Outlook-Probleme: Abstürze, gelöschte Mails, langsamer Start

[English]Aktuell klagen Nutzer von Outlook über diverse Fehler der Software. Da gibt es Fälle, wo der Client bis zu einer Minute für den Start braucht. Oder es kommt zu Abstürzen, wenn bestimmte Pop-Mails gelöscht werden. Hier ein kurzer Überblick über die Sachlage.


Anzeige

Benutzer von Microsoft Outlook haben aktuell keinen leichten Stand mit dem Mail-Client Outlook. Mitte Juli 2020 hatte ich bereits im Blog-Beitrag Outlook stürzt mit Error 0xc0000005 ab, Workaround/Fix über ein Problem mit dem Programm berichtet.

Absturz beim Löschen von Mails

Zum 15. Juli 2020 hat Microsoft aber wohl einen weiteren Fehler in Outlook bestätigt. Der betreffende Supportbeitrag enthält den Titel Outlook crashes deleting three or more emails from a POP account with Download Headers Only und beschreibt eigentlich schon alles. Nach der Aktualisierung auf Outlook Version 2006 Build 13001.20266 und höher stürzt Outlook beim Löschen von 3 oder mehr E-Mails von einem POP-Konto ab, wenn nur Kopfzeilen vom Client heruntergeladen wurden. Im Anwendungsprotokoll der Windows Ereignisanzeige sehen Sie die folgenden Ereignisdetails:

Faulting application name: OUTLOOK.EXE, version: 16.0.13102.20002, time stamp: 0x5efe7a9e
Faulting module name: ntdll.dll, version: 10.0.19041.207, time stamp: 0xcad89ab4
Exception code: 0xc0000409
Fault offset: 0x000000000008b48f
Faulting process id: 0x5748
Faulting application start time: 0x01d65a1988bf274f
Faulting application path: C:\Program Files\Microsoft Office\root\Office16\OUTLOOK.EXE
Faulting module path: C:\WINDOWS\SYSTEM32\ntdll.dll

Aktueller Stand dieses Fehlers ist laut Supportbeitrag, dass Microsoft die Ursache untersucht. Es wird der gleiche Workaround, wie im Blog-Beitrag Outlook stürzt mit Error 0xc0000005 ab, Workaround/Fix empfohlen, nämlich ein Update auf die Version 16.0.12827.20470. (via)

Outlook-Start dauert 1 Minute

Und es gibt Nutzer, die von einem weiteren Bug genervt sind. Outlook braucht dort für den Start unter Windows 10 bis zu einer Minute länger. Bleeping Computer hat es hier erwähnt. Dazu gibt es diesen Microsoft Supportbeitrag vom 20. Juli 2020. Im Titel Unexpected one-minute startup of Outlook if UE-V is enabled erwähnt Microsoft bereits die Ursache: Die User Experience Virtualization (UE-V) macht Ärger, wenn:

  • Outlook 2019 oder Outlook 2016 auf einem Computer, auf dem Windows 10, Version 1809 oder eine spätere Version von Windows ausgeführt wird.
  • Nutzer ein kumulatives Update für Windows 10, das nach dem 17. März 2020 veröffentlicht wurde, installieren.
  • Die Nutzer die User Experience Virtualization (UE-V) einsetzen, wobei die Synchronisierungsmethode auf Keine gesetzt ist.
  • Und der Nutzer die MicrosoftOutlook2016CAWinXX.xml UE-V-Vorlage (zum Beispiel MicrosoftOutlook2016CAWin32.xml registriert).

Treffen diese Voraussetzungen zu, kann der der Start von Outlook eine Minute dauern. Während dieser Zeit wird der Outlook Startbildschirm (Splash Screen) angezeigt. Ursache ist eine auf Keine eingestellte UE-V-Sync-Methode, die Windows veranlasst, das Synchronisierungs-Timeout (standardmäßig zwei Sekunden) zu ignorieren. Daher wird das UE-V-Zeitlimit nach einer Minute überschritten.

Abhilfe schafft, die Standard-Synchronisationsmethode SyncProvider zu verwenden. Falls das nicht möglich ist, gibt Microsoft im KB-Artikel noch einen weiteren Workaround an. Es ist doch immer wieder eine Freude, zu sehen, wie zuverlässig dieses Office-Zeugs doch ist und wie schnell die Entwickler reagieren, wenn mal wieder ein Office as a service-Update beim Nutzer entgleist. Ich bin begeistert, setze aber weiter auf den Thunderbird als Mail Client.


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Office abgelegt und mit Office, Outlook, Probleme verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Outlook-Probleme: Abstürze, gelöschte Mails, langsamer Start


  1. Anzeige
  2. Andres Müller sagt:

    Herzlichen Dank für diese Info Herr Born. Ich hatte über Wochen Performance Probleme mit drei PC’s mit dem neuen Windows 10 Pro Version 2004. Das reichte bis zum Einfrieren der Geräte und die Unmöglichkeit im Internet zu browsen wegen sehr langsamen Bildaufbau. Es war zum Teil nicht mehr möglich Software zu deinstallieren, zum Beispiel den ESET Internet Security den ich im Verdacht hatte die Probleme zu verursachen.
    Nun habe ich herausgefunden das bei mir tatsächlich drei Ursachen für die Performance Probleme existieren, wovon jetzt dieses Outlook Problem das letzte Teil des Puzzle zu sein scheint … jedenfalls im Moment.

    Ursache Nummer 1 meiner Probleme war nicht nur ESET das in seiner installierten Version tatsächlich Schwierigkeiten machte, es war vor allem Malwarebytes Version 4.1.0 . Zu lösen war das Problem indem man zuerst dessen Ransomware Funktion ausschalten musste. Erst diese Woche gelang es mit Version 4.1.2 den Entwicklern das ich diese Funktion wieder einschalten konnte. Auch ESET musste ich deinstallieren und habe ihn bis jetzt noch nicht wieder in Funktion. Das meine VMWare wieder mal nicht mehr funktioniert wegen der Microsoft Virtualisierungs -Sandbox Funktion wunderte mich schon gar nicht. Es hat mich alles viele Stunden Arbeit gekostet die Ursachen zu finden für die extrem mühsamen Performance Probleme, und dies alles nur wieder wegen einem weiteren Funktionsupdate mit … Killerfunktionen. .. ( in der Tat )

  3. R2 sagt:

    Bei uns stürzte Outlook 2019 auch ständig ab beim löschen von E-Mails. Ursache war aber der Symantec Endpoint Protection 14.3 bzw. das Outlook Plugin davon. Nach deinstallieren des Plugins stürzte Outlook nicht mehr ab.

  4. Anzeige

  5. Marc sagt:

    Jedes Officeupdate der letzten 12 Monate hat immer ein Problem gelöst und neue geschaffen. Immer waren irgendwelche Stellen betroffen, die die Arbeit störten und hohen Supportaufwand für die interne IT bedeuteten.

    Bei mir zusätzlich immer noch vorhanden: Nachdem Outlook minimiert wurde und in der Taskleiste für circa 20 Minuten läuft, sind nach dem Maximieren sämtliche Fenstergrößen im Outlook verschoben (z.B. die Ordnerliste ist so klein, dass kein Ordner angeklickt werden kann). Ein Vergrößern der Fenster muss immer wieder erfolgen!

  6. Marc sagt:

    Ebenfalls ein neues Phänomen:
    E-Mails lassen sich irgendwann einfach nicht mehr mit der Maus in einen Ordner verschieben. Der Cursor ändert sich ebenfalls auch nicht wenn mit der Maus und einer E-Mail im Dropmodus über einen Ordner gefahren wird. Irgendwann geht es einfach wieder ohne das irgendetwas gemacht wurde. Ein Neustart hilft sofort und ein Outlookneustart nicht.

    • daniel sagt:

      das ist ein Windows Problem und nicht ein Problem von Outlook, i.a. funktioniert dann z.b. auch nicht mehr Drag&Drop in Windows Explorer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.