Hunderte US-Apps mit staatlichen Tracking-Funktionen

[English]Ein neuer Bericht legt eine unschöne Entdeckung offen. Offenbar sind hunderte an Apps mit Frameworks verseucht, die eine staatliche Überwachung ermöglichen. Es geht um die US-Firma Anomaly Six, die Verbindungen zum Militär und zu Geheimdiensten  hat. Der US-Kontraktor bezieht Standortdaten aus mehr als 500 Anwendungen (Apps) mit Hunderten von Millionen von Nutzern – also dieses Mal nicht Chinas KP.


Anzeige

The Wall Street Journal (WSI, Artikel nur mit Anmeldung einsehbar – ein Exzerpt ist hier abrufbar) hat die betreffende Geschichte die Tage enthüllt. Anomaly Six LLC, wurde von zwei US-Militärveteranen mit einem Hintergrund im Geheimdienst gegründet. Die Firma hat ihren Sitz in Virginia, und Verbindungen zur US-Verteidigungs- und Geheimdiensten.

Anomaly Six LLC-Framework in 500 Apps

Das kleine US-Unternehmen hat wohl eine Software (SDK mit einem Framework) entwickelt, welches in zahlreichen mobilen Apps eingebettet ist. Der Kontraktor der US-Behörden bezahlt App-Entwickler dafür, dass diese das Framework integrieren. Dadurch kann Anomaly Six LLC, die Bewegungen von Hunderten von Millionen Mobiltelefonen weltweit verfolgen. Die Tracker sammeln zwar nur anonymisierte Daten von Smartphonen, so der WSJ-Artikel. Aber Anomaly Six aggregiert diese Daten und verkauft sie an die US-Regierung. Und das Ganze ist in den USA völlig legal – in Europa steht die DSGVO davor.

Aufgefallen ist das Ganze, weil in Marketingmaterial die Behauptung gefunden wurde,  dass das Unternehmen in der Lage sei, Standortdaten aus mehr als 500 mobilen Anwendungen zu ziehen. Das Wall Street Journal hat dann diverse Interviews geführt und konnte Dokumente überprüfen, um die Sache anschließend publik zu machen. Die Tracking-Software von Anomaly Six ist wohl in über 500 mobilen Apps enthalten – welches das sind, ist nicht bekannt.

Anonym, aber geheim

Die Daten, die Anomaly Six sammelt, sind zwar anonymisiert. Jedes Smartphone ist aber mit einer alphanumerischen Kennung versehen, die zwar nicht mit dem Namen des Telefonbesitzers verknüpft ist. Aber es gibt es viele Möglichkeiten, “anonyme” Daten einem Besitzer zuzuordnen. Befindet sich ein Gerät beispielsweise länger Zeit an einem Standort, kann dies die Wohnung, die Schule, die Universität oder der Arbeitsplatz des Besitzers sein. Das lässt sich herausfinden und es wurde bereits praktisch bewiesen, dass das funktioniert (siehe Datenschutz unterlaufen: Wie Apps uns legal ausspionieren).

Sobald diese Informationen vorliegen, ist es nicht schwer, auf andere Benutzergewohnheiten zu schließen, z.B. wo die Gerätebesitzer arbeiten, womit sie pendeln, wo sie essen gehen usw. Anomaly Six hat jedoch nicht offengelegt, in welchen Apps das Framework enthalten ist und mit welchen Entwicklern es Partnerschaften unterhält. Der Schluss des WSJ:  Da Anomaly Six seine staatliche Tracking-Software nicht offen legt, gibt es keine Möglichkeit, sich abzumelden. Kurz gesagt: Sie werden verfolgt und Ihre Smartphone-Gewohnheiten werden an die Regierung verkauft, und Sie können nichts dagegen tun. 

App-Liste bisher unbekannt

Das WSJ war nicht in der Lage, diese Informationen durch andere Methoden herauszufinden. Ich habe auch mal gesucht – bin aber ebenfalls (auf die Schnelle) nicht fündig geworden. Wer also US-Apps auf seinem Smartphone hat, beherbergt möglicherweise auch diese Tracking-Funktionen. Ironie der Geschichte: Die US-Regierung bannt gerade chinesische Apps, weil diese Millionen Amerikaner tracken könnten. Nur wenn die Schäfchen von den eigenen Wachhunden überwacht werden, ist alles gut.


Anzeige

Ähnliche Artikel:
Avast entdeckt Schwachstelle in GPS-Trackern
Android-Smartphones: Zwangs-Standort-Tracking für Google
Erwischt: AccuWeather sendet Nutzerstandort
Datenschutz unterlaufen: Wie Apps uns legal ausspionieren


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter App, Sicherheit, Software abgelegt und mit App, Sicherheit, Tracking verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Hunderte US-Apps mit staatlichen Tracking-Funktionen


  1. Anzeige
  2. Blupp sagt:

    Das sind die Nachrichten, die man eigentlich nicht lesen will, die aber dennoch ständig irgendwie da sind.
    Aus welchen Grund soll TikTok verboten werden? Überwachung? Ahja, schönes Ding, es sollten alle verboten werden die irgendwie überwachen. Wäre schon interessant zu sehen was dann noch übrig bleibt.
    Und dann, bei Golem zu lesen, ist da mal wieder eine Fallobst-Klage. Äpfel gegen Birnen – mal wieder. Die Welt hat sicher keine größeren Probleme? Montag halt …

  3. Dekre sagt:

    Das sind genau die Nachrichten, die eben Tatsache sind.
    Ja ja, viele irritiert und wundern sich.
    Ja ja, viele denken nur von zwölf bis mittag. Snowden hat ja nur gesponnen?

    Das Überwachungssystem ist Methode und das Motto “Auch DU bist dabei” ist tagtägliche Praxis im Mammon des Systems.

  4. Anzeige

  5. Martin sagt:

    Die USA machen, wie schon oft zu lesen war, bewiesenermaßen eben genau das, was sie China vorwerfen, denen das noch nicht nachgewiesen werden konnte, weil die vielleicht intelligenter sind und es nur in speziellen Fällen tun, oder noch gar nicht.

    Da fallen mir sofort Nord Stream 2 und der Hafen Sassnitz ein, denn so können die USA problemlos ermitteln, wer sich dort alles wo genau und wie lange aufhällt, wie er hinkommt und von wo genau.

    Das ist alles höchst beunruhigend!

  6. forale sagt:

    “beunruhigend”?!
    Wer hat denn von den Hoch-Schwachsinnigen auch nur irgendetwas anderes erwartet? Wer bitte?
    faschistoid bis unter die verdreckten, krummen Zehennägel – und sie merkens nicht mal. Und wählen dabei Debile, die man, bei klarem Verstand, niemals auch nur in die Nähe von Entscheidungsbefugnis für das Gemeinwesen (Staat) lässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.