Wo Cortana demnächst geschlachtet wird …

Die mit viel Ambitionen gestartet Microsoft Sprachassistentin Cortana wird jetzt von Microsoft schrittweise in Produkten abgeschaltet. Das hat das Unternehmen in einem Blog-Beitrag bekannt gegeben.


Anzeige

Microsofts digitaler Assistent Cortana kann irgendwie nicht so richtig als Produktivitätsassistent punkten. Cortana war zwar in Windows 10 integriert und Microsoft hat es auf die Android-Plattform sowie in Produkten integriert. Das wird jetzt aber geschlachtet – die Funktionen werden abgeschaltet oder entfernt. Über einen Post auf Facebook habe ich von MVP-Kollegin Barb Bowman erfahren, dass Cortana demnächst nicht mehr auf Lautsprechern von Hamann Kardon laufen soll.

Langsames Sterben von Cortana

Der Abschied von Cortana kommt bei Microsoft in Raten. Die mobilen Anwendungen des KI-betriebenen Assistenten wurden im vergangenen Jahr auf allen Märkten außer dem US-Markt abgeschafft. Microsoft stellte seine Unterstützung für die Sprachassistentin Cortana für Android und iOS Ende Januar 2020 ein. Ich hatte das im Blog-Beitrag Cortana-Support stirbt für Android & iOS im November 2019 angesprochen.

Dann kam die Ankündigung Anfang 2020, dass Cortana aktualisiert wird. Musik, Connected Home und Drittanbieter-Funktionen sind bei dieser ‘Aktualisierung’ rausgeflogen. Ich hatte dies im Blog-Beitrag Windows 10: Cortana wird erneuert, Musik & Co. weg angesprochen.

Die nächsten Schritte wurden angekündigt

Nun hat Microsoft das Dokument Upcoming changes to Cortana veröffentlicht. Dort erfährt man, was demnächst an dem ‘großartigen Produkt’ (so die Lesart) geändert (bzw. geschlachtet) werde.

  • Die erste Änderung besteht darin, die Unterstützung für alle Cortana-Funktionen bei Drittanbietern am 7. September 2020 einzustellen.
  • Anfang 2021 wird Microsoft den Support für die Cortana-App für Mobiltelefone (iOS und Android) einstellen (gibt ja andere Lösungen, wie Outlook, Teams für die wegfallenden Funktionen, siehe Cortana Windows 10 experience, Cortana integration in Outlook mobile, und bald Cortana voice assistance in the Teams mobile app).
  • Darüber hinaus hat Microsoft beschlossen, die Unterstützung für die Integration des Cortana-Dienstes in den Harman Kardon Invoke-Lautsprecher im Januar 2021 einzustellen.  Um sicherzustellen, dass Kunden weiterhin Musik oder Ihre Lieblings-Podcasts hören können, hat Microsoft in enger Zusammenarbeit mit Harman Kardon einen Plan zur Umstellung auf Bluetooth-fähige Geräte erstellt, von dem man hofft, dass er die Auswirkungen dieser Umstellung mildern wird.
  • Kunden, die Anfang 2021 ein Firmware-Update von Harman Kardon erhalten, können weiterhin ihre Lieblingsmusik, Podcasts und Radiosender auf ihrem Invoke über Bluetooth hören. Das Firmware-Update wird innerhalb von sechs Monaten nach seiner Veröffentlichung automatisch an Geräte geliefert, die mit Wi-Fi verbunden sind. Sobald der Invoke aktualisiert ist, wird Cortana auf dem Gerät nicht mehr verfügbar sein. US-Kunden sollen einen Microsoft-Geschenkgutschein im Wert von 50 US-Dollar pro aktivem Invoke erhalten, wenn gewisse Bedingungen erfüllt sind.

Im Jahr 2021 wird Cortana in Surface Headphones weiterhin verfügbar sein. Die Unterstützung für die vorherige Version von Cortana in der ersten Version von Surface Headphones soll aber entfernen werden. Sieht so aus, als ob die early adopters irgendwie mit Zitronen gehandelt haben. Die Kollegen von Dr. Windows haben hier noch einige Informationen veröffentlicht.


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Software abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Wo Cortana demnächst geschlachtet wird …


  1. Anzeige
  2. Janami25 sagt:

    Wird Zeit, das man Cortana auch in Windows offiziell deinstallieren kann. Genauso wie inzwischen One Drive.

    Ressourcenverschwendung auf allen Ebenen, wenn es nur wenige nutzen.

  3. Patrick sagt:

    Ich habe mich zwar noch nicht genau damit beschäftigt, aber ab der 2004 Version von Win 10 ist Cortana ja “nur” noch eine App. Sollte dann doch eigentlich gehen mit dem deeinstallieren?!

  4. Anzeige

  5. red++ sagt:

    Wer es unbedingt braucht um selig zu werden kann es ja als App im Store herunterladen und es installieren, ich brauche Cortana nicht.

  6. deoroller sagt:

    Damit sollen wohl neuen Featureupdates schmackhaft gemacht werden. Ich installiere aber mitnichten , nur weil MS eine Möhre davor hält.

  7. Holger sagt:

    Ich kann nicht nur mit Cortana nichts anfangen, sondern die ganze Kategorie “digitaler Assistent” ist bei mir so überflüssig wie ein Kropf.

    Jeglicher sprachgesteuerter Assistent beruht auf dem Konzept der Bequemlichkeit. Egal ob ich “Alexa, mach das Licht an” oder “Cortana, wieviel kostet ein Kasten Bier” rufe, ich bin zu bequem selber das Licht anzumachen oder über einen Browser die Webseite meines Bierlieferanten aufzurufen.

    Die Folge der Bequemlichkeit dürfte dann sein, dass die Nutzer dieser sprachgesteuerten Assistenten in ein paar Jahren nicht mehr wissen, wie man das Licht anmacht oder wo man am besten Bier kauft.

    Ersteres ist noch zu verkraften, bei letzterem entstehen Monopole. ;-)

  8. Nina sagt:

    “.. demnächst geschlachtet..”.
    Sehr befremdliche Wortwahl.

    • rejlpid sagt:

      glaub, der Betreiber des Blogs mags MS nicht so wirklich – mal freundlich formuliert.
      da hüpft dann auch schonmal so einer raus… :D

      jetzt ganz unabhängig davon, dass derlei Nie-Helferlein in der Tat überflüssig wie Pickel sind.

      • Janami25 sagt:

        Genau richtig. Gibt genügend andere Seiten, die alles fast kritiklos abnicken, was Microsoft macht. Und wenn man dort Kritik übt, ist man sofort “Fortschritts-” Verweigerer.

  9. Anzeige

  10. DavidXanatos sagt:

    Eigentlich ist es doch ganz einfach, viele Menschen sind von Natur aus renitent, wen man versucht ihnen was aufzuzwingen dann währen sie sich.
    Wen also eine Firma wie z.B. MSFT versucht etwas auf biegen und brechen den Kunden unter zu jubeln, werden die Kunden mit allen mitteln dieses etwas ablehnen.

    Mich wundert es wirklich das solche hoch bezahlten Manager und Berater weniger Verständniss von menschlichen verhalten haben als ein Autist der in einem Keller Labor auf Steuerzahler kosten an Experimenten herum bastelt und die Menschheit fast nur aus Film und fernsehen kennt.

    MSFT ist glaube ich dem Irrglauben aufgesessen das Menschen Windows benutzen weil sie Windows benutzen wollen… das könnte für die allermeisten aber nicht weiter von der Realität entfernt sein. Menschen benutzen Windows weil sie Programme x, y, z auf eine Hardware mit guter Treiber Unterstützung ausführen wollen.
    Windows ist für nahezu keinen ein Selbstzweck sondern nur ein notwendiges übel.

    Man benutzt Windows weil es ohne nicht geht, so einfach ist es.

    MSFT scheint das nicht zu begreifen, sonst würden sie nicht seit 8 RT verwuchsen ein Betriebssystem ohne Windows Unterstützung raus zu bringen. Das wird immer scheitern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.