Windows 10 20H2/2004: Preview-Update KB4580364 (19042.608)

[English]Für Nutzer, die bereits Windows 10 20H2 verwenden, wird Microsoft bald das erste Update veröffentlichen. Momentan (22.10.2020) wird das Update KB4580364 noch mit Windows Insidern im Release Preview Channel und im Beta Channel getestet. Ergänzung: Binnen Stunden hat Microsoft dieses Update jetzt als Preview sowohl an Windows 10 2004 als auch an Windows 10 20H2 verteilt. Und mir ist an der Windows 10 20H2 (Pro) ein Gimmick im Startmenü aufgefallen, wo ich mich spontan fragte ‘was soll das’?


Anzeige

Update KB4580364 für Windows 10 20H2

Die Ankündigung erfolgte die Nacht im Windows Blog. Das kumulative Update KB4580364 hebt Windows 10 20H2 auf die Build 19042.608, die Windows 10 2004 wird auf die Build 19041.608 gehoben (in der Windows 10 Update Historie ist das Update noch nicht aufgeführt). Das Preview-Update enthält folgende Korrekturen und Verbesserungen:

  • Earlier this year we introduced Meet Now in Skype. Meet Now makes it easy to connect with anyone in as little as two clicks for free and each call can last up to 24 hours. Today, we’re excited to share that we will be extending this capability in Windows 10 by bringing Meet Now right to the taskbar. In the coming weeks, you will be able to easily set up a video call and reach friends and family in an instant by clicking the Meet Now icon in the taskbar notification area. No sign ups or downloads needed.
  • We fixed an issue with using Group Policy Preferences to configure the homepage in Internet Explorer.
  • We gave administrators the ability to use a Group Policy to enable Save Target As for users in Microsoft Edge IE Mode.
  • We fixed an issue with untrusted URL navigations from Internet Explorer 11 by opening them in Microsoft Defender Application Guard using Microsoft Edge.
  • We fixed an issue that occurs when using the full suite of developer tools in Microsoft Edge for remote debugging on a Windows 10 device.
  • We fixed an issue that displays nothing on the screen for five minutes or more during the Remote Desktop Protocol (RDP) session.
  • We fixed an issue that prevents certain Windows Virtual Desktop (WVD) users from searching for files using File Explorer.
  • We fixed an issue that causes a device to stop responding after you have been using a pen for several hours.
  • We fixed an issue that causes an application to stop responding temporarily, which causes extra z-order operations that affect the Topmost property of a window.
  • We fixed an issue that might cause DDE apps to stop working.
  • We fixed an issue that causes the ImmGetCompositionString() function to return the full-width Hiragana when using the Microsoft Input Method Editor (IME) for Japanese instead of returning the half-width Katakana.
  • We fixed an issue that occurs when you first sign in to an account or unlock an existing user session using Remote Desktop Services (RDS). If you enter an incorrect password, the current keyboard layout changes unexpectedly to the system default keyboard layout. This keyboard layout change might cause additional attempts to sign in to fail or lead to account lockouts in domains with low account lockout thresholds.
  • We fixed an issue that displays the incorrect CPU frequency for certain processors.
  • We fixed a performance issue that occurs when PowerShell reads the registry to check if the ScriptBlockLogging registry key is in the registry.
  • We fixed an issue that randomly changes the time offset of the time format returned by the command exe OS Get localdatetime/ value.
  • We fixed an issue that prevents Microsoft User Experience Virtualization (UE-V) from assigning the Microsoft Outlook Signatures.
  • We fixed an issue that prevents Hybrid Azure Active Directory joined devices from updating portal information when a device name or Windows version changes.
  • We fixed an issue that might prevent the Smart Cards for Windows service from starting.
  • We added a new Microsoft Event Tracing for Windows (ETW) provider named “Microsoft-Antimalware-UacScan”. This ETW provider reports the details of the context for each User Account Control (UAC) request in the ETW provider manifest.
  • We fixed an issue with virtual private network (VPN) connections that use Secured Password (EAP-MSCHAP v2) for authentication and have enabled the “Automatically use my Windows logon user name and password” property. When you connect to this type of VPN, an authentication dialog box incorrectly prompts for your credentials.
  • We now display Recovery Partitions in the diskpart utility.
  • We fixed an issue that causes stop error 0xd1 in sys. This issue occurs when moving certain arrays from one cluster node to another.
  • We fixed an issue that causes the IAutomaticUpdatesResults::get_LastInstallationSuccessDate method to return 1601/01/01 when there are no active updates.
  • We added support for the Transport Layer Security (TLS) 1.1 and 1.2 protocols when connecting to SQL Server using the data providers in Windows Defender Application Control (WDAC).
  • We fixed an issue with SQL Server that might cause performance issues if you configure a Linked Server provider to load out-of-process.
  • We fixed an issue that might degrade Windows performance and prevent the LanmanServer service from starting when third-party software uses LanmanServer custom file system controls (FSCTL).
  • We fixed an issue with deduplication that causes long wait times on Resilient File System (ReFS) Cluster Shared Volumes (CSV).
  • We fixed an issue that might prevent some applications from behaving correctly. This occurs when you publish them as Remote Application Integrated Locally (RAIL) applications using Remote Desktop Services (RDS) and change the docking for an AppBar
  • We fixed an issue with a deadlock in the Transmission Control Protocol/Internet Protocol (TCPIP) driver that causes the operating system to stop working or stop responding.
  • We fixed an issue that causes the Routing and Remote Access Service (RRAS) to stop responding for new connections. However, RRAS continues working for existing connections.
  • We fixed an issue that causes the RRAS administrator Microsoft Management Console (MMC) to stop responding randomly when you are performing administrative tasks or at startup.
  • We fixed an issue with starting Windows Subsystem for Linux 2 (WSL2) on ARM64 devices that occurs after installing KB4579311.

Die größte optische Änderung dürfte die Integration des Skype-Verschnitts Meet Now in der Taskleiste sein. Ansonsten wird mir ganz anders, wenn ich die Liste der Fixes so sehe … und mir geht dann ‘was testen die Leute eigentlich?’ durch den Kopf, wenn jemand hier einschlägt und freudig mitteilt ‘ich habe es installiert, gibt keine Bugs. Ergänzung: Wer die Änderungen lieber auf deutsch liest, wird bei den Kollegen von deskmodder.de fündig.

Optischer Gimmick im Startmenü

Abseits des Updates für die Insider ist mir unter Windows 10 20H2 noch ein optischer Gimmick aufgefallen, wo ich mir spontan die Frage stelle: Was soll das eigentlich?

Rewards Punktestand in Windows 10 20H2
(Rewards Punktestand in Windows 10 20H2)

Bin ich unter meinem Microsoft-Konto an einer Testmaschine angemeldet, wird mir im Startmenü bei einer Suchanfrage der Microsoft Rewards-Punktestand eingeblendet. Microsoft Rewards wurden mal vor Jahren eingeführt, um Community-Regulars und Insider für Aktivitäten zu ‘belohnen’. Ursprünglicher Plan war, dass die Leute diese Punkte gegen irgend welches Microsoft Zeugs eintauschen können sollten. Hat dazu geführt, dass sich einige Regulars verabschiedet haben, denn belohnt wurden ‘möglichst viele Posts in den Microsoft Answers Foren’, auch wenn dort bei den Posts Sinn und Verstand fehlten.

Ich habe mich mit dem Thema im Beitrag Microsoft Rewards ab 12. Juni 2017 in Deutschland befasst und auch skizziert, wie man die Anzeige ausblenden kann.

Ein Ex-MVP-Kollege drückte es die Tage auf Facebook so aus ‘ach so, die Verrückten, die immer noch in Microsoft Answers herumtoben’. Recht hat er und meine Aktivitäten in diesem Forum sind seit längerem auf Null zurück gefahren. Aber die Rewards, die mir irgendwann mal zugewiesen wurden, kleben an meinem Microsoft-Konto wie der Teer an den Füßen nach Wanderungen an Meeresstränden.

Ich weiß, die Fans sind jetzt wieder tödlich beleidigt, aber ich kann es mir nicht verkneifen. Dass der Kindergarten in Redmond jetzt auf die Idee kommt, den Rewards-Punktestand im Startmenü eines Windows 10 20H2 Pro einzublenden, zeigt mir (in Verbindung mit der obigen Bug-Liste), dass da der große Plan verloren gegangen zu sein scheint. Hat noch jemand von euch diese Anzeige im Startmenü?


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Update, Windows 10 abgelegt und mit Insider Preview, Windows 10 20H2 verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Windows 10 20H2/2004: Preview-Update KB4580364 (19042.608)


  1. Anzeige
  2. Herr IngoW sagt:

    Was auf dem Bild/Screenshot angezeigt wird ist nicht das Startmenü, das ist die Suche.
    Kann man mit Ausführen vergleichen.
    Der Rewards/Punktestand wird auch hier in der Version 2004 auch schon angezeigt.
    Der Sinn von dem Zeugs hat sich mir auch nicht wirklich erschlossen.
    Ach so, wenn man auf die Anzeige klickt, wird man zu seinem Konto geleitet und sieht nochmal seinen Rewards-Kontostand und sein Level (wie bei Spielen) aber der Sinn??? Vielleicht für Spieler von MS-Spielen???
    Das Update auf Version 20H2 wird noch nicht angeboten. Das hat aber auch noch Zeit bis zu Frühjahr.

    • Michael Bickel sagt:

      … durch Nutzen der Bing-Suche, auch auf Smartphones, Nutzen des Edge, Anklicken der angebotenen Verlinkungen etc. kann man Punkte sammeln, die man gegen Prämien eintauschen kann. Etwa Gutscheine für IKEA, Flixbus, Microsoft selber und anderen oder aber auch Dinge wie mal ein Xbox Game Pass Ultimate und einiges mehr. Alternativ kann man seine Punkte auch für einen guten Zweck spenden.

      Nichts Schlimmes also und etwas, was sich durchaus für den einen oder anderen lohnen kann, auch für Gamer, aber nicht nur. Für Leute mit schmalem Geldbeutel auch eine machbare Form, um sich mal etwas an Extra zu gönnen. Und mancher macht es vielleicht einfach, weil es ihm Spaß macht.

      In der heutigen Form ein Feature für Privatanwender, was durchaus genutzt wird. Hat weniger etwas mit irgendwelchen Community Sache oder mit Daten sammeln zu tun. MS möchte einfach die Bing-Nutzung verstärken und Anwender können sich auf einfache Weise Prämien „erarbeiten“.

      Von daher macht die Anzeige in der Privatanwender-Edition durchaus Sinn, in der Pro-Version hätte ich es als MS aber vielleicht nicht eingebaut. Aber mit Kindergarten in Redmond hat das für mich auch wiederum nichts zu tun, aber eventuell ist nicht jedem klar, was man man mit Rewards machen kann und vielleicht kann sich auch nicht jeder vorstellen, dass das tatsächlich für manche auch interessant sein könnte. Man könnte aber andenken, dass Nicht-Nutzer es ausblenden können, dann wären vielleicht alle glücklich.

      • Günter Born sagt:

        Danke für die Ergänzungen. Ich bleibe aber beim Kindergarten – zumal ich die Ursprünge vor einigen Jahren mitbekommen habe – da wurden definitiv falsche Incentives gesetzt. Und wer hinter solchen Rewards hinterher ist – damit kann ich leben – möge sich an seinem Microsoft-Konto anmelden.

        Es ist mal wieder die Sicht auf die Dinge dieser Welt, die uns beide unterscheidet. Für mich ist ein Betriebssystem ein Stück Software, welches mit minimalen Funktionen meine Hardware zum Laufen bringen und möglichst fehlerfrei erledigen soll. Wenn ich meine, dieses oder jenes brauchen zu können, ließen sich die betreffenden Anwendungen bei Bedarf zubuchen oder installieren.

        Aber so wird was Unfertiges mit Windows 10 rausgerotzt, möglicherweise später wieder eingestellt und ständig rumgebastelt. Wenn Windows 10 ja ansonsten smooth und geräuschlos laufen würde, könnte man drüber hinweg sehen. So wirkt es für mich wie Kindergarten, wo schlicht die falschen Prioritäten gesetzt werden.

        Das ist halt eine fundamental andere Denkweise als die Fraktion ‘biste nicht Insider, kriegst das nicht zu sehen, und den Rest kannste mit diesem und jenem Hack doch ausblenden’. Bin da vielleicht zu viel old school und von meiner früheren Industrietätigkeit geprägt.

        Gerade hatten wir hier beim Tesla-Beitrag noch die Diskussion, wie schlecht VW-Fahrzeuge mit ihren zahlreichen Bugs in Hard- und Software seien. Ist die Featuritis, die auch dort zuschlägt. Erinnert mich an eine frühere Episode als Jungspund beim TÜV. Ich hatte Nebelscheinwerfer ans Auto gebaut, aber die funktionierten nicht. Ergo bemängelte der Prüfer das und verweigerte die Plakette. Mein Einwand ‘die Dinger sind doch eh optional und werden nicht gebraucht’ konterte er mit ‘was dran ist, muss zulässig sein und funktionieren’.

        Ich also auf dem Prüfstand die Kombizange aus dem Kofferraum rausgezerrt, drei Mal schnipp-schnapp gemacht und was abgeschraubt. Dann lagen die Nebelscheinwerfer für den Schrott im Kofferraum, Prüfer grinste ‘na bitte, geht doch’, ich bekam meine Plakette und bin ohne die eh nutzlosen Nebelscheinwerfer glücklich geworden. Damals hat sich bei mir ‘was nicht dran ist, kann auch nicht kaputt gehen’ eingebrannt. Bin mit dem minimalistischen Ansatz im Leben gut gefahren ;-).

        • Michael Bickel sagt:

          … da stimme ich ja im Prinzip auch mit überein. Ich bin nur etwas gelassener, wenn MS mal dies oder jenes ausprobiert oder Dinge einbaut, die für mich selber vielleicht nicht so interessant sind. Das Microsoft gerne mal etwas macht und dann vergisst… ja, das ist nichts Neues.

          Für mich selber ist Windows auch nur eine Startrampe, um Programme zu nutzen und ich nutze auch durchaus gerne den Komfort, um recht nahtlos mich mit dem Smartphone austauschen zu können, wobei es hier eher Android als MS ist, was mich nachdenklich macht. Windows 10 Mobile ist auch ein Beispiel für ein an sich gutes Konzept, was ohne Herz und Mut durchgeführt wurde und dann abgesägt wurde.

          Ich bin kein MS Fan Boy, nur ein MS Benutzer, aber was ich an Windows 10 mag, das sind 2 Dinge:

          1. Es ist das erste Windows, bei dem ich noch nie einen Blue Screen hatte und ich nutze Rechner auch bereits seit MS DOS 3.2 mit allen Windows Generationen danach. Die waren alle mehr oder weniger eine Katastrophe (USB, Blue Screens, alle 6 Monate neu installieren) und eigentlich erst ab Windows 7 halbwegs erträglich, wobei ich Windows 7 eher zäh fand und Probleme mit Updates und der Suche gab es da auch. Ok, Windows 1.0 war keine Katastrophe, sondern einfach nur völlig nutzlos, aber für die Zeit ein nettes Intro beim Start.

          2. Fast alles funktioniert ohne Aufwand sofort, abgesehen von den Merkwürdigkeiten bei der Erkennung von anderen Geräten im Netzwerk

          Es wird nicht bei jedem so wunderbar sein, ist mir auch klar. Aber bei mir läuft es problemlos inklusive aller Updates bisher. Deswegen ist mir mancher Gimmick auch egal.

          Aber ja, gegen eine gesunde Basis und vieles optional hätte ich auch nichts.

          • Günter Born sagt:

            Zu 1: Mit BlueScreens in Windows 10 kann ich helfen – eines meiner Testsysteme – etwas älter. BSOD in Enterprise ohne Ende, die Installation nicht fertigstellbar. Dann versuchsweise Pro genutzt und klappte – war irgendwo 1703 – verstehe einer die Welt.

            Zu 2: Gerade das aktuelle Testsystem: Die Woche beim Aktualisieren meines Windows 10 Büchleins beim Aufruf von Skype gesehen, dass kein Mikrofon erkannt wird. Was ist denn da schon wieder los – hatte das vor einem Jahr erinnerungsmäßig schon mal.

            Fazit: Windows 10 mag mich nicht leiden – beruht aber auf Gegenseitigkeit ;-).

            Schlussfolgerung: Es ist schön, wenn Leute Windows 10 gut finden und überhaupt keine Probleme haben. Kann ich mit leben. Aber glauben tue ich es nicht bis zum Beweis des Gegenteils ;-).

            Hängt wohl auch damit zusammen, dass ich so fast 35 Jahre beim Schreiben meiner vielen IT-Bücher immer noch’n Bug gefunden habe, wo angeblich alles funktionierte … ich Beckmesser ich.

  3. Bernard sagt:

    ” Windows 10 20H2 ”

    Auf meinem PC wird mir nicht einmal Windows 10 2004 angeboten.

    Seit Monaten steht dort, dass diese Version für meinen PC vorbereitet wird.

    Wie lange soll ich warten? Bis 1909 aus dem Support fällt? Was soll das?

  4. Anzeige

  5. Jan sagt:

    War bei mir auch so. Ich habe dann vor 4 Tagen ein Inplace-Upgrade auf 2004 gemacht, was problemlos funktioniert hat. Auf meinem System war nichts inkompatibles installiert. Seit gestern bin ich auf 20H2, ebenfalls ohne Probleme, zumindest bisher. Wird wohl irgendein Bug sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.