Betriebssystem-/Windows/Browser-Verteilung (Nov. 2020)

[English]Anfang November 2020 möchte ich einen Blick auf die aktuellen Zahlen der Desktop-Betriebssystemverteilung mit Stand Ende Oktober 2020 werfen. Zudem gibt es einen Blick auf die Browseranteile auf dem Desktop. Im Oktober 2020 hatte ich diesen Überblick ja entfallen lassen – ich war also gespannt, wie die Zahlen ausschauen. Das ist übrigens das letzte Mal in dieser Form, da NetMarketShare seinen Dienst in der bisherigen Form einstellt.


Anzeige

Windows auf dem Desktop

Schaut man sich die neuesten Zahlen von netmarketshare.com (bis Ende Oktober 2020) an, läuft Windows immer noch auf 88,32 % der Desktop-Systeme. Mac OS kommt auf 9,72 %, während Linux auf 1,4 % fällt. Also keine wirkliche Änderung in den Marktanteilen, Windows dominiert weiterhin den Desktop, wenn es auch in den letzten Monaten immer mal wieder zu leichten Schwankungen kam.

Betriebssystemverteilung Desktop 10.2020
(Betriebssystemverteilung Desktop Ende 10.2020, Quelle: Netmarketshare)

Desktop OS-Versionen im Überblick

In der Analyse der Verteilung nach einzelnen Betriebssystemversionen gibt die Webseite NetMarketShare für die Desktop-Betriebssysteme folgende Verteilung aus:

  • Windows 10 kommt auf 64,04 % (8.2020 60,57 %),
  • Windows 7 liegt bei 20,41 % (8.2020 22,31 %),
  • Windows 8.1 kommt immerhin noch auf 2,81 % (8.2020 2,69 %),
  • und macOS 10.15 kommt auf 4,88 % (Vormonat  5,03%).

Windows 10 hat also gegenüber Ende August geringfügig Boden gut gemacht, das Ende des Supports für Windows 7 im Januar 2020 zeigt kaum Wirkung. Windows 7 konnte sogar geringfügig zulegen und läuft weiterhin auf gut jedem fünften Desktop-System.

Anmerkung: Martin Geuß hat hier einen Artikel zur Verteilung, kam aber auf andere Zahlen. Ich habe dann festgestellt, dass NetMarketShare bei mir im Chrome fehlerhafte Zahlen anzeigt. Man muss den Monat einmalig ändern und zurückstellen, um die hier benutzten Zahlen zu sehen.

Betriebssystemanteile Windows 10-2020, Quelle: netmarketshare.com
(Betriebssystemanteile 10-2020, Quelle: netmarketshare.com)

Bei macOS gab es gegenüber August 2020 und Abfall und Linux kommt in obiger Grafik faktisch nicht vor. Was man aber auch konstatieren kann: Der Wechsel von Windows 7 auf Windows 10 fand auch im Oktober 2020 nicht wirklich statt. Die Leute verharren auf den aktuell benutzten Betriebssystemen. Die Verteilung von Windows 10 auf den Systemen geht aus obiger Aufstellung nicht hervor – und AdDuplex-Zahlen kommentiere ich hier im Blog nicht (ist mir zu unsicher). Daher verweise ich auf diesen Artikel von deskmodder.de, wo die spekulativen Zahlen von Oktober 2020 aufbereitet werden.

Browser-Verteilung auf dem Desktop

Auch für den vergangenen Monat möchte ich auch noch einen Blick auf die Browserverteilung auf dem Desktop werfen, denn im Januar 2020 hat es den Chromium Edge als Neuerung gegeben. Bei den Browsern auf Desktop-Systemen ist Google Chrome mit 69,25 % (8.2020 79,89) % der unangefochtene Spitzenreiter, gefolgt vom Edge, der auf den 2. Platz mit auf 10,22 % (8.2020 8,52 %) steigt. Der Anteil des Chromium Edge steigt – da Microsoft den Browser mit Tricks auf die Systeme drückt und der Support das Legacy Edge Anfang 2021 endet. Der Firefox muss sich mit 7,22 % (8.2020 7,11 %) zufrieden geben, gibt aber Marktanteile ab. Der Internet Explorer steht bei 5,38 %, stirbt also so langsam.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Edge, Firefox, Google Chrome, Linux, macOS X, Windows 10, Windows 7, Windows 8.1 abgelegt und mit Betriebssystemverteilung verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

24 Antworten zu Betriebssystem-/Windows/Browser-Verteilung (Nov. 2020)

  1. 1ST1 sagt:

    Ich verstehe das nicht, bloß nicht Windows 10 benutzen, denn das könnte einen ja ausspionieren, und statt dessen lieber für ESU bezahlen, aber dann mit Chrome surfen…

    • Günter Born sagt:

      Hm, woran machst Du deinen ersten Teil des Anwurfs fest? Kopfschütteln!

      • 1ST1 sagt:

        Echt jetzt? Finanl endlich auf Win 10 gewechselt? Super!

        • Günter Born sagt:

          Ich verstehe es echt nicht mehr …

          es ging um den Anwurf, Windows 10 nicht wegen Telemetrie zu benutzen, um ESU zu bezahlen (nebenbei: als Blogger war das eine großartige Möglichkeit für mich, etwas zu testen, was die Masse der Medien links liegen lässt) und dann mit Chrome zu surfen (als jemand, der seit 27 Jahren als Autor in der Öffentlichkeit steht, dürfte Windows 10 Privacy mein geringstes Problem sein) …

          Und nur mal angemerkt: Hier auf dem Desktop kann ich nahtlos zwischen Edge, Chrome, Ungoogled, Iron oder Firefox und ggf. IE wechseln. Also was sollen die Versuche, Win 10 wie Sauerbier anzupreisen?

          Es mag jeder das nutzen, was er in seiner aktuellen Situation als für sich selbst optimal ansieht.

          Ansonsten wird der Kommentar-Thread doch arg off topic – und damit bin ich raus.

          • 1ST1 sagt:

            Windows 7 interessiert doch eigentlich niemand mehr, außer ein paar wenige Spezialisten, die ohnehin genau wissen, was sie tun.

            Begrüßenswert wäre im Übrigen mal Aufklärung, welchen Sinn Telemetrie WIRKLICH hat/haben soll(te), statt den Leuten ständig Angst davor zu machen. Da gehts garantiert nicht darum, Benutzer auszuspionieren. Ansonsten wären die Leser sicher dankbar darüber, wenn tatsächlich mal der Nachweis gelänge, dass da Nutzerdaten abgezogen werden, ansonsten ist das doch alles reine Spekulation. Was will denn MS mit meinen Briefen an meine Oma? Ich bin mir jedenfalls ziemlich sicher, dass dank Telemetrie die TV-Karte in meinem Privat-PC seit ein paar Monaten wieder funktioniert, zuvor war es reproduzierbar im Verlauf von 10 Wochen zu regelmäßigen Abstürzen gekommen, seit Mai-Patchday. August war es wieder gut, ohne dass ich selbst was gemacht habe, außer regelmäßig alle Updates einzuspielen.

            Der Wechsel zwischen zig Browsern gelingt unter Win 10 doch genauso, aber die Vermeidung von Chrome bedeutet doch, eine Datenkrake weniger, die einen beobachtet. Das ist der Wiederspruh, den ich nicht verstehe, auf der einen Seite Win 7 weil Telemetrie von 10 böse, auf der anderen Seite Chrome, was ja auch nicht gerade datensparsam ist. War das nicht sogar hier im Blog, wo aufgezählt wurde, welche Google-Funktionen Microsoft einst aus Chrome alles entfernt hat, ich jedenfalls wurde beim Lesen dieser Liste ziemlich blass.

            Ich mag Ihren Blog sehr, vor allem weil er viele Themen viel schneller aufgreift als viele anderen Seiten, sogar international, aber Ihre Ansichten über Win 10 kann ich nicht nachvollziehen.

          • Günter Born sagt:

            @1ST1: Zum 1. Satz 'Windows 7 interessiert doch eigentlich niemand mehr, ..' -> einfache Antwort: Ich nehme Themen hier im Blog auf, die ich für sinnvoll halte (dafür bin ich Hausmeister, Maschinist und Schreiberling in Personalunion). Und da ich nebenbei auch Buchhalter bin, schaue ich mir sehr genau an, ob das 'niemanden interessiert'. Der Umstand, dass da W7-Themen wiederkehrend hier im Blog auftauchen, spricht doch Bände …

            Das einzige Thema, was bzgl. Abrufen mehr vertragen könnte, sind die 0patch-Artikel – ranken aber immer noch besser als manches andere Thema.

            Zum Rest: Schwamm drüber – ich habe meine Gründe, warum ich bestimmte Betriebssysteme nutze – wenn ich meine Umgebung zum Bloggen portieren könnte, könnte das auch ChromeOS sein.

          • Benjamin sagt:

            So ein sauber recherchierter Artikel zum Thema Telemetrie Daten würde mich auch interessieren. Welche Daten Microsoft wirklich von mir über die Telemetire bekommt. sowas müsste man doch recht einfach über eine Analyse des Netzwerk Traffic ermitteln können….. mir selber fehlt da leider das KnowHow.

          • 1ST1 sagt:

            So einfach ist das mit der Telemetrie aber wohl nicht. Denn die übertragenen Daten sind natürlich nicht dokumentiert. Und ich vermute auch dass es da kein einheitliches Format gibt. Wer Programmierer ist, kann das sicher nachvollziehen. Denn es geht hier um Debugging-Funktionen, also Laufzeitdaten aus den einzelnen Programmroutinen. Da werden Prozessor-Register-Inhhalte, Variablenwerte und solche Sachen übertragen, und da jede Programmroutine eines Betriebssystems was anderes macht, anders funktioniert, usw. kann es da auch kein einheitliches Format bei den Telemetriedaten geben. Ohne den Programmcode zu kennen, der diese Telemetriedaten erzeugt, kann man mit diesen Daten nichts anfangen. Man kann höchstens mal eine Abschätzung machen, wieviel Telemetriedaten pro Zeiteinheit übertragen werden, und ob es bei der Datenrate überhaupt möglich ist, persönliche Daten zu übertragen? oder, erzeugt jeder Mausklick auf immer das selbe Objekt immer ein gleiches Telemetriepaket, welche Mausklicks enthält, wird ein Datenpaket erzeugt, wenn ich schreibe "Trump ist doof", welche Benutzer-Aktionen erzeugen ein Telemetriepaket, welche nicht? Ist das Reproduzierbar? Beim normalen Arbeiten, oder bei einem Fehlereintrag im Eventlog? Oder bei einem Programmabsturz? Klar, ein Speicherabbild bei einem Bluescreen enthält potentiell auch Benutzerdaten, aber lässt MS extra Windows abstürzen, um möglichst viele Speicherabbilder per Telemetrie zu bekommen? Ok, bei Win 9x könnte das plausibel sein, so oft wie das abgestürzt sein soll… Was klar ist, die Hardwarekonfiguration des PCs wird ausgewertet, um zu sehen, welche Hardware 'draußen' eingesetzt wird, z.B. um abzuschätzen, ob irgendwelche Uralthardware noch genutzt wird, ob sie noch unterstützt werden muss, sofern der Aufwand sich dafür in Grenzen hält. Aber lässt sich aus der Hardwareausstattung mehr herauslesen als "genügsamer Benutzer", "Highend-Gamer", "Geizhals" (10 Jahre alte Möhre) oder "Snob" (Highendkiste, die immer im Idle ist)???

            Das wäre in der Tat mal eine spannende Untersuchung.

          • Singlethreaded sagt:

            Die Übertragung der Telemetriedaten an Microsoft erfolgt verschlüsselt. Mit einem einfachen Paketmitschnitt ist es somit nicht getan.

            Man benötigt schon ein Gerät in einer Man-In-the-Middle Position, welches sich in den Verbindungsaufbau einklingt und den unverschlüsselten Traffic mitschneiden kann.

            Das Gerät muss quasi on the fly Zertifikate für die Microsoft Domänen ausstellen können und das Root-Zertifikat dieses Geräts muss im Windows PC hinterlegt sein, damit diesen auch vertraut wird.

            Ob Microsoft noch andere Absicherungen wie Zertifikat-Pinning einsetzt kann ich nicht sagen, aber das wurde das Ganze weiter erschweren. Auch eine lokale Verschlüsselung der Daten vor dem Versenden ist denkbar.

          • Zocker sagt:

            "Windows 7 interessiert doch eigentlich niemand mehr, außer ein paar wenige Spezialisten, die ohnehin genau wissen, was sie tun."

            Die Zahlen beweisen das genaue Gegenteil…

            "Begrüßenswert wäre im Übrigen mal Aufklärung, welchen Sinn Telemetrie WIRKLICH hat/haben soll(te), statt den Leuten ständig Angst davor zu machen."

            Dann mach das doch mal. Aber auch von dir kommt… nichts.
            Und welchen Sinn die Telemetrie ursprünglich haben sollte, spielt keine Rolle, denn es interessiert nur was sie für einen Sinn hat. Und das ist außer Nutzer ausspionieren keiner. Win10 ist das verbugteste Windows aller Zeiten, daran konnte selbst die Zwangstelemetrie nichts ändern. Warum man selbst Regierungen die komplette Abschaltung des Datenflusses verweigert, zeigt doch nur, dass hier mehr als genug Dreck am Stecken ist.

            "Ich mag Ihren Blog sehr, vor allem weil er viele Themen viel schneller aufgreift als viele anderen Seiten, sogar international, aber Ihre Ansichten über Win 10 kann ich nicht nachvollziehen."

            Deine Win10 Ansichten kann kaum ein Blogleser und wohl auch Herr Born nachvollziehen. Vielleicht solltest du zu Dr. Windows wechseln. Dort kannst du dir MS-Lobhudelei in Massen reinziehen. Aber als MS-Mitarbeiter musst du ja hier missionieren.

          • Anonymous sagt:

            @Benjamin

            So ein Artikel über die Telemetrie bringt wenig bis nichts. Wenn die übermittelnden Daten verschlüsselt sind, kann niemand nachvollziehen WAS da übertragen wird. Zudem ändert sich das andauernd und würde entsprechend andauernde Überprüfungen nach sich ziehen. Nicht umsonst sich sich Experten einig, dass Win10 und Office 365 nicht in Regierungen und Schulen eingesetzt werden dürften. Und da reden wir nicht von der Pro Version, sondern von Enterprise mit mehr Möglichkeiten. Aber eben immer noch nicht genug.

    • Ärgere das Böse! sagt:

      Wieso wechseln, wenn das Alte noch 1a läuft?

    • Ärgere das Böse! sagt:

      Ich habe Dir noch Einen:
      Seit 29.10.2020 mache ich mit meinem 2. PC am Insider-Programm mit. 20246 läuft bei mir einwandfrei, was man vom Feedback-Hub nicht behaupten kann. Der Feedback-Hub ist einfach nur eine Müllhalde. Solches spricht sich rum, und dann denken viele, dass Win 10 auch eine Müllhalde ist. Microsoft ist selbst schuld.

      • 1ST1 sagt:

        Das einzigste was ich am Feedbackhub vermisse, ist ein Feedback auf meine Eingaben. Ich habe irgentwie das Gefühl, die Sachen landen einfach im Papierkorb. Der Benutzer hat sich über den Feedback-Hub ausgekotzt, und gut ist es. Interessiert ansonsten niemand weiter in Redmont.

        • Zocker sagt:

          Das liegt daran, dass man sich in Redmond nicht für deine Bedürfnisse als User interessiert. Aber das weißt du doch. Ist doch schon seit 2012 so.

  2. Hans Thölen sagt:

    Mit dem Edge Chromium habe ich einige Tage experimentiert. Der Browser
    sieht sehr gut aus, aber bei mir sind einige Probleme aufgetreten. Aus
    persönlichen und aus technischen Gründen muß ich mit einer Bildschirm –
    Auflösung 800 X 600 arbeiten. Diese Auflösung ist für den Edge Chromium
    nicht geeignet. Webseiten werden verzerrt dargestellt. Außerdem fehlen bei
    dem Edge Funktionen, welche beim IE11 vorhanden sind. Darum habe ich den
    Edge wieder gelöscht und den IE11 wieder als Standard installiert. Der IE11
    macht Alles was ich haben will.

    • Michael Bickel sagt:

      … was genau fehlt Dir denn an Funktionen in Edge? Persönlich habe ich eher Befürchtungen, dass die zu viel einbauen und Edge den Weg fast aller Browser geht: umso älter, umso zäher.

      Manche Sachen finde ich schon nützlich wie zum Beispiel Sammlungen, Screenshot-Funktionen, die PDF-Funktionalität (reicht für mich absolut aus), ob ich vertikale Tabs brauche ist dann schon wieder eine andere Frage.

    • 1ST1 sagt:

      Windows 10 braucht mindestens 720 Pixel in der Vertikalen. 800×600 ist doch absolut indiskutabel. Die persönlichen Gründe werden wohl im Bereich der Sehkraft des Anwenders liegen, aber da gibts doch mit der Skalierungsfunktion andere Möglichkeiten. Auf die technischen Gründe wäre ich mal gespannt, TV-Out auf einen Röhrenfernseher?

  3. Gerold sagt:

    @1ST1
    Ich zitier dann mal von der Website ebas (ebanking aber sicher) aus der Schweiz, sämtliche Banken in der Schweiz sind da mit dabei.

    "Datenschutz Windows 10

    Windows 10 analysiert verschiedene persönliche Daten. Verwendet werden Daten wie z.B. die E-Mail-Adresse und Inhalt der gesendeten und empfangenen E-Mails, persönliche Interessen und Favoriten, Einkäufe und Zahlungsdaten, das persönliche Adressbuch usw.

    Viele dieser Daten werden auch an Microsoft übermittelt. Die meisten Mechanismen zur Datenübermittelung lassen sich jedoch ausschalten. Einerseits sollten bei der Installation von Windows 10 gewisse Punkte beachtet werden und andererseits können nachträglich noch diverse Einstellungen vorgenommen werden. Unsere Anleitung soll Ihnen helfen die richtigen Einstellungen vorzunehmen um Ihre Daten und privaten Informationen bestmöglich zu schützen.

    Wir haben uns bemüht, eine möglichst allgemeingültige Anleitung für Privatanwendende zu verfassen. Dennoch können die einzelnen Konfigurationsmöglichkeiten und Einstellungen in besonderen Fällen abweichen. Die Anleitung bezieht sich auf die per 7. August 2020 verfügbaren Optionen."

    Es wird dann sehr ausführlich, wer Interesse hat, zu finden bei ebas.ch unter Anleitungen/Datenschutz Windows 10.

  4. deoroller sagt:

    Opera kommt noch auf 0,7%, aber Vivaldi zu dem langjährige Opera Nutzer tendieren, steht bei 0,00% in der Statistik. Beim zählen nach User Agent ist es aber nicht anders möglich, da sich Vivaldi als Google Chrom ausgibt. Vivaldi Browser sind in den Zahlen von Google Chrome enthalten.

  5. Ärgere das Böse! sagt:

    Zum Marktanteil von Edge: Wie wird der gemessen?

    Es könnte sein, dass Microsoft mit bescheissen den Marktanteil erhöht. Wenn man z.B. in den Einstellungen auf ein Thema bei "Hilfe aus dem Web" klickt, öffnet sich Edge und bringt Suchergebnisse aus Bing, auch wenn man als Standard-Browser Firefox eingestellt hat.

    Gleichzeitig meldet sich noch die Norton Security und teilt mit, dass Edge auf die Webcam zugreifen will :-)

    Was da alles zum Vorschein kommt :-)

    • Mance sagt:

      Das wundert mich auch schon lange, warum auf einmal alle so von dem Edge begeistert sein sollen. Ich habe heute mal meine natürliche Trägheit überwunden um mich durch die Einstellungen von dem Edge zu kämpfen und konnte, jedenfalls für mich, nichts entdecken was mich zwingend dazu veranlasst, den jetzt Firefox vorzuziehen.
      Schon alleine dieses ruckelige Scrollen gefällt mir überhaupt nicht. Vielleicht bin ich auch nur zu doof, die Einstellung für einen sanften Bildlauf zu finden?
      Auch der ganze Aufbau der Einstellungsroutine ist komplizierter und aufwendiger als ich es gewohnt bin.
      Also, mir fehlt bis heute immer noch eine schlüssige Erklärung dafür, warum man sich ohne Not dafür entscheiden sollte.

      • Hans Thölen sagt:

        Mance hat vollkommen Recht : Es gibt keinen Grund,
        warum man sich für den neuen Edge entscheiden soll.
        Für mich ist der Internet Explorer 11 zur Zeit der ideale
        Browser, weil Dieser tut was ich will : " Verknüpfungen
        auf dem Desktop erstellen ", Dateien " Kopieren " und
        " Einfügen ", usw. kann der Edge nicht. Die Einstellungen
        bei dem Edge sind eine Katastrophe, Flickschusterei aus
        dem Murkshaus Micromurks.

        • Michael Bickel sagt:

          richtiger wäre eher "Es gibt für Dich keinen Grund", was ja ok ist, jeder wie er mag. Allgemein war die Beliebtheit von IE11 aber nicht besonders groß, tatsächlich war der ja eher verhasst, besonders wenn man selber Webseiten erstellt hat.

          Ich weiß jetzt nur nicht, wie es mit Security Updates für einen IE11 aussieht, aber auch das muss jeder selber wissen.

          Aber:

          Edge kann kein " Kopieren " und "Einfügen "? Also ich kann hier problemlos Text und mehr von Webseiten kopieren oder URLs und Texte in alle möglichen Eingabezeilen einfügen etc. – ist mir ein Rätsel, was damit gemeint ist.

          Über die Aussage habe ich mich schon mehrmals gewundert. Interessiert mich nun wirklich.

          Die Einstellungen finde ich selber eigentlich sehr übersichtlich, aber vermutlich ist das einfach nur ungewohnt, wenn man tatsächlich noch IE11 nutzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.