat das komplette System leicht verrückt gespielt. Diverse *.dll Fehler PopUps, dann in div. Programmen (InDesign, Word) kein “Speichern” oder “Speichern unter” (kommt kein Dialog) möglich. Dazu auch z.B. in Outlook keine Dateianhänge einfügen etc. Im Explorer hat man gesehen das die Beschriftungen im Menü nicht mehr korrekt waren, so dass dort z.B. bei Aussschneiden “Windows.cut”, bei Umbenennen “Windows.rename” etc. angezeigt wurden.

    Nach Deinstallation von KB4560960 mit anschließendem Reboot läuft alles wieder normal, alle Fehler weg. Auf dem PC habe ich dieses Update nun ausgeblendet.

  23. Alfred Pieczyk sagt:

    Alle die Probleme mit Drucker per USB haben. Windows 10
    Neues Patch von Microsoft seit 18.06.2020. Downloaden, installieren und alles funktioniert. Keine Probleme.

    Version bis 1909
    https://www.catalog.update.microsoft.com/Search.aspx?q=KB4567512
    Version 2004
    https://www.catalog.update.microsoft.com/Search.aspx?q=KB4567523
    Gruß
    Alf

  24. Melchior sagt:

    Danke Alf für deinen Hinweis. Auch bei mir funktioniert das Drucken wieder nach Installation von KB4567523 auf allen Win10 PCs mit Version 2004 (den PC mit Version 1909 habe ich unterdessen auch auf Version 2004 gehoben). Drucke auf Brother MFC-5890CN Drucker, der via Ethernet-Kabel-LAN mit den PCs verbunden ist und vor der Installation des Patches war die Fehlermeldung “PrintIsolationHost Nicht mehr funktionsfähig”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.