On-premises-Synchronisierung für Active Directory (AD)-Benutzer

Wie  können Active Directory (AD)-Benutzer die Microsoft Edge-Favoriten und -Einstellungen zwischen Computern synchronisieren, ohne eine Verbindung zu den Microsoft-Cloud-Diensten herzustellen?


Anzeige

Das Synchronisieren von Benutzerdaten in Microsoft Edge erfordert normalerweise entweder ein Microsoft-Konto oder ein Azure Active Directory (Azure AD)-Konto und eine Verbindung zu Microsoft-Cloud-Diensten. Bei der On-premises-Synchronisierung speichert Microsoft Edge die Favoriten und Einstellungen eines Active Directory-Benutzers in einer Datei, die zwischen verschiedenen Computern verschoben werden kann. Die lokale Synchronisierung stört die Cloud-Synchronisierung für die Profile, die sie ermöglichen, nicht.

In obigem Tweet weist Chris Jackson auf den vorige Woche erschienenen Support-Beitrag zum Thema hin. Ab dem Microsoft Edge Version 85 können Profile mit Active Directory (AD)-Konten verknüpft werden. Wenn die lokale Synchronisierung aktiviert ist, werden die Daten aus dem AD-Profil in einer Datei mit dem Namen profile.pb gespeichert. Standardmäßig wird diese Datei in %APP_DATA%/Microsoft/Edge abgelegt. Nachdem diese Datei geschrieben wurde, kann sie zwischen verschiedenen Computern verschoben werden. Die gespeicherten Benutzerdaten werden dann auf jedem Computer gelesen und geschrieben. Details sind dem verlinkten Supportbeitrag zu entnehmen.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Edge, Windows abgelegt und mit Active Directory, Edge, Windows verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu On-premises-Synchronisierung für Active Directory (AD)-Benutzer

  1. Shadena sagt:

    Mehr als überfällig!
    Früher hatte Microsoft die Roaming Profiles genau für solche Zwecke eingeführt. Seit geraumer Zeit unterstürzen sie das aber eher schlecht als recht.
    Mit Windows 10 sind immer mehr Programme dazu übergegangen ihre Profildaten nach %appdata%\local zu schieben. Standardmäßig gehört das nicht ins Roaming Profile, da hier auch temporäre Daten der Programme abgelegt werden und diesen Ordner extrem aufblähen. Wieso macht auch Microsoft so einen Mist und legt das nicht unter %appdata%\roaming an?
    Schon die Mitnahme der „normalen“ Edge Favoriten zum Edge Chrome muss man mit bedenken! Aber beide liegen unter besagtem .\local:
    Pfad Edge:
    C:\Users\%username%\AppData\Local\Packages\Microsoft.MicrosoftEdge_8wekyb3d8bbwe\AC\MicrosoftEdge\User\Default\DataStore\Data\nouser1\120712-0049\DBStore\spartan.edb
    Pfad Edge Chrome:
    C:\Users\%username%\AppData\Local\Microsoft\Edge\User Data\Default\Bookmarks
    Wehe dem, der von der GPO lokale Profile nach einer Zeit von den PCs löschen lässt…
    Der Anwender wird begeistert sein, dass seine Sammlung weg ist!
    Wohl dem Admin, der gut skripten kann…

  2. Ralph sagt:

    Einfach wäre es doch, wenn man angeben könnte, wo das Profil abgelegt werden soll. Und von wo es gelesen werden soll. – Wäre denn denkbar einfach via GPO zu steuern…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.